BG Kritik:

Mathilde - Eine große Liebe


Der "Snob" unter den BG Redakteuren. Seine Herkunft ist mysteriös. Angeblich besucht er ein Bildungsinstitut in Bielefeld. In Bielefeld!

Diese Kritik erschien im Rahmen der Kritikenreihe 'Treasure Monday'. Was ist 'Treasure Monday'?

Un long dimanche de fiançailles (Frankreich, USA 2004)
Regisseur: Jean-Pierre Jeunet
Cast: Audrey Tautou, Gaspard Ulliel, Dominique Pinon, Marion Cotillard, Jodie Foster, Denis Lavant uvm.

Story:
Die junge Mathilde (Tautou) erfährt, dass ihr Mann Manech (Ulliel), ein französischer Soldat im 1. Weltkrieg, verstorben sei. Doch Mathilde hat Zweifel an der Geschichte und forscht – da es keine Beweise für Manechs Tod gibt – nach, was wirklich mit ihrem Geliebten passiert ist. Dabei trifft sie auf Manechs Kameraden, auf windige Offiziere und auf andere Frauen, die nach ihren Männern suchen.

Jean-Pierre Jeunet, Regisseur von so liebevoll verrückten Wundertüten wie „Delicatessen“ und „Amélie“, nimmt sich dem 1. Weltkrieg an, was ihn erneut mit seinem „Amélie“ Star Audrey Tautou vereint.

Der Originaltitel lautet übersetzt etwa "Eine lange Verlobung".


Jeunet nimmt sich nicht ganz ungefiltert dem ersten großen, interkontinentalen Krieg der Neuzeit an. Basierend auf Sébastien Japrisots Roman setzt Jeunet den Krieg in und zwischen den Schützengräben auf deutscher und französischer Seite ins Bild, auf seine so einzigartig kreative Weise. Schon das allererste Bild krallt sich direkt und unmittelbar unsere Aufmerksamkeit, wenn sich ein zerbombter Holz-Jesus noch mit einem Arm ans zersplitterte Kreuz hält, das ehemals am Straßenrand, nun mitten auf einem Schlachtfeld steht. Jeunets Bilder, formschön eingefangen und in Bernstein getaucht von Bruno Delbonnel, verbinden den Horror des blutigen und tödlichen Kriegsgefechts mit einer surrealen Romantik. Es ist ein visueller Stil, den kaum jemand so beherrscht wie Jeunet, der ihm selbst auch nicht immer gelingt, der im Idealfall aber verblüffende Reaktionen hervorruft.

Es hilft, dass Jeunet kein Zyniker ist, aber auch kein naiver Optimist. Mathildes Verlobter Manech bringt Jeunets von realistischer Bitterkeit durchzogenen Optimismus in einem bezeichnend surrealen Satz auf den Punkt, wenn er hofft, nach seiner Exekution wieder zu seiner Mathilde zurückkehren zu können. Er meint es nicht metaphorisch, nicht im übertragenen Sinne, sondern so, wie er es gesagt hat. Er ist froh, nach der Exekution wieder zu Mathilde gehen zu können. Das ist die Absurdität und der psychische Horror des Krieges durch Jean-Pierre Jeunets Augen. Romanautor Japrisot scheint die ideale Vorlage geliefert zu haben, denn schon dort wurde der Stützpunkt, auf dem Manech sich zuletzt befand, auf den kuriosen Namen Bingo Crepuscule getauft, über den sich mehr als nur eine Figur im Laufe der Handlung amüsiert bzw. beschwert. Bingo Crepuscule hat gewisse Vorschriften, wie mit Deserteuren umzugehen ist, und hat einen strengen Hauptmann, der diese Vorschriften umsetzen lässt. Manech und eine knappe Hand voll Kollegen werden ins zerbombte Niemandsland zwischen dem deutschen und dem französischen Graben geworfen, weil sie sich vermeintlich absichtlich selbst verstümmelten, um vom Kriegsdienst befreit zu werden. So harren sie in der bizarren Kulisse aus, bis ihnen der Tod ereilt. Ein Chaos, welches sich nur schwer mit Fakten und Wahrheiten vereinbaren lässt.

Jodie Foster spricht fließend Französisch, was sie hier unter Beweis stellt.


Dieses Chaos des Krieges ist der letzte Strohhalm, das Fünkchen Hoffnung für Mathilde, die nicht glauben will, dass ihr geliebter Manech tot sein soll. Es ist ihr Film, denn den Hauptteil der Handlung verbringen wir mit dieser sturen und zielstrebigen jungen Frau, die wie eine forsche Detektivin den widersprüchlichen Informationen nachgeht und aufspürt, was wirklich in Bingo Crepuscule und mit ihrem Manech passiert ist. In Rückblenden erfahren wir, wie Manech die verwaiste und durch Polio gehbehinderte Mathilde kennen- und irgendwann lieben lernte, ehe er an die „Front“ muss. Und Mathilde, wunder dickköpfig und zwischen Hoffen und Bangen verkörpert von Audrey Tautou, will nicht an den Tod ihrer großen Liebe glauben. Sie nimmt die Dinge selbst in die Hand, um dem Chaos namens Krieg Herr(in) zu werden. Auf mal bedrückende, mal kuriose, mal heftige Art und Weise tauchen wir über Zeugen, Botschafter und Kameraden ein in die Welt von Bingo Crepuscule und das verwirrende Charadespiel mit falschen Identitäten, getauschten Namen und deutschen Stiefeln.

Mathilde fordert immer wieder das Schicksal heraus. Wenn sie droht, ihre Hoffnung zu verlieren, bestimmt sie beliebige kleine Regeln und Zeichen, die über Manechs Leben und Tod entscheiden. „Wenn ich bis sieben gezählt habe, bevor der Schaffner kommt, ist Manech tot.“ Und das Universum antwortet nicht immer eindeutig auf diese Herausforderungen. Mit Mathilde als wunderbare Leitfigur, mit zahlreichen originellen Nebenfiguren und der ungewöhnlichen Erzählweise eines eigentlich altbekannten Plots entsteht ein faszinierendes Gesamtwerk aus Kriegsimpression und romantischem Liebesdrama. Viele Nebenfiguren kommen und gehen, doch die Verwicklungen der „mörderischen Hure“ Tina Lombardi (Cotillard) werden zum parallel laufenden Subplot. Lombardi sucht auf ihre Weise nach eigenen Hinweisen zu ihrem eigenen Mann, den sie im Krieg verloren haben könnte, und beeinflusst damit Mathildes Suche. „Mathilde – Eine große Liebe“ ist nicht der allergrößte Wurf in Jean-Pierre Jeunets Karriere, doch als wunderbar originelle und bewegende Kriegsromanze ist er allemal mindestens einen Blick wert.

Fazit:

Eine leicht surreal anmutende Kriegsromanze, die ganz von seiner toll gespielten Hauptfigur und Jean-Pierre Jeunets Stärken als Geschichtenerzähler und visueller Regisseur lebt.

7 / 10

Dir gefällt BG? Unterstütz uns mit einem Klick auf

> Lies alle Meinungen zum Film! (226)

Gleich weiterlesen:


    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikmathilde.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikmathilde.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikmathilde.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikmathilde.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikmathilde.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikmathilde.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikmathilde.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikmathilde.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikmathilde.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikmathilde.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikmathilde.php on line 109

  • American Sniper   Daniel Schmitt

  • Inherent Vice   Christian Westhus

  • Alien Isolation   Christian Mester

  • Selma   Christian Mester
bereitsgesehen.de - Lass uns über Filme sprechen! - Home - Kritiken - Community - Specials - Impressum
Copyright 2017 bereitsgesehen.de, alle Rechte vorbehalten
bereitsgesehen.de ist nicht für die Inhalte verlinkter Websites verantwortlich