BG Kritik:

Two Lovers


Der "Snob" unter den BG Redakteuren. Seine Herkunft ist mysteriös. Angeblich besucht er ein Bildungsinstitut in Bielefeld. In Bielefeld!

Diese Kritik erschien im Rahmen der Kritikenreihe 'Treasure Monday'. Was ist 'Treasure Monday'?

Two Lovers (USA 2008)
Regisseur: James Gray
Cast: Joaquin Phoenix, Gwyneth Paltrow, Vinessa Shaw, Isabella Rossellini

Story:
Der psychisch instabile Leonard (Phoenix) trifft im Apartmentkomplex auf Michelle (Paltrow) und verliebt sich in sie. Beide freunden sich an, doch Leonard hält seine wahren Gefühle zurück, da sich Michelle noch in einer Affäre mit einem verheirateten Mann befindet. Unterdessen stellen seine Eltern Leonard eine Frau (Shaw) vor als potentielle Ehefrau.

Liebe in Zeiten der Jahrtausendwende.

Nach diesem Film trat Phoenix seine in „I’m still here“ geschilderte Schaffenspause an.


Manchmal schaffen Filme zwei Dinge auf einmal, die zunächst wie Gegensätze wirken. Filme, die etwas auf dem Herzen haben, die etwas sagen wollen, müssen häufig einen schmalen Grat zwischen Mikro und Makro beschreiten, zwischen der konkreten individuellen Handlung und den daraus gewonnenen abstrakten Themen oder Ideen. James Gray gelingt so etwas mit „Two Lovers“. Sein Film ist gleichermaßen extrem persönlich wie auch universell. Die Ver- und Überkreuzungen von Liebe, Lust und Begehren, die „Two Lovers“ beherrschen, entwerfen ein Bild moderner, großstädtischer Liebe, in einer Welt, in der Liebe und Sex häufig synonym verwendet werden und ihre Wirkung verlieren. Eine Welt, in der Liebe Macht bedeutet, in der Sex zur Selbstverwirklichung dient und Romantik wahlweise ein Luxus oder ein naives Ideal ist.

Dennoch steckt etwas Grundlegendes in der kaum stillbaren Sehnsucht, die Leonard Kraditor für seine Nachbarin von Gegenüber entwickelt. Leonards dringender Kampf um die Erfüllung seiner Gefühle für Michelle ist ein Kampf ohne Rücksicht auf Verluste, ohne Rücksicht auf die eigene Unversehrtheit. Nach einer vorherigen Liebesenttäuschung in die Depression gerutscht zieht Leo wieder bei seinen Eltern ein, arbeitet im familiären Reinigungssalon, ehe er etwas Eigenes findet. Leonard steht in einer Tradition romantisch Leidender, wie ein moderner Werther im nach außen getragenen Konflikt zwischen Herz und Intellekt.

Inspiriert von der Dostojewski Kurzgeschichte „Weiße Nächte“.


„Two Lovers“ ist ein weiterer Beweis dafür, dass Joaquin Phoenix zu den faszinierendsten und wandlungsfähigsten Darstellern seiner Generation gehört. Kaum jemand schlüpft so glaubwürdig und einzigartig in die Extreme zwischen finster, schräg und herzlich. Zwischen Commodus aus „Gladiator“, den beiden Paul Thomas Anderson Rollen („The Master“ und „Inherent Vice“) und dem liebeskranken Theodor aus „Her“ liegen Welten und genau diese Treffen in „Two Lovers“, eine Art Übergangsfilm in Phoenix‘ Karriere, zusammen. Es liegt etwas Krankhaftes und sogar Amoralisches in Leonard. Die Affäre, in der sich die von Gwyneth Paltrow mit selten gesehener Intensität gespielte Michelle befindet, in der Hoffnung ihr Liebhaber würde sich alsbald von seiner Frau trennen, spiegelt sich in Leonard wieder. Er hofft auf Einsicht bei Michelle, um sie von „dem Anderen“ (Elias Koteas) weg zu führen und für sich zu haben. Gleichzeitig gibt sich Leonard offen für die Verkuppelung mit Sandra (Vinessa Shaw) durch seine Eltern und eine befreundete Familie.

„Two Lovers“ ist ein ironischer Titel und es bleibt dem individuellen Empfinden des Zuschauers überlassen, ob man ihn tragisch oder zynisch auffasst. Weitaus mehr als nur zwei Liebende beeinflussen sich, aktiv und passiv, in dieser Geschichte. Auch die quasi unsichtbare Ehefrau von Michelles Liebhaber hat eine klare Präsenz im Geschehen. Das ist Phoenix‘ große Leistung, dass wir trotz seiner Lügen und Täuschungen ein Verständnis und vielleicht sogar Mitgefühl für seine seelische Qual haben. James Gray erzählt seinen Film in wunderbar stimmungsvollen, dunklen Bildern die viele Geheimnisse in ihrer Wärme tragen. Vollkommen unkitschig und doch vollends sinnlich erreicht Gray eine selten gesehene Emotionalität, eine Rauheit und Ergriffenheit, die „Two Lovers“ zu einem Meisterwerk des romantischen Films machen. Ein großer „kleiner“ Film, meisterhaft erzählt bis zum fantastischen, vieldeutigen Schluss.

Fazit:

Raue, moderne Liebesgeschichte, gleichermaßen tragisch wie romantisch. Großartig gespielt und voller Gefühl.

9 / 10

Dir gefällt BG? Unterstütz uns mit einem Klick auf

> Lies alle Meinungen zum Film! (226)

Gleich weiterlesen:


    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiktwolovers.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiktwolovers.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiktwolovers.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiktwolovers.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiktwolovers.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiktwolovers.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiktwolovers.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiktwolovers.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiktwolovers.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiktwolovers.php on line 109

    Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/yeah/kritik/kritiktwolovers.php on line 109

  • Maps to the Stars   Christian Westhus

  • Inherent Vice   Christian Westhus

  • Wild   Christian Mester

  • Fifty Shades of Grey   Christian Mester
bereitsgesehen.de - Lass uns über Filme sprechen! - Home - Kritiken - Community - Specials - Impressum
Copyright 2017 bereitsgesehen.de, alle Rechte vorbehalten
bereitsgesehen.de ist nicht für die Inhalte verlinkter Websites verantwortlich