Sie sind nicht angemeldet.

Hey Filmfan, herzlich willkommen bei: bereitsgesehen.de Community. Melde dich an und diskutiere mit, über alle kommenden Kino-Highlights, das laufende Programm und alle Klassiker. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informier dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du bereits einen Account hast, log dich hier ein!

Paddywise

The last man

Beiträge: 7 903

Registrierungsdatum: 14. August 2006

  • Nachricht senden

21

Montag, 25. September 2017, 08:28

Na ja der war nicht schlecht. Aber typisch einer dieser pseudo intelektuellen Fantasy Filmfestfilme. Nicht schlecht gemacht aber so pseudo Arthaus mässig, der Film will schlauer sein als der Zuschauer, suhlt sich darin, noch ein paar Splatter Effekte und fertig. :ugly:
Most Wanted 2012: Kickarsch 2 : featuring Huri Mc Durr als Motherf*cker , Sesqua als Hitgirl , Kinobesucher als Big Dady und Glitchi als Nic Cages Frisur

Måbruk

of the Dead

Beiträge: 945

Registrierungsdatum: 4. Mai 2016

  • Nachricht senden

22

Montag, 25. September 2017, 12:34

War der wirklich pseudo?
Ich fand ihn andersartig und atmosphärisch dicht, das reicht mir in der Regel schon. ^^

Paddywise

The last man

Beiträge: 7 903

Registrierungsdatum: 14. August 2006

  • Nachricht senden

23

Montag, 25. September 2017, 13:23

Irgendwas an ""A girl " wirkte mir zu gewollt.... kann es auch nicht genau benennen....
Most Wanted 2012: Kickarsch 2 : featuring Huri Mc Durr als Motherf*cker , Sesqua als Hitgirl , Kinobesucher als Big Dady und Glitchi als Nic Cages Frisur

00Doppelnull

Statussymbol.

Beiträge: 5 189

Registrierungsdatum: 18. Mai 2008

Freue mich auf: Bier.

  • Nachricht senden

24

Freitag, 3. November 2017, 00:13

Also poar. Athmosphärisch dicht schon. Aber das war definitiv der größte Scheiss den ich seit langer Zeit gesehen habe. Völlig Banane. Nichts an diesem Film hat auch nur irgendwie Sinn ergeben und jede Szene war zäh wie Kaugummi. Bei den Dialogen hab ich mich zwangsweise vor Lachen bepissen müssen und dann dieses Ende? Ernsthaft? Eventuell habe ich hier auf großem Stil etwas an diesem Film nicht verstanden oder das war ganz ohne Frage der enormste Schwachsinn den ich seit langem gesehen habe..

10/10 & fassungslos, muss man gesehen haben.
„Huren, Hurensöhne, Kuppler, Stromer und Spieler, mit einem Wort: Menschen. Man könnte mit gleichem Recht auch sagen: Heilige, Engel, Gläubige, Märtyrer – es kommt nur auf den Standpunkt an.“

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »00Doppelnull« (3. November 2017, 15:47)


Beiträge: 8 723

Registrierungsdatum: 9. Januar 2006

  • Nachricht senden

25

Freitag, 3. November 2017, 15:43

Ja, ging mir ähnlich. Weiß entsprechend auch nicht wirklich, was ich dazu sagen soll. Ich gebe Filmen eigentlich meistens einen Bonus, wenn sie "anders" oder "ungewöhnlich" sind - das trifft auch auf "Bad Batch" zu. Aber, ja, ich habe wenig bis gar keine Ahnung, was der Film von mir wollte.
"I wait. I compose myself.
My self is a thing I must now compose, as one composes a speech.
What I must present is a made thing, not something born."
- Margaret Atwood, 'The Handmaid's Tale'

nachoz

of the Dead

Beiträge: 948

Registrierungsdatum: 1. Oktober 2008

  • Nachricht senden

26

Freitag, 3. November 2017, 16:15

dito :thumbsup:

00Doppelnull

Statussymbol.

Beiträge: 5 189

Registrierungsdatum: 18. Mai 2008

Freue mich auf: Bier.

  • Nachricht senden

27

Freitag, 3. November 2017, 17:19

Also ich hab da auch nach gestern noch einmal drüber nachgedacht, weil mich das nicht so richtig losgelassen hat und keine Ahnung. Wenn das nicht völlig ironisch gemeint ist, dann weiß ich auch nicht.

Spoiler Spoiler

Die Message dieses Films kann doch nicht wirklich sein, dass es in Ordnung ist ein mordender, folternder Kannibale zu sein, solange man seine Tochter liebt und ein fuckable sonnengebräunter Bodybuilder ist? Und so fragwürdig das Verhalten von Keanus Charakter war, der Mensch war der einzige dort der auch nur einen Hauch von Kultur aufrecht erhalten wollte. Warum wird der im Film ausschließlich als Bösewicht inszeniert? Was ist hier die Aussage über den Hauptcharakter? Sie ist kein Opfer des Systems und der Umstände, sondern tatsächlich moralisch gänzlich kaputt und böse? Ich kanns nicht sagen. Denn wie passt das dann mit der vermeintlichen Sozialkritik beim Miami Man zusammen,
der ja nur weil er ein illegaler Einwanderer war angeblich zu solchen Dingen getrieben worden ist?


Was für ein Scheiss, ehrlich. Die Symbolik und die Aussagen des Films wollen einfach gar keinen Sinn ergeben. Als Revenge / Exploitation Western hätte das Ding funktionieren können aber nicht in dieser Form. Die zweite Hälfte des Films will einfach nicht zur ersten passen und bei der Hauptfigur müssen offensichtlich drei verschiedene Schreiber unterschiedliche Teile des Films übernommen haben, ohne sich vorher abzusprechen. :cursing: Sympathie kommt da keine auf. Das Schicksal aller Charaktere ist einem spätestens nach 20 Minuten gänzlich egal.
„Huren, Hurensöhne, Kuppler, Stromer und Spieler, mit einem Wort: Menschen. Man könnte mit gleichem Recht auch sagen: Heilige, Engel, Gläubige, Märtyrer – es kommt nur auf den Standpunkt an.“

Jay

blinded by blackness

Beiträge: 34 654

Registrierungsdatum: 3. November 2004

Freue mich auf: Akte X S11, Black Panther, Meg, Disaster Artist, The Predator, Terminator 6

  • Nachricht senden

28

Freitag, 3. November 2017, 18:39

Wie Paddy es ja auch schon schrieb, fand ich den ebenfalls sehr pseudo. Hat sicherlich einige brauchbare Ideen (Bodybuilderkannibalen gabs noch nicht so oft), aber alles nur als Ansätze vorhanden. Der hatte nichts von der subtileren Bilderwelt und der Atmosphäre des eh schon überschätzten A Girl Walks Home Alone At Night, der aber immerhin interessant frisch ausfiel. Ich hatte angenommen, dass die mit ihrem zweiten Film in eine kohärentere Form finden könnte, aber vonwegen. The Bad Batch ist trotz Reeves, Momoa und Carrey so verkopft verbaselt, dass nichts übrig bleibt.

Doppel, ich sehs genau wie du. Die Moralfragen sind höchst fragwürdig gestellt und beantwortet und der gesamte Rahmen mit der jungen Frau unter Kannibalen, die sich für ein Kind einsetzt und von TIER Momoa verfolgt wird.. man hätte es nicht langatmiger, nichtssagender umsetzen oder enden lassen können. Ist für mich auch kein sonderlich aufregend inszenierter Kram, aber auch jetzt nicht so grottig inkompetent inszeniert und gespielt, dass es ein neuer The Room sein könnte.

Unterm Strich habe ich mich hierbei offen gesagt nur gelangweilt und war von jedem Auftauchen eines bekannten Gesichts wieder und wieder enttäuscht.
Kommende Kinofilme, auf die ich mich bis Ende Februar freue:
SW Ep8, Disaster Artist, God Particle, Black Panther, The Shape of Water, Die Verlegerin, Auslöschung

spätestens auf Blu-ray:
Coco, Paddington 2, Detroit, Daddy's Home 2, A Ghost Story, Jumanji 2, The Killing of a Sacred Deer, Insidious 4, Greatest Showman, Dunkelste Stunde, The Commuter, Downsizinig,
Three Billboards Outside Ebbing, Missouri, Maze Runner 3, Der seidene Faden, Wind River, All the Money in the World

StuntmanMike

vs. the World

Beiträge: 747

Registrierungsdatum: 12. April 2007

Freue mich auf: Gute Filme

  • Nachricht senden

29

Freitag, 3. November 2017, 18:56

Hab ich doch gleich gesagt. Auf mich hört ja keiner...
Wo ist Woodstock? Der fand das Ding bestimmt obergeil!
"Nice guys are fine- you gotta have someone to take advantage of...
- but they'll always finish last !"

Beiträge: 8 723

Registrierungsdatum: 9. Januar 2006

  • Nachricht senden

30

Freitag, 3. November 2017, 20:11

Die zweite Hälfte des Films will einfach nicht zur ersten passen und bei der Hauptfigur müssen offensichtlich drei verschiedene Schreiber unterschiedliche Teile des Films übernommen haben, ohne sich vorher abzusprechen.

Ja, so wirkt es irgendwie.

Spoiler Spoiler

Am Anfang ist das mit den Bodybuilding Kannibalen eigentlich noch ein ganz interessantes Bild. Ausgesetzt in ein wüstes Brachland, wo jeder sich selbst überlassen ist, wo Nahrung naturgemäß knapp ist, da haben die Bodybuilder nichts Besseres zu tun als ihre Körper überdimensional aufzupumpen. Und dazu brauchen sie natürlich Proteine, also Fleisch, und werden zu Mördern/Kannibalen. Das hätte man weiterspinnen können, z.B. dass diese Gruppe diese hochgezüchteten Körper "braucht", um in dieser gesetzlosen Welt zu überleben; das Recht des Stärkeren usw. Aber dann, ja, plötzlich geht alles in verschiedene Richtungen. Und es ist nicht einmal wirklich spannend ambivalent oder irgendwie mangels klarer Antworten komplex, sondern tatsächlich zumeist widersprüchlich. Dazu wurde Keanu Reeves Sekte kaum wirklich beleuchtet, wurde weder konsequent als gefährliche(re) Scheinzivilisation etabliert, fungiert aber auch nicht als sichere(re) Alternative zu den Bodybuilding Bros. Und dann natürlich das kaltschnäuzige Ende, welches mich irgendwie an "Der Junge und sein Hund" erinnert hat, welches nur deutlich weniger zum Rest passt. :check:
"I wait. I compose myself.
My self is a thing I must now compose, as one composes a speech.
What I must present is a made thing, not something born."
- Margaret Atwood, 'The Handmaid's Tale'

Noermel

Reservoir Dog

Beiträge: 3 700

Registrierungsdatum: 10. Mai 2009

  • Nachricht senden

31

Freitag, 3. November 2017, 23:47

So gerade auch gesehen.

Immer wenn ich so Filme sehe frage ich mich immer zu welcher Endzeit es hier mal kommen wird.
Keiner von uns hier und wohl auch unsere Enkelkinder werden wohl eine solche oder andere Zukunft jemals erleben. Aber in 1000 Jahren vielleicht oder eben noch später wird es irgendwann mal ein Dystopia welcher Art auch immer geben das ist unausweichlich.

Es gibt hier einiges was keinen Sinn macht :wacko: :pinch: und nein für mich ist Reeves auch nicht der böse. Er sorgt für Musik und gibt dazu noch kostenlose Drogentrips an jeden der möchte. Hey und er hat sogar Nudeln mit Tomatensoße 8o

Hannibal hätte sich hier aber definitiv auch nicht wohl gefühlt.
Überhaupt was soll das eig das man als Kannibale seine Opfer am leben lässt für was ? Erfordert nur mehr Arbeit. Wir lassen ja Kühe oder Schweine auch nicht am leben während sie geschlachtet werden.
“It goes without saying that a civilization which leaves so large a number of its participants unsatisfied and drives them into revolt neither has nor deserves the prospect of a lasting existence.”

El Duderino

Denkt bei Kartons an Gwyneth Paltrow

Beiträge: 154

Registrierungsdatum: 3. November 2015

  • Nachricht senden

32

Samstag, 4. November 2017, 06:55

Die Opfer lässt man natürlich am Leben, damit das Fleisch schön frisch bleibt. Kühlschränke werden in der Wüste wohl nicht so weit gestreut sein. ;)

Ich fand den Streifen gar nicht so schlecht. Natürlich hätte er gute 10-15 Minuten kürzer sein können, da wurde stellenweise doch zu sehr vor sich hin geträumt, aber diese langsame Erzählweise macht das auch irgendwie wieder interessant und vor allem atmosphärisch.

Was ich spannend finde, dass man hier unbedingt nach einer sympathischer Hauptfigur bzw. einem tieferen Sinn sucht. Das ist halt kein Mainstream Rache oder Kannibalen Thriller in dem die Grenzen zwischen Gut und Böse klar gesteckt sind, gerade Momoas Figur ist da ja doch um einiges vielschichtiger als es am Anfang eben erscheint. Der Mann ist eindeutig kein tumpfer Muskelberg der nur ans Fressen denkt, er kümmert sich vor allem liebevoll um sein Kind, koste es was wolle. Und genau das sieht Arien auch und dadurch schließt sie sich ihm auch am Ende an. Ihr ist dieser Mensch lieber als ein faselnder Reeves, der reihenweise Frauen schwängert und von einer glorreichen Zukunft philosophiert in dem er der quasi Guru einer neuen Menschenrasse ist.

In dieser trostlosen Welt hat sie jemanden gefunden, der nicht nur an sich selbst denkt bzw. für seine Taten beweihräuchert wird, sondern auch richtige Nächstenliebe zeigt. Klingt komisch, für einen Kannibalen, aber das ist ja auch irgendwie der Witz an der Sache. :D

Sehe jedenfalls keinen Bruch gen Ende, im Gegensatz zur ersten Hälfte, es sei denn man erwartet einen geradlinigen Kannibalen Schocker, in dem sich das Opfer am Ende an ihren Peiniger rächt.

Beiträge: 8 723

Registrierungsdatum: 9. Januar 2006

  • Nachricht senden

33

Sonntag, 5. November 2017, 15:56

Keiner von uns hier und wohl auch unsere Enkelkinder werden wohl eine solche oder andere Zukunft jemals erleben.
Na ja, aber gerade diese Situation hier kommt doch gänzlich ohne großen Sprung in die Zukunft aus. Ich weiß nicht mehr, ob zu Beginn eine konkrete Jahreszahl genannt wurde, aber die Idee war doch, dass die Regierung (der USA?) "Kriminelle" jeglicher Art in dieses abgeriegelte Wüstenbrachland schickt, um die Hauptbevölkerung "zu schützen". So was könnte auch gleich morgen hier passieren. Mit diversen Auffangcamps und improvisierten Siedlungen u.a. für Flüchtlinge sind wir von einem solchen Szenario wie hier doch auch gar nicht sooo weit entfernt.

Das ist halt kein Mainstream Rache oder Kannibalen Thriller in dem die Grenzen zwischen Gut und Böse klar gesteckt sind, gerade Momoas Figur ist da ja doch um einiges vielschichtiger als es am Anfang eben erscheint.
Du, ich hätte mich gefreut, wenn es so wäre. Und was du beschreibst ist sicherlich nicht falsch oder überinterpretiert. Aber auch eine moralische Ambivalenz/Grauzone benötigt eine gewisse Kohärenz, eine gewisse Zielsetzung, um wirklich etwas mitzugeben. Wie hier aber verschiedene Lebens- und auch Regierungsformen aufeinanderstoßen ist einfach zu vage, zu sehr verlorenen in ausgedehnter Stilspielerei. Hängt sicherlich auch alles mit einer Hauptfigur zusammen, die selten bis nie wirklich als greifbare Person in Erscheinung tritt.
"I wait. I compose myself.
My self is a thing I must now compose, as one composes a speech.
What I must present is a made thing, not something born."
- Margaret Atwood, 'The Handmaid's Tale'

00Doppelnull

Statussymbol.

Beiträge: 5 189

Registrierungsdatum: 18. Mai 2008

Freue mich auf: Bier.

  • Nachricht senden

34

Montag, 6. November 2017, 12:56

@ElDuderino: Du hast völlig recht, dass sich hinter den Figuren von Bad Batch mehr steckt, als nur reine Klischees. Offensichtlich haben die Macher versucht komplexere Charaktere zu schaffen - nur sind sie daran für mich auch schlichtweg gescheitert. Denn was die Figuren im Verlauf des Films ausdrücken, sowohl verbal als auch durch ihr Handeln, will im großen Ganzen nicht zusammenpassen. Und ich denke nicht, dass wir hier einen tieferen Sinn in diesem Machwerk suchen. Ganz im Gegenteil wären diese ganzen "wir versuchen mal Sozialkritik" Elemente doch wohl kaum so mit dem Holzhammer unterwegs, wenn sie nicht beabsichtigt gewesen wären. Und dann muss ich zwangsweise fragen, in welcher Welt irgendjemand in der Lage ist das langsame Morden, Foltern und Essen mit einer konsequentialisitischen Moral zu relativieren. Ich glaub bei wenigem sind wir Zuschauer kategorischer als bei Kannibalismus. Gerade wenn er in solch einer Form zelebriert wird. Ich habe viel eher das Gefühl als ob man hier ziemlich viele Motive in dem Film einführt, die einen tieferen Sinn suggerieren sollen - ohne, dass diese aber jemals zusammenpassen wollen.
Dabei kann ich es ja durchaus respektieren, wenn man versucht mit etablierten Normen und Erwartungshaltungen zu brechen. Das ist hier nur handwerklich alles andere als gelungen. Gute Geschichten verstehen das grundsätzliche Handwerk, wie man eine Geschichte schreibt - wie man anderen Menschen eine gelungene Geschichte erzählt beschäftigt uns schließlich schon seit über 3000 Jahren - und versuchen dann in dem etablierten Rahmen die Normen und Regeln zu brechen oder auf die Spitze zu treiben. Kurzum: Es weiterzuentwickeln. Das macht gute Geschichten aus, die bereit sind mit dem Mainstream brechen. Aber hier hab ich das Gefühl, als ob die Macher versucht haben ein surrealistisches, provokantes und schräges Haus zu bauen, ohne auch nur den Hauch einer Ahnung von Statik, Architektur, Baustoffen oder gutem Geschmack zu haben. So ein Haus bricht dann im Verlauf von 90 Minuten zwangsweise ziemlich spektakulär in sich zusammen.
„Huren, Hurensöhne, Kuppler, Stromer und Spieler, mit einem Wort: Menschen. Man könnte mit gleichem Recht auch sagen: Heilige, Engel, Gläubige, Märtyrer – es kommt nur auf den Standpunkt an.“

Puni

Goodfella

Beiträge: 4 504

Registrierungsdatum: 31. August 2005

  • Nachricht senden

35

Samstag, 18. November 2017, 20:29

Macht der Film denn trotzdem Spaß, oder ist das alles so ernst, dass er sich nicht für einen Filmabend unter Filmstudenten eignet? :D
'You don't know what's out there..' - 'That's why I would go..'

[literal][/literal]
nur im BF Forum suchen