hauptseite  |  kritiken |  news |  trailer showroom |  jetzt im kino  |  community  |  impressum



 

 

Kritik:
Resident Evil: Degeneration


von Christian Mester

Resident Evil Degeneration
(2008)
Regisseur: Makoto Kamiya
Cast: -

Story:
Ein Jahr nach den Ereignissen des Spiels Resident Evil 4 gerät Claire Redfield auf einem Flughafen in eine erneute Zombie-Invasion, die alsbald von Leon Kennedy und einem Team von Soldaten aufgelöst wird. Damit ist der Schrecken allerdings noch längst nicht vorbei, denn als sich einer von ihnen mit dem äußerst gefährlichen G-Virus infiziert müssen Claire und Leon nochmals alles daran setzen, das Schlimmste zu verhindern.

Kritik:
Resident Evil: Degeneration ist ein brandneuer Film von Capcom, der allerdings nichts mit Alice (Milla Jovovich) und den erfolgreichen Realfilmen zu tun hat. Vielmehr fungiert die Story als Fortsetzung der alten Spiele, aus denen auch ein paar der altbekannten Figuren zurückkehren. In der Tat ist der Film in erster Linie an all diejenigen gerichtet, die als Fan mit den Alice-Klonen, Telekinese gegen Raben und der enormen Nonstop-Action nicht viel anfangen konnten. In Japan lief der komplett animierte Streifen sogar für kurze Zeit in den Kinos, in Deutschland allerdings wurde er direkt und ohne Umwege in die Videotheken verfrachtet. Zu Recht?

Sagen wir so: wer jemals Resident Evil 1, 2 oder 3 gespielt hat, der wird sich bei Resident Evil: Degeneration mit Sicherheit sofort wohl fühlen. Das liegt in erster Linie daran, dass der Film diesen ganz besonderen Stil der Spiele aufgreift und versucht, die gleiche Atmosphäre der Teile 1-3 zu erreiche. Zwar wird er nie so intensiv und gruselig wie das Original, doch der animierte Film ist trotzdem blutig und hat einen nicht zu verachtenden Bodycount; ein Blutbad ala Dead Space: Downfall sollte man allerdings besser nicht erwarten.

So gut der Film optisch zu den alten Games auch passen mag, so fällt jedoch sehr auf, dass die grafische Qualität des Films nicht wirklich umhauen kann. Teilweise sieht er ansehnlich aus, doch gerade die Gesichter und Bewegungen sind teilweise so hölzern, dass man sich technisch in die 90er zurückversetzt fühlt. Eine Schande, denkt man daran, dass der weitaus hübschere Final Fantasy: Die Mächte in Dir schon stolze acht Jahre auf dem Buckel hat... und auch eigentlich jeder andere animierte Film der letzten Jahre weit besser ausschaut. Hat man das aber verdaut, kann man zumindest mit den Action- und Spannungsszenen recht zufrieden sein.

Eine Szene am Flughafen erinnert zuweilen übrigens an Level aus dem Game Left 4 Dead - und gerade da tut es einfach mal ungemein gut, dass sich teilweise für Grusel- und Charakterszenen wirklich Zeit genommen wird, wenn es jedoch sehr schwer fällt, mit diesen Figuren mitzufiebern. Von der Ruhe könnten sich die Realfilme allerdings mal eine gute Scheibe abschneiden.

Die Regie des Films ist in Ordnung, wenn man auch echte Überraschungen eher mit der Lupe sucht. Wahrscheinlich ist das so gewollt, denn wie es aussieht soll der Film bewusst wie eine einzige lange Zwischensequenz aus einem der Spiele wirken. Ob man das in Spielfilmlänge sehen will / muss, muss allerdings jeder Gamer für sich wissen. Nicht-Kenner der Spiele werden mit dem Film wohl nicht allzu viel anfangen können, da er sehr auf bekannte Sachen aufbaut und sich auch nicht groß damit aufhält, Dinge zu erklären.


Fazit:
Sieht man über die teils schlechten Animationen hinweg, so ist Resident Evil: Degeneration eine durchaus nette Ergänzung zu den Spielen, die man sich als Fan der Serie ruhig ansehen sollte, und eine inhaltliche Wohltat für all die, die wegen den Realfilmen schon graue Haare bekommen haben. Als Film jedoch ist er leider nur Mittelmaß; altbackene Technik, platte Figuren und eine wenig fesselnde Story lassen ihn nicht aus seinem Genre herausstechen.

4 / 10
10 - Meisterwerk
8-9 - sehr gut
6-7 - gut
5 - mittelmäßig
3-4 - ausreichend
1-2 - miserabel
0 - Inakzeptabel 

> Deine Meinung zum Film?

Copyright © 2004-2050 bereitsgesehen.de, alle Rechte vorbehalten
bereitsgesehen.de ist nicht für die Inhalte verlinkter Websites verantwortlich