35 Millimeter - Das Retro Filmmagazin

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Hallo,

Ich wollte euch mit Erlaubnis von Jay mal auf dieses Magazn aufmerksam machen. Es ist ein unabhängiges Magazin, dass sich mit dem klassischen Film von 1895-1965 beschäftigt.

Warum 1895-1965?

Die Frage nach dem zeitlichen Korsett, in welches wir uns freiwillig begeben, beschäftigte die Redaktion schon im Vorfeld der ersten Ausgabe. Für das Magazin 35 Millimeter ist die Antwort recht einfach. Am einfachsten wäre es zu sagen – weil es sonst niemand macht – aber wir haben uns natürlich etwas dabei gedacht.

Die ersten 70 Jahre Filmgeschichte werden zu Unrecht vernachlässigt, ja geradezu stiefmütterlich ­abgetan als „die gute alte Zeit“. Viele Zelluloid-Schätze und Kino-Perlen geraten in Vergessenheit.

35 Millimeter will gegen dieses Vergessen angehen. Auch wenn es bereits vor 1895 die ersten Gehversuche mit dem neu endeckten Medium Film gab, gilt offiziell das Jahr 1895 als die Geburtsstunde des be­wegten Bildes. 1928/29 konnte die Leinwand dann schon „reden“. Einen ähnlichen Umbruch gab es dann 1965/66. Zum einen konnte in den 60er Jahren niemand mehr den Niedergang des „Golden Age of Hollywood“ vermeiden, und zum anderen war die europäische „Nouvelle Vague“ nicht mehr aufzu­halten. Der Film wurde frei und unabhängig. Mitte der 60er Jahre war dieser Prozess nahezu abgeschlossen. Dass moderne Kino war geboren.

Wir teilen unsere Berichterstattung in sechs Dekaden auf, wobei wir in jeder Ausgabe versuchen werden, mit mindestens einem „Spezial“ aus allen sechs Dekaden eine gute Mischung bereit zu halten.
Hier findet ihr die bisher erschienen Ausgaben, von denen viele leider zurzeit auch schon ausverkauft sind: http://35mm-retrofilmmagazin.de/shop/

Ich selbst bin bei diesem Heft auch als redaktioneller Mitarbeiter tätig.

Inhaltlich ist das Spektrum ziemlich breit. Neben einer Titelstory, zuletzt US-Filmkomiker folgend nun mit Science-Fiction und Horror, die von mehreren Artikeln behandelt wird, deckt das Magazin mit Rezensionen zu aktuellen thematischen DVD/BD und Buch-Veröffentlichungen den Heimkinosektor ab und hat feste Bereiche wie Original/Remake oder der vergessene Film.

Auf jedenfall eine gute Möglichkeit altes neu zu entdecken.

Bei Fragen oder ähnlichem wendet euch gerne an mich. Leider gibt es online keine Leseprobe oder ähnliches.
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Die Tage ist Ausgabe 11 erschienen und beschäftigt sich mit Science-Fiction: http://35mm-retrofilmmagazin.de/produkt/35-millimeter-11-okt-nov-15/

Inhalt:

Titelstory – CLASSIC SCIENCE-FICTION

FRÜHE REISEN ZU DEN STERNEN – Als Dänen und Sowjets zum Mars flogen
BERKELEY SQUARE – Eine Zeitreise mit H. P. Lovecraft
LEMMY CAUTION GEGEN ALPHA 60 – Jean-Luc Godards Zukunftsvision
JULES VERNE – Film-Adaptionen bis 1965
ALIENS! ROBOTER! KREATUREN! – Die Invasoren-Filme der 50er
DER COUNTDOWN LÄUFT – Fritz Langs „Frau im Mond“ als Anfang und Ende einer Ära
METROPOLIS – Jede Sekunde zählt!
DIE LUST UND SCIENCE FICTION – Drei anarchistische SciFi-Stummfilme
GEORGES MÉLIÈS – Frankreichs großer Visionär

REDAKTIONS-CHARTS – SCIENCE-FICTION

TRAUM, LIEBE, ZUFALL – Surrealismus und Film

Rubrik: Label-Spezial – PIDAX – Neu auf DVD

DAS WERK EINES MEISTERS IST ZU ENTDECKEN – Mikio Naruse – Teil 1: Die Stummfilme

DIE 57. NORDISCHEN FILMTAGE IN LÜBECK – Eine Reise in den hohen Norden – Vorbericht

DEUTSCHE SYNCHRONSPRECHER – Curt Ackermann

Rezensionen – DVD/BLU-RAY/BuCH/HÖRSPIEL

JACQUES TATI – Complete Collection

Rubrik: Regie-Legenden
Jules Dassin – Teil 2: Zelle R-17

TIMELINE – 1901

MEINE DEUTSCHE HEIMAT – Ludwig Ganghofer-Verfilmungen

Kolumne: Lichtblicke mit braunem Ton – Zwischen Kunst und Ideologie – Teil 5
Wir machen Musik

Kolumne: Der vergessene Film – Haie greifen an

Plus jede Menge wissenswertes und informatives rund um den klassischen Film bis 1965
 

McKenzie

Unchained
TheRealNeo schrieb:
Interesse bisher gegen Null...woran liegts? :smile:
Also generell find ich die behandelten Themen gar nicht uninteressant. Ich kann nur für mich persönlich sprechen, aber ich merke (leider, könnte man leicht wehmütig sagen), dass ich mittlerweile solcherlei Infos meist eher aus dem Internet beziehe als dass ich wirklich physische Werke kaufe. Ich habe mir z.B. ein großes Buch über Harryhausen gekauft, aber noch kaum ernsthaft drin gelesen. Zur gezielten Informationsbeschaffung, etwa für eine Arbeit, würde ich durchaus auch auf so etwas zurückgreifen (was hab ich an Tim Burton - Büchern zuhause stehn, weil meine Abschlussarbeit über ihn war :squint: ), aber generell ist das Internet schon so informationsüberflutet, da kommt man ohnehin schon nicht nach.
Wie gesagt, ich kann hier nur für mich sprechen. Aber ich seh halt dass du eifrig dahinter bist, und da null Resonanz zu erfahren kann schon irritierend sein. :smile: Daher, in Kurzform - Ich find's generell eine gute Sache, kenn mich aber selbst gut genug dass ich weiß, dass es bei mir nicht viel Sinn machen würde.
 

jimbo

ehemals jak12345
So ziemlich das was Kenzie sagt.

Ich lese sowieso wenig Zeitschriften.

Und das sind schon ein paar ziemlich spezielle Themen dabei.
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Danke für eure Rückmeldung. :smile:

Ich denke es gibt immer was Neues zu entdecken. Gerade vor 1965 ist ja für viele Filmfanfs auch noch ein Buch mit sieben Siegeln. Aber will natürlich Niemandem etwas aufzwingen. :wink:

Anbei mal noch der Inhalt der letzten Ausgabe:

Inhalt #12:

TITELSTORY: CLASSIC HORROR

DIE GOLDENEN JAHRE – Eine Reise durch den Universal-Horror der 30er-Jahre

DER BLANKE HORROR IN BILD UND TON – Die kurze Blüte der Pre-Code-Schocker

VAL LEWTON – Der große Produzent mit der kleinen Filmografie

NOW YOU SEE ME? – Vom imaginativen Horror und voyeuristischer Angstlust

AUGEN OHNE GESICHT – Horror Made in France

PSYCHO & DIE VÖGEL – Ein Meister widmet sich dem Horror

MARIO BAVA – Bilder in allen Farben der Dunkelheit

DER KLASSISCHE HORRORFILM – Ein interview mit Prof. Dr. Marcus Stiglegger

AMICUS – DIE FRÜHEN JAHRE – Die Todeskarten des Dr. Schreck

HERSCHELL GORDON LEWIS – Der „Godfather of Gore“ und der Beginn eines neuen Zeitalters

REDAKTiONS-CHARTS – HORROR

DEUTSCHE SYNCHRONSPRECHER – Gisela Trowe

REZENSiONEN – DVD/BLU-RAY/BUCH/HÖRSPIEL

DIE RETTUNG DES FILMERBES UND DiE FACHWiSSENSCHAFTEN – Nachbericht zur Fachtagung

Rubrik: Label-Spezial: PIDAX – NEU AUF DVD

Kolumne: Lichtblicke mit braunem Ton – zwischen Kunst und Ideologie – Teil 6 – ROMANZE iN MOLL

DAS WERK EINES MEISTERS IST ZU ENTDECKEN – Mikio Naruse – Teil 2

DIE 57. NORDISCHEN FILMTAGE IN LÜBECK – Eine Reise in den hohen Norden – Nachbericht

Rubrik: Regie-Legenden – JULES DASSIN – TEiL 3: Stadt ohne Maske

Plus jede Menge wissenswertes und informatives rund um den klassischen Film bis 1965
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Anbei der Inhalt der #13.

TITELSTORY: FLUCHT AUS DEUTSCHLAND – FILM IM EXIL

ERICH POMMER – Glanz und Elend
LOTTE EISNER – Ich hatte einst ein schönes Vaterland
EXILFILM – Interview mit Dr. Christoph Hesse
BILLY WILDER – Vom Lachen und zwei Antihelden
KARL FREUND – Die Entfesselung der Kamera
KEN ADAM – A German Wunderkind
ROBERT SIODMAK – Tales from the Darkside
FLUCHT INS EIGENE LAND – Die DEFA und ihre Filmemacher

ABENTEUER IN DER SÜDSEE – Hollywoods Garten Eden – Teil 1
DER MÜDE TOD – Der pompöse Leidensweg der Lil Dagover
DEUTSCHE SYNCHRONSPRECHER – Wolf Martini
Kolumne: CINEMAZZURRO – I Vampiri
Kolumne: QUOD ERAT MONSTER! – GODZILLA
PALÄSTE DER ZERSTREUUNG – Die Geburt des Lichtspieltheaters
DAS WERK EINES MEISTERS IST ZU ENTDECKEN – Mikio Naruse – Teil 3
Kolumne: Lichtblicke mit braunem Ton – Zwischen Kunst und Ideologie – Teil 7: Opfergang
Kolumne: DER VERGESSENE FILM – Hitler – Dead Or Alive
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Geht es in der Titelstory um deutsche Regisseure, die wegen der Nazis aus dem Land mussten?
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Unter anderem.
Beispielsweise Lotte Eisner oder Ken Adam waren ja aber keine Regisseure und bei "FLUCHT INS EIGENE LAND – Die DEFA und ihre Filmemacher" geht es ja um Filmemacher aus und in der DDR.
 
Oben