BG Kritik:

Tricks


von Christian Westhus

Diese Kritik erschien im Rahmen der Kritikenreihe 'Treasure Monday'. Was ist 'Treasure Monday'?

Matchstick Men (USA 2003)
Regisseur: Ridley Scott
Cast: Nicolas Cage, Alison Lohman, Sam Rockwell

Story:
Trickbetrüger Roy Waller (Cage) ist ein von Zwangsneurosen und Hygienefimmeln geplagter Mann, der seinen illegalen Job jedoch ausgezeichnet beherrscht. Sein Leben wird auf den Kopf gestellt, als er über seinen Therapeuten von seiner jugendlichen Tochter erfährt, von der er nichts wusste. Wenig später steht Angela (Lohman) auf der Matte und der quirlige Teen kriegt bald Wind von Daddys Machenschaften und will mitmachen.

Das komödiantische Drama ist ein Sonderling im Schaffen von „Alien“, „Blade Runner“ und „Gladiator“ Regisseur Ridley Scott. Es ist aber auch einer seiner besseren Filme.

Lohman war 22, als sie die 14-jährige Angela spielte.


Ridley Scott hatte zwischen 2000 und 2001 das oscarprämierte Historienepos „Gladiator“, den „Schweigen der Lämmer“ Nachfolger „Hannibal“ und den Kriegsactionfilm „Black Hawk Down“ in die Kinos gebracht. Damals schon über 60 wollte Scott nach diesem gewaltigen Dreifachschlag wohl einfach mal ne ruhigere Kugel schieben. Doch der arbeitswütige Brite legt sich selten ganz auf die faule Haut, sondern dreht einfach mal Filme, die zwei, drei Nummern kleiner sind. In Scotts schwer unter einen Hut zu bringendem Oeuvre gibt es nicht viel, was erahnen lässt, was ihn an dieser Geschichte eines Trickbetrügers reizte, der durch ein plötzlich in sein Leben tretendes Kind seine aus Kriminalität und Phobien errichteten Mauern einreißen lässt. „Tricks“ ist nicht mal visuell – sonst Scotts Hauptgebiet – besonders auffällig.

In sonnenblassen Bildern folgt Scott mit der Kamera Betrüger Roy Waller durch Los Angeles, von seinem Büro in seiner Designerwohnung und zu möglichen Klienten, das heißt Opfern. Scott stellt sich ganz in den Dienst des Drehbuchs und der Darsteller, was dieser trickreichen und unterhaltsamen Geschichte gut zu Gesicht steht. Wenn er nicht gerade mit seinem deutlich entspannteren Partner Frank Mercer (Sam Rockwell) krumme Dinger dreht, bei der er selbstbewusst in diverse Rollen schlüpft und die Naivität anderer Menschen ausnutzt, ist Roy Waller Opfer seiner inneren Ängste. Sein Apartment wirkt klinisch, wie aus dem Katalog. Kein Haar darf auf dem Boden, kein Staubkorn auf Schränken liegen. Türen und Schlösser öffnet und schließt Waller zur Kontrolle zwanghaft dreifach und das Tageslicht, in Verbindung mit dem großen öffentlichen Raum namens Außenwelt, macht ihm auch zu schaffen. Man kann sich vorstellen, was Teenagertochter Angela bei Roy auslöst, als sie mit Skateboard und kaugummikauend in sein Leben stürzt.

Matchstick Men ist eine Bezeichnung für Trickbetrüger.


Cage, dessen mittlerweile legendäre Grimassen hier trotz „kranker“ Rolle auf ein erträgliches Minimum reduziert sind, spielt eine seiner besten Rollen und ist ein wunderbarer Gegenpart zu „Tochter“ Alison Lohman, die der heimliche Star des Films ist. Die alte Beziehung, aus der Angela hervorging, hat Roy nie losgelassen und eine Ahnung, die vielleicht auch ein Wunsch sein könnte, lässt ihn bei seinem Therapeuten Überlegungen anstellen, was aus seiner damals schwangeren Partnerin wurde. Was zunächst kitschig klingt wird durch Lohmans quirlige Spielfreude und das unterhaltsame Drehbuch entkräftet. Die Annäherung zwischen Vater und Tochter nimmt eine Abbiegung ins Kriminelle, denn Töchterlein will es ihrem Erzeuger gleichtun und sich an Betrügereien versuchen. Roy wäre ein schlechter Vater, meint er, würde er ihr diesen Wunsch abschlagen, aber auch, würde er versäumen, ihr ein Grundverständnis von Moral mitzugeben.

Natürlich geht es bald an den zentralen Coup, den Roy und sein Kollege von langer Hand geplant haben und der finanziell enorm lukrativ sein könnte. Doch auf dem Weg dorthin haben sich für Roy die sonst so rigide verschlossenen Türen geöffnet, da er sich emotional geöffnet hat. Er ist auf dem Weg, ein anderer Mensch zu werden. Das hat natürlich nicht nur positive Auswirkungen auf sein Leben. Der unterhaltsame Film wagt sich im letzten Akt auf weniger abgesichertes Terrain, wenn sich die Vorzeichen ändern. Viele Zuschauer konnten damit nicht viel anfangen, doch das Finale und insbesondere der Epilog machen „Tricks“ erst zu einem Film, der besonders und mehr als nur „nett und unterhaltsam“ ist. Wie der Sieg oder die Niederlage am Ende auf unsere Hauptfigur wirkt hat dann doch, wenn man denn danach sucht, vage Ähnlichkeiten mit Ridley Scotts sonstigen Helden wie Rick Deckard, Maximus oder Clarice Starling.

Fazit:

Wunderbar unterhaltsame Dramödie mit lockerem Krimi-Flair, die durch einen gelungenen Schlussakt noch an Bedeutung und Wirkung gewinnt. Toll gespielt und zurückhaltend inszeniert von Ridley Scott, sonst der Mann für die ganz großen Bilder.

7,5 / 10

Dir gefällt BG? Unterstütz uns mit einem Klick auf

> Lies alle Meinungen zum Film! (226)

Gleich weiterlesen:


    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiktricks.php on line 102

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiktricks.php on line 102

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiktricks.php on line 102

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiktricks.php on line 102

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiktricks.php on line 102

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiktricks.php on line 102

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiktricks.php on line 102

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiktricks.php on line 102

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiktricks.php on line 102

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiktricks.php on line 102

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiktricks.php on line 102

  • Whiplash   Christian Mester

  • Selma   Christian Mester

  • Inherent Vice   Christian Westhus

  • Maps to the Stars   Christian Westhus
bereitsgesehen.de - Lass uns über Filme sprechen! - Home - Kritiken - Community - Specials - Impressum
Copyright 2017 bereitsgesehen.de, alle Rechte vorbehalten
bereitsgesehen.de ist nicht für die Inhalte verlinkter Websites verantwortlich