hauptseite  |  kritiken  |  specials  |  impressum  |  forum



 

 

Artikel:
Tops 2004


von Christian Mester

Anmerkung: bereitsgesehen gibt es bereits seit 2004, allerdings begangen wir mit den Jahreslisten erst ab 2006. Dementsprechend gibt es 2014 jetzt endlich mal nachgereicht die 2004er Liste:


10 - Troja

Sandalenstreifen gibt's nicht mehr oft und Wolfgang Petersens Troja gehört definitiv zu denen, die noch Staub aufwirbelten. Mit der Palette einer Ridley Scott Produktion aufgezogen, kloppen sich Brad Pitt als Calvin Klein Achilles und Eric Hulk Hector Bana über ein beeindruckendes Schlachtfeld. Spannender, großer Antikkriegsfilm. Was gäb man für ähnliche Umsetzungen der Lebensgeschichten von Nero, Caesar oder Trajan, aber bis auf weiteres kann man Troja bis dahin gemäß Fanta4 troy bleiben. 


9 - The Texas Chainsaw Massacre (Remake)

Blutgericht in Texas, wie er in Deutschland heißt, gehört mit zu den heiligen großen Klassikern des Genres. Unantastbar? Das Platinum Dunes Remake von 2003 (lief in Deutschland erst 2004) ist spürbar kommerzieller gehalten, überzeugt aber mit einem Bomben-Leatherface, einem überraschend dominanten R. Lee Ermey, einer ansehnlichen wie soliden Screamqueen in Jessica Biel und vielen spannenden Momenten. Wird niemals mit dem verstörenden Original aufzuwiegen sein, darf aber gerne Genreklassiker der 2000er genannt werden. (es war halt auch eine schwache Dekade, muss man dazu sagen)


8 - Dawn of the Dead (Remake)

Ein klein wenig besser ist Zack Snyders Neuauflage des alten George Romero Klassikers, der hierzulande einfach nur Zombie hieß. Das Remake hält sich am Original von 78 und packt Leute ins Kaufhaus (unter anderem Sarah Polley..?), kommt aber mit sprintenden Turbozombies und hohem Thrill-Faktor, die dem Zombiefilm neues Ableben einhauchen konnte. Unvergesslich darf man die Eröffnungsszene zu Johnny Cashs When a Man comes around nennen.


7 - Butterfly Effect

Der Kutcher kann ja doch, wenn er will. Butterfly Effect ist eine aufreibende Zeitreise-Story, die sich voll in Science-Fiction Gefilde stürzt und darin eine tragisch-romantische Geschichte bringt. 


6 - Team America: World Police

Mett Daymonnn! Der Puppenfilm von den South Park Wahnsinnigen ist alles, was South Park auch regelmäßig ist: grotesk, albern, überdreht, geschmacklos, unmoralisch, aber ungemein lustig und mit meistens gut gesetzter Satire. Wer da nicht lacht, der spricht auch noch Tischgebete.


5 - Before Sunset

Das späte Sequel zu Before Sunrise ist ein neuer herrlich verträumter Spaziergang mit der Liebe, dieses Mal durch Paris. Linklater, Delpy und Hawke machen auch diesen Ausflug zu einem ganz speziellen und entführen mit neuen wahren und bezaubernden Dialogen. Gut, sie machen nicht viel anderes als herumzuschlendern und zu reden, aber so? Angucken. Auch Sunrise und Midnight.


4 - Collateral

Tom Cruise ist so schon ein ständiger Favorit, aber seine Zusammenarbeit mit Michael "Heat" Mann schafft einen atmosphärischen, düsteren Nachtthriller, den man kennen muss. Hat wie Manns Miami Vice Remake eine gewöhnungsbedürftige Grainy-Optik, passt aber zu speziell dieser Story.


3 - Lost in Translation

Scarlett Johansson zu treffen wäre sicher interessant, ebenso, mit Bill Murray zu plaudern. In Sofia Coppolas magischem Tokio-Abstecher stoßen die beiden aufeinander und schaffen eine fast ähnliche Stimmung wie Ethan Hawke und Julie Delpy in Before Sunrise, nur nicht zwischen zwei Liebenden sondern zwischen zwei verlorenen Fremden, die mehr als das werden könnten...


2 - Spider-Man 2

Raimis erster Spider-Man war schon super, aber 2 ist zweifellos einer der besten Comic-Filme geworden. Peter entwickelt sich spannend weiter und Raimi kann gehörig an der Spannungs-schraube drehen. Als eingespieltes Team wird noch aufregendere Action inszeniert (man denke nur an die Zugszene) und die OP Doc Ocks verrät Raimis Armee der Finsternis Herkunft. Doc Ock selbst rockt als Gegner und wenn MJ am Ende sagt "schnapp sie dir Tiger", ist eine Comic-Welt lebendiger geworden.


1 - Die Unglaublichen
Pixars Die Unglaublichen zeigt in den ersten Momenten eine gelungene Satire unserer Welt, bevor es dann zum spaßigen Comic-Epos voller grenzenloser Actionszenen wird, wie es z.B. Fantastic Four hätte sein müssen. Wahrscheinlich ein Film, der automatisch jedem gefällt der dem Superheldenthema nicht generell abschwört. Die Designs der Figuren erscheinen langweilig, aber das ist im Film schnell vergessen. Unglaublich spaßiger Film, der animiert vormachte was Marvel und DC demnächst noch so zeigen werden.

Knapp verfehlt haben die Liste: Kill Bill Volume 2, Shaun of the Dead, Open Range, Eternal Sunshine of the Spotless Mind, Hellboy, Die Reise des jungen Che, Mann unter Feuer, Deep Blue, The Village, Wie ein einziger Tag, I Robot, Last Samurai, Oldboy, Die Träumer und Die Bourne Verschwörung (sprich, die sind auch gut und sollten gesehen werden!)

> Deine Meinung zum Thema?

bereitsgesehen.de ist nicht für die Inhalte verlinkter Websites verantwortlich