BG Kritik:

Der Fluch des Dämonen - Night of the Demon


von Christian Mester

Night of the Demon / Curse of the Demon (US, 1957)
Regisseur: Jacques Tourneur
Cast: Dana Andrews, Peggy Cummins

Story:
Der störrische Psychologe John reist nach London, um auf einem Kongress verschiedenster Wissenschaftsvertreter gegen all jene Pseudokollegen zu wettern, die an Hexerei, Okkultismus und anderen, seiner Meinung nach, Nonsens glauben. Als der Präsident des Kongresses jedoch auf unerklärliche Weise ermordet worden scheint und seine Nichte ihn bittet zu ermitteln, sieht er sich bald mit seinen Glaubensgrundsätzen konfrontiert...

Verwünschungen, Rituale, gerufene Monster aus anderen Welten - Der Fluch des Dämonen ist ein besonderer 50er Horrorfilm.

Kate Bush übernahm ein Zitat des Films in eins ihrer Lieder, Hounds of Love


Schon Tourneurs Einstiegsszene macht klar, dass sein Film mehr sein will als viele Konkurrenztitel. In einer besonders finsteren Vorspann sehen wir den Kongresspräsidenten, wie er in letzter Hast versucht einen Todesfluch wieder loszuwerden. Der sinistre Satanist Karswell verspricht ihm zu helfen, tut das aber natürlich nicht, da er selbst dahintersteckt. Verzweifelt rast der Präsident mit dem Wagen in die Nacht hinaus, wo dann der Headliners des Films materialisiert: der Dämon.

Aus einer Art Wolke erhebt sich diese gewaltige Kreatur, die ihm unnachgiebig folgt und nach ihm schnappt, ihn dazu bringt, tödlich zu verunglücken. Sehr effektiv und finster inszeniert, legt diese erste Szene den überraschend ernsten Ton für den weiteren Verlauf. Dass das Monster direkt enthüllt wird und der Beschwörer feststeht, schadet nicht. Die weitere Inszenierung ist so selbstsicher, dass man die Offenbarung nicht aufsparen muss.

Für die Effekte war Ray Harryhausen angefragt, der hatte aber keine Zeit. Merkt man nicht.


Eintritt Held, der hier ein gefestigter Mann im guten Anzug ist, der als Wissenschaftsvertreter keinerlei Ohren oder Augen für Dämonologie oder dergleichen hat. Wie so oft ist es eine attraktive Frau, die ihn da behält und bittend seinem Schicksal entgegen schubst. Hauptdarsteller Andrews war auf dem absteigenden Ast, als er den Film machte. 10 Jahre vorher spielte er noch im Oscarfilm The Best Years of our Lives mit und war einer der beliebtesten Schauspieler seiner Ära. Jetzt jagte er grimmig hinter fadenscheinigen Satanisten her und sein verständlicher Tommy Lee Jones Grummel bekommt der Rolle praktischerweise sehr gut.

Erst nach und nach zerbröselt die harte Front des Unbeirrbaren und je mehr er sich mit dem Übernatürlichen befasst und auf die absehbare eigene Begegnung mit dem Dämon gefasst machen muss, desto spannender wird es. Regisseur Tourneur tut gutes daran, Andrews teils unsympathisch zu inszenieren und ihn kaum mit der Frau kommunizieren zu lassen, da somit völlig offen bleibt ob ihm sein Unglaube noch zum Schicksal werden wird: in vielen Outer Limits Filmen waren es schließlich die Zweifler, die am Ende der tödlichen Wahrheit ins Gesicht sehen mussten. Tourneurs Film hatte hinter den Kulissen ganz eigene Dämonen zu bewältigen: Producer Hal Chester griff laufend in Tourneurs Anweisungen an und übernahm beispielsweise alle Dämonenszenen: der Regisseur wollte den Dämon nicht zeigen, es dem Zuschauer überlassen ob er existiert oder ob es echte Morde und schreckliche Zufälle waren. Chester war anderer Meinung und inszenierte ihn über Tourneur hinweg. Trotz der Eingriffe muss man sagen, dass diese Fuchtelleien fruchteten - die Auftritte des höllischen Wesens sind wirklich spektakulär. Dass manche 50er Kinogänger vor Schreck aus dem Saal liefen, überrascht nicht.

Fazit:

Nicht zu verwechseln mit dem 80er Horrorfilm Night of the Demons, ist Night of the (Singular) Demon ein gelungener 50er Horrorfilm über Okkultismus und Dämonologie, der ziemlich spannend in Szene gesetzt ist. Der B-Trash Faktor ist relativ gering, das Schauspiel durchaus gehobener. Unterhaltsamer, andersartiger 50er Horrorvertreter.

7,0 / 10
10 - Meisterwerk
8-9 - sehr gut
6-7 - gut
5 - mittelmäßig
3-4 - ausreichend
1-2 - miserabel
0 - Inakzeptabel
> Lies alle Meinungen zum Film! (226)


Gleich weiterlesen:


    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiknightofthedemon.php on line 111

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiknightofthedemon.php on line 111

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiknightofthedemon.php on line 111

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiknightofthedemon.php on line 111

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiknightofthedemon.php on line 111

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiknightofthedemon.php on line 111

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiknightofthedemon.php on line 111

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiknightofthedemon.php on line 111

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiknightofthedemon.php on line 111

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiknightofthedemon.php on line 111

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiknightofthedemon.php on line 111

  • Alien Isolation   Christian Mester

  • Selma   Christian Mester

  • American Sniper   Daniel Schmitt

  • Birdman   Christian Westhus
bereitsgesehen.de - Lass uns über Filme sprechen! - Home - Kritiken - Community - Specials - Impressum
Copyright 2017 bereitsgesehen.de, alle Rechte vorbehalten
bereitsgesehen.de ist nicht für die Inhalte verlinkter Websites verantwortlich