BG Kritik:

Enemy


von Christian Westhus

Enemy (Kanada, Spanien 2014)
Regisseur: Denis Villeneuve
Cast: Jake Gyllenhaal, Sarah Gadon, Mélanie Laurent, Isabella Rossellini

Story:
Uni Dozent Adam (Gyllenhaal) stößt vermeintlich zufällig auf einen drittklassigen Schauspieler (Gyllenhaal), der sein exaktes Ebenbild zu sein scheint. Adam forscht nach und nimmt Kontakt auf.

Der Film „Prisoners“ machte den kanadischen Regisseur Denis Villeneuve einer breiteren Masse bekannt. Mit Stars wie Hugh Jackman und Jake Gyllenhaal besetzt, war „Prisoners“ ein gut gemachtes, aber auch recht gewöhnliches Thrillerdrama. „Enemy“ vereint Regisseur Villeneuve erneut mit Gyllenhaal, doch da enden schon die Parallelen zu „Prisoners“. Dieser Film ist ein gänzlich anderes Ungetüm.

Arachnophobiker seien vor dem Film gewarnt.


Drehbuchautor Javier Gullón adaptiert mit einigen Freiheiten den Roman des portugiesischen Literaturnobelpreisträgers José Saramago. In den Händen von Denis Villeneuve wird so einer dieser Filme, von denen man im Vorfeld möglichst wenig wissen sollte, obwohl man selbst nach der Sichtung nicht ganz sicher sein kann, was überhaupt passiert ist. Das Doppelgänger Motiv ist in Literatur und Film weit verbreitet. Die „Lösungen“, woher die doppelte Person kommt, sind in den meisten Fällen unter ähnlichen Kategorien einzuordnen. Zwillinge, Klone, Einbildungen oder Metaphern. Oder alles gleichzeitig. Viel entscheidender ist, was über die Doppelung bzw. Spiegelung ausgedrückt wird.

Als Kanadier, der einen mysteriösen Doppelgänger Film dreht, muss sich Villeneuve zwangsläufig mit David Cronenberg vergleichen lassen. Nicht zuletzt weil Villeneuve Cronenbergs aktuelle Quasi-Muse Sarah Gadon als Ehefrau des zweiten Gyllenhaal besetzt. Doch mehr noch als Cronenberg beschwört Villeneuve das Kino eines David Lynch herauf. Isabella Rossellini, die in Lynchs „Blue Velvet“ die Hauptrolle spielte und mit dem Filmemacher einige Zeit liiert war, spielt die kritische Mutter Gyllenhaals in einem kurzen Gastauftritt, der ganz gezielt als Meta-Hommage an den Meister gedacht zu sein scheint. Villeneuve zeigt, woher er seine Ideen hat. Von Lynch kann Villeneuve aber auch noch ein bisschen was lernen, auch wenn er und sein Kameramann Nicolas Bolduc Toronto ganz im Sinne Lynchs einfangen, mit einem abstrakten Score und den vollverglasten Hochausfronten, als bizarre Monstren ins Bild gerückt. Toronto wird zur Steppe der Konformität, getaucht in ein kränkliches Bernstein-Gelb. Hier fristet Uni Dozent Adam sein eintönig routiniertes Alltagsleben, gepfercht in ein stickiges anonymes Apartment.

"Enemy" und "Prisoners" liefen 2013 gleichzeitig auf dem Filmfestival von Toronto.


Wenn Adam also seinen Doppelgänger findet, nach und nach dessen Leben erkundet, als wäre es eine Alternative, eine weitere Möglichkeit, wie auch sein Leben hätte verlaufen können, bricht er aus dieser Alltagsanonymität aus. Jake Gyllenhaal gelingt es, zwei separate, glaubwürdige und zumeist – wenn von Villeneuve gewollt – unterscheidbare Figuren zu kreieren, die bald neugierig umeinander tanzen. Der Eine neugierig, verwirrt, schüchtern, der Andere aufgeregt, energetisch, aufbrausend, als wäre der Doppelgänger keine Alternative, sondern ein Ausweg. Gyllenhaal schafft es hervorragend, innere Prozesse anzudeuten und die beiden Figuren lebendig wirken zu lassen. Zu dieser Spiegelung und Doppelung gehören auch die beiden Frauen. Sarah Gadon als schwangere Ehefrau und „Inglourious Basterds“ Star Mélanie Laurent als lose Freundin/Geliebte.

Mit einem gemäßigten Erzähltempo, einem teilweise abstrakten Schnitt, wiederkehrenden Symbolen und der jederzeit unheilschwangeren Atmosphäre macht Villeneuve deutlich, dass er es ernst meint. Er meint es so ernst, dass die betonte Ernsthaftigkeit mitunter ein wenig albern gerät. Dann aber wieder lockt er mit Meta-Humor, denn das Humorpotential muss jedem am Set bewusst gewesen sein, wenn Rossellini ausgerechnet „Brokeback Mountain“ Star Jake Gyllenhaal rät, sich nicht mit fremden Männern im Hotel zu treffen. „Enemy ist ein Film über männlichen Frust, männliche Lust und männliche Sehnsucht. Die zwei Gyllenhaals suchen nach neuer Erfüllung in Job, Liebe und Alltag. So erzählt „Enemy“ weniger eine Geschichte, als dass uns der Film einlädt in eine Traum- und Metapher-Welt. Hier gibt es keinen Showdown im eigentlichen Sinne, sondern eine bis zum abrupten Schluss abstrakt präsentierte Jonglage mit Themen und Ideen, die Gyllenhaal als gedoppelter Protagonist durchmacht und demonstriert. Die unvergessliche, verblüffende und auf geschickte Weise unheimliche Schlussszene gibt schließlich den Startschuss zum Rätselraten. Nun haben wir alle Puzzleteile gesehen, aber was genau haben wir da gerade gesehen? „Enemy“ ist mehr, als nur brotlose „pseudo“ Verwirrung. Villeneuves Ideen sind klar ersichtlich, doch manchmal ist er bis zur Grenze der unfreiwilligen Komik verspielt, macht es sich und damit dem Zuschauer nicht immer einfach, der Brotkrumenspur zu folgen.

Fazit:

Langsam, abstrakt und bewusst bedeutsam erzähltes Thrillermysterium mit Doppelgänger Motiv. Atmosphärisch dicht, wenn auch manchmal ein wenig gewollt und verkopft. Inhaltlich und thematisch dennoch lohnend, nicht zuletzt wegen Jake Gyllenhaal und einem außergewöhnlichen Schlussbild.

7 / 10
> Lies alle Meinungen zum Film! (226)


Gleich weiterlesen:


    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikenemy.php on line 84

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikenemy.php on line 84

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikenemy.php on line 84

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikenemy.php on line 84

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikenemy.php on line 84

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikenemy.php on line 84

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikenemy.php on line 84

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikenemy.php on line 84

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikenemy.php on line 84

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikenemy.php on line 84

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikenemy.php on line 84

  • American Sniper   Daniel Schmitt

  • Fifty Shades of Grey   Christian Mester

  • Birdman   Christian Westhus

  • Wild   Christian Mester
bereitsgesehen.de - Lass uns über Filme sprechen! - Home - Kritiken - Community - Specials - Impressum
Copyright 2017 bereitsgesehen.de, alle Rechte vorbehalten
bereitsgesehen.de ist nicht für die Inhalte verlinkter Websites verantwortlich