Sie sind nicht angemeldet.

Hey Filmfan, herzlich willkommen bei: bereitsgesehen.de Community. Melde dich an und diskutiere mit, über alle kommenden Kino-Highlights, das laufende Programm und alle Klassiker. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informier dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du bereits einen Account hast, log dich hier ein!

tlm75

vs. the World

  • »tlm75« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 561

Registrierungsdatum: 10. August 2005

  • Nachricht senden

1

Freitag, 19. August 2005, 18:23

DVD - Wir waren Helden

beispielfoto
http://images-eu.amazon.com/images/P/B00…03.MZZZZZZZ.jpg[/align]
wir waren helden
(we were soldiers)
darsteller:
mel gibson
madeleine stowe
greg kinnear
sam elliot
regie:
randall wallace
infos:
usa/d 2002 - 133 minuten - fsk18[/align]

mel gibson führt als vater, vorgesetzter, leitfigut und vorbild seine männer in die hölle vietnams!

bild und ton:
das bild an sich ist sehr gut und stimmungsvoll und lässt keine wünsche offen! der soundtrack ist jederzeit passend gewählt und vermittelt viel stimmung je nach situation! der extrem dynamische und kraftvolle dts-sound lässt bei geeigneter hardware das heimkino erbeben und feuert eine breitseite nach der anderen quer durchs zimmer, ist unheimlich räumlich und bassgewaltig!

darsteller:
wie man es von mel gibson kennt, glänzt er in seiner rolle und erfüllt seinen gespielten charakter exzellent mit leben! sein auftreten an sich, seine gestik und mimik, er ist unheimlich ausdrucksstark! die weiteren charaktere, die man während der zwei stunden zu gesicht bekommt, sind allesamt glaubwürdig und werden durch die jeweiligen schauspieler sehr stark dargestellt!

regie:
bereits die ruhigen szenen zu beginn, die die soldaten und ihre familien zeigen, sind sehr eindringlich und transportieren die stimmung sehr gut zum zuschauer! die ausbildung wird kurz und knackig gezeigt, bevor der zuschauer ins kalte wasser geworfen wird und mitten im kriegsgeschehen ist! die zahlreichen schnitte und kameraeinstellungen sind hierbei allesamt klasse gewählt, man ist immer absolut nah am geschehen dran und die regie gönnt dem zuschauer keine verschnaufpause! gänsehaut ist ständig garantiert, dafür sorgen dramatische und sehr intensive szenen auf dem schlachtfeld als auch bei den frauen und kindern zuhause! die story ist unheimlich mitreißend und zieht in ihren bann! dazu kommen einige sehr, sehr harte, schonungslose und realistische szenen! der schlussabschnitt ist sehr gelungen, mit nachdenklich machenden bildern und starken worten und zeilen!

intensive 10/10 himmelfahrtskommandos

der san francisco chronicle bezeichnet den film als "... der beste kriegsfilm der letzten 20 jahre." - was anderes könnte ich im moment auch nicht behaupten! wie die rückseite des dvd-covers schon sagt: "überwältigend"!

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »tlm75« (21. September 2005, 18:42)


Vadim

Cineasten-Guru

Beiträge: 370

Registrierungsdatum: 6. Juli 2005

  • Nachricht senden

2

Freitag, 19. August 2005, 19:44

Der Film steht anderen Kriegsfilmen im nichts nach. Ich habe ebenfalls die Ungeschnitte Version und finde sie um einiges besser als die geschnittene. Interessant fand ich das man auch ein paar Szenen aus der Vietnamesischen Armee sieht.

9/10 Hubschrauber

tlm75

vs. the World

  • »tlm75« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 561

Registrierungsdatum: 10. August 2005

  • Nachricht senden

3

Freitag, 19. August 2005, 19:51

SPOILER >>>

jep, unter anderem der schluss-satz des gegnerischen generals als auch das schicksal des soldaten mit dem tagebuch (und seinem mädel, der man es ja geschickt hat, was ich aufrichtig find), aber auch die ein oder andere szene sind ein klein wenig untypisch!

<<< SPOLIER


der film ist nicht ganz so patriotisch wie andere gleichartige filme, da er beide seiten "auf gleicher augenhöhe" beleuchtet! es wird meiner meinung nach nicht einfach gut und böse gegenübergestellt!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »tlm75« (19. August 2005, 19:51)


Vadim

Cineasten-Guru

Beiträge: 370

Registrierungsdatum: 6. Juli 2005

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 21. August 2005, 02:54

Ich finde das Der schmale Grad eines der besten Kriegsdramas ist. Der ging mir wirklich unter die haut, obwohl er eigentlich ziemlich langatmig ist und nicht auf Action ausgelegt ist.Was ihn dann wohl wirklich zu einem Drama macht.

Und wie oben bereits gesagt gehört Wir waren Helden zu meinen Top 5 Kriegsfilmen^^

tlm75

vs. the World

  • »tlm75« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 561

Registrierungsdatum: 10. August 2005

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 21. August 2005, 20:05

"der schmale grat" gefällt mir ganz und gar überhaupt nicht! auf der einen seite muss ich zwar gesstehen, dass ich gern action und krawall hab, auf der anderen seite muss ich aber auch sagen, dass "der schmale grat" extreeem gemächlich ist!


bei amazon hat der erste rezensent geschrieben:

"Ich habe den Film schon im Kino gesehen, als er kurz nach Soldat J.Ryan anlief. Am Schluss war ich einer der wenigen, der
a)noch am Platz saß (die Hälfte war voher gegangen)
b)begeistert war und den Film nicht langweilig fand.
zugegeben, die detaillierte charakterdarstellung und Monologe sind nicht jedermanns Sache, doch geben Sie diesem Film eine so eindringlich Atmosphäre, die ich noch in keinem Kriegsfilm erlebt habe.


ich habe die dvd gekauft, den film eingelegt (bin wirklich ohne spezielle erwartungen da rangegangen, hab keine bombast-action oder so erwartet), aber nach nicht ganz 2 (der fast 3) stunden wars bei mir vorbei und die dvd wieder bei ebay ... ich wär auch einer der kino-besucher gewesen, die das ende nicht erlebt hätten ...


"wir waren helden", "der soldat james ryan" oder auch "tränen der sonne" sind halt etwas anders ausgelegt (ohne dabei oberflächlich zu wirken) und auch schön kompakt, die liegen mir halt eher, aber das ist geschmacksache!

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »tlm75« (21. August 2005, 20:08)


Balrok

Big Kahuna Burgerbrater

Beiträge: 121

Registrierungsdatum: 7. Mai 2005

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 21. August 2005, 22:07

Bis auf den Quasi-Happy-End-Schluß fand ich den auch ziemlich gut...aber das hat mich auch schon an Soldat James Ryan gestört...
Ansonsten kann ich Joey nur Recht geben, der Originaltitel paßt besser zum Film...
[SIZE=2]
Why...so serious???
[/SIZE]

Smith

Der Re-Animator

Beiträge: 598

Registrierungsdatum: 11. November 2004

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 24. August 2005, 11:07

Ein nicht schlecht gemachter Kriegsfilm, Mel Gibson spielt seine Rolle als Befehlshaber klasse.

9/10
VERITAS AEQUITAS

Als Hirte erlaube mir, zu dienen mein Vater Dir.
Deine Macht reichst du uns durch deine Hand,
diese verbindet uns wie ein heiliges Band.
Wir waten durch ein Meer von Blut,
gib uns dafür Kraft und Mut!!!

In nomine Patris et Filii et Spiritus Sancti

SirkoTino

Denkt bei Kartons an Gwyneth Paltrow

Beiträge: 154

Registrierungsdatum: 23. Juli 2005

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 24. August 2005, 12:21

Toll gemachter,sehr guter Kriegsfilm! Einer meiner Favoriten!
8,5/10

...zum Schmalen Grat kann auch ich nur sagen, ich war im Kino und bin damals fast eingeschlafen. war sehr enttäuscht, zumal der Film halt auch im Vorfeld hoch gelobt wurde. Leider für mich nicht so sehr ergreifend (da waren glaub ich so ewig lange Traum- und Erinnerungsszenen)! Knappe 5/10
Just Paint Your Face And Shadow Smile

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SirkoTino« (24. August 2005, 12:21)


Glotzkopp

Denkt bei Kartons an Gwyneth Paltrow

Beiträge: 132

Registrierungsdatum: 8. November 2005

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 8. November 2005, 22:49

Einer der besten Kriegsfilm (8/10), auch wenn das nicht grade mein Lieblingsgenre ist.

Was den Film aber unverzichtbar macht, ist der Ton. Wer mal testen will, was seine Anlage so drauf hat, sollte sich die DVD zulegen (viel Spaß für die Nachbarn)

Beiträge: 8 793

Registrierungsdatum: 9. Januar 2006

  • Nachricht senden

10

Montag, 14. April 2008, 15:57

Schockschwerenot! Wo kommen denn diese Wertungen her? Überrascht mich ehrlich gesagt ein wenig, denn "Wir waren Helden" ist für mich einer der grässlichsten Kriegsfilme überhaupt.

Grässlich pathetisch, Einseitig heroisierend und brutal auf eine Plakative Art und Weise. Wenn Gibson im William-Wallace-Modus Sachen ausspuckt wie: "Ihr werdet dahin gehen, wo Fleisch auf Metall trifft!" kann ich das entweder nicht ernst nehmen oder halte es einfach nur für dümmlich. Das ist mehr Action als Kriegsfilm und auch wenn der Deutsche Titel wirklich unglücklich, weil verfälschend ist, ist der Film an sich wirklich ein ziemlich grässlicher und fragwürdiger Kriegsfilm. Keine Psychologie, keine Figuren, keine Handlung, stattdessen nur Action mit Brutalität und Mel Gibson mit üblinen Sprichwörtern. Da doch lieber immer wieder "Der schmale Grat" und sogar "James Ryan".
3/10

@duffy
OT ich weiß, aber wo ich grad hier bin: Wie kam es denn zu dieser Aktion: N Dutzend alte Film im Minutentakt mit zwei, drei Zeilen zu bewerten? Wette verloren oder Langeweile? ;) Sah und sieht nämlich ein wenig merkwürdig aus. Kannst mir auch per PN antworten.
"I wait. I compose myself.
My self is a thing I must now compose, as one composes a speech.
What I must present is a made thing, not something born."
- Margaret Atwood, 'The Handmaid's Tale'

Mestizo

Got Balls of Steel

Beiträge: 14 651

Registrierungsdatum: 28. Februar 2006

  • Nachricht senden

11

Montag, 14. April 2008, 16:00

Zitat

Original von Joel.Barish
Schockschwerenot! Wo kommen denn diese Wertungen her? Überrascht mich ehrlich gesagt ein wenig, denn "Wir waren Helden" ist für mich einer der grässlichsten Kriegsfilme überhaupt.
[...]


Du sprichst mir aus der Seele! Fand den Film einfach nur schlecht, aber da meine Erinnerung glücklicherweise dermaßen diffus ist, dass ich mich kaum eine gescheiten Text über das Gesehene verfassen könnte, bin ich froh, dass du die Arbeit für mich übernommen hast. ;)

Mestizo

Got Balls of Steel

Beiträge: 14 651

Registrierungsdatum: 28. Februar 2006

  • Nachricht senden

12

Montag, 14. April 2008, 16:12

Zitat

Original von duffy
[...]
Und was We were Soldiers betrifft; ein Kriegsfilm muss für mich keine tiefenpsychologische Aussage haben.
[...]


Geht mir ähnlich, ich gucke auch sehr gerne "Hau-drauf"-Kriegsfilme. ;) bei We Were Soldiers hat mich aber viel mehr die, wie hat Joel es genannt, einseitig Heroisierung bitter aufgestossen und das dargestelllte Einzelschicksal des gezeigten Vietnamesen fand ich schrecklich aufgesetzt. Überhaupt hatte ich immer das ekelhafte Gefühl, dass die Amis als Opfer dargestellt wurden und das wollte mir so gar nicht in den Kram passen.

Beiträge: 8 793

Registrierungsdatum: 9. Januar 2006

  • Nachricht senden

13

Montag, 14. April 2008, 16:59

@duffy
Ach so war das. Da hätte ich fast damit gerechnet, dass noch mehr kommen. Das soll aber keine Aufforderung sein. ;)

Was Kriegsfilme betrifft. Ich kann im Prinzip durchaus verstehen, wenn man "Der schmale Grat" zäh und langweilig findet. Ich mag ihn sehr und ich bevorzuge auch eindeutig Kriegsfilme, wo die Handlung hinterfragt wird, wo man sich psychologisch dem Morden nähert. Es geht aber auch anders, "Private Ryan" ist ja auch gelungen, wenn auch mit Schwächen. Mir gefällt es nur nicht, wenn Krieg zum reinen Actionfilm wird und man einem dann einseitige, verfälschte Sichtweisen auftischt. Deswegen scheitert "We were Soldiers" für mich.
"I wait. I compose myself.
My self is a thing I must now compose, as one composes a speech.
What I must present is a made thing, not something born."
- Margaret Atwood, 'The Handmaid's Tale'

Denyo

Goodfella

Beiträge: 4 843

Registrierungsdatum: 21. November 2005

  • Nachricht senden

14

Montag, 14. April 2008, 17:03

Klasse Kriegsfilm. Viel Action, viel Dramatik und teilweise recht Brutal dargestellt. Mel Gibson macht seine Rolle sehr gut.

09/10

Dr Knobel

Sie nannten ihn Aufsteiger

Beiträge: 12 659

Registrierungsdatum: 30. Mai 2006

  • Nachricht senden

15

Montag, 14. April 2008, 17:48

Ne, war auch nicht wirklich mein Fall.
Natürlich gehört Action zu einem Kriegsfilm dazu, doch wenn der Krieg reine Fassade ist und lediglich den äußern Rahmen für die Action bietet, wird es mir ein wenig zuviel.

Dazu hatte ich, ähnlich wie Mestizo, das Gefühl, das die US Jungs da ein wenig in die Opferrolle gestoßen wurden. Vielleicht sehe ich das ein wenig eng, doch wenn ich mich in dieses Gebiet eines tatsächlich existenten Krieges wage, muss ich mit Kritik leben, wenn ich die Geschichte so anlege, wie es hier geschah.

Wie es auch anders funktionieren kann hat Eastwood ja mit "Letters from Iwo Jima" bewiesen. Oliver Stone konnte das auch mal - auch wenn man da ebenfalls etwas relativieren muss.

All diese Kritikpunkte beziehen sich natürlich nicht auf die handwerkliche Qualität des Streifens, der sicherlich hervorragend inszeniert und weitestgehen auch gut gespielt wurde, lässt aber für mich persönlich keine höhere Wertung als

5,5/10

zu.

Mestizo

Got Balls of Steel

Beiträge: 14 651

Registrierungsdatum: 28. Februar 2006

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 15. April 2008, 09:58

Zitat

Original von duffy
Ich fande die Opferrolle der Amis sehr passend :D
[...]


Wie meinst du das, du findest das passend?

Hinsichtlich des Vietnam-Kriegs empfinde ich die Darstellung einfach als völlig falsch.

Mestizo

Got Balls of Steel

Beiträge: 14 651

Registrierungsdatum: 28. Februar 2006

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 15. April 2008, 10:06

Zitat

Original von Rahl

Zitat

Original von Mestizo
Hinsichtlich des Vietnam-Kriegs empfinde ich die Darstellung einfach als völlig falsch.


Ich fand sie nicht nur falsch, sondern auch moralisch fragwürdig.
[...]


Und das ist ja auch das Problem, welches ich damit habe. Für mich ist das nichts heldenhaftes dran, auch wenn ich Duffys Erklärung gewissermaßen schon nachvollziehen kann. Aber anfreunden kann ich mich so überhaupt nicht damit und mir ist wirklich die Galle beim gucken hochgekommen.

Mestizo

Got Balls of Steel

Beiträge: 14 651

Registrierungsdatum: 28. Februar 2006

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 15. April 2008, 10:14

So einen Film wirst du aber wohl nie zu Gesicht bekommen, zumindest nicht aus amerikanischen Landen. ;) Oder gibt es so etwas tatsächlich?

Young

<3 Twilight

Beiträge: 300

Registrierungsdatum: 14. Januar 2007

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 15. April 2008, 11:20

Zitat


Original von Joel.Barish
Grässlich pathetisch, Einseitig heroisierend und brutal auf eine Plakative Art und Weise. Wenn Gibson im William-Wallace-Modus Sachen ausspuckt wie: "Ihr werdet dahin gehen, wo Fleisch auf Metall trifft!" kann ich das entweder nicht ernst nehmen oder halte es einfach nur für dümmlich. Das ist mehr Action als Kriegsfilm und auch wenn der Deutsche Titel wirklich unglücklich, weil verfälschend ist, ist der Film an sich wirklich ein ziemlich grässlicher und fragwürdiger Kriegsfilm. Keine Psychologie, keine Figuren, keine Handlung, stattdessen nur Action mit Brutalität und Mel Gibson mit üblinen Sprichwörtern. Da doch lieber immer wieder "Der schmale Grat" und sogar "James Ryan".


Dem schliesse ich mich gerne an. Ist zwar schon ne Weile her, dass ich den Film gesehen habe, aber ich fand ihn einfach nur furchtbar. Um Längen bessere Filme über den Vietnam Krieg sind Platoon oder Full Metal Jacket und natürlich Rambo 2:ugly:.
Man muss schon ein Wahnsinniger sein, um sich in eine Frau zu verlieben, die von den Toten auferstanden ist, nur um eine Waffe auf einen zu richten.

el vengador

<3 Twilight

Beiträge: 318

Registrierungsdatum: 23. März 2008

  • Nachricht senden

20

Freitag, 25. Juli 2008, 23:20

Ein super Film!!Als ich ihn gesheen hab war ich einfach fasziniert!
[Img]http://img84.imageshack.us/img84/6485/jessicaalbasig2rm0.jpg[/url]

[literal][/literal]
nur im BF Forum suchen