Sie sind nicht angemeldet.

  • »Joel.Barish« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 793

Registrierungsdatum: 9. Januar 2006

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 30. Juni 2016, 17:13

Trailer: The Childhood of a Leader ~ Psychohorrordrama mit Pattinson (Ja, der)

Ist das Böse erlernt oder angeboren? In einem alternativen Europa, kurz nach dem 1. Weltkrieg: Der junge Prescott fällt durch widerspenstiges und aggressives Verhalten auf. Es sind die Kinder- und Jugendjahre eines späteren, ähm, Anführers einer kriegstreibenden Nation.

Ist das Regie-Debüt von Schauspieler Brady Corbet (u.a. Funny Games US) und erhielt zwei Preise 2015 beim Filmfestival in Venedig. Mit dabei sind Robert Pattinson, Liam Cunningham, Stacy Martin (Nymphomaniac), Bérénice Bejo (The Artist) und Debütant Tom Sweet in der Rolle des Kindes.

Trailer @YouTube

Die Prämisse könnte auch schnell albern werden, wenn die Parallelen zu plump werden, wenn es zu sehr wie die Star Wars Prequels wirkt. Aber der Trailer ist ohne Zweifel eine Wucht. Ich bin definitiv interessiert.
"I wait. I compose myself.
My self is a thing I must now compose, as one composes a speech.
What I must present is a made thing, not something born."
- Margaret Atwood, 'The Handmaid's Tale'

Argento

<3 Twilight

Beiträge: 391

Registrierungsdatum: 18. Juli 2015

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 30. Juni 2016, 18:05

Pattinson hat sich doch schon lange freigespielt von seinem Twilight-Image und überzeugte darstellerisch in REMEMBER ME, COSMOPOLIS, THE ROVER und MAPS TO THE STARS. Ich schreibe dies, weil der Threadtitel zu implizieren scheint, dass jemand überrascht sein könnte, Pattinson in einem Psychodrama zu sehen.

Der Trailer sieht anständig aus, da die Inszenierung erfrischend unaufgeregt daherkommt und die Bilder schon jetzt eine interessante Atmosphäre zu generieren vermögen. Er hat meine Vorfreude zwar nicht entzündet, aber früher oder später werde ich ihn mir sicher ansehen.

Erstaunlich, in letzter Zeit gab es wirklich gelungene Debüts von Schauspielern zu bewundern. Ich denke an THE GIFT von Edgerton oder den vorzüglichen SHELTER von Paul Bettany mit Jennifer Connelly in der Hauptrolle.
"Ich spiele lieber fünf Minuten eine interessante Rolle in einem schlechten Film als 90 Minuten eine banale Rolle in einem guten Film."

Michel Serrault

2017/18:
AFTER THE STORM (Hirokazu Koreeda)
THE ASSIGNMENT (Walter Hill)
BLADE RUNNER 2049 (Denis Villeneuve)
THE WASTED TIMES (Er Cheng)
TWIN PEAKS (David Lynch)
THE DAUGHTER (Simon Stone)
HEADSHOT (Stamboel/Tjahjanto)
THE VOID (Gillespie/Kostanski)
MANHUNT (John Woo)
MEAN DREAMS (Nathan Morlando)

  • »Joel.Barish« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 793

Registrierungsdatum: 9. Januar 2006

  • Nachricht senden

3

Freitag, 1. Juli 2016, 01:15

Ich schreibe dies, weil der Threadtitel zu implizieren scheint, dass jemand überrascht sein könnte, Pattinson in einem Psychodrama zu sehen.

Ich persönlich habe die wichtigsten Pattinsons gesehen und weiß, welchen Wandel er vollzogen hat. Aber ich habe das Gefühl, dass er noch immer bei der Mehrheit ein gewisses Image hat und ablehnende Reaktionen auslöst, weswegen ich diese Kombination aus Darsteller und Genre betonen wollte. :)
"I wait. I compose myself.
My self is a thing I must now compose, as one composes a speech.
What I must present is a made thing, not something born."
- Margaret Atwood, 'The Handmaid's Tale'

[literal][/literal]
nur im BF Forum suchen