hauptseite  |  kritiken  |  specials  |  impressum  |  forum



 

 

Artikel:
Tops 2012


von Christian Mester

In ferner Zukunft werden wir einmal zurückblicken und 2012 unseren Nachfahren als das Jahr nennen können... in dem JACK & JILL anlief. In dem Nicolas Cage ein zweites Mal den Ghost Rider geben durfte, batshit crazy schauspielte und das erstmals nicht funktionieren wollte. Als das Jahr, in dem TWILIGHT (vorerst) endete. In dem Katy Perry ihren ersten 3D Konzertfilm brachte, Peter Soderberghs Stripperfilm MAGIC MIKE ernsthaft besser ausfiel als viele andere Filme, Peter Jackson sein ominöses HFR 48fps 3D probierte und Mad Max 4 tatsächlich gedreht und abgedreht worden war.

Hier meine 10 Favoriten des Jahres (waren mal 15, jetzt angepasst auf die Länge anderer Listen):



10 - The Artist

2012 einen S/W-Stummfilm zu bringen, der sich als Liebesfilm an "die guten alten Hollywood-Zeiten" verkauft, grenzt an falschen Awards-Eifer... doch was Michel Hazanavicius' da mal eben über die Bühne steppen lässt, ist tatsächlich, keine Frage, ein fabelhafter Film geworden. Unverfroren charmant, liebevoll umgesetzt, mit zwei Killerdarbietungen von Jean Dujardin und Berenice Bejo, die beide so authentisch erscheinen, dass der Film mit einigen Tweaks glatt aus der Zeit vor der Farbe kommen könnte.


9 - Detention - Nachsitzen kann tödlich sein

Kein wirklicher Kino-Release in Deutschland, kein Erfolg im Ausland, Untergang in den USA - Detention (ausgerechnet vom TORQUE-Regisseur) sieht im Regal erst einmal nach belanglosem B-Slasher-Schrott aus, doch oh boy. So ein abgedrehter, verrückter, herrlich kreativer und mutiger Film. Man nehme Wes Cravens SCREAM-Ansatz aus den 90ern, kopiere dies auf die Neuzeit, zuckere das Ding bis zur gefühlten Leinwand-Diabetis mit SCOTT PILGRIM-Mojo, dazu etwas BREAKFAST CLUB. Ja, Detention ist wirrer Hybridenmix und als solcher fernab von ausgereift, keineswegs so gut wie die genannten Titel, aber eine angenehme Abwechslung für jeden der sich seit Rob Zombie's Haus der 1000 Leichen mal wieder neuen Puls im Hause Horror wünscht.


8 - Ziemlich beste Freunde

Ein wenig sträube ich mich davor, den in Deutschland kommerziell erfolgreichsten Film des Jahres mit in die Liste zu packen, aber in Ausnahmefällen stimmt das halt mal. Diese französische Dramödie ist ein unverschämt witziger, gefühlvoller Buddyfilm, der oft fast ins Kitschige zu fallen droht, die Kurve aber immer wieder galant kriegt. Tipp: wem diese ungewöhnliche Geschichte mag, auch Schmetterling und Taucherglocke schauen. Eventuell auch The Sessions.


7 - We need to talk about Kevin

Zugegeben, Tilda Swinton sieht in fast jeder Rolle stets reichlich mitgenommen aus, doch das düstere Charakterdrama WE NEED TO TALK ABOUT KEVIN - das derart finster ausfällt, dass man es glatt Horrorfilm nennen darf - fordert ihr fraglos mehr denn je ab. Unvergesslich finsteres Psychodrama über die Beobachtung eines nächsten Michael Myers oder Norman Bates.


6 - The Raid
Jedes Jahr gibt es einen Martial-Arts-Film, den man als Action-Aficionado gesehen haben sollte, 2012? Gareth Evans' Rundumdampfhammer Deluxe mit doppelt Volldresch, der sich heiter bis wolkig ungehemmt und endlos dynamisch etagenweise durch die Kauleisten unglücklicher Goons hiebte und dabei bleibenden Eindruck hinterließ.


5 - Marvel's The Avengers
Das (erste) große Finale des Marvel Cinematic Universe ist der Olymp des heiteren Comic-Films. Das, was Kevin Feige und sein Team in den zwei Iron Man, Hulk, Thor und Captain America gelungen anfingen, bekommt im großen Zusammentreffen das bisher beste Drehbuch. Die Story ist nebensächlich, aber die Heroen sind alle perfekt getroffen, es gibt fantastische Action, viel zu Lachen und Loki kann den vereinten Avengers charismatisch die Stirn bieten.



4 - Dredd

Ja, Dredd. Als die ersten Bilder von Karl Urban im Dredd-Helm auftauchten, durfte man gehörig schmunzeln, da es losgelöst vom Rest einfach nur albern aussah. Welch. Fehler. DREDD mag 2012 finanziell gefloppt sein, ist aber der bodenlos coolste und beste Actionfilm des Jahres. Urban als Dredd darf sich in die Reihe der deftigsten Actionhelden aller Zeiten einreihen, Garlands Script ist grandios mit tollen Actionszenen, Onelinern und amüsanten, treffenden, leicht emotionalen, stets interessanten Dialogen gespickt, Neuling Paul Leonard-Morgans Score bretzelt vieles weg und dass Pete Travis ein visuelles Fest abliefert, ist die größte, angenehmste Überraschung des Jahres. Vollkommen bestanden.


3 - Moonrise Kingdom

Zwei Kinder brechen aus in die weite Welt und lieben sich... irgendwie, nicht wirklich einordnen könnend, was "Liebe" denn ist, wie das funktioniert.. oder "die Welt", oder weglaufen. Wes Andersons bisher wesandersonstenster Film, der kindische Naivität und Unschuld so wundervoll und mit so tollen Figuren erzählt, dass man sich gern wieder in die Kindheit versetzt fühlt.


2 - Drive
E
in Film der auf Geduld, aber auch auf Hochspannung setzt, wie sie so nur selten zelebriert wird; der zwar graphisch äußerst drastisch ausfällt, dafür aber emotional ebenso hart und gnadenlos belohnt und bescheidenes, warmherziges Feingefühl an den Tag legt, das erstaunt. Dazu ein zum Sterben schöner, passender Soundtrack... Pflichtfilm. Pflichtfilm. Pflichtfilm.


1 - Gefährten
Noch ein Kriegsfilm von Steven Spielberg... dazu mit einem Gaul als Hauptfigur? Pferdammt nochmal, das darf doch eigentlich keinen so guten Film abgeben. Ist man Tierfreund, müsste man über Spielbergs wirklich unsäglich melodramatische Tragikgeschichte den Kopf schütteln, doch der Mann inszeniert es einfach derart ehrlich herzzerreißend, dass man Gefühlen ausgeliefert ist. Und nicht nur das, umgibt er das ganze auch noch mit einer ebenso ungewöhnlichen, wie bitteren mitreißenden Kriegsgeschichte aus verschiedensten Menschenperspektiven. Die Szene zu Filmmitte, als zwei gegnerische Fronten Pause machen, um das Pferd gemeinsam aus seiner gewaltigen Patsche zu befreien? Selten wurde die Sinnlosigkeit jedes Konflikts, unserer grundlegender Gemeinschaftssinn, unsere Unschuld derart sensationell gut eingefasst wie in diesem cineastischen Moment.

Weitere herzliche Empfehlungen: Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger, Der Hobbit - Eine unerwartete Reise, Looper, Ralph reichts, James Bond - Skyfall, Verblendung Remake, Martha Marcy May Marlene, Sleep Tight, Merida - Legende der Highlands, Die Muppets, Take Shelter - Ein Sturm zieht auf, Magic Mike, Vielleicht lieber morgen, Argo, The Cabin in the Woods, The Expendables 2, Holy Motors, J Edgar, The Descendants - Familie und andere Angelegenheiten, Dame, König, As, Spion, Young Adult, Total Recall Remake, Hotel Transsilvanien, Cloud Atlas - Der Wolkenatlas, Anna Karenina, Robot and Frank, Die Hüter des Lichts, ParaNorman, Sinister,
Safe House, John Carter: Zwischen zwei Welten, Shame, The Best Exotic Marigold Hotel, Die Tribute von Panem - The Hunger Games, End of Watch, Die Frau in Schwarz, Ruby Sparks - Meine fabelhafte Freundin, Pitch Perfect - Die Bühne gehört uns, In ihrem Haus, Maniac Remake,
Premium Rush, The Grey - Unter Wölfen, My Week with Marilyn, 50/50 - Freunde fürs Überleben,
21 Jump Street, Ein Jahr vogelfrei, Die Qual der Wahl, The Dark Knight Rises und Unterwegs - On the Road (oh ja, das war ein gutes Filmjahr.)

> Deine Meinung zum Thema?

bereitsgesehen.de ist nicht für die Inhalte verlinkter Websites verantwortlich