BG Redaktion: Unsere 3 meist erwarteten Filme des verbleibenden Jahres

8. September 2019, Christian Mester

Bis zum Ende des Jahres läuft noch so einiges an, darunter STAR WARS: DER AUFSTIEG SKYWALKERS, der neue Joker Film JOKER, die „Cats“ Verfilmung CATS, der doppelte Will Smith in GEMINI MAN und ein Film namens READY OR NOT: AUF DIE PLÄTZE, FERTIG, TOT. Aber was sind die Filme, auf die sich die BG Redakteure am meisten freuen? Wir haben mal durch die Redaktionsräume gefragt.

CHRISTIAN MESTER

Es auf drei Titel festzulegen, ist gar nicht mal so leicht, wenn fast jede Woche irgendetwas Interessantes anläuft. Dann kommt ja noch hinzu – sind es Filme, auf die ich mich aus Nerdgründen freue oder weil ich erwarte, dass es denkwürdige, gute Filme werden? Das ist ja nicht immer unbedingt das gleiche. Aus Nerdgründen müsste ich mich zum Beispiel sehr auf TERMINATOR 6 bzw 3: DARK FATE freuen, da die ersten beiden zu meinen Lieblingsfilmen gehören und ich 3+5 jeweils fraglos unterhaltsam fand. Auch stimmt es mich happy, Arnold Schwarzenegger nach wie vor in 100 Mio Dollar+ Filmen im Kino sehen zu können, doch bei aller Nerdneugier ist auch mir nicht entgangen, dass alle bisherigen Marketingmaterialen wenig Grund zur Vorfreude gaben. Weder die Poster, noch die Trailer sehen neutral gesehen bemerkenswert aus – natürlich nicht sonderlich schlecht, aber relativ unbesonders im übrigen Kinokalender – und dass James Cameron in hohen Tönen lobend mit seiner Beteiligung als Producer und Drehbuch-Mitentwickler wirbt hat nicht mehr zu bedeuten, seit er nach TERMINATOR GENISYS zugab, das gleiche da schon nur aus nem Gefallen für Arnie getan zu haben. Das hemmt meine tatsächliche Vorfreude schon ein bisl, doch meine Franchisetreue und Neugier überwiegen.

MIDSOMMAR hingegen wird vermutlich einer der qualitativ besten Filme des Jahres sein, wenn er im ähnlichen Fahrwasser mitschwimmt wie dessen Regievorarbeit HEREDITARY: DAS VERMÄCHTNIS. Dennoch würde ich, müsste ich zwischen beiden wählen, eher TERMINATOR wählen. Vielleicht auch, weil Arnolds Zeit im Ausklang ist und er nicht mehr so oft so groß zu sehen sein wird.

Die anderen zwei wären dann wohl STAR WARS EPISODE 9: DER AUFSTIEG SKYWALKERS (selbsterklärend) und GEMINI MAN >>> wenn ich letzteren in seinem Originalformat 120fps schauen könnte. Falls nicht möglich, dann statt dem doppelten Will Smith PARASITE, den neuen Film vom Macher von SNOWPIERCER.

(C) Disney

CHRISTIAN WESTHUS

Wer bist du und was hast du mit Kollege Mester gemacht? Der erste Absatz klingt noch authentisch, aber dann? Keine Erwähnung dieses seltsamen Haifilm Sequels? Keine Erwähnung von Emmerichs MIDWAY? Stattdessen klaust du mir mit MIDSOMMAR und PARASITE gleich zwei Titel, die ich fraglos hier genannt hätte, die ich vermutlich sogar lieber und dringlicher sehen wollen würde als STAR WARS. Also ja, MIDSOMMAR und PARASITE wären zu 100% unter meinen drei Wunschtiteln für den Rest des Jahres. Aber damit es keine Doppelungen gibt, überlege ich mal, was es für Alternativen geben könnte.

Machen wir es chronologisch: AD ASTRA (ab 19.09.) steht quasi schon vor der Tür. Das Sci-Fi Drama von James Gray und mit Brad Pitt wurde von mir schon im Podcastausblick für 2019 hervorgehoben, damals noch ohne Trailer. Diese gibt es nun und versprechen – mit der Kenntnis, was von einem James Gray zu erwarten ist – einiges.
PORTRAIT EINER JUNGEN FRAU IN FLAMMEN (ab 31.10) wurde in Cannes gefeiert, bekam jüngst einen sensationellen Trailer und ist eben einfach ein neuer Film von Céline Sciamma, deren „Bande de filles“ und insbesondere „Tomboy“ einfach wahnsinnig gut waren. „Carol“ als Kostümfilm über die Anziehung zwischen einer Malerin und ihrem Motiv. Ich will das sehen.
Und als #3 überspringe ich BOOKSMART (ab 14.11.), im Wissen, dass der noch von Kollegen genannt wird, und richte meine Aufmerksamkeit stattdessen auf THE FAREWELL (ab 19.12.), einem gefeierten chinesisch-amerikanischen Familiendrama. Nach überwältigenden Reaktionen aus Übersee bin ich darauf mächtig gespannt.
(Oh und so ganz nebenbei: FROZEN II (21.11) wird von mir auch mit Spannung erwartet, denn das Marketing dazu ist bisher außerordentlich interessant und spannend, da es eben nicht wie der erwartete sichere Cash-In Selbstläufer aussieht, sondern den Anschein erweckt, Disney könnte hier endlich mal wieder mutig unterwegs sein.)

(C) B-Reel Films, Square Peg

MANUEL FÖHL

Man darf hier nicht zu lange warten, denn dann schlägt das Christian-Duo zu und wenn man sich an den Ehrenkodex hält und Doppelnennungen vermeiden möchte, bleibt da nicht mehr viel. So sekundiere ich außerhalb des offiziellen eigenen Trios der Erwartungen erstmal AD ASTRA, PARASITE und MIDSOMMAR.

SYSTEMSPRENGER (ab 19.09.) geistert schon seit der Berlinale im Vorfreude-Erwartungshorizont. Dort schon frenetisch besprochen, gab es kürzlich noch die Krone, indem der Film der Oscarbeitrag für Deutschland bei der kommenden Verleihung sein wird. Dabei hat der Film von Nora Fingscheidt keine Nazis, ja nichtmal wirklich mit deutscher Geschichte zu tun. Er spielt im Hier und Jetzt und rückt Benni (Helena Zengel; jüngst von Paul Greengrass für seinen neuesten Film gecastet) in den Vordergrund. Ein junges Mädchen, das von Pflegefamilie zu Pflegefamilie wandert, weil ihre Mutter mit ihr nicht klar kommt. Der eigentlich immer gute Albrecht Schuch als Pädagoge soll sie über drei Wochen in freier Natur von ihrer selbstzerstörerischen Kraft befreien.
FORD VS. FERRAI (in Deutschland ab 14.11. unter dem Namen Le Mans 66 – Gegen jede Chance) muss sich damit messen, dass wir 2013 mit Ron Howards RUSH dieses Jahrzehnt schon einen starken Film aus dem Motorsport-Milieu hatten, doch der Trailer verspricht neben wuchtigen Rennszenen auch mal wieder außergewöhnliche schauspielerische Leistungen von Christian Bale und Matt Damon. Die ersten Stimmen nach der Premiere in Venedig bestätigen dies.
Huch und nochmal Deutchland, wobei man bei 7500 (ab 26.12.) genauer in den Credits lesen muss, denn die Hauptrolle spielt Joseph Gordon-Levitt, ansonsten ist das aber vor und hinter der Kamera ein Film aus den deutschen Landen. Als ein Flugzeug von Terroristen gekapert wird, bleibt Co-Pilot Tobias Ellis (Joseph Gordon-Levitt) nichts anderes übrig, als sich im Cockpit zu verbarrikadieren. Über die nächsten 90 Minuten sollen er, wie der Zuschauer, dieses Cockpit nicht mehr verlassen und eine Lösung finden. Konnte in Locarno bei seiner Premiere viel Beifall einheimsen.
(Da ein Kinostart von THE IRISHMAN in Deutschland noch in den Sternen steht, bleibt dieser erstmal außen vor. Man möchte doch auch noch ein wenig das Kino stärken…)

(C) Disney

DANIEL SCHINZIG

Kollege Westhus hat da schon was angedeutet: Irgendeiner der anderen wird BOOKSMART (Start: 14.11.) erwähnen. Das ist dann wohl mein Einsatz: Das Regiedebüt von Olivia Wilde steht definitiv ganz oben auf meiner „Must See“-Liste für das restliche Jahr 2019. Eine umjubelte Premiere beim South by Southwest, ein Trailer, der mich in Sachen Humor und Charaktere voll anspricht (und mich persönlich im besten Sinne an „Superbad“ erinnert) und generell viele positive Stimmen im Vorfeld. Der offizielle Start in Amerika ist schon Monate her: Es wird also allerhöchste Zeit, dass auch wir dieses Komödien-Highlight endlich zu sehen kriegen. Ich hoffe, dass ich mit BOOKSMART sowohl treffsichere derbe komische Momente bekomme als auch einen überzeugenden Coming-of-Age-Selbstfindungstrip. Denn nichts ist schöner, als lachend mit guten Freunden im Kinosaal das kalte Bier zu genießen und gleichzeitig Herz und Hirn nicht zu vernachlässigen.

Trotz Skepsis werfe ich hier auch JOKER (Start: 10.10.) in die Runde. Es ist so kurios, welche Namen da alles beteiligt sind oder fast beteilig waren: Erst war Martin Scorsese als Produzent im Gespräch, dann setzt sich „Hangover“-Regisseur Todd Phillips auf den Regiestuhl, Joaquin Phoenix darf als Hauptdarsteller wieder mal so richtig abdrehen und obendrein werden die Involvierten nicht müde zu erwähnen, dass man sich bewusst an keinem der bisherigen Comics orientiert hatte – wo doch Meisterwerke wie „The Killing Joke“ sich hervorragend als Vorlage anbieten würden. Dass der Trailer dann tatsächlich die bierernste Charakter-Drama-Schiene bestätigt und null Spektakel bietet, ist – ganz ungeachtet, wie gut oder schlecht der Film am Ende sein wird – ein Kinowunder. Alleine deswegen darf JOKER hier nicht fehlen. Klar, bei Superhelden-Zeugs bin ich eh immer direkt dabei. Aber das hier scheint noch einmal was ganz Besonderes zu werden. Nur: Wird es auch gut? Oder doch nur ein Abklatsch ähnlicher Filme mit vorgehaltener Clowns-Maske? Für den Goldenen Löwen hat es zumindest schonmal gereicht…

Und dann wäre da noch SHAUN DAS SCHAF – DER FILM: UFO-ALARM (Start: 26.9.). Vor allem, weil ich wunderbare Erinnerungen an den Erstling habe, den ich gemeinsam mit den Kollegen Mester und Westhus als Teil eines knallharten Männervideoabends gesehen habe. Man stelle sich drei erwachsene Film-Nerds vor, die sich SHAUN DAS SCHAF anschauen und vor lachen am Boden liegen. Wer weiß, vielleicht hat die Fortsetzung ja einen ähnlichen Effekt auf uns. Und selbst wenn nicht: Stop-Motion-Animationsfilme müssen unterstützt werden. Vor allem, wenn Ufos drin vorkommen!

Und sagte ich schon, dass bald die zweite Staffel der fantastischen Serie FINAL SPACE in Deutschland startet? Nicht? Dann muss ich das hier einfach tun, auch wenn es nichts mit Kinostarts zu tun hat. Denn kann man zu oft FINAL SPACE erwähnen? Man kann nicht! CHOOKITY!

(C) Aardman, Studio Canal

CHRISTIAN SCHÄFER

Hä, was? Kino? Für mich als Serienjunkie bleibt da meist kaum Zeit für die große Leinwand. Allerdings gibt es doch den einen oder anderen Film, den ich dieses Jahr noch sehr, sehr gerne im Kino sehen würde.

RAMBO 5: LAST BLOOD zum Beispiel, den die Banausen da oben noch nicht einmal erwähnt haben (schämt euch). Der Abschluss (?) der Rambo-Reihe ist für mich jedenfalls ein Muss und aller Voraussicht nach werde ich mir die Trilogie der ersten drei Teile am 13. September gönnen – denn die läuft da (in dem Zeitraum) als Triple in diversen Lichtspielhäusern. Ungekürzt und vermutlich mit blauem Licht (das leuchtet blau!).

47 METERS DOWN: UNCAGED (nein, nicht mit Nicolas Cage) ist das Sequel zu 47 METERS DOWN, der mir recht gut gefallen hat. Da bin ich gerne dabei, wenn es wieder in die Tiefe geht, um mit Haien zu schwimmen/tauchen. Alternativ könnte ich an dieser Stelle auch JOKER, TERMINATOR 6 und ein paar andere Filme meiner Kollegen da oben nennen. Mache ich aber nicht.

LAWRENCE VON ARABIEN ist der dritte Titel, auf den ich mich sehr freue. Das KultKino in Lippstadt (organisiert von BG) bringt jeden Monat einen Klassiker zurück ins Kino – jeden ersten Sonntag im Monat um 12 Uhr (siehe hier), um genau zu sein. Und diese Perle von 1962 steht verdammt weit oben auf meiner „noch im Kino sehen“ Bucket List. Übrigens nur am 3. November im Cinema Studio Lippstadt.

Und auf welche Filme freut ihr euch? Lasst es uns im Forum wissen.

Autor: Christian Mester

Dieser Filmenthusiast (*1982) liebt es, manchmal auch mit Blödsinn, Leute für Filme zu begeistern. Hat BG im Jahr 2004 gegründet und ist dann für Pressevorstellungen, Interviews und Premieren viel rumgereist, hat als Redakteur u.a. für GameStar geschrieben, war dann mal Projektleiter in einer Werbeagentur mit Schwerpunkt dt, Kinostarts und - schaut gerad vermutlich schon wieder was.

Um an dieser Diskussion teilzunehmen, registriere dich bitte im Forum:
Zur Registrierung