hauptseite  |  vorschauen  |  kritiken |  impressum |  forum



 

 

Kritik:
Kokowääh 2


KOKOWÄÄH 2 (Kokowääh 2)
Regie: Til Schweiger
Cast: jop

Story: ne.  

Kritik:
Man nehme ein liebevoll, aber schon mit leicht verspielt-chaotischer Note ikeakatalog-perfekt eingerichtetes, ungeheuer gemütlich wirkendes Luxusloft, durch das bei radiofreundlichster Feelgood-Musik wärmstes Orange-Licht strahlt, in dem die perfekteste Frau der Welt die perfektesten, niedlichsten Strahlekinder aufzieht und der einzige auflodernde Problemherd die kleinen Mäkel des mit 50+ noch trainierter als die meisten 20jährigen aussehenden Sunnykantholzes sind, der scriptbedingt gelegentlich immer wieder neu ins machohafte abdriften muss und nicht kapiert, dass er die ansonsten vorherrschende Idealharmonie der sepialastigen Farbwelten geringfügig zu trüben scheint, wenn auch nie so kritisch, dass man es nicht bei einem Glas Rotwein, einem Sorry und einem bittebittebittehabteuchwiederlieb eines goldigen Görs, das bei jedem Verdriss der Eltern, die es anscheinend nicht checken wie einfach Liebe doch ist markant mit den Augen rollt, gelöst bekäme.

Um die mehr als 120 Minuten bis zur absehbaren grande Umarmung der perfekten Patchwork-Familie zu überbrücken, wird jener also erneut durch ein mit Klamauk und Peinlichkeiten gelotetes "Abenteuer" geschleust, bis er denn seiner Fehler erkennt und reumütig zurückgedackelt kommt, vermeintlich gestutzter und vernünftiger denn je, bereit, im nächsten Sequel im gleichen Stil gleiche in-character Fehler zu begehen, um gleiches Publikum gleich zu begeistern. Die Comedy setzt in diesem Fall auf ein Chaos-Paar, da der karge Schweiger, der gern verträumt im Sonnenlicht posiert, auf einen Kollegen trifft, der problembedingt bei ihm einzieht und sein Leben auf den Kopf stellt. Schlecht ist das nicht, aber bei Fäkalwitzen, Innuendo und komplett fehlender Chemie zwischen Hausmann und Eindringling darf man sich schon wünschen, Hitchcock führe stattdessen durch die Sets und erkläre die Einrichtung, oder als gäbe es doch bitte eine funktionierende Charaktergeschichte wie im (weit besseren) Frühjahrskonkurrenten Schlussmacher. Vieles der Comedy nimmt Schweighöfer Schweiger hier sogar ab, indem er sich hier als Comedy-Fassung seiner selbst spielt und einige amüsante Szenen als eingebildete Setdiva abliefert, während Schweiger stattdessen gedanklich immer schon wieder dabei ist, die nächsten Szenen mit kaufbarstem Kuschelrock zu untermalen.

Til Schweigers Erfolgsformel mag in der Welt des Cineasten eher für schüttelnde Köpfe und glänzendes Unverständnis sorgen, doch ist man fair, gebürt ihm ehrliche Anerkennung für seine immerwährenden Megaerfolge. Mit Barfuss ging es vorsichtig tapsend los, mit Keinohrhasen hat er die Büchse der Pandora dann endlich geöffnet gekriegt, und die gleiche Formel bis heut schon dreimal erfolgreich anwenden können, den Kopf der Medusa haltend, mit der immer wieder aufs neue versteinert.

Bei einem diesem Film geht es ganz offensichtlich nur geringfügig um Story, Charaktere oder Bögen; es ist eine spezielles Fantasie für ein ganz spezielles Publikum, eines, das eigentlich ungern Filme sieht und schon fünf Minuten nach dem Film nicht mehr benennen könnte, wie Schweiger im Film denn heißt; man dafür aber weiß, dass man sein Wohnzimmer gern ein bisschen mehr in der Richtung des Films einrichten würde, man den einen Song stimmig fand und man nach so wohliger Unterhaltung die Welt in der Tat ein klein wenig besser sieht. Verübeln kann man den Spaß an dieser zu erwartenden Wirkung keinem, und regietechnisch ist der Film so schick wie der einen inspirierenden Vorlage, der er am ehesten in Ton und Substanz nahe kommt: Kaffeesortenwerbung. 

Fazit:
Er hat es wieder einmal allen gezeigt: nach Far Cry, 1 1/2 Ritter auf der Suche nach der hinreißenden Herzelinde und Schutzengel ist auch Kokowääh 2 ein beachtliches Stück Filmstoff geworden, vor dem selbst Lang und Murnau Platz machen müssen. Ok, Spaß beiseit: es ist exakt das, was man sich erwartet, erwünscht oder befürchtet.

kokolores / 10
10 - Meisterwerk
8-9 - sehr gut
6-7 - gut
5 - mittelmäßig
3-4 - ausreichend
1-2 - miserabel
0 - Inakzeptabel 

> Deine Meinung zum Film?

 

Copyright © 2004-2050 bereitsgesehen.de, alle Rechte vorbehalten
bereitsgesehen.de ist nicht für die Inhalte verlinkter Websites verantwortlich