Sie sind nicht angemeldet.

Hey Filmfan, herzlich willkommen bei: bereitsgesehen.de Community. Melde dich an und diskutiere mit, über alle kommenden Kino-Highlights, das laufende Programm und alle Klassiker. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informier dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du bereits einen Account hast, log dich hier ein!

Clive77

Serial Watcher

  • »Clive77« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 468

Registrierungsdatum: 21. Oktober 2010

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 17. Oktober 2017, 22:00

Star Trek: Discovery S01E05 - Choose Your Pain

In der Folge "Choose Your Pain" der US-Serie Star Trek: Discovery wird Captain Lorca von Klingonen entführt. Michael Burnham macht derweil darauf aufmerksam, dass die Benutzung des Sporenantriebs dem Bärtierchen stark zusetzt.

Choose Your Pain
Der Titel der aktuellen Episode könnte kaum treffender sein, dominiert er doch alle Handlungsstränge. Unsere Figuren müssen zahlreiche Entscheidungen fällen und die meisten sind auf die eine oder andere Art und Weise mit Schmerzen verbunden - und das nicht immer für den eigenen Körper. Wortwörtlich wird uns die titelgebende Phrase von den Klingonen präsentiert, die damit jeweils einen ihrer Gefangenen vor die Wahl stellen, welchem Mitgefangenen sie sich als nächstes mit aller Brutalität widmen sollen. Auf der Discovery betrifft der Schmerz hingegen in erster Linie unser Bärtierchen, wobei die Entscheidungsträger hier Michael Burnham (Sonequa Martin-Green), Paul Stamets (Anthony Rapp) und Saru (Doug Jones) sind.
Wer sich in der letzten Folge noch fragte, wie die Föderation auf den Sporenantrieb setzen kann, wenn doch der „Supercomputer“ deutlich leidet, bekommt hier eine Antwort. Schon in den Eröffnungsszenen wird uns anhand eines Alptraums von Michael gezeigt, wie sie gleichzeitig in der Kammer des Sporenantriebs hockt und von außen die Kontrollen bedient. Viel besser lässt sich wohl kaum verdeutlichen, dass ihr der Einsatz des Bärtierchens schwere Gewissensbisse verursacht - schließlich war sie es, die die Funktion des Rippers entdeckte und Stamets darauf aufmerksam machte. Jetzt heißt es also, diesen Fehler in den Griff zu bekommen und eine Alternative für das Bärtierchen zu finden. Dummerweise wird der Antrieb aber sehr schnell wieder benötigt, um sich tief in feindliches Territorium vorzuwagen und Captain Lorca (Jason Isaacs) zu retten - schwere Entscheidungen.
Die zweite große Auffälligkeit ist die Anzahl der Referenzen auf alte Star Trek Serien, die es diese Woche verstärkt gibt. Harcourt „Harry“ Fenton Mudd (Rainn Wilson) ist nur der deutlichste Faktor, der uns in Person vor Augen geführt wird. Eine ganze Reihe von Namen gibt es hingegen bei Saru zu erblicken, der eine Liste der höchstdekorierten Sternenflottenkapitäne anfordert. Ohne auf die ganzen Namen genauer eingehen zu wollen (die meisten dürften ohnehin bekannt sein), dürfte dem geneigten Trekkie ein gewisser Matthew Decker (William Windom) besonders ins Auge fallen, der in "The Doomsday Machine" (dt.: „Planeten-Killer“) seine gesamte Crew verlor (in dieser Zeitlinie übrigens noch ein zukünftiges Ereignis). Wie uns Lorca nämlich offenbart, hat er beim „Battle at the Binary Stars“ ebenfalls seine gesamte Crew verloren - natürlich gibt es da gewaltige Unterschiede, die vor allem das „Wie“ und „Warum“ betreffen. Aber unterm Strich und mit Blick darauf, dass Lorca sich aus diesem Grund seine Augen nicht operieren lässt, erhält der Captain der Discovery diese Woche doch einen positiveren Anstrich.
Ganz allgemein gesprochen erleben wir mit "Choose Your Pain" doch eine Art Wendepunkt in der Serie. Anhand der Situation um das Bärtierchen rücken die uns bekannten Sternenflottenideale in den Fokus (die wurden also keineswegs über Bord geworfen) und die Referenzen werden - durch Harry Mudd sehr offensichtlich, durch Matthew Decker eher subtil - doch ziemlich gut in die Episode eingebaut.

Bei den Klingonen
Kein guter Tag für den Captain. Zuerst wird ihm beim Treffen mit Admiral Katrina Cornwell (Jayne Brook) verklickert, dass die Discovery im Krieg erstmal die Füße stillhalten und sich auf Forschung konzentrieren soll und dann wird sein Shuttle auf dem Rückweg auch noch von den Klingonen abgefangen. Knackpunkt bei der Entscheidung von Cornwell ist, dass der Sporenantrieb bislang nur der Discovery zur Verfügung steht und sich nicht auf anderen Schiffen erfolgreich in Betrieb nehmen ließ. Zwar präsentiert uns Stamets diese Woche eine mögliche Lösung für das Fehlen weiterer Bärtierchen, aber die letzte Szene am Spiegel deutet bereits an, dass sein Vorgehen nicht ohne Konsequenzen bleiben wird. Die Wahrscheinlichkeit, dass andere Schiffe mit dem Antrieb ausgestattet werden, dürfte somit gegen null gehen - wie auch nicht anders zu erwarten war.
Das eigentliche Abenteuer beginnt aber erst mit Lorcas Entführung, die direkt die Frage aufwirft, weshalb die Shuttles der Föderation so schlecht gesichert sind. Bei Gefangenentransporten ließe sich das ja noch nachvollziehen. Aber bei ranghohen Offizieren? Sehr merkwürdig, zumal die Discovery problemlos (ja gut, nicht ganz problemlos) ihren Kapitän auch selber hätte abholen können.
Das soll aber nur ein kleiner Kritikpunkt sein, denn ohne diesen hätten wir vermutlich nicht die Bekanntschaft von Harry Mudd und Ash Tyler (Shazad Latif) gemacht. Mit letzterem ist dann auch die Riege der Hauptdarsteller vollständig. Obendrein erhalten wir mit Dennas (Clare McConnell) einen weiteren Gegner im klingonischen Lager - und sie wird sich bestimmt noch blickenlassen.
Zu den „neuen“ Figuren: Harry Mudd wird treffend in Szene gesetzt. Rainn Wilson leistet gute Arbeit und seine Figur bekommt eine adäquate Vorgeschichte, die sich mit zukünftigen Auftritten (Stella!) vereinbaren lässt. Harry hat von der Sternenflotte ein sehr kritisches Bild, wenngleich sich bezweifeln lässt, ob dieses - wie er meint - auch von anderen geteilt wird. Es wird wohl eher mit seinem gaunerischen Dasein zu tun haben, welches im Folgenverlauf natürlich aufgegriffen wird und zur Folge hat, dass Lorca ihn bei der Flucht zurücklässt. Spätere Rückkehr (vor der Originalserie) keineswegs ausgeschlossen.
Ash Tyler befindet sich seit der großen Schlacht der zweiten Episode in klingonischer Gefangenschaft. Die sieben Monate konnte er nur überleben, weil Dennas ein „besonderes Interesse“ an ihm hat (welches uns doch sehr eindeutig erklärt wird). Er wird sicher eine gute Bereicherung unserer Crew sein (vielleicht als Ersatz für Landry (Rekha Sharma)?), wobei sich absehen lässt, dass sein langer Aufenthalt bei den Klingonen noch psychische Folgen haben wird. Interessant dürfte außerdem sein erstes Treffen mit Michael werden - die bekanntlich für den Kriegsausbruch verantwortlich gemacht wird (was uns Admiral Cornwell diese Woche erneut bestätigt). Da sind Konflikte vorprogrammiert.
Was unseren Captain angeht, kommt die Offenbarung, dass er seine alte Besatzung ins Jenseits schickte, um ihnen klingonische Kriegsgefangenschaft und damit einen qualvollen Tod zu ersparen, sicherlich als weiterer Schock daher. Aber nur auf den ersten Blick. Leider erfahren wir nicht, wie er überleben konnte - was schade ist, denn das hätte uns sicher einen tieferen Einblick gegeben. Allerdings steht wohl fest, dass dieses Ereignis zu einem nicht unbedeutenden Teil seinen Charakter und seinen Führungsstil geprägt hat. Mit aller Macht und allen Möglichkeiten gegen den Gegner, koste es, was es wolle - letzte Woche kam diese Einstellung noch als dem Wahnsinn nahe herüber. Mit Blick darauf, dass er bereits eine komplette Besatzung verloren hat, wird es aber allmählich nachvollziehbar, woher dieser Wahnsinn rührt. Die Rücksichtslosigkeit gegenüber der eigenen Crew darf, nein, muss man dennoch sehr skeptisch sehen. Aber wie gesagt, sein Handeln wird verständlicher.

An Bord der Discovery
Michael hat festgestellt, dass der Zustand des Bärtierchens sich stark verschlechtert hat. Diese Diagnose wird auch von Dr. Hugh Colber (Wilson Cruz) bestätigt und die beiden machen schließlich Paul Stamets darauf aufmerksam. Der reagiert zwar wie üblich sehr kühl, aber lässt sich dennoch vom Problem überzeugen und macht sich daran, eine Alternative zu finden.
Stamets ist in diesem Handlungsstrang auch die Figur, die die größte Aufmerksamkeit verdient. Nachdem Saru den Weg von Lorca eingeschlagen hat und das Leben des Bärtierchens erneut riskiert, wagt Paul beim nächsten Einsatz des Sporenantriebs ein Experiment und setzt sein eigenes Leben aufs Spiel. Diesen Zug hätten wir ihm wohl kaum zugetraut, wenngleich er letzte Woche etwas neidisch auf das Bärtierchen war ("I always wanted to converse with my mushrooms"). Somit eine gelungene Überraschung, schließlich wirkt Paul jetzt deutlich sympathischer. Ferner bekommen wir gegen Ende einen Blick auf seine Beziehung zu Hugh - die beiden sind ein Paar - was die Dialoge der beiden ebenfalls unter einem anderen Blickwinkel präsentiert. Das berühmte, sich streitende alte Ehepaar kommt hier in den Sinn und funktioniert prächtig. Bleibt nur zu hoffen, dass Pauls Einsatz keine bleibenden Schäden hinterlässt.
Out of order.

Clive77

Serial Watcher

  • »Clive77« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 468

Registrierungsdatum: 21. Oktober 2010

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 17. Oktober 2017, 22:01

Die verbalen Auseinandersetzungen zwischen Saru und Michael gehen derweil vorerst in eine andere Richtung. Denn es wird noch lange dauern, bis die beiden endgültig miteinander auf einem grünen Zweig landen. "You're not an enemy, Burnham, you are a proven predator." - das ist bitter. Allerdings werden die Dialoge hier gegen Ende wieder ausbalanciert und gehen in eine deutlich positivere Richtung. Die Teleskop-Szene zeigt das bereits wunderbar. Aber schließlich ist es Sarus Entscheidung, Michael mit der Heilung des Bärtierchens zu beauftragen, was ihm die meisten Sympathiepunkte einbringt (und dem Tierchen die wohlverdiente Freiheit beschert).
Zuletzt noch ein paar Worte zu Tilly (Mary Wiseman). Das F-Wort ("This is so fucking cool.") mag vielleicht ein wenig zuviel des Guten gewesen sein. Aber ihre Figur bringt eine tolle Leichtigkeit ins Geschehen und lockert jede Szene, in der sie präsent ist, unverschämt gut auf. Als charakterlicher Gegenpol zu Michael funktioniert sie weiterhin - und dafür muss sie nicht einmal wach sein.

Fazit: Eine tolle Folge, die doch einige Wendungen mit sich bringt. Die Düsternis der Serie wird mehr als einmal mit grellem Licht durchbrochen und lässt viele der Figuren am Ende deutlich positiver dastehen - und das bei einem Thema, welches von schmerzhaften Entscheidungen geprägt ist. Die Neuzugänge machen derweil einen ebenfalls guten Eindruck und haben Potenzial für die Zukunft, ob sie nun mit Referenzen oder ohne dazustoßen. Kleinere Mängel finden sich zwar auch, können aber nur an der Oberfläche kratzen.

8,5/10
Out of order.

Mr.Anderson

Kleriker

Beiträge: 11 938

Registrierungsdatum: 10. November 2004

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 18. Oktober 2017, 00:51

Spoiler Spoiler

Ich möchte wetten, dass der arme, geschundene Kriegsgefangene in Wahrheit der Klingone Voq ist. Der Gute bliebt mit der Klingonin in der letzten Episode auf einem Wrack zurück. In dieser Episode ist er gar nicht zu sehen, während sie ein Gefängnisschiff befehligt. Lorca wird mit Mudd und dem armen geschundenen Kriegsgefangenen eingesperrt. Mudd wird auf sehr merkwürdige, nicht nachvollziehbare Weise als Spion entlarvt. Ganz sicher nur um Lorca in Sicherheit zu wiegen, damit dieser dem armen, armen Wrack nun voll vertraut. Er rettet ihm sogar dass Leben, während sich die Klingonen wie Schießbudenfiguren abballern oder im Kampf Mann gegen Mann leicht umlegen lassen. Das alles kommt einem doch sehr, sehr merkwürdig vor. In TOS gab es schon mal einen Klingonen der vorgab ein Mensch zu sein. Neu wäre das nicht. Und wer weiß, vielleicht hat sie Voq mit dem Virus aus ENT infiziert um ihn menschlich zu machen. Hat sie nicht in der letzten Episode auch gesagt, dass er alles aufgeben muss, wenn er erfolgreich sein will? Ist KLINGONE sein, nicht das wichtigste für ihn gewesen? Hmmm...



SPOILER IM SPOILER:

Ein Blick in die imdb zeigt, dass der Schauspieler des Voq nur einen einzigen Credit stehen hat, nämlich Voq in Discovery. Das ist doch ein sehr merkwürdiger Zufall.
"Mr.Anderson: Klugscheißer, Stirnbieter, Mörderspielgott!" 8)
(Quelle: Bader)

Stell dir vor es geht und keiner kriegt's hin. ?(

"Und dann fällt der Rest der Dominosteine wie ein Kartenhaus in sich zusammen! Schach matt."

"Mum, wir gehen um ein Pärchen wieder zusammen zu bringen und all das Böse wieder gut zu machen." - "Bring Milch mit!"

Woodstock

Z-King Zombies

Beiträge: 21 202

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2008

Freue mich auf: auf den unaufhaltsam näherrückenden Wahnsinn...

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 18. Oktober 2017, 12:45

Ich dachte auch, dass mit dem Neuzugang etwas nicht stimmt Ich glaube Anderson ist da etwas auf der Spur.

ABER warum kämpften die beiden dann als Lorca nicht dabei war? :check:
¯\_(ツ)_/¯

Rocky Balboa

Herrscher über die Sülznasen

Beiträge: 1 750

Registrierungsdatum: 15. Oktober 2006

Freue mich auf: Star Wars ~ Jar Jar Binks: The Movie

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 18. Oktober 2017, 13:20

Da kann man nur eines dazu sagen, faszinierend :!:
................................................................................................................. Ich bin Groot?!??................................................................................................................................

Mr.Anderson

Kleriker

Beiträge: 11 938

Registrierungsdatum: 10. November 2004

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 18. Oktober 2017, 14:57



ABER warum kämpften die beiden dann als Lorca nicht dabei war? :check:


Spoiler Spoiler

Die Klingonin hat Lorca erzählt, dass sie seine Sprache spricht weil das bei Spionage sehr Hilfreich ist und sie aus einem Haus von Spionen abstammt. Sollte diese geschulte Spionin, die den ganzen Plan eingefädelt hat, nicht damit rechnen, dass sie von Lorca beobachtet werden könnten? Wenn er schon in der Zelle eine Rolle spielte, warum nicht daran festhalten bis er aus dem Klingonenschiff raus ist? Sollte Lorca die beiden tatsächlich beobachtet haben, haben die beiden nur die Aussage des Spions über sein "Verhältnis" mit der Klingonin bestätigt und Lorcas Vertrauen gestärkt. Könnte immer noch alles eingefädelt sein...
"Mr.Anderson: Klugscheißer, Stirnbieter, Mörderspielgott!" 8)
(Quelle: Bader)

Stell dir vor es geht und keiner kriegt's hin. ?(

"Und dann fällt der Rest der Dominosteine wie ein Kartenhaus in sich zusammen! Schach matt."

"Mum, wir gehen um ein Pärchen wieder zusammen zu bringen und all das Böse wieder gut zu machen." - "Bring Milch mit!"

Woodstock

Z-King Zombies

Beiträge: 21 202

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2008

Freue mich auf: auf den unaufhaltsam näherrückenden Wahnsinn...

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 18. Oktober 2017, 16:21

Ist möglich aber kann trotzdem komplett anders kommen.
¯\_(ツ)_/¯

Clive77

Serial Watcher

  • »Clive77« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 468

Registrierungsdatum: 21. Oktober 2010

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 18. Oktober 2017, 17:08

@Anderson: Die Theorie habe ich vorgestern auch gelesen. Gefällt mir irgendwie nicht, weil sich da doch sehr viele Fragen und auch Plotholes auftun. Angefangen damit, wie L'Rell jetzt überhaupt in die Position eines Kapitäns gekommen ist, wo sie doch einen Monat vorher noch an Bord der Shenzou hockte - vermeintlich zurückgelassen von Kol, der auch gleich die gesamte Crew von ihr und Voq eingepackt hatte.

@Review: Da ist übrigens oben ein nicht unwesentlicher Fehler in meinem Text drin. Nicht Dennas (Clare McConnell) spielt den klingonischen Captain, sondern tatsächlich L'Rell (Mary Chiello). Bin mir zwar sehr sicher, dass ich den Namen von McConnell am Montagnachmittag beim Schreiben noch bei imdb zur Folge gelesen habe (denn ausgedacht habe ich mir den nicht und dort schaue ich immer nach Darstellernamen). Soviel dann auch zur Zuverlässigkeit von imdb...
Unter dem Blickwinkel, dass L'Rell jetzt das Kommando hat, würde ich sicher (aufgrund der Löcher) so 1-2 Punkte abziehen.
Out of order.

[literal][/literal]
nur im BF Forum suchen