BG Kritik:

Ich und du und alle die wir kennen


von Christian Westhus

Diese Kritik erschien im Rahmen der Kritikenreihe 'Treasure Monday'. Was ist 'Treasure Monday'?

Me and you and everyone we know (USA, UK 2005)
Regisseur: Miranda July
Cast: Miranda July, John Hawkes

Story:
Ein einsamer Schuhverkäufer und eine Künstlerin, die auf den Durchbruch wartet, begegnen sich. Während sie versuchen, einander kennen zu lernen, probieren sich in parallelen Episoden auch andere Menschen im Kontakt miteinander.

Das Regiedebüt der Performancekünstlerin und Autorin Miranda July verleiht dem Genre der romantischen Komödie neue Facetten und einen faszinierende soziologischen Einblick, verzerrt durch die idiosynkratrische Art der Regisseurin, Drehbuchautorin und Hauptdarstellerin.

Die im Film zu sehenden Installationen gehören zu einer tatsächlichen Museumsinstallation.


Julys Art, sowohl vor als auch hinter der Kamera, ist ungewöhnlich und zum Teil äußerst speziell. Nicht viele Leute wagen sich in einer doch überwiegend leicht unterhaltsamen romantischen Komödien in Gegenden vor, in die sich July ohne mit der Wimper zu zucken vorwagt. Ein Mädchen, noch ein paar Jahre von der Pubertät entfernt, sammelt schon jetzt Haushaltsgeräte für ihren Hausstand, wenn sie einmal verheiratet sein wird. Zwei Teenager Mädchen sind fasziniert von einem Nachbarn, der möglicherweise ein Pädophiler sein könnte. Um ihre Fähigkeiten zu trainieren, ziehen sie einen Mitschüler zu Rate, der ihre oralen Fähigkeiten beurteilen soll. Und in der doppelbödigen Anonymität eines Chatrooms treffen zwei extrem unterschiedliche und doch vertraute Seelen aufeinander, die durch ein aberwitziges Emoticon ihrer Verbindung Ausdruck verleihen.

July inszeniert diese Episoden wertneutral, wenn überhaupt eher fasziniert und liebevoll als schrullige Alltagsepisoden. Wie das Leben so spielt – und so weiter. Sie selbst spielt Künstlerin Christine, die mit verspielt-abstrakten Multimedia-Konzepten auffallen will. Der Verdacht liegt nahe, dass July hier autobiographisch inspiriert erzählt und die Zeit nutzt, um über den Film hinaus auf sich als Künstlerin aufmerksam zu machen. Die zart aufblühende Beziehung von Christine zum geschiedenen Schuhverkäufer Richard (John Hawkes) steht im Zentrum der Handlung und greift am ehesten klassische „Romcom“ Motive auf, nur um sie dann ganz anders anzugehen.

July entwickelte eine Handy App und drehte einen Kurzfilm dazu als Werbeclip.


Julys verspielte Ideen, ihr Hang zu Farben, zu kleinen, sketchartigen Zwischensequenzen, zu bewusster Künstlichkeit und künstlerischer Attitüde kann schon mal Überhang nehmen, wie im Nachfolgefilm „The Future“ deutlicher zu erkennen. In „Ich und du und alle die wir kennen“ gehen fast alle von Julys Ideen auf. So filmt sie ihre Füße, die in Schuhen stecken. Auf einem steht „me“, auf dem anderen „you“, und so tanzen die Füße aneinander, umeinander, voneinander weg, ohne zu erkennen, dass sie ohnehin zusammen gehören. Auch als Darstellerin überzeugt July und hat zudem ein beachtliches Ensemble zusammengestellt. John Hawkes wurde in den letzten Jahren durch Filme wie „Winter‘s Bone“, „Martha Marcy May Marlene“ und „The Sessions“ berühmt, ist hier als verunsicherter Vater zweier Söhne in gänzlich anderen Gefilden unterwegs. Beide Söhne, der eine ein Teenager, der andere kaum in der Grundschule, sind großartige Figuren und man muss insbesondere Miranda July das Kompliment machen, endlich mal natürliche und unverfälscht authentische Kinderfiguren zu entwickeln.

Wenn man Julys Film überhaupt mit etwas vergleichen kann, dann mit Filmen wie „Ghost World“, Noah Baumbachs „Der Tintenfisch und der Wal“ oder den Filmen von Todd Solondz, nur ohne dessen Ausflüge in die finsteren Ecken von Depression und Perversion. Doch Vergleiche sind keine große Hilfe. In ihrem Filmdebüt etabliert sich Miranda July selbstbewusst und originell als faszinierende und einzigartige neue Stimme, der es medienübergreifend weder an interessanten Beobachtungen, noch an Ideen zur Umsetzung mangelt.
))<>((

Fazit:

Eigenwillige, aber äußerst faszinierende und unterhaltsame romantische Komödie, in der sich Miranda July nicht nur selbst gut ins Licht setzt, sondern auch spannende Beobachtungen anstellt.

8 / 10
> Lies alle Meinungen zum Film! (226)


Gleich weiterlesen:


    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikmeandyouandeveryoneweknow.php on line 85

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikmeandyouandeveryoneweknow.php on line 85

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikmeandyouandeveryoneweknow.php on line 85

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikmeandyouandeveryoneweknow.php on line 85

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikmeandyouandeveryoneweknow.php on line 85

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikmeandyouandeveryoneweknow.php on line 85

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikmeandyouandeveryoneweknow.php on line 85

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikmeandyouandeveryoneweknow.php on line 85

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikmeandyouandeveryoneweknow.php on line 85

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikmeandyouandeveryoneweknow.php on line 85

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikmeandyouandeveryoneweknow.php on line 85

  • Alien Isolation   Christian Mester

  • American Sniper   Daniel Schmitt

  • Inherent Vice   Christian Westhus

  • Selma   Christian Mester
bereitsgesehen.de - Lass uns über Filme sprechen! - Home - Kritiken - Community - Specials - Impressum
Copyright 2017 bereitsgesehen.de, alle Rechte vorbehalten
bereitsgesehen.de ist nicht für die Inhalte verlinkter Websites verantwortlich