home  |  vorschau  |  kritiken  |  dvd  |  gewinnspiele  |  drehbücher  |  impressum  |  links  |  chat  |  forum

 
Film Kritik
 
<<Zurück


 


 

 
The Abandoned

Story:
Vor über 40 Jahren wurde Marie Jones als kleines Baby in ihrer Heimat Russland von einer britischen Familie adoptiert. Mittlerweile lebt sie in den USA, hat selbst eine Tochter im Teenager-Alter. Als Marie von einem russischen Anwalt mitgeteilt bekommt, dass sie das Haus ihrer verstorbenen leiblichen Mutter geerbt hat, kehrt sie an den Ort ihrer Geburt zurück.
Das heruntergekommene Anwesen liegt abgelegen mitten im Sumpf, nur mit Hilfe des schroffen einheimischen Führers Anatoliy findet sie überhaupt den Weg dorthin. Doch dann ist Anatoliy plötzlich verschwunden. Es bleibt ihr nichts anderes übrig, als alleine das verfallene Anwesen zu durchsuchen. Schnell stellt sie fest, das sie nicht alleine ist…

regie :
nacho cerda
cast  : anastasia hille
kritik : tobias hohmann
 

____________________________________________________________________________

Kritik:
„The Abandoned“ ist ein sehr spannender, fesselnder Horrorfilm der den Beweis antritt, das ein gelungener Genrefilm weder übertriebene Härte noch ein großes Budget benötigt; Atmosphäre, Stil und Originalität reichen – und davon bietet der spanische Streifen reichlich.

„The Abandoned“ stammt aus der Filmax Schmiede, einer spanischen Produktionsfirma unter der Leitung von Juan Fernandez. Filmax hat schon einige sehr gelungene Filme hervorgebracht – sei es nun „Fragile“ von Jaume Balaguero´, der vor kurzem mit „REC“ große Erfolge feierte, oder auch „The Machinist“ mit Christian Bale in der Hauptrolle unter der Regie von Brad Anderson, der wohl die Regie des „Crazies“ Remake von George A. Romero übernehmen wird.
Nacho Cerdan war bei „The Machinist“ verantwortlich für das Making of des Films und gibt mit „The Abandoned“ sein Regiedebüt. Und das hat es in sich.

Der Film ist nicht nur spannend, sondern wirklich gruselig und packend.
Dabei zielt er jedoch sehr bewusst auf ein etwas anspruchsvolleres Publikum und vermeidet zumeist billige Schockeffekte. Der Horror entfaltet sich langsam und ist eher psychologischer Natur. Es passiert nicht viel, aber die stimmige Art und Weise, wie Cerdan das Geschehen vorantreibt und arrangiert, lässt einem eine Gänsehaut nach der anderen über den Rücken laufen. Schon das Aussehen und die Art der Einführung der „Wiedergänger“, lassen dem Zuschauer den Atem stocken.

Die atmosphärisch dichte Inszenierung, die des Öfteren an das Spiel „Silent Hill“ erinnert – hier wie dort ist häufig lediglich eine Taschenlampe die einzige Lichtquelle –, nimmt den Zuschauer den kompletten Film über gefangen. Der Schluss von „Blair Witch Project“ dürfte ebenfalls eines der visuellen Vorbilder gewesen sein.
 

Wer jetzt jedoch einen simplen Horrorfilm um ein verfluchtes Gebäude erwartet, liegt völlig falsch. Sowohl inhaltlich als auch inszenatorisch werden bewusst andere Wege eingeschlagen. Wähnt man sich anfangs in einer zwar gelungenen, jedoch recht konventionellen Ghost House Story, spielt Cerdan mit der Erwartungshaltung des Zuschauers und bereichert die Geschichte immer wieder, in dem er parallele Realitäten und Zeitsprünge einbaut. Was dabei nun Realität und was Fiktion oder sogar der beginnende Wahnsinn der Protagonisten ist, lässt er dabei völlig offen und fordert den Zuschauer zum mitdenken auf – auch über das Ende hinaus.

Je länger „The Abandoned“ läuft, desto mehr ahnt man, das weitaus mehr hinter der Story steckt, als es zu Beginn den Anschein hat. Die ambitionierte Erzählweise mag den einen oder anderen überfordern – so sind sehr deutliche Parallelen zu David Lynch Filmen erkennbar -, insgesamt gesehen ist es jedoch genau dieser ungewöhnliche Mix aus Horror- und Kunstfilm, der den Streifen deutlichst über den Durchschnitt hebt.
Auch den Wechsel zwischen ruhigen, langsamen und schnelleren, temporeicheren Szenen, mit einem betont hektischerem Schnitt beherrscht der junge Regisseur.

Doch nicht nur die Geschichte überzeugt, auch visuell ist „The Abandoned“ überraschend gelungen. Die Szenerie ist gewollt kalt, düster und realistisch. Bulgarien, das hier für Russland herhalten musste, bietet die perfekte Kulisse, so das auch die Außenaufnahmen und Landschaftsbilder restlos überzeugen können. Cerdan und Fernandez holen aus dem 3 Millionen Dollar Budget nun wirklich auch den letzten Cent heraus. Selbst die wenigen, jedoch dramaturgisch sinnvollen, Special Effects am Ende sehen hervorragend aus.
Sehr positiv muss auch noch der Score von Alfons Conde erwähnt werden: Unauffällig, aber stets passend, und in den richtigen Momenten auch dramatisch, unterstreicht er perfekt die düstere Atmosphäre.

Die wenigen negativen Punkte von „The Abandoned“ fallen da kaum ins Gewicht, sollen jedoch nicht verschwiegen werden: Die Schauspieler sind solide, aber nicht wirklich hervorstechend; sie fallen weder positiv noch negativ auf.
So selten und erfreulich es auch ist, das man in einem Genrefilm erwachsene, denkende Menschen als Identifikationsfiguren zu sehen bekommt, fällt doch auf, wie unerhört gelassen Marie und Nicolai reagieren. Das ist schon sehr unglaubwürdig bei dem, was sie da erleben.

Wie schon gesagt: Einige könnten von Condes wirren Spiel mit Zeiten, Realitäten und psychologischen Erklärungsversuchen überfordert sein, gerade und besonders, weil die ersten 50 Minuten wie ein typischer Ghost House Vertreter wirken. Dieser Wechsel erfolgt sehr plötzlich und beraubt dem Film kurzfristig seiner Dichte, auch wenn es nur von kurzer Dauer ist.

Auch sollte man sich im Klaren darüber sein, das am Ende nicht alles schlüssig und logisch wirken muss, sondern einiges durchaus im Unklaren bleibt. Man sollte mitdenken und sich selbst ein Urteil bilden wollen, sonst könnte man enttäuscht sein, da einem die Lösung nicht auf dem Silbertablett serviert wird.

Größtes Manko aus meiner Sicht ist die Laufzeit: Da es zum Ende hin - wie schon gesagt - ein paar Stilbrüche gibt, wären ein paar Minuten Laufzeit mehr ein Segen. So fühlt sich der Zuschauer zum Schluss ein wenig aus dem Szenario hinausgeworfen


Fazit
:
„The Abandoned“ ist ein ganz klarer Geheimtip. Ein hervorragender Horrorfilm, der gekonnt mit den Versatzstücken des Genres und der Erwartungshaltung des Publikums spielt, jedoch eher auf ein anspruchsvolleres Publikum, abseits des Mainstreams, zielt. Einem Streifen dieser Klasse wäre ein Kinorelease zu wünschen gewesen. Die kleineren Mängel fallen kaum ins Gewicht..

7
/ 10

_____________________________________________________________________________



:::::...:
Diskussion im Forum





























 

 
FILM FORUM
Diskutiere mit anderen über die neuesten Gerüchte, die aktuellen Filme, den kommenden Highlights, den TV Top Serien und über Gott und die Welt!

Zum Forum!

 




alle genutzten Promomaterialien diverser Filme
Copyright den entsprechenden Besitzern
alle Texte und nicht-promotionalen Bilder
Copyright 2005 bereitsgesehen.de
bereitsgesehen.de ist nicht für die Inhalte verlinkter Websiten verantwortlich