hauptseite  |  kritiken |  news |  trailer showroom |  jetzt im kino  |  community  |  impressum



 

 

Kritik:
Star Wars - The Clone Wars


von Christian Mester

Star Wars - The Clone Wars
(2008)
Regisseur: Dave Filoni
Cast: -

Story:
Mitten in den Klonkriegen: der Sohn von Jabba the Hutt wurde entführt worauf Anakin Skywalker sich aufmacht, den kleinen Stinky zu suchen. An seine Seite kriegt er dazu eine junge Jedi-Anwärterin namens Ahsoka, die er widerwillig als seinen Padawan akzeptiert. Während er mit ihr nach dem Baby-Jabba fahndet, kämpft sich Obi-Wan Kenobi mit den Sturmtruppen durch die Gegend...

Kritik:
Hier muss man ein wenig ausholen. Industrial Light & Magic ist ohne Frage die weltweit beste und technisch versierteste Spezialeffekte-Firma überhaupt. Gegründet wurde sie unter anderem von dem Star Wars-Erfinder mit dem Bart - George Lucas. ILM, so die Kurzform, hat mit den Effekten in Filmen wie Terminator 2, Jurassic Park und unzähligen anderen Topfilmen Geschichte geschrieben und auch später immer wieder aufs neue bewiesen, dass die dort arbeitenden Leuten die besten ihres Faches sind. Lucas holte sich nun ein paar dieser jungen Talente von ILM und Schwesterfirmen wie LucasFilms an seinen großen Schreibtisch, um mit ihnen eine neue Firma zu gründen: LucasArts Animation. LAA wurde nur aus einem Grund geschaffen: um die kommende Star Wars TV-Serie Clone Wars und ihren Pilotfilm zu entwickeln. (Es sei erwähnt, dass ehemalige Mitarbeiter von Lucas zufällig mal Pixar gegründet haben, die heut Sachen wie Ratatouille und Findet Nemo machen: bahnbrechende, richtungsweise Animationsfilme).

Nun ist Lucas mehrfacher Milliardär, der jedes Jahr Multimillionen durch Star Wars Spielzeuge, Videogames und Ewok-Bettwäsche verdient. Star Wars kennt einfach jeder, jeder hat die sechs Filme gesehen, jeder kennt die Musik und jeder weiß, dass R2D2 kein piepender Mülleimer, sondern ein heldenhafter Roboter ist.

Was sollte nun also dabei rauskommen, wenn ein Team erfahrener und begabter Designer mit nahezu unendlich Budget einen animierten Film zur erfolgreichsten Science-Fiction Reihe aller Zeiten gestalten, der als Aufhänger für eine 100 Episoden lange TV-Serie fungieren sollte? Alles, nur das hier nicht.

Schon nach den ersten Minuten wird klar, dass der Film eine völlige Katastrophe ist. Anstatt in Ruhe mit dem typischen Lauftext in die Geschichte einzuweisen, gibt es einen hastig erzählten Überblick über die aktuelle Lage von der man wirklich nur wissen muss, dass die gelben Roboter immer noch gegen die weißen Sturmtruppen kämpfen (Anmerk.: Clone Wars spielt zeitlich zwischen Episode 2: Angriff der Klonkrieger und Episode 3: Die Rache der Sith).

Der schon auf Standbildern und Postern schwache Eindruck des Animationsstils fällt gänzlich in den Keller als man zum ersten Mal sieht, wie die Figuren sich bewegen und wie sie sprechen. Sie sehen aus wie Puppen aus der Augsburger Puppenkiste, die wie geschnitzt wirken und sich hölzern und abgehackt bewegen. Emotionen sucht man vergebens, denn all ihre Gesichter sind so ausdrucks- und seelenlos, das man nicht für einen einzigen von ihnen Sympathie aufbauen kann. Besonders CGI-Christopher Lee lässt einen tief im Sessel versinken.

Wäre nur der Style daneben, wäre das ja noch zu verschmerzen gewesen, aber auch der gesamte Rest des Films ist eine Riesenenttäuschung. Die Figuren an sich sind alle oberflächlich und nervig, extrem kindisch überzeichnet und haben nichts von den (ohnehin schon schwachen) Persönlichkeiten aus den letzten drei Filmen. Ein Grauen ist der neue Charakter Ahsoka, eine zwölfjährige, neunmalkluge, unendlich nervige Jedi-Schülerin, die Anakin unentwegt SkyGuy ruft (er nennt sie Snips) und auch noch im tödlichsten Kampf noch brainschmerzende Sprüche wie "Hallo SkyGuy, pass auf, du weckst das Baby auf" in den Raum wirft. Sie ist so schlimm wie Jar-Jar Binks und zieht als Hauptrolle die ganze Story hinunter auf das Niveau der beiden Ewok-Filme.

Apropos Story, die ist fast nicht-existent. Ohne wirkliche Einleitung oder Aufbau oder Wendungen oder sonstige Überraschungen ist es eine komplett lineare Jagd nach Jabbas (hässlichem) Baby Stinky, über den am laufenden Band Furz-, Stink- und Rülpswitze gemacht werden. Weil einem die Figuren allesamt egal sind, sieht man die meiste Zeit dann auch nur noch zu, wie die Roboter der Seperatistenarmee (die nicht einmal bis 4 zählen können) gegen die charakterlich leeren Sturmtruppen (kein Wunder, es sind ja auch alles nur Klone) kämpfen; wie Obi-Wan diese befehligt und hin und wieder eingestreut, wie Anakin und sein nerviger Anhang Babysitter spielen.

Dazu kommt, dass der Style einfach nur schlecht ist. Verglichen mit den Animationsfilmen der letzten Zeit reiht sich Clone Wars optisch noch unter zweitklassigen Sachen wie "Jagdfieber" ein, denn die Hintergründe sind größtenteils detailarm und so versimpelt, dass die Faulheit der Macher deutlicher nicht heraus stechen könnte. Es wird auch optisch kaum Neues gezeigt; wieder geht es zum Beispiel nach Tatooine, auf dem man zum siebenundzwanzigsten Mal die kleinen Sandleute sieht; alle Roboter im Film sind bekannte Variationen auf C3PO, R2D2 und allen Kampfdroiden aus den vorherigen Filmen und der einzig neue Planet (auf den Stinky verschleppt wurde) ... ist rosa mit rosa Nebelwolken. Eine Blamage, bedenkt man, wie richtungsweisend Star Wars mal in Sachen neuer Ideen war.

Wenigstens die Laserschwertkämpfe haben sie hinbekommen, oder? Nein, auch die nicht. Es gibt einen kleinen zwischen Dooku und Anakin und einen mit der neuen (Glatze tragenden) Sith Asajj Ventress, doch beide sind unspektakulär inszeniert und dank der fehlenden Persönlichkeit Ventress' vollkommen überflüssig. Ventress ist eine lahme Kopie von Darth Maul, die man als schlechteste Sith von allen im Kopf behält. Die Musik? Ebenfalls verunstaltet, denn statt John Williams' Fanfaren gibt es schwachen Sound von Kevin Kiner, der bisher meisterhaftes wie TV-Filme von Chuck Norris und David Hasselhoff, Leprechaun, Wing Commander: The Movie und Tremors 3 untermalt hat.

Es ist unfassbar. Schaut man auf der anderen Seite mal in Videogames wie
Jedi Knight und Shadows of the Empire, oder in ein paar der unzähligen Erweiterungsromane, so finden sich dort neue Bösewichte, neue Waffen, starke neue Figuren, neue Kreaturen, neue Planeten, aufregende Kämpfe, faszinierende Sachen zu den Jedimächten und nette Winks an die alten sechs Filme. Clone Wars aber hat nichts davon, gar nichts.

Fazit:
Statt interessanter Erweiterung des beliebten Universums ist Star Wars Clone Wars eine faule, ideenlose und anstrengende, nervend kindische Cashmaschine, die den Namen Star Wars nicht verdient hat.

2 / 10
10 - Meisterwerk
8-9 - sehr gut
6-7 - gut
5 - mittelmäßig
3-4 - ausreichend
1-2 - miserabel
0 - Inakzeptabel 

> Deine Meinung zum Film?

Copyright © 2004-2050 bereitsgesehen.de, alle Rechte vorbehalten
bereitsgesehen.de ist nicht für die Inhalte verlinkter Websites verantwortlich