BG Kritik:

Transformers: Aera des Untergangs


von Marco Steimels -> Starblight.de besuchen

Transformers: Age of Extinction (USA, 2014)
Regisseur: Michael Bay
Cast: Mark Wahlberg, Nicola Peltz, Jack Raynor

Story:
Einige Jahre nach den Ereignissen aus Transformers 3: Dark of the Moon kommt der glücklose Erfinder Cade (Mark Wahlberg) in den Besitz eines alten Lastwagens, der sich als Transformer-Anführer Optimus Prime entpuppt. Er und die anderen Autobots haben sich versteckt, da die Regierung sie mittlerweile unerbittlich jagt. Es dauert nicht lang, bis sie in ein neues Gefecht verwickelt werden, in das sich auch der unheimliche Lockdown einmischt - ein Transformer, der weder den Autbots, noch den Decepticons angehört.



Ära des Untergangs – das große Finale der Transformers Saga? Weit gefehlt. Nach bereits drei kassenfüllenden Filmen soll der neueste Teil der Cybertron-Saga den Start einer neuen Trilogie markieren. Ein frischer Cast sowohl auf der menschlichen als auch mechanischen Seite trifft auf ein bewährtes Prinzip: over the top Action und überschaubare Story. Von Kritikern verachtet und von Fans geliebt, polarisiert die Transformers-Reihe wie kaum ein anderes Franchise. Die Kritik an den ersten drei Filmen war groß, doch im Hause Paramount ließ man sich davon nicht abhalten und verpflichtete Regisseur Michael Bay zum vierten Mal. Mag es etwas geändert haben?

Ära ist der Auftakt einer neuen Trilogie, also Teil 4 von 6


Fünf Jahre sind nach der Invasion in Chicago vergangen und die Menschheit macht die Autobots dafür verantwortlich. Eine Spezialeinheit um Harold Attinger (Kelsey Grammer) jagt die verbleibenden Autobots, wobei sie von Lockdown Hilfe erhalten, einem mysteriösen Transformer, der besonders an Optimus Prime interessiert ist. Die Autobots sind untergetaucht und Optimus ist schwer beschädigt. Durch Zufall findet Erfinder Cade Jaeger (Mark Wahlberg) ihn in einem verlassenen Kino und kann ihn reaktivieren. Doch viel Zeit zum Verschnaufen bleibt nicht, denn neben der Bedrohung durch Lockdown und den Regierungsagenten gibt es auch noch die High-Tech Firma des mysteriösen Joshua, der aus den geborgenen Körpern gefallener Transformer eigene Roboter bastelt.

"Die Regeln haben sich geändert" - Mit diesem Spruch wird Transformers - Ära des Untergangs beworben und man könnte sagen, dass dies zutrifft. Mark Wahlberg ersetzt Shia LeBeauf als Hauptdarsteller und bekommt Unterstützung von den beiden Jungstars Nicola Peltz und Jack Raynor, welche Marks Filmtochter und deren Freund mimen. Jedoch sind die menschlichen Charaktere im Film eher flach und uninteressant. Die heimlichen Stars sind diesmal die Autobots, welche optisch nun besser voneinander zu unterscheiden sind und endlich den Eindruck von empfindsamen Wesen vermitteln. Zuwachs im Team gibt es mit Hound (im O-Ton von John Goodman gesprochen), Drift (O-Ton: Ken Watanabe) und Crosshairs. Auf Seite der Gegenspieler gibt es ganz überschaubar Lockdown, einen intergalaktischen Kopfgeldjäger, sowie Galvatron, der aus den Überresten von Megatron erschaffen wurde. Lockdown, welcher sich in einen Lamborghini verwandelt, vermittelt den Eindruck einer erst zu nehmenden Bedrohung und lässt Erinnerungen an einen gewissen Mandalorianer aufkommen.

Ob Bay auch Transformers 5 und 6 macht, ist aktuell noch unklar


Wie für die Reihe üblich, knallt und rummst es an allen Ecken und Kanten. Dabei ist die Action aber stets übersichtlich und sehr gut inszeniert. Ein kleines Highlight bietet eine Verfolgungsjagd mit anschliessendem Sprung über eine Rampe. Die animierten Roboter sind erneut ein Fest für die Augen, was durch das gelungene 3D zu einem audio-visuellen Erlebnis führt. Dabei trägt auch der Score von Steve Jablonsky seinen Teil bei. Trotz des sehr düsteren Grundtons gibt es auch ein paar Szenen zum Lachen. Diese sind jedoch sehr spärlich gesät und führen nicht mehr zum Fremdschämen wie in den Vorgängern, fallen nicht mehr so infantil aus wie bei Shia LaBeouf und Ken Jeong. Das beworbene Highlight des Films, die Dinobots, haben erst gegen Ende ihren Auftritt, können dabei aber als Würze für die Actionszenen überzeugen.

Die Filmlänge von über 2 1/2 Stunden ist an sich gut gefüllt und es kommt kaum Langeweile auf, jedoch nagt die Laufzeit sehr an der Aufmerksamkeitsspanne, wodurch gewisse Plotdetails untergehen könnten. Es gibt viele Nebenstränge, die viel zu kurz behandelt werden. Das stößt auf Unverständnis, denn bei der Laufzeit wäre das definitiv machbar gewesen. Zudem bleiben zu viele Fragen unbeantwortet und man merkt, dass Ära des Untergangs als Vorbote für weitere Teile dienen soll. Immerhin funktioniert der Film auch ohne großes Vorwissen der vorherigen Teile, wodurch man sich relativ gut von den Altlasten befreien kann. Tiefgang ist aber auch in diesem Teil nicht zu erwarten, denn Michael Bay will eins: Unterhalten. Dementsprechend sollte man auch über kleinere Logiklücken hinwegsehen können.

Fazit:

Das vierte Abenteuer der Transformers kann durchaus Spaß machen, sofern man eine Affinität für anspruchslose Unterhaltung hat. Ist diese vorhanden, erwarten einen fast 3 Stunden satte Action und coole Roboter. Wer bereits die Vorgänger nicht mochte, wird auch diesmal nicht glücklich werden, da der Film darüber hinaus nur wenig zu bieten hat. Somit wird auch dieser Teil wieder die Meinungen spalten.

6,5 / 10
10 - Meisterwerk
8-9 - sehr gut
6-7 - gut
5 - mittelmäßig
3-4 - ausreichend
1-2 - miserabel
0 - Inakzeptabel
> Lies alle Meinungen zum Film! (226)


Gleich weiterlesen:


    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiktransformersaeradesuntergangs.php on line 111

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiktransformersaeradesuntergangs.php on line 111

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiktransformersaeradesuntergangs.php on line 111

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiktransformersaeradesuntergangs.php on line 111

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiktransformersaeradesuntergangs.php on line 111

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiktransformersaeradesuntergangs.php on line 111

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiktransformersaeradesuntergangs.php on line 111

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiktransformersaeradesuntergangs.php on line 111

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiktransformersaeradesuntergangs.php on line 111

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiktransformersaeradesuntergangs.php on line 111

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiktransformersaeradesuntergangs.php on line 111

  • Alien Isolation   Christian Mester

  • Selma   Christian Mester

  • Inherent Vice   Christian Westhus

  • Birdman   Christian Westhus
bereitsgesehen.de - Lass uns über Filme sprechen! - Home - Kritiken - Community - Specials - Impressum
Copyright 2017 bereitsgesehen.de, alle Rechte vorbehalten
bereitsgesehen.de ist nicht für die Inhalte verlinkter Websites verantwortlich