BG Kritik:

Laura


Der "Snob" unter den BG Redakteuren. Seine Herkunft ist mysteriös. Angeblich besucht er ein Bildungsinstitut in Bielefeld. In Bielefeld!

Diese Kritik erschien im Rahmen der Kritikenreihe 'Treasure Monday'. Was ist 'Treasure Monday'?

Laura (USA 1944)
Regisseur: Otto Preminger
Cast: Dana Andrews, Gene Tierney, Clifton Webb, Vincent Price

Story:
Die erfolgreiche Geschäftsfrau Laura Hunt wird ermordet in ihrer Wohnung aufgefunden. Ermittler McPherson versucht herauszufinden, wer die attraktive und beliebte Frau getötet hat und findet sich bald in einem wendungsreichen Fall wieder.

Ein Film Noir und Mystery Klassiker, dabei aber gänzlich einzigartig.

Das Laura Gemälde im Film ist ein mit Öl übermaltes Foto von Gene Tierney.


Während andernorts der 2. Weltkrieg tobte und sein Kontinente überragendes Unheil verrichtete, drehte man in Hollywood weiter Filme und dabei gelegentlich auch Meisterwerke wie dieses. Nicht immer waren die Filme der Kriegszeit positivistische Ablenkung oder politisches Instrument, wie man vielleicht denken könnte. „Laura“ ist ein faszinierend unbequemes Thrillerdrama, inszeniert von Otto Preminger, einem in die USA emigrierten österreichisch-ungarischen Regisseur.

Im Prinzip haben wir es hier mit einem Whodunit zu tun, einem mörderischen Rätselkrimi, wie es ihn wahrlich hundert- und tausendfach gibt. Eine Person ist tot, ein Ermittler tritt auf, wie haben eine überschaubare Anzahl Verdächtiger und wenn der Film seine Karten richtig spielt, glauben wir alle zwanzig oder dreißig Minuten an die Unschuld einer Figur, die kurz zuvor noch zu 99,9% der Mörder sein musste. Auch „Laura“ spielt dieses Spiel, doch der eigentliche Reiz der Handlung liegt an den vielschichtigen und spannenden Charakterbeobachtungen. Drei Jahre, nachdem Orson Welles und „Citizen Kane“ das Kino, wie man es zuvor kannte, grundlegend revolutioniert hatten, entspinnt sich auch Premingers „Laura“ als perspektivisch aufgefächerter, gezielt widersprüchlicher Blick auf eine Frau, die in den Leben einiger Männer und Frauen einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat.

Basierend auf einem Roman (ersch. 1943) von Vera Caspary.


Auch Ermittler McPherson, den Dana Andrews im gekonnten Mittelweg aus raubeinig, cool und menschlich spielt, ist bald von der Toten, dieser geheimnisvollen Laura Hunt fasziniert, die er nur über das große Gemälde in ihrer Wohnung und die Berichte ihrer Wegbegleiter kennen lernt. Per Rückblenden sehen wir, wie Laura als junge, aufstrebende Frau den Intellektuellen Lebemann Waldo Lydecker aufsucht und mit einer Geschäftsidee bedrängt. Waldo, der sich als enger Freund der Verstorbenen sieht, der aber auch ein gewiefter Journalist ist, folgt McPherson, wenn dieser Lauras Verlobten Shelby Carpenter (ein junger Vincent Price) befragt, oder Misses Treadwell, eine reiche Tante Lauras, aufsucht. Auch diese beiden Zeugen lassen uns in Lauras Vergangenheit blicken.

Preminger verzichtet in seiner Inszenierung auf stilistische Spitzen, die einige zeitgenössische Krimi Kollegen weltberühmt machen. Ihm ist mehr an den Emotionen gelegen, selbst in den Wendungen, die mehr sind, als ein überraschender Schock. Jede neue Information, jede 180 Grad Drehung, jede plötzliche Offenbarung hat ein selten gesehenes Gewicht, auch dank der geschickten Kameraarbeit von Joseph LaShelle, der das Bühnenhafte der Geschichte noch stärker hervorhebt. Das macht „Laura“ zu einem Film, über den man bei der Erstsichtung möglichst wenig wissen sollte. Doch mit seinen exzellenten Darstellern und seinem ausgeklügelten dramatischen Fundament ist es der seltene Fall eines Krimirätsels, welches auch bei einer zweiten und dritten Sichtung noch seine Reize hat.

Fazit:

Spannende, clevere und charakterlich faszinierende Krimi-Mystery. Zu Recht ein Klassiker.

9 / 10

Dir gefällt BG? Unterstütz uns mit einem Klick auf

> Lies alle Meinungen zum Film! (226)

Gleich weiterlesen:


    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiklaura.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiklaura.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiklaura.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiklaura.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiklaura.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiklaura.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiklaura.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiklaura.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiklaura.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiklaura.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiklaura.php on line 109

  • Whiplash   Christian Mester

  • Alien Isolation   Christian Mester

  • American Sniper   Daniel Schmitt

  • Fifty Shades of Grey   Christian Mester
bereitsgesehen.de - Lass uns über Filme sprechen! - Home - Kritiken - Community - Specials - Impressum
Copyright 2017 bereitsgesehen.de, alle Rechte vorbehalten
bereitsgesehen.de ist nicht für die Inhalte verlinkter Websites verantwortlich