hauptseite  kritiken  news  trailer showroom  |  jetzt im kino  |  community  |  impressum



 

 

Kritik:
Sieben Leben


von Christian Mester

Seven Pounds
(2009)
Regie: Gabriele Mucchino
Darsteller: Will Smith, Rosario Dawson

Story:
Ben Thomas (Will Smith) hat ein schreckliches Schicksal erlebt, das ihn nie wieder loslassen will. Um es wieder gutzumachen, nimmt er sich vor, sieben Menschen in tiefer Not zu helfen. Als er sich dabei jedoch in die gebrochene Emily (Rosario Dawson) verliebt, steht er sich einer schweren Entscheidung gegenüber...

Kritik:
Der neue Smith ist leider kein solch starker Film wie sein letzter ruhiger Das Streben nach Glück, was selbstverständlich ein wenig enttäuscht. Kein Wunder, ist man von dem Mann doch eigentlich nur Topmaterial gewohnt. Sieben Leben will es sich aber zu einfach machen, denn in erster Linie geht es um einen großen Twist, den man schon nach einer guten halben Stunde erahnen dürfte.

Ist der erst einmal entdeckt, bleibt eine tränendrückende Schicksalsgeschichte mit unvermeidbaren Ende, die ein bisschen sehr linear ausfällt und nie wirklich aus der Bahn geraten will. Zu glatt, zu vorhersehbar schluchzt die Story vor sich her, sodass man oft Schwierigkeiten hat, sich mit den recht einseitigen Figuren einzufinden.

Denkt man im Nachhinein über Ben's Handeln nach, ist es zwar ehrenwert, was er im Laufe des Films verfolgt, doch die Umstände und alles weitere fallen einfach zu kinohaft aus - man würde nicht glauben, das dies auf die Art wirklich passieren könnte. Das raubt dem ganzen viel an Kraft.

Klar ist die Story kitschig und schreit nach Taschentüchern, aber zumindest das kriegt sie hin. Selbstredend wird man am Ende sehr gerührt sein und vielleicht sogar ein paar Tränen vergießen, aber so traurig das auch ist, so kann der Film zum Beispiel keinesfalls mit dem 90er Stück Philadelphia mithalten.

Rosario Dawson als Totkranke ist liebenswert und toll, bekommt aber keine wirklichen Momente - Momente, die in den richtigen Händen Oscarmaterial hätten sein könnten. Während alle anderen Figuren relativ gleichgültig sind, kann man auch Will dieses Mal nicht so ganz loben. Er gibt sich Mühe, kann mit der viel zu einseitigen Figur aber auch nicht viel machen. Ben Thomas schätzt sich selbst nicht mehr und folgt nur noch seinem Ziel, was es enorm erschwert, sich ihm zu nähern. An Will liegt es sicher nicht, doch Gabriele Mucchino's neuer bietet ihm einfach nicht die richtigen Szenen um DJ Jazzy Jeff neidisch zu machen. Keine Frage, der Ausgang von Sieben Leben ist ziemlich schnell vorhersehbar, die Geschichte ein wenig banal und die Story ein bisschen sehr auf Kitsch und Taschentücher ausgelegt, aber all das funktioniert sehenswert, weil es Smith ist, der hier die Hauptrolle spielt. Es ist also kein schlechter Film, er hätte einfach weitaus besser sein können.

Fazit:
Sieben Leben plätschert relativ belanglos vor sich her und hat effektive, aber arg konstruierte emotionale Momente, die unverdient bleiben. Ein recht maues Script, gegen das Will Smith engagiert aber hilflos gegen anzuspielen versucht.

5 / 10
10 - Meisterwerk
8-9 - sehr gut
6-7 - gut
5 - mittelmäßig
3-4 - ausreichend
1-2 - miserabel
0 - Inakzeptabel 

> Deine Meinung zum Film?

Copyright © 2004-2050 bereitsgesehen.de, alle Rechte vorbehalten
bereitsgesehen.de ist nicht für die Inhalte verlinkter Websites verantwortlich