BG Kritik:

Inherent Vice - Natürliche Mängel


Der "Snob" unter den BG Redakteuren. Seine Herkunft ist mysteriös. Angeblich besucht er ein Bildungsinstitut in Bielefeld. In Bielefeld!



Inherent Vice(USA 2015)
Regisseur: Paul Thomas Anderson
Cast: Joaquin Phoenix, Josh Brolin, Katherine Waterston, Owen Wilson, Joanna Newsom, Jena Malone, Reese Witherspoon, Martin Short, Benicio del Toro

Story:
Es ist 1970 und Privatdetektiv Doc Sportello (Phoenix) verbringt seine Zeit in erster Linie damit, entspannt abzuhängen und sich zudröhnen zu lassen. Dann taucht seine Ex Shasta (Waterston) auf und bittet den verpeilten Schnüffler ihr aus einer misslichen Lage zu helfen. Kurz darauf ist Shasta verschwunden, genau wie der millionenschwere Immobilienmagnat, mit dem sie sich zuletzt abgab. Sportello versucht der chaotischen Lage Herr zu werden.

Thomas Pynchon gilt als einer der besten, aber auch schwierigsten Autoren unserer Zeit. Sein enigmatisches Auftreten trägt dazu bei, nahezu komplett ohne öffentliche Auftritte, zurückgezogen nicht nur vom öffentlichen Literaturzirkel, sondern größtenteils auch von der Außenwelt generell. Paul Thomas Anderson, der vielleicht beste amerikanische Regisseur unter 50, ist nun der Erste, der ein Werk Pynchons fürs Kino adaptiert.

Laut Josh Brolin hat Romanautor Thomas Pynchon einen Gastauftritt. Da niemand weiß, wie Pynchon aussieht, bleibt dies unbestätigt.


Pynchos Welt der Cannabis durchwehten 70er an der US Westküste, die sich noch immer in den 60ern wähnt, ist so randvoll mit Subplots, schrägen Einfällen und noch schrägeren Figuren, wie die Prosa seiner Romane mit Ideen und literarischer Klasse dicht ist. Auf seiner irren und irre komischen Odyssee durch den detektivischen Auftrag, der bald aus mindestens drei eigentlich eigenständigen Aufträgen besteht, trifft Doc Sportello auf engstirnige Cops, auf Kokain bunkernde Zahnärzte, auf Hippie Kollegen, Saxophonisten mit Problemen, Prostituierte, ausreißende Teens, auf Nazis und auf Juden, die sich für Nazis halten. Die wild verwurzelte Quasi-Verschwörung mit Entführungen, Drogenkartellen und diversen wandlungsfähigen Liebschaften wächst Doc bald über seinen zugekifften Kopf. Und doch ist unser verpeilter Held kein Trottel. Einen gewissen Riecher hat er und eine drogengestärkte Dreistigkeit, die ihn unbekümmert weiterforschen lässt, obwohl er sich schon unrettbar im Schlamassel befindet.

Durch dieses Chaos werden wir und Doc Sportello von Sortilège geführt. Im Buch eine Randfigur erweitert Anderson ihre Rolle und ihren Aufgabenbereich, gibt sich Sortilège doch als Docs freundschaftliche Vertraute und als entkörperlichte Erzählerin, gespielt und gesprochen von der großartigen Folk-Harfistin Joanna Newsom, deren einzigartige Stimme auch in der deutschen Synchro ein passend quäkendes Pendant gefunden hat. Am Ende können wir nicht sicher sein, ob Sortilège real ist bzw. ob sie es in jeder ihrer Szenen ist. Irgendwas stimmt nicht in dieser Welt der ausklingenden Wunderdekade der 60er, die noch in diese frisch angebrochenen 1970er schwappt. Bald schon gehört Doc Sportello zu den normalsten Figuren dieses Kuriositätenkabinetts. Paul Thomas Anderson hat es noch nie an Ambitionen gemangelt und so führt er in der rigoros zielstrebigen Inszenierungsart seiner letzten beiden Filme durch eine Geschichte, die sich nicht nur auf schrille Typen und Kiffer-Gags reduzieren lässt, obwohl es eine lange Zeit genau so wirkt. Wenn der grandios aufgelegte Josh Brolin an einer Schokobanane knabbert und dabei ungläubig von Joaquin Phoenix beäugt wird, darf man aber dennoch dem unvermeidlichen Reflex des laut Hervorlachens folgen.

Vereint das "Walk the Line" Paar Joaquin Phoenix und Reese Witherspoon nach 10 Jahren wieder auf der Leinwand.


Das Chaos des Falls, den Doc Sportello lösen soll, ist am Ende nur halb so kompliziert, wie es zunächst den Anschein machte. Die Sache nimmt viele Abzweigungen über viele undurchschaubare oder unzurechnungsfähige Figuren, aber einmal am provisorischen Ende angelangt, wenn sich der Nebel des Kampfes und der Drogen gelichtet hat, war der Fall halb so wild, wie er zwischendurch schien. Doch wenn es so weit ist dürfen wir auch schon längst durchschaut haben, dass es gar nicht wirklich um den Fall ging. „Inherent Vice“ klingt zunächst, als wäre der Dude aus dem Coen Klassiker „The Big Lebowski“ zum Hauptermittler eines 70er Jahre Krimis umfunktioniert worden, beispielsweise für Robert Altmans „Der Tod kennt keine Wiederkehr“. Doch Fans von Jeff Bridges schluffigem White Russian Trinker sollten nicht zu früh glücksfeuchte Augen kriegen, denn Anderson und Pynchon haben andere Dinge vor. In der Produktion zu Andersons „The Master“ angefangen, wirkt „Inherent Vice“ wie der zugedröhnte Partnerfilm zu „The Master“. Zumindest lässt die Besetzung von Joaquin Phoenix, der in beiden Filmen die Hauptrolle spielt, faszinierende Beobachtungen zu, die spätestens beim Finale, wenn Anderson einmal mehr einen wehmütig-romantischen Blick auf Freundschaften und Liebe wirft, kaum mehr zu ignorieren sind.

In beiden Filmen befindet sich Joaquin Phoenix auf einer Suche, in unterschiedlichen Abstufungen auf einer Suche nach sich selbst, nach einer Aufgabe, nach einer Liebe und nach einem Ort bzw. einer Person zum Festhalten. In „Inherent Vice“ kennt Phoenix den eigentlichen Impuls seiner Suche nicht bzw. ist sich über seine emotionale Verbindung zu einer Person nicht bewusst. Gegen Ende, wie in „The Master“, begegnet Phoenix einem Mann und einer Frau, auf die er mit neu gewonnenen und gleichgebliebenen Eindrücken reagiert. Phoenix leistet hier mehr, als nur der verpeilte Schnüffler und verranzte Hippie zu sein. Seine Reaktionen, seine Körpersprache und insbesondere seine Blicke zeugen von einem fantastischen Sinn fürs Komische und Absurde, ist „Inherent Vice“ doch ohne Frage äußerst unterhaltsam. Doch nie verlieren wir in Phoenix den Suchenden und Verletzten aus den Augen. Es braucht nicht erst eine Begegnung mit Ex-Freundin Shasta, gespielt von der bemerkenswerten „Neuentdeckung“ Katherine Waterston, um das Lachen im Halse stecken zu lassen. Und dennoch sitzt dieser fantastisch inszenierte Moment, ragt wie ein unheilschwangeres Monument aus einem Film hervor, der eigentlich durchgängig wie eine locker-schrullige Kiffer-Krimikomödie gewirkt hat.

Fazit:

Eigenwillige Kiffer-Krimi-Romanzen-Groteske. Edel inszeniert, grandios gespielt und inhaltlich so faszinierend wie unterhaltsam – wenn man einen Zugang zu Paul Thomas Andersons Version von Thomas Pynchons Welt findet.

8 / 10

Dir gefällt BG? Unterstütz uns mit einem Klick auf

> Lies alle Meinungen zum Film! (226)

Gleich weiterlesen:


    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikinherentvice.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikinherentvice.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikinherentvice.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikinherentvice.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikinherentvice.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikinherentvice.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikinherentvice.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikinherentvice.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikinherentvice.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikinherentvice.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikinherentvice.php on line 109

  • The Interview   Daniel Schmitt

  • Whiplash   Christian Mester

  • Birdman   Christian Westhus

  • Inherent Vice   Christian Westhus
bereitsgesehen.de - Lass uns über Filme sprechen! - Home - Kritiken - Community - Specials - Impressum
Copyright 2017 bereitsgesehen.de, alle Rechte vorbehalten
bereitsgesehen.de ist nicht für die Inhalte verlinkter Websites verantwortlich