hauptseite  |  kritiken  |  specials  |  impressum  |  forum



 

 

Artikel:
Flops 2013


von Christian Mester

Kleiner Hinweis: das ist keineswegs als böse Warn- oder Spottliste zu verstehen. Fast alle dieser haben trotz eklatanter Schwächen jeweils (teils) gelungene Elemente, die für sich, in der richtigen Stimmung oder in passender Gesellschaft funktionieren können, aber meine Güte :


10 - After Earth

Oblivion und Elysium zankten sich um den Scifi Thron 2013, aber immerhin tranken sie gemeinsam einen darüber, nicht After Earth zu sein. Das Will Smith und Sohn und M Night Shyamalan Projekt hätte durchaus ein interessantes Dschungelabenteuer werden können, nicht aber in dieser drögen Besetzung.


9 - Machete Kills
Der erste gefiel mir ziemlich gut und wurde auch schon einige Male gesehen, aber Kills killte den amüsanten Trash-Charme des wortkargen Mexikaners leider. Überladen mit schwachen Figuren und lahmen Cameos, konnten sich nur Michelle Rodriguez und Mel Gibson halbwegs zu Wehr setzen. Machete in Space? Houston wir haben ein Problem.


8 - RIPD

Wie Men in Black 2, nur in schlechter. Sollte der dritte Ghostbusters jemals so unterirdisch ausfallen, so schmeiße bitte jemand eine Geisterfalle drunter. Bei Zuul, RIP, RIPD.


7 - Hangover 3

Die letzte Szene von Hang 3 spottet schon fast meta in die Kamera, zeigt sie doch, was jeder sehen wollte: eine noch abgedrehtere, verrücktere und lebensgefährlichere Geschichte als noch im Thai Teil 2. Stattdessen: gähnend langweiliger Gangsterplot, den auch ein motivierter Chang nicht mehr retten konnte. Nach der Giraffe ausmachen.


6 - Kick-Ass 2

Kick-Ass war eine unterhaltsame Superheldenalternative und mit Cage toll nebenbesetzt. Ass 2 hätte das gleiche mit Jim Carrey machen können, verhunzte es aber mit miserabler Action, lahmer Regie und einem relativ mies gewählten Humor, der statt krass crap ausfiel.


5 - Scary Movie 5
Es ist immer ein schlechtes Zeichen, wenn Lindsay Lohan und Charlie Sheen das Beste an einem Film sind und man sich wünscht, sie hätten mehr Szenen.


4 - Stirb Langsam 5 - Ein guter Tag zum Sterben
Nastrovje: wenn man im verstrahlen Tschernobyl mit T-Shirt herumläuft, kann man schon mal auf komische Gedanken kommen. Stirb 5 war kein neues Halleujah für Willis, es hat schlicht alles vergeigt: Handlung, Figuren inklusive McClane, Action, Effekte, Schnitt. RED 2 war im gleichen Jahr schlecht aber Stirb 5 unterbot das nochmal. Es ist halt doch nicht alles Yippie-Kayee was Ode an die Freude im Trailer hat.



3 - Seelen

Die erste Nicht-Twilightverfilmung der Twilight Autorin versuchte sich als nachdenkliche Young Adult Sci-Fi mit Sairse Ronan. Staubtrocken wie Erdkundeunterricht in der Achten.


2 - House at the End of the Street
Viele Schauspieler spielen erstmal notgedrungen in schlechteren Filmen mit, bevor sie gute Rollen kriegen: Jennifer Lawrence darf sich über diesen Möchtegern-Mysteryfilm genieren, den sie zwischen Winter's Bone und Hunger Games einschob - und sicher liebend gern vergisst.


1 - Movie 43

Der Tritt in die Kinnhoden des Jahres. Movie 43 destilliert all die "Movie" Filme zu einem noch viel schrecklicheren Erzeugnis und lotet die Grenzen des schlechten Geschmacks aus.

> Deine Meinung zum Thema?

bereitsgesehen.de ist nicht für die Inhalte verlinkter Websites verantwortlich