BG Kritik:

Northmen - A Viking Saga


von Michael Herbst

Northmen - A Viking Saga (US, 2014)
Regisseur: Claudio Fäh
Cast: Ken Duken, Tom Hopper

Story:
Asbjörn ist der junge Anführer eines Wikingerkommandos, das nach England reist um dort legendäre Schätze zu erbeuten. Als er und seine Besatzung jedoch wegen eines Sturmes im feindlichen Schottland stranden, werden sie von dem grausamen Dunchaid und seinen Männern verfolgt. Die wollen die Plünder-Raubzüge der Wikinger direkt im Keim ersticken.

Wickie ist groß geworden.

Kaum ein Genre hat es oft so schwer wie das der Schwerter und Sandalen. Ob Römer, Ritter oder Wikinger, die bärtigen Mannen in den lumpigen Gewändern treffen häufig weit daneben und finden trotz blutiger Schlachten und glänzenden Schätzen wenig Zuspruch. Wenns nicht gerade Mega-Produktionen im dreistelligen Millionenbereich sind, die für Geschichtsstunden richtig spektakuläre Mittelalterwelten wahr werden lassen, oder Game of Thrones mit seinen genialen Charakteren, Verschwörungen und Intrigen. Trotz aller Schwierigkeiten, die eine Produktion mit ausschweifendem Kostümbedarf mit sich bringt, versucht man es aber mutig immer wieder aufs Neue. Der zum Teil deutsch-produzierte Northmen: A Viking Saga könnte vom Titel her ein Film zur Fernsehserie Vikings sein, steht aber alleine da.

Vom Regisseur von Sniper 4


Die Nordmänner stehen sogar relativ einsam auf weiter Flur, da es keinen Russell Crowe, keinen Orlando Bloom oder sonstige Hollywood-Bekannten zu wiedererkennen gibt. Ken Duken und Tom Hopper hat man schon mal in Serien gesehen. Insgesamt ist der raufereilustige Wikingertross eher unbekannt zusammengewürfelt, aber nicht der talentierten, bisher unentdeckten Darstellerriege entnommen. Sie alle sehen wie authentische Wikinger aus, haben aber, einem einfallsloen Drehbuch geschuldet, bloß minimale Charaktere und eine wenig erzählenswerte Reise vor sich. Die Wikinger schlagen sich mit Fäusten und Äxten, laufen viel über große Wiesen und trinken mit den Manieren von Wasserbüffeln, aber einen stimmigen Film gibt das so noch lange nicht.

Die Handlung des Films versagt gleich an mehreren Fronten. Die Kerncrew um Asbjörn verpasst es, zum eingeschworenen Brüderkreis zu werden. Personalkonflikte und Rangstreitigkeiten sollen für Spannungen innerhalb der Gruppe sorgen, aber im konkreten Vergleich sind die Computer-Turtles die Musketiere dagegen. Früh werden die zum Rauben und Morden gekommenen Wikinger als Opfer festgelegt, die von noch böseren Landesherren gejagt werden. Um zu verschleiern, dass die Wikinger eigentlich die böse Seite des Ying/Yangs sind, sind Dunchaids Schergen demnach noch tabulosere Raufbolde und Halsabschneider. Eine Frau, das Festhalten am Wikingerkodex und ein geheimnisvoller Mönch sollen die Handlung verdichten, doch im Endeffekt geht es nur darum, dass ein uninteressantes Überfallkommando von einer noch uninteressanterer Verteidigung gejagt wird und die beiden Seiten in schlecht gedrehten Kampfszenen aufeinander stoßen.

Mit niemanden den man kennt


Das zentrale Problem scheint sich in Regisseur Claudio Fäh zu konzentrieren. Mit einem solch unnützen Drehbuch bewaffnet und von einer nichtsnutzigen Schar zweitklassiger Schauspielern umgeben, kann der Regisseur der DVD Produktionen Sniper 4 und Hollow Man 2 fürs Kino nichts empfehlenswertes hervorbringen. Selbst beschauliche Highland-Gegenden gibt es nur gefälscht, wurde der Film im günstigeren Südafrika inszeniert. Northmen: A Viking Saga ist ein schludriger Film, der so qualitätsfrei wie seine Wikinger gescheucht werden müsste.

Fazit:

Wikinger Larpen mit RTL Darstellern: Uninspirierter deutscher TV-Actionfilm, der ins Kino untergejubelt wurde.

2 / 10
10 - Meisterwerk
8-9 - sehr gut
6-7 - gut
5 - mittelmäßig
3-4 - ausreichend
1-2 - miserabel
0 - Inakzeptabel

Dir gefällt BG? Unterstütz uns mit einem Klick auf

> Lies alle Meinungen zum Film! (226)

Gleich weiterlesen:


    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiknorthmenavikingsaga.php on line 110

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiknorthmenavikingsaga.php on line 110

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiknorthmenavikingsaga.php on line 110

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiknorthmenavikingsaga.php on line 110

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiknorthmenavikingsaga.php on line 110

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiknorthmenavikingsaga.php on line 110

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiknorthmenavikingsaga.php on line 110

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiknorthmenavikingsaga.php on line 110

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiknorthmenavikingsaga.php on line 110

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiknorthmenavikingsaga.php on line 110

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiknorthmenavikingsaga.php on line 110

  • Whiplash   Christian Mester

  • The Interview   Daniel Schmitt

  • Alien Isolation   Christian Mester

  • Inherent Vice   Christian Westhus
bereitsgesehen.de - Lass uns über Filme sprechen! - Home - Kritiken - Community - Specials - Impressum
Copyright 2017 bereitsgesehen.de, alle Rechte vorbehalten
bereitsgesehen.de ist nicht für die Inhalte verlinkter Websites verantwortlich