Sie sind nicht angemeldet.

Hey Filmfan, herzlich willkommen bei: bereitsgesehen.de Community. Melde dich an und diskutiere mit, über alle kommenden Kino-Highlights, das laufende Programm und alle Klassiker. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informier dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du bereits einen Account hast, log dich hier ein!

  • »Joel.Barish« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 741

Registrierungsdatum: 9. Januar 2006

  • Nachricht senden

1

Samstag, 8. Oktober 2016, 19:56

Jahrhundertfrauen (20th Century Women) ~ Elle Fanning

Damit es Ende Januar nicht heißt, "Hä, nie von gehört!?", wenn der Film mit Kritikerlob und Filmpreisen zugeschmissen wird (ähnlich wie "Jackie"), hier mal der Trailer zum neuen Film von "Beginners" Regisseur Mike Mills. Angesiedelt in den USA der 1970er, geht es zentral um drei Frauenfiguren, die Leben, Lebensgefühl und Karriere dieser Zeit bewerkstelligen. Mit Annette Bening, Elle Fanning, Greta Gerwig, Billy Crudup und Newcomer Lucas Jade Zumann

Trailer @YouTube

Startet in den USA limitiert zur Weihnachtszeit, dann größer im Januar. In Europa dann wahrscheinlich im Frühjahr.

Ich finde, das sieht sehr gut aus.
"I wait. I compose myself.
My self is a thing I must now compose, as one composes a speech.
What I must present is a made thing, not something born."
- Margaret Atwood, 'The Handmaid's Tale'

TheGreatGonzo

Not interested in Naval Policy

Beiträge: 9 167

Registrierungsdatum: 6. Mai 2008

Freue mich auf: The Beguiled, Baby Driver, Wonderstruck, Logan Lucky, The Big Sick, A Ghost Story, Under the Silver Lake

  • Nachricht senden

2

Samstag, 8. Oktober 2016, 22:43

Ich finde, das sieht sehr gut aus.

Das finde ich auch.
C’mon, you might even have fun.
- Outside of a bookshop? No.

Shins

Super Moderator

Beiträge: 3 924

Registrierungsdatum: 24. Oktober 2009

Freue mich auf: Power Rangers!

  • Nachricht senden

3

Freitag, 19. Mai 2017, 10:43

Seit gestern sollte der in einigen Kinos laufen. Wer versucht, eine Vorstellung zu erwischen? Was erhofft ihr euch von den Jahrhundertfrauen?
Meine Kurzfilme, Musikclips und andere Videoprojekte: https://www.youtube.com/channel/UCfq8sD3GrgPEqoIvBZeQAsA

TheGreatGonzo

Not interested in Naval Policy

Beiträge: 9 167

Registrierungsdatum: 6. Mai 2008

Freue mich auf: The Beguiled, Baby Driver, Wonderstruck, Logan Lucky, The Big Sick, A Ghost Story, Under the Silver Lake

  • Nachricht senden

4

Freitag, 19. Mai 2017, 11:15

Gerade mein meisterwarteter Film. Bin aber erst kommenden Mittwoch drin, weil die Vorstellungen im O-Ton sehr rar sind.
C’mon, you might even have fun.
- Outside of a bookshop? No.

Shins

Super Moderator

Beiträge: 3 924

Registrierungsdatum: 24. Oktober 2009

Freue mich auf: Power Rangers!

  • Nachricht senden

5

Freitag, 19. Mai 2017, 11:27

Aber du bist drin! sehr cool. Freue mich auf deine Meinung. Dann wächst der Thread hier auch ein wenig :)
Meine Kurzfilme, Musikclips und andere Videoprojekte: https://www.youtube.com/channel/UCfq8sD3GrgPEqoIvBZeQAsA

Presko

Goodfella

Beiträge: 6 294

Registrierungsdatum: 8. Mai 2009

  • Nachricht senden

6

Freitag, 19. Mai 2017, 12:32

Ich werde auch reingehen. Beginners liebe ich ja ;) Und die Kritiken lesen sich auch sehr gut. Freue mich drauf. Weiss aber noch nicht, wann ich dazu komme.
Zürich Filmfestival 2016
Aquarius - American Pastoral - Cameraperson - Mericorde - L'ame du tigre - El rey del once - Imperium - Clash - Einfach Leben - Vanatoare - Les Sauteurs - Avalanche - Heli - Jean of the Joneses - After Spring - Maquinaria Panamericana - Paterson - Stille Reserven - Chronic - Zoology - Madame B. histoire d'une Nord-Coréenne

Puni

Goodfella

Beiträge: 5 083

Registrierungsdatum: 31. August 2005

  • Nachricht senden

7

Freitag, 19. Mai 2017, 12:50

Ich werde auch reingehen. Beginners liebe ich ja ;) Und die Kritiken lesen sich auch sehr gut. Freue mich drauf. Weiss aber noch nicht, wann ich dazu komme.


Da gehts uns ja ähnlich, Beginners verdient auch eigentlich viel mehr Aufmerksamkeit. Ich werde auch versuchen, eine Vorstellung zu erwischen, letzter Kinobesuch ist schon 'ne ganze Weile her.
'You don't know what's out there..' - 'That's why I would go..'

TheGreatGonzo

Not interested in Naval Policy

Beiträge: 9 167

Registrierungsdatum: 6. Mai 2008

Freue mich auf: The Beguiled, Baby Driver, Wonderstruck, Logan Lucky, The Big Sick, A Ghost Story, Under the Silver Lake

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 25. Mai 2017, 14:34

Minimale Spoiler im zweiten Absatz (weniger zur Handlung, als zu Stilelementen des Films, die vielleicht trotzdem nicht jeder schon vor dem Schauen erfahren möchte.)

Das Warten hat sich gelohnt, toller Film. Beginners fand ich ja höchstens okay, 20th Century Women (wir ignorieren hier mal den deutschen Titel) ist stilistisch sehr ähnlich, hat den gleichen, etwas schwülstigen, aber angenehmen Voice-Over-Kommentar und das gleiche, ich nenne es mal, essayistische Einweben von Bildern und historischen Filmaufnahmen. Im Gegensatz zu Beginners, gefiel mir der Film um diese originellen Stilspielereien in diesem Fall aber viel besser. 20th Century Woman hat keinen wirklichen Plot, nur verschiedene Handlungen um eine Gruppe Figuren und es ist erstaunlich, mit was für einer Empathie und einem Fokus Regisseur Mike Mills diesen Figuren begegnet. Auch wenn es im Kern um die Beziehung des 15 jährigen Jamie zu seiner alleinerziehenden Mutter geht, gibt es keine wirklichen Haupt- und Nebenfiguren, weil es vor allem um die Beziehungen der Figuren zueinander geht. Und trotzdem wirkt jedes Teil des kleinen Ensembles wie eine voll geformte Person, was nicht nur an Mills's starkem Drehbuch, sondern auch den fantastischen Darstellern liegen dürfte, der Film ist wirklich perfekt besetzt und Annette Benning, die ich bisher nie wirklich wahrgenommen habe, ist ein Genuss, aber es ist auch eine wunderbare Rolle, und Greta Gerwig und Elle Fanning waren sowieso noch nie, nicht gut (eigentlich hätte nur noch Kristen Stewart gefehlt um drei der besten derzeitigen Schauspielerinnen zu vereinen). Bei Filmen wie diesen ist es, denke ich, oft durchaus schwierig, eine bekannte Riege an Darstellern zu haben und gleichzeitig eine Authentitzität zu bewahren, vor allem wenn das Ganze noch in den 70ern spielt, vermutlich die Ära, die es Filmemacher in der Rekonstruktion gerne vollkommen übetreiben lässt. Aber nicht nur wirkt der Cast im Film wunderbar familiär und realistisch, das Setting innerhalb der 70er ist einerseits wichtig für die Stimmung des Films, der sicher auch voller autobiografischer Elemente ist, aber subtil und unaufdringlich. Mills möchte nicht in jeder Szene, dass wir die 70er auf Teufel komm raus wahrnehmen (Im Gegensatz zu einem in diesem und jedem anderen Sinne vollkommen nervtötenden Film wie American Hustle) und gleichzeitig zieht es einerseits eine leise Nostalgie nach sich, andererseits sind Elemente wie der Second-wave-Feminismus, Schwangerschaftstests, Drogen, Punkmusik, die Talking Heads, wichtig für die Handlung des Films, der eine Coming of Age-Geschichte, der die erwachsenen Figuren genauso wichtig ist wie die Jugendlichen, ein berührende Geschichte über eine (vielleicht) unkonventionelle Mutter-Kind-Beziehung und eine Geschichte über Frauen aus verschiedenen Generationen ist. Das Schöne daran ist auch, dass die weiblichen Figuren nicht nur um die männliche Hauptfigur kreisen, sonder alle auch ihre eigenen Geschichten und Probleme haben und der Film alle Figuren auf Augenhöhe in ihrem semi-familiären Umfeld zusammenkommen, zusammenstoßen lässt. Und am Ende profitieren alle.

Der Film ist so vollgepackt mit Themen und Denkanreizen, dass er fast Gefahr läuft zu verkopft zu sein, zu viel auf einmal zu wollen. Aber, wie mir gerade auffällt, ganz ähnlich wie in der Serie Master of None, schafft er es durch eine ordentliche Portion Humor, aber auch einer großen emotionalen Tragweite, das alles ganz leichtfüßig zu gestalten. Wie anfangs gesagt, nimmt der Film hier und da fast einen essayistischen Stil an, wo er Themen ganz klar in seinen wunderbar inszenierten und gestalteten Zwischensequenzen anspricht. Da kommt in Mike Mills dann sein Erstjob als Grafikdesigner durch, der komplexe Themen auf kreative Weiße herunterbricht. Dabei gefiel mir auch besonders gut, wie Mills den Voice-Over-Kommentar einsetzt, ein Stilmittel, das sehr schnell, sehr schlimm sein kann. Hier allerdings ist er nur dann eingesetzt wenn es wichtig ist, wenn etwas über die Hintergründe der Figuren, der Ära, der Beziehung der Mutter zum Sohn und andersherum erzählt wird, und bezieht sich dabei nicht nur auf den Handlungszeitraum des Films, sondern blickt in die Zukunft, greift jahrzehntelang voraus, um zum Beispiel vom eigenen Tod zu erzählen. In den ganz wunderbaren letzten Minuten des Films lässt Mills nochmal jede einzelne Figur zu Wort kommen, greift voraus, was mit diesen Menschen noch passieren wird. Es ist ein wundervoller Kniff um mit einem Film abzuschließen, dessen Figuren einen über knapp 2 Stunden wirklich ans Herz wachsen. Wie auch in Beginners, scheint Mike Mills eine gewisse Obsession mit der Zeit zu haben, was passiert ist, was passieren wird, wie sich die Menschen verändern, wie sich die Menschheit verändert. Ein gewisser Sinn für Zeit zieht sich durch den ganzen Film und das macht ihn sowohl ein bisschen wehmütig als auch optimistisch.
C’mon, you might even have fun.
- Outside of a bookshop? No.

[literal][/literal]
nur im BF Forum suchen