25 km/h ~ Bjarne Mädel, Lars Eidinger [1 Kritik/h]

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Die Brüder Christian (Lars Eidinger) und Georg (Bjarne Mädel) haben sich seit 30 Jahren nicht gesehen und treffen sich ausgerechnet auf der Beerdigung ihres Vaters wieder. Zunächst herrscht zwischen den beiden ungleichen Geschwistern noch Funkstille, Tischler Georg hat den gemeinsamen Vater bis zu dessen Tod gepflegt, Manager Christian war hingegen seit Jahren nicht mehr in der Heimat. Doch auf dem Leichenschmaus kommt dann Alkohol ins Spiel und so beschließen die beiden Ü-40er kurzerhand, die Mofa-Tour quer durch Deutschland nachzuholen, die sie eigentlich schon als Jugendliche unternehmen wollten. Vom Schwarzwald bis nach Rügen soll die Reise gehen und dabei nie schneller als 25 km/h – dafür haben die entfremdeten Brüder auf diese Art umso mehr Gelegenheit für jede Menge Abenteuer und umso mehr Zeit, sich wieder näherzukommen. (filmstarts.de)

Trailer

####
Ja Trailer und Beschreibung wirken etwas generisch und Markus Goller hat nun nicht irgendwie eine vielversprechende Filmografie, wobei da Vorurteile gegenüber Matthias Schweighöfer mitschwingen bei der Bewertung, aber ich setze meine Hoffnung mal in die beiden Hauptdarsteller.

BG-KRITIK: 25 km/Shins
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Für nen ZDF Mittwochsfilm sieht das nicht unbedingt schlecht aus. Durchaus sympathisch besetzt, aber der trottet qualitativ wohl doch eher mit 25 km/h durchs aktuelle Kinoprogramm, schätz ich :squint:
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Schonmal einen Fernsehfilm MIttwochs in der ARD oder im ZDF gesehen? :wink:
Da tümelt sich auch öfters mal ein Dominik Graf.

Ansonsten ist der (wie du erwähnst) von der Besetzung her ja mehr als Fernsehen. Ja die beiden machen auch genügend fürs Fernsehen, aber nicht irgendwas. Gute Serien wie STROMBERG oder TATORTREINIGER oder im Falle von Lars Eidinger auch mal die besseren Folgen vom TATORT.
Ansonsten von der Ausleuchtung her klar Kinomaterial.
Will den Film nun nicht aufs Äußerte verteidigen, da ich ihn auch noch nicht kenne, finde man macht es sich aber etwas einfach ihn so abzutun.
Ja der Trailer will halt auch etwas viel...
 

Presko

Well-Known Member
Rhodoss schrieb:
Ģerade eidinger hat doch echt was drauf.
Definitiv. Ändert aber nichts daran, dass der Film ziemlich nach Schema F ausschaut. Wobei es mich nervt, dass es deutschen Filmen angekreidet wird, durchschaubar und vorhersehbar zu sein, als ob das bei den typischen Hollywoodfilmen nicht so sei.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Sorry, ich strafe deutsche Produktionen immer schnell ab, das stimmt. Vielleicht liegt es daran, dass mich lokal spielende kleine Geschichten weniger reizen als im Ausland spielende Stoffe, aber noch mehr, dass das Vertraute in diesen Stoffen für mich persönlich oft uninteressanter ausfällt als das Vertraute in anderen.

Das heißt gewiss nicht, dass deutsche Produktionen für mich generell schlechter, schwächer, weniger sind. Ich denke, dass 25 km/h ein durchaus sympathisches kleines Roadmovie ist. Bjarne Mädel mag ich schon seit Stromberg, der hat ein tolles Comedytalent. Dennoch rangieren "solche" Filme für mich im Kinoprogramm grundsätzlich unter anderen, was die Prio betrifft. Wenn ich die aktuellen Kinostarts nach Prio sortieren müsste, würden Titel wie 25 km/h eher weit unten landen. Abgeschnitten, Intrigo und Der Vorname reizen mich zb aktuell mehr.
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Hm das ist ein interessanter und nachvollziehbarer Gedankengang, dass dich das Vertraute, landschaftsmäßig, womöglich weniger reizt und dadurch dein Interesse an solchen Produktionen sinkt.

##############

Hab den Film bereits letzten Freitag gesehen, aber nun noch gar nichts dazu gesagt. Und ja die Diskussionen hier kreisten glaube ich schon um die richtigen Themen. 25 km/h ist der Film, der im Trailer verkauft wird. Wie Jay sagt ein sympathischer Film eben. Er hat, wie zu erwarten war, auch zwei gut harmonierende und für sich wunderbar spielende Hauptdarsteller mit Bjarne Mädel und Lars Eidinger. Als Komödie funktioniert der problemlos, für mich persönlich hätte es gerne noch mehr ernstere Drama-Momente haben dürfen, aber dann wäre es ein anderer Film. Der Film gibt immer wieder vor alle Dingen Lars Eidingers Figur kleinere, ruhige Momente, doch so richtig ausbreiten dürfen diese sich leider nicht. Es bleiben eben nur Andeutungen. Darstellerisch hätten das wohl beide stemmen können, auch wenn sie sich im fertigen Film keineswegs langweiligen oder unterfordert fühlen müssen. Was der Film aber nicht ist, ist ein einfacher Wohlfühlfilm mit Holzfäller-Attitüden, der das Leben und worauf es ankommt plakativ in 90 Minuten abbilden möchte. Es hat eben schon einiges zu bedeuten, wenn beispielsweise ein Matthias Schweighöfer eben nicht die Hauptrolle ausfüllt. :wink:

Achja, falls ihr noch vorhabt vielleicht den Film anzuschauen, aber noch nicht den Trailer gesehen habt, dann verzichtet lieber auf diesen. Der Trailer nimmt leider, leider einfach zu viel vorweg. Das ist wirklich sehr schade. Es betrifft hauptsächlich Gags, aber die spielen hier eben auch eine gewichtige Rolle.

INTRIGO habe ich nicht gesehen, aber wenn ich mich nun entscheiden müsste ABGESCHNITTEN, DER VORNAME und 25 KM/H zu empfehlen, würde ich wohl wirklich letzteren auswählen, was auch daran liegt, dass er vielleicht am wenigsten Reibungsfläche besitzt, prinzipiell aber einfach eine runde Sache ist.
 

Shins

Administrator
Teammitglied
Ich war auch sehr kurz davor, eine 7 zu vergeben. Aber meine Sichtung ist schon etwas her und mit dem Abstand stören mich die Längen dann doch ziemlich. Das wäre ein wesentlich besserer Film, wenn er ein klein wenig kürzer wäre.

Aber wie sooft zählt: Das, was im Text steht, ist ohnehin wichtiger als dir Zahl unten. Und der Film verdient definitiv mehr Aufmerksamkeit hier. :cool:

Bei Spotify gibt es übrigens eine Playlist mit den Songs aus dem Film. Durchaus lohnenswert, sich die mal anzuhören :smile:
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Die Songs fand ich ehrlich gesagt gar nicht soo toll eingesetzt/ausgewählt. Auch vielleicht weil im Trailer schon zur Genüge gehört...
 

Shins

Administrator
Teammitglied
Fandest du? Ich habe die Musik im Film zum Großteil sehr genossen, hat auch einiges zum Indie-Charme beigetragen. Lediglich bei einem der Songs, müsste einer von The Cure gewesen sein, gebe ich dir Recht. Denn der wurde in der Tat bereits im Trailer verbraucht.
 

Shins

Administrator
Teammitglied
Hängen bleiben wäre wohl auch bei mir zu viel gesagt. Ich könnte jetzt keinen der Songs auf Anhieb pfeifen. Aber ich empfand die alle - naja, ok, eine sehr nervige deutschsprachige Ausnahme gab es - als sehr passend eingesetzt und sehr stimmungsvoll. Außerdem stehe ich auf diese melancholisch-harmonische Indie-Mucke :biggrin:
 
Oben