Sie sind nicht angemeldet.

Hey Filmfan, herzlich willkommen bei: bereitsgesehen.de Community. Melde dich an und diskutiere mit, über alle kommenden Kino-Highlights, das laufende Programm und alle Klassiker. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informier dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du bereits einen Account hast, log dich hier ein!

McKenzie

Unchained

Beiträge: 10 872

Registrierungsdatum: 13. November 2010

Freue mich auf: den (qualvollen) Tod des 3D-Hypes. STIRB!

  • Nachricht senden

61

Montag, 12. Dezember 2016, 22:06

Mir fällt gerade auf was mir so unglaublich auf den Wecker geht bei der FF Reihe. Und zwar dieses ständige Familiengequatsche.

Allein am Ende des Trailers muss Sie nochmal extra sagen "Dom man wendet sich nicht gegen seine Familie" Warum muss das 20 mal erwähnt werden?

Hmm du sagst da was. Ich hab keinen der Filme gesehen und kann mich daher nur auf Promo/Kritiken (generell, nicht nur BG)/Forum usw. berufen, aber in den letzten paar Jahren krieg ich immer mehr das Gefühl, die Reihe sei eher sowas wie das hier :hae:
KFBR392 KFBR392 KFBR392 KFBR392 KFBR392 KFBR392 KFBR392 KFBR392 KFBR392 KFBR392 KFBR392 KFBR392 KFBR392 KFBR392
_
If a lot of people luv each other, the world would be a better place to live. - Johnny, The Room
Witness meeeee! - Morsov, Mad Max: Fury Road

Momentanes Filmprojekt | Momentanes Musikvideo

Jay

first try

Beiträge: 33 685

Registrierungsdatum: 3. November 2004

Freue mich auf: Meg, Ready Player One, Avatar 2, Blade Runner 2049, The Predator, Terminator 6

  • Nachricht senden

62

Montag, 12. Dezember 2016, 22:45

Meine Lieblingsfamilienszene der Reihe stammt aus dem glaub 5. Teil, in dem folgende Personen zusammen stehen:

Dom, Doms Schwester, Brian, Roman, Ludacris, Han, Giselle... und zwei Typen (Tego Calderón und Don Omar, zwei Reggaeton Musiker)

und Dom sagt: "Das wichtigste im Leben werden immer die Leute in diesem Raum sein, die jetzt gerade hier sind"

...? :ugly:
Jupiter Ascending Teile ranked: 4. Jupiter Ascending

McKenzie

Unchained

Beiträge: 10 872

Registrierungsdatum: 13. November 2010

Freue mich auf: den (qualvollen) Tod des 3D-Hypes. STIRB!

  • Nachricht senden

63

Montag, 12. Dezember 2016, 22:55

Ohne eine beherztes "God bless is! All of us!" mit frohem Lächeln Richtung Kamera zählt das doch gar nicht! :ugly:
KFBR392 KFBR392 KFBR392 KFBR392 KFBR392 KFBR392 KFBR392 KFBR392 KFBR392 KFBR392 KFBR392 KFBR392 KFBR392 KFBR392
_
If a lot of people luv each other, the world would be a better place to live. - Johnny, The Room
Witness meeeee! - Morsov, Mad Max: Fury Road

Momentanes Filmprojekt | Momentanes Musikvideo

Driver

<3 Twilight

Beiträge: 344

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2014

Freue mich auf: den nächsten Kinobesuch ;-)

  • Nachricht senden

64

Montag, 12. Dezember 2016, 23:20

Vielleicht löst ja dieses Wort "Familie" in dem Durchschnittszuschauer soetwas wie eine Aktivierung aus die die Person zwingt bei Filmstart ins Kino zu rennen. So eine Art Hypnose für den geistig schwachen Ottonormalverbaucher. Vin Diesel + "Familie"= Kinobesuch

Das würde auf jedenfall die extremen Boxofficezahlen erklären :ugly:

"I don't sit in while you're running it down. I don't carry a gun. I drive."


TigerEnte

Remake-Gucker

Beiträge: 24

Registrierungsdatum: 25. August 2015

Freue mich auf: Ghost in the Shell, Schöne Scheine, Thor 3, Spideman, Nächste Lucifer Episode......

  • Nachricht senden

65

Dienstag, 13. Dezember 2016, 05:28

Schon vor 300 Jahren als sich das Buch als Mainstreamunterhaltungsprodukt durchgesetzt hatte sagte man damals Kinder sollten nicht so viele Romane lesen das würde verdummen. Seit Generationen wird über die nöchste Generation Musik gesagt: "das ist doch immer das selbe Bumm Bumm, da wird man blöd und/oder krank von"
BTT
Schaut nach viel Spaß aus und das ist alles was der Film möchte.
ich tippe auf Gehirnwäsche beim Dom, oder das wenige Blut in seinem Hirn ist naja nun Südlicher.......
Meine Lieblingsfilme:

Das Leben des Brian, The Abyss, The Wolf of Wall Street, Dark City, Watchmen, The Color of Magic, Königreich für ein Lama

Eins Zwei Drei, Dr. Seltsam, Prestige, Drunken Master 2, Kill Bill, Sin City, Totliche Weihnachten, Rango, Fear and Loathing in Las Vegas

jak12345

Goodfella

Beiträge: 4 576

Registrierungsdatum: 4. September 2008

Freue mich auf: "Indiana Jones" im Star Wars Universum | Kingsman 2 | Guardians of the Galaxy 2 | Super Troopers 2

  • Nachricht senden

66

Dienstag, 13. Dezember 2016, 05:53

Das Musik krank macht stimmt aber !
Mich macht zum Beispiel Volksmusik krank !
Danke Gimli für die Boxoffice-news und danke an alle anderen die News beitragen oder weiter das Forum bevölkern.

Will keine gekauften Reviews lesen
Mag kein minderwertiges CGI
Spricht fließend Bocce
Lensflares ...
<3 Star Wars News
Nichts wird so wie es war, kein Reboot, kein Sequel, nichts
Werbung hat mein Leben zerstört
I find your lack of faith disturbing
Marv is back
ALL HAIL THE KING
Ohne gutes Drehbuch, ohne Mich und ich will kein digitales sauberes Bild
Prime95
FurMark

Driver

<3 Twilight

Beiträge: 344

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2014

Freue mich auf: den nächsten Kinobesuch ;-)

  • Nachricht senden

67

Dienstag, 13. Dezember 2016, 06:05

Das Musik krank macht stimmt aber !
Mich macht zum Beispiel Volksmusik krank !
Kann ich nur bestätigen! Als Medizin muss dann immer dieses komische Bier herhalten und die Folgeerscheinungen sind grausiges Jodeln sowie ausufernde Tanzeinlagen vor versammelter Mannschaft. :ugly:

"I don't sit in while you're running it down. I don't carry a gun. I drive."


Revolvermann

Goodfella

Beiträge: 7 377

Registrierungsdatum: 18. November 2010

Freue mich auf: 30 Grad im Schatten

  • Nachricht senden

68

Dienstag, 13. Dezember 2016, 06:56

Das relativ einfach gestrickte Unterhaltung beim internationalen Publikum oftmals den kleinsten gemeinsamen Nenner anspricht und erfolgreich ist, ist doch nichts Neues.
Genauso, dass jede Generation, die Nachfolgende immer für besonders dumm und unzivilisiert hält.
Und auch wenn ich da bei Joel bin und der ganze Familienaspekt der Filme bei mir noch nie wirklich funktioniert hat (sogar oftmals eher wie eine Parodie wirkt), gibt es weitaus Schlimmeres als diese Filmreihe. Alles in allem mag ich die sogar.
Meiner Meinung nach muss sogar viel zu oft harmloses Entertainment als Indiz einer vermeintlichen Verdummung herhalten, anstatt seine Aufmerksamkeit und Energie auf wirklich jugendgefährdende und/oder Hass-verbreitende Organisationen/Personen zu richten. Ist ja auch einfach, denn solche Filme (oder manchmal gar das gesammte amerikanische Kino) geben einen schön einfachen Gegner ab.
Manchmal hab ich Lust auf tiefgehendes, cleveres, anspruchsvolles Kino. Und manchmal hab ich Bock auf bunte Superwesen, die sich kloppen oder Autos, die vor einem U-Boot flüchten. Schön das es Beides gibt.
"People die at their dinner tables. They die in their beds. They die squatting over their chamber pots. Everybody dies sooner or later. And don't worry about your death. Worry about your life. Take charge of your life for as long as it lasts." — Petyr Baelish aka the Little Finger

Valar Morghulis

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Revolvermann« (13. Dezember 2016, 16:57)


TigerEnte

Remake-Gucker

Beiträge: 24

Registrierungsdatum: 25. August 2015

Freue mich auf: Ghost in the Shell, Schöne Scheine, Thor 3, Spideman, Nächste Lucifer Episode......

  • Nachricht senden

69

Dienstag, 13. Dezember 2016, 11:33

Das Musik krank macht stimmt aber !
Mich macht zum Beispiel Volksmusik krank !
Kann ich nur bestätigen! Als Medizin muss dann immer dieses komische Bier herhalten und die Folgeerscheinungen sind grausiges Jodeln sowie ausufernde Tanzeinlagen vor versammelter Mannschaft. :ugly:

Helene Fischer hat 10.000.000+ Alben verkauft, ich mags nicht und werde es nie mögen oder verstehen warum man so nen :plemplem: hört aber lass mal nen Helene Fischer/Volksmusik Fan z.b. Hardcore Punk oder Death/Doom/Trash Metal hören (einfach so, nicht zu Medizintherapeutischen zwecken :thumbup: ) der/die wird auch leicht verstört wirken.....
Meine Lieblingsfilme:

Das Leben des Brian, The Abyss, The Wolf of Wall Street, Dark City, Watchmen, The Color of Magic, Königreich für ein Lama

Eins Zwei Drei, Dr. Seltsam, Prestige, Drunken Master 2, Kill Bill, Sin City, Totliche Weihnachten, Rango, Fear and Loathing in Las Vegas

Gronzilla

<3 Twilight

Beiträge: 344

Registrierungsdatum: 9. September 2007

Freue mich auf: Episode VIII-Trailer

  • Nachricht senden

70

Dienstag, 13. Dezember 2016, 13:48

Ich bin über mich selbst erschrocken. Ich mag den Trailer :bibber:
„Tut mir leid, Kleiner. Aber Leben ist nicht alles im Leben. Davon abgesehen, ohne Leiche läuft ein Kansas City Shuffle nun mal nicht.“

Batou9

of the Dead

Beiträge: 829

Registrierungsdatum: 12. Januar 2008

  • Nachricht senden

71

Dienstag, 13. Dezember 2016, 19:14

@Argento:

Natürlich gibt es die Gamerschaft. Mit über 90 Milliarden USDollar Jahresumsatz eine der stärksten Marktwirtschaftssektoren überhaupt. Und mit jeder Generation wird der Wunsch nach spielerischen Simulationen der Realität stärker. Und genau an dieser Simulation knüpft Fast & Furious an. Es geht gar soweit, dass man etwas zur Familie verdreht, was sich einzig aufgrund kapitalistischer bzw. mafiöser Abenteuer zusammenfindet, dabei aber in keiner Sekunde einen Bezug zu dem schafft, was eine Familie im realen leben begründen kann. Da helfen auch keine Wohlfühlsettings (Brian im Gras sitzend oder am Strand spielend), die inmitten der Weltenrettungsvorhaben etwas familiäres vermitteln sollen. Und vom realen Streetracing hat sich die Serie völlig verabschiedet. Es wirkt im gegensatz zum ersten Teil nur noch lächerlich, eben wie in einem Game, wenn man sich Sportwagen wie im Menü rauspickt, sie wie in GTA schrottet und auf all das, was dasStreetracing auszeichnet (Spannung, Fahrerrivalen, Schrauben, Teergeruch, Drumherum) verzichtet. Die Reihe ist beliebig erweiterbar geworden. Und das tut ihr nicht gut. All das Potential wird so in Zerstörungsorgien entfaltet. All das statt knallharte Action auf dem Asphalt, umwerfende Kameraperspektiven und menschlich glaubwürdige Rivalitäten zu liefern. Stattdessen kloppen sich Fleischmutanten mit Weltgefahren, werden die Gesetze der Physik völlig von der Engine beseitigt und die Charaktere durch ständige Good Guy / Bad Girl Wechsel von jeglicher Identifikationsmöglichkeit befreit. Mit dem Abgesang von Walker hat sich zudem der Kern der ganzen Veranstaltung, dem in der Nachbarschaft der Szene abtauchenden Underdog dem niemand die Teilhabe und den Sieg in der Racingszene zugetraut hat, verabschiedet.

Man setzt nun auf Gameszenen, völlig sinnentleerte Kämpfe zwischen unbedeutenden Nebenrollen, auf völlig leere Effektorgien und Aneinanderreihungen von Bombast, der an überdimensionierter Albernheit kaum mehr zu überbieten ist. Die Marktstrategen werden wissen, weshalb das Verlangen nach einem Abheben so groß ist. Mir hätte ein einfacher Film über eine Truppe gereicht, die es sich beweist, die dorthin zurück kehrt und das verteidigt, was mit dem ersten Teil in den Vordergrund gerückt wurde: Illegales Streetracing, von Hinterhöfen in denen sich tagsüber die Beziehungen in der Sonne von LA aufheizen, bis in die Nachtatmosphäre und steigende Anspannung bis zum Countdown . An den Barbequetisch in Teil 6 hätte man genausogut die Avengers setzen können, so fern ist die Reihe spätestens seit dem Teil von sich selbst. Man spielt nur noch rum.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Batou9« (13. Dezember 2016, 19:36)


Shins

Super Moderator

  • »Shins« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 510

Registrierungsdatum: 24. Oktober 2009

Freue mich auf: Power Rangers!

  • Nachricht senden

72

Dienstag, 13. Dezember 2016, 19:28

Natürlich gibt es die Gamerschaft.

DIE Gamerschaft (generell komisches Wort...) ist genauso wie DIE Filmfans (oder Filmerschaft?...).

Wie stehst du denn gerenell zu Videospielen, Batou?
Meine Kurzfilme, Musikclips und andere Videoprojekte: https://www.youtube.com/channel/UCfq8sD3GrgPEqoIvBZeQAsA

Mestizo

Got Balls of Steel

Beiträge: 15 433

Registrierungsdatum: 28. Februar 2006

  • Nachricht senden

73

Dienstag, 13. Dezember 2016, 19:33

Gibt doch nur eine Kategorie an Spielen und auch an Spielern. Sieht man doch stets im TV. Pickelige, lichtscheue Nerds, die im Keller bei Muttern hausen, Killerspiele spielen und von denen immer mal wieder seine Expertise nutzt, um Menschen ins Jenseits zu befördern.

*Sarkasmus off*

Shins

Super Moderator

  • »Shins« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 510

Registrierungsdatum: 24. Oktober 2009

Freue mich auf: Power Rangers!

  • Nachricht senden

74

Dienstag, 13. Dezember 2016, 19:35

Gibt doch nur eine Kategorie an Spielen und auch an Spielern. Sieht man doch stets im TV. Pickelige, lichtscheue Nerds, die im Keller bei Muttern hausen, Killerspiele spielen und von denen immer mal wieder seine Expertise nutzt, um Menschen ins Jenseits zu befördern.

*Sarkasmus off*

Wie, da gibt es noch andere? Als nächstes sagst du noch, dass es künstlerisch anspruchsvollere Spiele als Call of Duty gibt 8| 8| 8|
Meine Kurzfilme, Musikclips und andere Videoprojekte: https://www.youtube.com/channel/UCfq8sD3GrgPEqoIvBZeQAsA

Driver

<3 Twilight

Beiträge: 344

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2014

Freue mich auf: den nächsten Kinobesuch ;-)

  • Nachricht senden

75

Dienstag, 13. Dezember 2016, 23:58

@Batou9: Ich glaube das bei jeder Filmreihe die schon über 5 Teile hat die Anzahl der noch abgedrehteren und/oder absurdere Ideen nun einmal rapide steigt. Sprich der vorige Film muss grundsätzlich überboten werden.

Das hat nicht wirklich etwas damit zu tun die heutige "Gamerschaft" zu befriedigen. Der Film und Videospiele haben sich in letzter Zeit immer mehr gegenseitig inspiriert und beeinflusst. Aber genauso wie es stumpfe Aktionspiele gibt so gibt es genauso tiefgründige Games die einem anspruchsvollen Film in Nichts nachstehen. Beispiel: The Last of Us

Es ist sogar meist so das die Videospiele tiefgründiger sind als ihre Leinwandkopien. Simple Kost wie Call of Duty existiert aber eben auch in der Filmwelt wie zum Beispiel Transformers. Die Vorlagen sind grundsätzlich vielfältig wie eben Bücher, Spielzeug oder Videospiele.

Fast and Furious hat sich eben immer mehr zu einem Mission Impossible auf Rädern entwickelt. Ich finde sogar das die Reihe eigentlich eine bunte Wundertüte ist denn genauer betrachtet steckt da Schwarzneggeraktion, Agentenfeeling ala James Bond und abgedrehte Szenen die an Videospielabschnitte erinnern drin.

Insgesamt kann man also eher sagen das die Reihe sich bei Allem bedient hat das nun einmal gerade IN ist und das ist eben das Resultat.

Das muss einem nicht gefallen und es ist auch eine gewöhnungsbedürftige Mischung, vorallem wenn man den ersten Teil sehr mag aber es zieht eben an den Kinokassen.

Ich hätte auch gerne einen eher bodenständigen Streetracingfilm aber den gab es ja schon und um mehr Leute zu erreichen mussten Sie diesen Weg gehen.

Wenn man wie gesagt das Ganze null ernst nimmt kann denke ich jeder trotzdem seinen Spaß haben, aber ich kann absolut jeden verstehen der das als absoluten Blödsinn betachtet denn letztendlich ist die Serie nun genau das.

Ob man damit Spaß haben kann muss eben jeder für sich entscheiden. ;)

"I don't sit in while you're running it down. I don't carry a gun. I drive."


Argento

<3 Twilight

Beiträge: 395

Registrierungsdatum: 18. Juli 2015

  • Nachricht senden

76

Donnerstag, 15. Dezember 2016, 20:22

@Argento:

Natürlich gibt es die Gamerschaft. Mit über 90 Milliarden USDollar Jahresumsatz eine der stärksten Marktwirtschaftssektoren überhaupt. Und mit jeder Generation wird der Wunsch nach spielerischen Simulationen der Realität stärker. Und genau an dieser Simulation knüpft Fast & Furious an. Es geht gar soweit, dass man etwas zur Familie verdreht, was sich einzig aufgrund kapitalistischer bzw. mafiöser Abenteuer zusammenfindet, dabei aber in keiner Sekunde einen Bezug zu dem schafft, was eine Familie im realen leben begründen kann. Da helfen auch keine Wohlfühlsettings (Brian im Gras sitzend oder am Strand spielend), die inmitten der Weltenrettungsvorhaben etwas familiäres vermitteln sollen. Und vom realen Streetracing hat sich die Serie völlig verabschiedet. Es wirkt im gegensatz zum ersten Teil nur noch lächerlich, eben wie in einem Game, wenn man sich Sportwagen wie im Menü rauspickt, sie wie in GTA schrottet und auf all das, was dasStreetracing auszeichnet (Spannung, Fahrerrivalen, Schrauben, Teergeruch, Drumherum) verzichtet. Die Reihe ist beliebig erweiterbar geworden. Und das tut ihr nicht gut. All das Potential wird so in Zerstörungsorgien entfaltet. All das statt knallharte Action auf dem Asphalt, umwerfende Kameraperspektiven und menschlich glaubwürdige Rivalitäten zu liefern. Stattdessen kloppen sich Fleischmutanten mit Weltgefahren, werden die Gesetze der Physik völlig von der Engine beseitigt und die Charaktere durch ständige Good Guy / Bad Girl Wechsel von jeglicher Identifikationsmöglichkeit befreit. Mit dem Abgesang von Walker hat sich zudem der Kern der ganzen Veranstaltung, dem in der Nachbarschaft der Szene abtauchenden Underdog dem niemand die Teilhabe und den Sieg in der Racingszene zugetraut hat, verabschiedet.

Man setzt nun auf Gameszenen, völlig sinnentleerte Kämpfe zwischen unbedeutenden Nebenrollen, auf völlig leere Effektorgien und Aneinanderreihungen von Bombast, der an überdimensionierter Albernheit kaum mehr zu überbieten ist. Die Marktstrategen werden wissen, weshalb das Verlangen nach einem Abheben so groß ist. Mir hätte ein einfacher Film über eine Truppe gereicht, die es sich beweist, die dorthin zurück kehrt und das verteidigt, was mit dem ersten Teil in den Vordergrund gerückt wurde: Illegales Streetracing, von Hinterhöfen in denen sich tagsüber die Beziehungen in der Sonne von LA aufheizen, bis in die Nachtatmosphäre und steigende Anspannung bis zum Countdown . An den Barbequetisch in Teil 6 hätte man genausogut die Avengers setzen können, so fern ist die Reihe spätestens seit dem Teil von sich selbst. Man spielt nur noch rum.

Ich habe dich gefragt, wer für dich unter die "Gamerschaft" fällt (Gelegenheitsspieler, Exzessive, simple Liebhaber, Couch-Spieler, Smartphone-Spieler - wie ist dergleichen zu gewichten und zu bewerten?) und was die Eigenschaften sind, die diese deiner Meinung nach kennzeichnen.

Wenn du dies getan hast, würde ich direkt im Anschluss fragen: Ist diese "Gamerschaft" in deinen Augen eine homogene Masse? Sind keine Differenzierungen notwendig? Gibt es also den Gamer, ebenso wie die Gamerschaft? Allesamt gekennzeichnet durch die selben Eigenschaften? Nämlich durch die Eigenschaften, die geradewegs eine Erklärung für den Erfolg der FAST-Reihe aufzeigen können.

Dergleichen ist doch viel zu undifferenziert und pauschal, meinst du nicht? Auch dein Verweis auf "Gameszenen" ist kaum einzuordnen, da es - und das sage ich als jemand, der im Bereich der Videospiele nicht wirklich bewandert ist - doch eine Vielzahl unterschiedlichster Videospiele gibt. Videospiel ist doch nicht synonym mit GTA, CALL OF DUTY oder NEED FOR SPEED. Deine Argumentation kommt mir wie ein Zirkelbeweis vor, da du dir die zentralen Prämissen - durch unanständige Pauschalisierungen und das Beiseitewischen jedweder Differenzierung - so zurecht biegst, wie es deiner Argumentation am besten nützt.

Im Übrigen hast du entscheidende Fragen meines letzten Beitrags nicht beantwortet.

Stichworte: Manipulation, Darstellung von Familienfeiern, Empirie-Problem bzgl. deiner These, dass der Erfolg der letzten Teile ohne die "Gamerschaft" nicht denkbar wäre.
"Ich spiele lieber fünf Minuten eine interessante Rolle in einem schlechten Film als 90 Minuten eine banale Rolle in einem guten Film."

Michel Serrault

2017/18:
AFTER THE STORM (Hirokazu Koreeda)
THE ASSIGNMENT (Walter Hill)
BLADE RUNNER 2049 (Denis Villeneuve)
THE WASTED TIMES (Er Cheng)
TWIN PEAKS (David Lynch)
THE DAUGHTER (Simon Stone)
HEADSHOT (Stamboel/Tjahjanto)
THE VOID (Gillespie/Kostanski)
MANHUNT (John Woo)
MEAN DREAMS (Nathan Morlando)

Driver

<3 Twilight

Beiträge: 344

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2014

Freue mich auf: den nächsten Kinobesuch ;-)

  • Nachricht senden

77

Freitag, 16. Dezember 2016, 00:52

@Argento:

Natürlich gibt es die Gamerschaft. Mit über 90 Milliarden USDollar Jahresumsatz eine der stärksten Marktwirtschaftssektoren überhaupt. Und mit jeder Generation wird der Wunsch nach spielerischen Simulationen der Realität stärker. Und genau an dieser Simulation knüpft Fast & Furious an. Es geht gar soweit, dass man etwas zur Familie verdreht, was sich einzig aufgrund kapitalistischer bzw. mafiöser Abenteuer zusammenfindet, dabei aber in keiner Sekunde einen Bezug zu dem schafft, was eine Familie im realen leben begründen kann. Da helfen auch keine Wohlfühlsettings (Brian im Gras sitzend oder am Strand spielend), die inmitten der Weltenrettungsvorhaben etwas familiäres vermitteln sollen. Und vom realen Streetracing hat sich die Serie völlig verabschiedet. Es wirkt im gegensatz zum ersten Teil nur noch lächerlich, eben wie in einem Game, wenn man sich Sportwagen wie im Menü rauspickt, sie wie in GTA schrottet und auf all das, was dasStreetracing auszeichnet (Spannung, Fahrerrivalen, Schrauben, Teergeruch, Drumherum) verzichtet. Die Reihe ist beliebig erweiterbar geworden. Und das tut ihr nicht gut. All das Potential wird so in Zerstörungsorgien entfaltet. All das statt knallharte Action auf dem Asphalt, umwerfende Kameraperspektiven und menschlich glaubwürdige Rivalitäten zu liefern. Stattdessen kloppen sich Fleischmutanten mit Weltgefahren, werden die Gesetze der Physik völlig von der Engine beseitigt und die Charaktere durch ständige Good Guy / Bad Girl Wechsel von jeglicher Identifikationsmöglichkeit befreit. Mit dem Abgesang von Walker hat sich zudem der Kern der ganzen Veranstaltung, dem in der Nachbarschaft der Szene abtauchenden Underdog dem niemand die Teilhabe und den Sieg in der Racingszene zugetraut hat, verabschiedet.

Man setzt nun auf Gameszenen, völlig sinnentleerte Kämpfe zwischen unbedeutenden Nebenrollen, auf völlig leere Effektorgien und Aneinanderreihungen von Bombast, der an überdimensionierter Albernheit kaum mehr zu überbieten ist. Die Marktstrategen werden wissen, weshalb das Verlangen nach einem Abheben so groß ist. Mir hätte ein einfacher Film über eine Truppe gereicht, die es sich beweist, die dorthin zurück kehrt und das verteidigt, was mit dem ersten Teil in den Vordergrund gerückt wurde: Illegales Streetracing, von Hinterhöfen in denen sich tagsüber die Beziehungen in der Sonne von LA aufheizen, bis in die Nachtatmosphäre und steigende Anspannung bis zum Countdown . An den Barbequetisch in Teil 6 hätte man genausogut die Avengers setzen können, so fern ist die Reihe spätestens seit dem Teil von sich selbst. Man spielt nur noch rum.
Bin ganz deiner Meinung nur eben nicht in dem Punkt das sich die Serie nur wegen der Generation "Gamer" oder wegen der "Gamerschaft" so entwickelt hat.

Ich stimme dir in allen anderen Punkten zu, die Serie besteht nur noch aus lächerlich unrealistischen Actionszenen. Das hat mir auch den 7 Teil völlig versaut.

Wozu noch mitfiebern wenn die eh jeden "Scheiss" überleben? Allein schon der Aufprall von Diesel und Statham oder der Sturz vom Berg im dem anderen Wagen.

Mittlerweile sehe ich das Ganze aber eben als Avengers auf Rädern an und kann so trotzdem meinen Spaß haben. Die Serie ist vielleicht nicht mehr gut aber unterhaltsam bleibt es trotzdem allein wegen den abgedrehten Stunts.

Und aufwändig gemacht ist das Ganze ja schon. Sprich fürs Auge werden immer noch klasse Stunts und Frauen geboten. Was will das Männerherz mehr?

Für Streetracing muss man eben nun auf andere Filme oder "Dokus" zurück greifen.

"I don't sit in while you're running it down. I don't carry a gun. I drive."


Mestizo

Got Balls of Steel

Beiträge: 15 433

Registrierungsdatum: 28. Februar 2006

  • Nachricht senden

78

Freitag, 16. Dezember 2016, 09:31

Ich kann den Bogenschlag von der mutmaßlichen Gamerschaft zu diesem Film immer noch nicht nachvollziehen. Wo genau ist der Zusammenhang, wo bedingen Videospiele die Produktion solcher Filme? Ist der Erfolg wirklich rein auf videospielaffine Besucher zurückzuführen? Und wie genau wird Gamerschaft überhaupt definiert. Das hat Argento alles schon deutlich klarer hinterfragt, aber jegliche Antworten darauf stehen noch aus. Allein diese Pauschalkelle in Richtung Videospiele will sich mir nicht erschließen.

Jay

first try

Beiträge: 33 685

Registrierungsdatum: 3. November 2004

Freue mich auf: Meg, Ready Player One, Avatar 2, Blade Runner 2049, The Predator, Terminator 6

  • Nachricht senden

80

Montag, 6. Februar 2017, 18:15

Macht nach wie vor einen spaßigen Eindruck ^^. Schlecht wird der bestimmt nicht, stellt sich nur die Frage, wie gut er wird. So wie 4?

Die Szenen zwischen Statham und Rock werden sicher Laune machen.
Jupiter Ascending Teile ranked: 4. Jupiter Ascending

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

[literal][/literal]
nur im BF Forum suchen