BG Kritik:

A Most Violent Year


Der "Snob" unter den BG Redakteuren. Seine Herkunft ist mysteriös. Angeblich besucht er ein Bildungsinstitut in Bielefeld. In Bielefeld!



A Most Violent Year (USA 2015)
Regisseur: J.C. Chandor
Cast: Oscar Isaac, Jessica Chastain, David Oyelowo

Story:
New York 1981: Abel Morales (Isaac) ist ein Einwanderer. Mit semi-legalen Mitteln versucht er ein Öl-Logistik Unternehmen aufzubauen. Doch die Steuerfahndung sitzt ihm im Nacken und Unbekannte überfallen regelmäßig seine Trucks. Abel muss sich wehren, sonst platzt der enorm wichtige Deal zum Erwerb eines großen Areals.

New York, New York. If I can make it there, I can make it anywhere.

Javier Bardem und Charlize Theron waren für die Hauptrollen vorgesehen.


New York ist, von der Filmwelt Los Angeles abgesehen, die Stadt, die den viel zitierten und mittlerweile kaum noch konkret zu definierenden Amerikanischen Traum repräsentiert, wie keine andere. Millionen Menschen strömen in den Big Apple, um im mal kleinen, mal großen Maßstab ihre Ziele von Glück, Erfolg, Reichtum und Luxus zu erreichen. So auch Abel Morales, die angespannt zielstrebige Hauptfigur in J.C. Chandors Film „A Most Violent Year“. Morales ist vor einigen Jahren ins Öl Geschäft eingestiegen, weiß sich zu verkaufen, weiß sich durchzusetzen, und steht kurz davor eine große Lagerstätte zu kaufen, die seine Öl Transportfirma zum größten Fisch im Öl Becken New Yorks machen würde. Doch gerade jetzt häufen sich die Probleme für Morales, der auf seinem Weg nach oben ein paar Tricks in der von seiner Frau Anna (Jessica Chastain) geführten Buchhaltung nutzte, aber immer wieder betont kein Krimineller, kein Gangster sein zu wollen. Als seine Truckfahrer nach wiederholten Überfällen um ihre Sicherheit bangen und Waffen tragen wollen, ist Morales strikt dagegen.

Chandor, der auch das Drehbuch schrieb, wurde mit dem Börsencrash-Thriller „Margin Call“ bekannt. „A Most Violent Year“ hat mindestens ebenso viel Interesse an den undurchdringlichen, quasi-korrupten „Eine Hand wäscht die andere“ Wirtschaftsangelegenheiten des Öl Milieus, wie an den kühl unterspielten Gangsterelementen der unbekannten Angreifer. Mit einem Titel wie „A Most Violent Year“ weckt man natürlich Erwartungen. Erwartungen, die der Film nicht halten kann und auch nicht will, nimmt man das „violent“ im Titel wörtlich. Chandor entwickelt New York im Jahre 1981 zu einem unauffällig, aber stets bedrohlich brodelnden Brennpunkt. Morales und seine Familie werden bald persönlich bedroht, die Behörden, angeführt von Staatsanwalt Lawrence (David Oyelowo), forschen in Morales‘ Büchern, seine Frau fordert ihn zum Handeln auf und welchen seiner Kollegen und Geldgeber er trauen kann, wird für Morales immer undurchsichtiger.

Nach Javier Bardems Absage schlug die nachgerückte Jessica Chastain persönlich Oscar Isaac vor.


1981 war tatsächlich ein besonderes Jahr für New York City. 1980 endete mit der Ermordung John Lennons, und das folgende Jahr wurde mit 2166 Morden, 250.00 Einbrüchen und einem bis heute unerreichten Höchstwert von 120.000 Überfällen* zu einem besonders schwierigen Jahr in der Geschichte der ruhelosen Weltmetropole. Chandors Film drückt uns diese Informationen nicht auf. Sie sind nicht einmal über Texttafeln im Film enthalten. Doch der famos ausgestattete Film und die so präzise, wie stilisierte Kameraarbeit von Bradford Young tauchen New York City in ein Licht der Unsicherheit, der Unruhe und Gefahr. Die Stadt ist ein Haifischbecken derer, die um die Vorherrschaft im Finanzkampf zwischen Öl, Immobilien und persönlicher Sicherheit mitspielen.

Chandor verzichtet häufig darauf, die reale Gewalt des Haifischbeckens darzustellen. Er folgt einem spürbar unter Spannung und Zugzwang stehenden Oscar Isaac, wie er versucht die ihm entwischenden Früchte seiner Arbeit zusammenzuhalten, seinen Kopf zu bewahren und die Schuldigen zu finden. Besonders faszinierend gerät dabei die Beziehung zwischen Morales und seiner Frau. Chastains Anna Morales wirkt zwischenzeitlich wie eine Lady MacBeth, wie die gereizte Mutter, die ihren zögernden Mann zu entschlosseneren Gegenmaßnahmen anstachelt, um Ehe, Kinder, Haus und Firma zu retten. Ohne die großartig fiebrig und angespannt an- und gegeneinander spielenden Isaac und Chastain wäre Chandors kühl und leicht distanziert beobachtender Film womöglich etwas zu introvertiert. So, wie er ist, fasziniert „A Most Violent Year“ auf mehreren Ebenen.

Fazit:

Unaufgeregt und doch spannend. Chandors klug inszenierter Film über Wirtschaft, Kriminalität und den Amerikanischen Traum fasziniert inhaltlich und lebt durch starke Darbietungen von Oscar Isaac und Jessica Chastain.

7,5 / 10

Dir gefällt BG? Unterstütz uns mit einem Klick auf

> Lies alle Meinungen zum Film! (226)

Gleich weiterlesen:


    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikmostviolentyear.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikmostviolentyear.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikmostviolentyear.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikmostviolentyear.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikmostviolentyear.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikmostviolentyear.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikmostviolentyear.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikmostviolentyear.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikmostviolentyear.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikmostviolentyear.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritikmostviolentyear.php on line 109

  • Sin City 2   Michael Essmann

  • The Interview   Daniel Schmitt

  • Inherent Vice   Christian Westhus

  • Fifty Shades of Grey   Christian Mester
bereitsgesehen.de - Lass uns über Filme sprechen! - Home - Kritiken - Community - Specials - Impressum
Copyright 2017 bereitsgesehen.de, alle Rechte vorbehalten
bereitsgesehen.de ist nicht für die Inhalte verlinkter Websites verantwortlich