hauptseite  |  kritiken  |  specials  |  impressum  |  forum



 

 

Artikel:
Tops 2013


von Christian Mester

2013. Das Jahr, in dem wir drei neue Filme von Stallone und Schwarzenegger bekamen, einen davon sogar mit beiden (und 50 Cent). Das Jahr, in dem Sorgenkind Mad Max 4 schon wieder verschoben wurde. In dem Jennifer Lawrence einen Oscar gewann und in House at the End of the Street mitspielte (Hashtag war #HATES). In dem Hugh Jackman seine Seele aus dem Leib trällerte und in Movie 43 Hoden am Hals sitzen hatte.

In dem Hänsel & Gretel: Hexenjäger in Deutschland mehr Zuschauer ins Kino lockte als Gravity - und Fack ju Goethe der erfolgreichste Film des Jahres ist.

In dem der neue Superman endlich abhob und trotz großen Einspiels nur viele hmms hinterließ, und die Studionot aufkam, in seinen nächsten Film Batman und Wonder Woman zu packen. Ach ja, in dem Ben Affleck zum neuen Batman gekürt wurde und viele meinten, Pacific Rim werde das neue Star Wars. In dem ein neuer Star Wars angekündigt wurde, über den bislang noch nichts weiter bekannt ist weil den Machern anscheinend selbst aktuell nicht so ganz klar ist, was sie da machen. In dem Hayao Miyazaki seinen Abschied bekannt gab und Paul Walker viel zu früh gehen musste. In dem der teuerste Western aller Zeiten floppte und niemand Frances Ha sah. In dem die ganz große Erwartung Elysium enttäuschte und die ganz sicher geglaubte Niete World War Z überraschte. Und... in dem es nicht nur das vielgefragte Cars Spin-off Planes gab, sondern auch noch ein inoffizielles Rip-off zum Spin-off namens Jets. JETS.


Hier meine 10 Favoriten des Jahres (waren mal 15, jetzt angepasst auf die Länge anderer Listen):



10 - Captain Phillips

Michael Bay wär beim Lesen des Captain Phillips Scripts bestimmt vor Langeweile eingeschlafen, gibt es doch nur eine handvoll Enterer, keinerlei Nahkämpfe oder Schießereien, und obwohl später ganze Zerstörer und toughe Navy Seals auftauchen, explodiert noch nicht einmal der überfallene Frachter (der nicht einmal ausschließlich mit Benzin/Sprengstoff/Bikinibräuten geladen ist!).


9 - The Act of Killing

Die besten Horrorfilme können es nicht mit den echten Schrecken der Geschichte aufnehmen. Act of Killing besucht ehemalige Beamte Indonesiens, die in den 60ern im Namen einer Kommunistenjagd des Staates aberhunderte Menschen umbrachten. Die Filmemacher lassen die bis heute noch immer nicht reflektierenden Mörder ihre eigenen Taten für ein spaßiges Filmprojekt nachstellen, wobei sie sich das erste Mal seit 50 Jahren mit ihren Taten auseinandersetzen müssen. Da fährt einem ein Schauer über den Rücken.


8 - Die Jagd

Die Jagd. Sehr kleiner Film, könnte das Budget einer Tatortfolge haben. Könnte sogar eine Tatortfolge sein. Ich sage, der Film ist in Wahrheit ein Horrorfilm… einer der zwar etwas blutig wird, primär aber rein durch Worte und falschen Glauben schmerzt. Das Ende ist vielleicht etwas zu kompakt, aber die allerletzte Szene relativiert auch das dann wieder. Ein grandioser, wichtiger Film über die Macht des Wortes, über Freundschaft, und den Umgang mit einander.


7 - Iron Man Three

Marvels Selbstsicherheit ist mittlerweile beeindruckend. Vorsichtig haben sie alles mit Iron Man und dem Norton-Hulk gestartet, sind dann mit Iron Man 2 erst ein wenig ins Schwanken gekommen, aber seitdem darf man Spaß an jedem neuen Film des MCU (Marvel Cinematic Universe) haben. Iron Man 3 ist neben den Avengers das bisherige Highlight und ein rundum gelungener Spektakelfilm.


6 - Spring Breakers
"Schaut euch meinen Scheiss an, schaut euch meinen Scheiss an!!" In rund 20 Jahren Kinobesuchen habe ich so etwas wie bei Spring Breakers noch nicht erlebt. Aufgrund der gelungenen Werbung war der Saal bei der Vorstellung ausverkauft, allerdings gaben die ersten Besucher schon nach ersten 5 Minuten auf, weil sie die Bilderflut betrunken tanzender, gröhlender, teils nackter Teens nicht ertragen konnten. Kam dann aber die Handlung so langsam ins Rollen, drehte sich der Wind. Nachdem bis dahin hauptsächlich ältere Leute ab 30+ Kopf schüttelnd gegangen waren, schwanden nun die ersten Jugendlichen sauer, die immer mehr wurden.

Yep, denn der ekstatisch Gesetzlosigkeit, Materialismus, Oberflächlichkeit und Betäubung abfeiernde Einsteig war nur Rutschbahn gewesen, führte Regisseur Harmony Korine das ganze in eine finstere, überaus kritische Trend-Beobachtung. Korine belehrt dabei auch nicht bloß bieder mit dem Fingerzeig, sondern webt eine erstklassige Jugendgeschichte, die einiges zu sagen hat. James Franco als kalifornischen Möchtegerngangster Alien muss man gesehen haben, oder auch dem wohl besten Einsatz eines Britney Spears Songs in einem Film (Sorry, Not A Girl).



5 - The Master
The Master ist ein neuer Meilenstein Paul Thomas Andersons. Joaquin Phoenix gibt nicht nur eine der besten Darbietungen des Jahres, sondern seit es Filme gibt, Punkt, und das in einem reichlich schwierigen Film, der zunächst den Aufbau und Beginn einer Sekte ins Auge zu nehmen scheint. Das ist aber gar nicht das Hauptthema, auch wenn Phoenix sich in Amy Adams‘ und Philipp Seymour Hoffmans Gemeinschaft zu verlieren scheint. Nein, stattdessen geht es um einen Soldaten, der nach Verlassen der Armee wieder auf die Gesellschaft losgelassen wird und einen neuen Taktgeber sucht, einen neuen Glauben, Lebenssinn.



4 - Before Midnight

Der wohl überraschendste Teil 3 seit Turtles 3. Julie Delpy und Ethan Hawke spazieren durch griechische Gegend, streiten sich im Hotel und genießen einen weiteren? letzten? unvergesslichen Sonnenuntergang. Was kann Teil Drei noch erzählen, was die ersten beiden Befores nicht schon genug beplaudert hätten? Vieles, wie uns Delpy, Hawke und Linklater liebevoll zeigen.


3 - Django Unchained
2013 hat kein Mensch einen neuen Django gebraucht, aber Tarantinos "Southern" darf wohl direkt Klassiker genannt werden. Wieder mit einem genialen Christoph Waltz in einer grandiosen Rolle, dazu ausgerechnet DiCaprio in einer nicht weniger wichtigen, besticht Unchained vor allem durch seinen herrlich schwarzen Humor und Tarantino-Dialogen in Bestform - da muss man auf den Handschlag bestehen.


2 - Frances Ha
Ein Schwarz/Weiß-Drama, das nicht einmal besonders tragisch oder europäisch ist? Ha ist ein wundervolles kleines Charakterstück über eine quirlige Twentysomething, die ihren Weg ins feste Leben noch finden muss. Sehr hipster, ohne anzumaßen, aber ehrlich und mit einer vielseitigen Performance Greta Gerwigs.


1 - Gravity

Miss Undercover und der Hauptdarsteller aus Angriff der Killertomaten Teil 2 schwirrten durch diesen unglaublichen Katastrophenfilm vom Children of Men Macher, mit dem sich Cuaron nochmal übertraf. Sensationelles 3D und orbitale Höchstspannung ließen jeden Helm beschlagen.

Weitere herzliche Empfehlungen: Silver Linings, Rush, Die Eiskönigin, Inside Llewyn Davis, Catching Fire, Prisoners, Thor - The Dark Kingdom, Fast & Furious 6, Der große Gatsby,
Fack ju Göhte, Blue Jasmine, Frankenweenie, Les Miserables, Der Geschmack von Rost und Knochen, The Impossible, Evil Dead, Stoker, Ganz weit hinten, Carrie, Blau ist eine warme Farbe,
Liberace, Olympus has fallen, Das ist das Ende, Star Trek Into Darkness, Side Effects, Die Croods, Jack Reacher, Die fantastische Welt von Oz, Lincoln, Flight, Zero Dark Thirty, Elysium,
Ginger & Rosa, Pacific Rim, Conjuring: Die Heimsuchung, The East, Only God Forgives, Wolverine: Weg des Kriegers, Das Glück der kleinen Dinge, Oblivion, Pain & Gain, The Place beyond the Pines, Man of Steel, The World's End, The Best Offer, Riddick und World War Z.

> Deine Meinung zum Thema?

bereitsgesehen.de ist nicht für die Inhalte verlinkter Websites verantwortlich