365 Dni - der polnische 50 Shades of Grey (Netflix)

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Da blätter ich die Tage durch Netflix und seh plötzlich auf "Die beliebtesten Filme in Deutschland" einen völlig nichtssagenden Titel namens 365 Dni (polnisch für 365 Tage) auf Platz 1. Also Schulter gezuckt und einfach mal gestartet.

DU MEINE GÜTE.

Das ist ein Softcore Porno und eine so stumpfe Kopie von 50 Shades of Grey, dass die Story nur so weit verändert wurde, dass man wohl nicht klagen konnte. Und siehe da, basiert auch auf einer Buchreihe.

Hier gehts um einen reichen Mafiaschnösel, der eine Frau entführt (die wie Lena Meyer Landrut ausschaut) und ihr sagt, dass er sie für ein Jahr gefangen halt wird und hofft, dass sie sich in der Zeit in ihn verliebt. Klappt das nicht, will er sie wieder gehen lassen.

Und genau wie Grey von Shades of Greys ist er ein reiches Arschloch mit SM Tick.

Anscheinend hatte man hier aber die Idee, möglichst krasser sein zu wollen als die Shades Filme, und entsprechend fallen die Sexszenen heftiger aus. Ich bin mir nicht 100%ig sicher, aber ich würd glatt wetten, dass die Szenen alle echt waren und nur so gefilmt sind, dass man gerade nichts erkennt. Manchmal verrutscht die Kamera und es sieht ganz offensichtlich so aus, als würden die das wirklich machen.

Im Gegensatz zu Grey ist der Haupttyp aber wesentlich mieser. In der ersten Szene vergewaltigt er eine Stewardess an Bord eines Privatjets.

Uns ist auch bitter aufgefallen, dass wir bei American Horror Story kurz vorher noch den Code für FSK 18 eintickern mussten, dieser Müll aber ohne Einschränkung sichtbar war.

Bei Shades gabs ja noch einige gute Aspekte wie zB Dakota Johnson, aber dieser Film ist absoluter Müll mit hundsmiserablen Dialogen. Viel schlimmer find ich aber, dass die Hauptfigur so beliebt ist. Da haben wir quasi das Paradebeispiels des Ideals aus dt. Gangstarap: der kriminelle Superreiche mit dem Sixpack vor dem alle Macker Respekt haben, der jede Frau, Korrektur, Bitch haben kann und mit ihnen wie Dreck umgeht und sich null um ihre Interessen oder gar Rechte schert. Zwar labert der was von Liebe, aber er will nur seine eigene Sache durchziehen... und dann ist das ganze so aufgezogen, mit rührseligen Gefühlspopsongs, als sollte sie (und das Publikum) fasziniert und begeistert von ihm und seiner supermaskulinen, dh empathielosen und unfreundlichen Art sein. Der Typ ist so sehr zum Kotzen, das Leonidas dagegen sanft, verständnisvoll und liebevoll wirkt.

Wirklich, ein abscheuliches Stück Vollschrott. Vermutlich das schlechteste und verachtenswerteste, was ich seit A Serbian Film oder Human Centipede 3 gesehen hab.:headbash:
 

Bambi

hat verrückte Rehkitzideen
Finde es doch spannend wie unterschiedlich der Film wahrgenommen wird. NEIN, ich habe ihn nicht gesehen, reizt mich null und ich hänge typischich schon bei Serien und Bücher bis zur Unendlichkeit zurück, aber auf Fratzenbuch kann man logicherweise viel dazu lesen. Gibt dazu auch schon logischerweise eine Gruppe mit 1.300 Mitgliedern. Die Gefühlspopsongs singt der Typ anscheind fast alle selbst, ich denke mal ich gehe aber mit der Meinung mit. Vielleicht hättest du es auch so machen sollen...man kann ja einTrinkspiel aus dem Film machen. Jedes Mal wenn Laura in Ohnmacht fällt, einen trinken also ich habe es 30 Minuten ausgehalten und abgeschalten und alsLebenverschwendung abgetan. Nur noch einmal zur Erinnerung ich hab ein butterweiches Herz , mag keine Horrorfilme weiß aber worum es bei A Serbian Film bzw. Human Centipide geht ( und das reicht mir auch schon um nicht mehr wissen zu wollen) Ne denn lieber in noch nicht einmal mehr ganz 5 Monate und 3 Wochen Tatsächlich Liebe..
 

Woodstock

Z-King Zombies
Klingt schrecklich. Ich hätte mir den eh nie angesehen aber das zu lesen macht es noch schlimmer. Wie hast du das bis zum Schluss ausgehalten? @Jay
 

TheReelGuy

The Toxic Avenger
Die Beschreibung klingt wirklich grausam, aber schon fast so grausam, dass ich mir diesen "Unfall" selbst angucken wollen würde. Fast.

Allerdings fällt mir ein Film mit einer recht ähnlichen Charakter-Dynamik ein, der aber wiederum sehr sehenswert ist. "Holiday" von Isabella Eklöf handelt von der Geliebten eines Drogenbarons, der seine "Trophäenfrau" an der türkischen Riviera geparkt hat, wo sie sich in der künstlichen Welt aus Reichtum und Gefahr zurecht finden muss. Der Film ist super unangenehm, hat eine Szene, die Gaspar Noé die Schamesröte ins Gesicht treiben würde, aber bleibt dennoch eine wirklich sehenswerte Charakterstudie.
 

McKenzie

Unchained
Aber..aber Leonidas ist doch ziemlich sanft und liebevoll zu seiner Frau. :nene:

Film klingt kacke, werd ihn noch mehr ignorieren als ich bisher sowieso tat.
 

vampireMiyu

Well-Known Member
Die Beschreibung klingt wirklich grausam, aber schon fast so grausam, dass ich mir diesen "Unfall" selbst angucken wollen würde. Fast.

Allerdings fällt mir ein Film mit einer recht ähnlichen Charakter-Dynamik ein, der aber wiederum sehr sehenswert ist. "Holiday" von Isabella Eklöf handelt von der Geliebten eines Drogenbarons, der seine "Trophäenfrau" an der türkischen Riviera geparkt hat, wo sie sich in der künstlichen Welt aus Reichtum und Gefahr zurecht finden muss. Der Film ist super unangenehm, hat eine Szene, die Gaspar Noé die Schamesröte ins Gesicht treiben würde, aber bleibt dennoch eine wirklich sehenswerte Charakterstudie.
Solche Charakterdynamiken per se sind auch nichts schlechtes. Kommt halt stark drauf an, wie die umgesetzt werden. Wenn die verromantisiert werden (wie z.B. bei 50 Shades of Grey) ist das ganz was anderes, als wenn es zeigt, wie die Hauptfigur unter diesem Verhalten leidet und evtl versucht rauszukommen bzw es "erträglich" zu machen bzw überleben :biggrin:

Insgesamt klingt es getrost nach etwas, was man gut ignorieren kann.

@Jay Mit der FSK Freigabe, kann es sein, dass es genau daran lag, dass ihr für AHS bereits die Eingabe eingegeben hat? Ich meine, dass ich nicht noch während derselben "Gucksession" den Code neu eingeben musste. Macht man ja auch nicht, wenn man ne Serie mit FSK 18 guckt für jede Folge. Ansonsten... wäre das nach deinen Beschreibungen wirklich fraglich :blink:
 

NewLex

Well-Known Member
Aber mal ne Frage: Funktioniert er wenigstens als Softporno? Also ist er trotz dämlicher Dialoge und fragwürdiger Handlung noch etwas erotisch? Bzw. "mehr" erotisch als Shades of Grey?

BTW: filmstarts.de hat einen ähnlichen Kommentar zu diesem Film geschrieben und in dem Zug eher "Königin" empfohlen (http://www.filmstarts.de/nachrichten/18531267.html). Wird wohl eher der Film sein denn ich mir anschauen werde.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
@vampireMiyu
Ok, das kann unter Umständen sein...

@Woodstock
schiere Fassungslosigkeit

@Bambi
Ich hab nichts dagegen, wenn man irgendwas filmisch toll findet - selbst wenn man das hier mag - ich frag mich nur ob man das bedenkliche daran so leichtherzig hinnehmen sollte.

Typen wie er, dh unhöflich und respektlos sind in der FB Gruppe zum Film laut ausgeschriebener Regeln nicht akzeptiert... hm? Das widerspricht sich irgendwo... :smile:
 
Zuletzt bearbeitet:

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
Was ich über diesen Film bisher gelesen habe, klingt abscheulich. Umso überraschender, dass der Film so erfolgreich ist und so viele Fans hat - vor allem weibliche, die diesen Vergewaltiger total klasse finden. Wieso eigentlich? Vermutlich weil er so reich und "gutaussehend" ist, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass der Film und die Figur so beliebt wären, wenn er ein kleiner, dicker Hilfsarbeiter mit Mindestlohn oder arbeitslos wäre. Sobald die Kohle und das Aussehen stimmen, darf der Typ anscheinend alles machen und kommt damit bei vielen Frauen gut an. Das war wohl auch der Grund für den Erfolg von 50 Shades of Grey. Da macht man sich schon seine Gedanken.
Abgesehen von der Handlung und den Figuren soll übrigens auch das ganze Drumherum völlig unterirdisch sein - Dialoge etc.
"Du kannst mir keinen Widerstand mehr leisten. Ich habe uneingeschränkten Zugriff auf deinen Körper", sagt Massimo und kündigt an, Laura "so hart zu f*****, dass man deine Schreie bis nach Warschau hört."
Ja, das sagt er wirklich. Das wirklich Skandalöse an diesem Dialog ist aber Lauras Antwort. "Bitte tu es", haucht sie. Die emanzipierte Hauptfigur, die sich zunächst noch zaghaft gewehrt und einige Fluchtversuche unternommen hatte, findet schnell, viel zu schnell, Gefallen an ihrem Entführer und verliebt sich in ihn.
 

Deathrider

The Dude
Ich verstehe gar nicht was daran das Mysterium sein soll...

Es ist Fantasy! Genau wie 50 Shades oder diese unsäglich schlechte Machwerk namens Geschichte der O. Alles von Frauen geschrieben die diese Fantasien haben und ja, dass die Typen gutaussehend sind, ist mit Sicherheit ein Faktor. Aber letztendlich geht's darum etwas durch eine Geschichte vorstellbar zu machen, das in der Regel nicht so ohne weiteres erfahrbar ist.

Das einzig seltsame in meinen Augen ist die Tatsache, dass anscheinend alle diese Machwerke qualitativ absolut minderwertig sind und trotzdem dieses riesige Publikum erreichen. Mir scheint als würde es keine talentierten AutorInnen geben die sowas anpacken können oder wollen.
 

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
Ich verstehe gar nicht was daran das Mysterium sein soll...
...
Das einzig seltsame in meinen Augen ist die Tatsache, dass anscheinend alle diese Machwerke qualitativ absolut minderwertig sind und trotzdem dieses riesige Publikum erreichen.
Das empfinde ich auch als seltsam. Habe ja geschrieben:
Umso überraschender, dass der Film so erfolgreich ist und so viele Fans hat - vor allem weibliche, die diesen Vergewaltiger total klasse finden.
Der andere Punkt ist, dass gerade in Zeiten der MeeToo-Bewegung, in der immer mehr Frauen emanzipierter werden und auf Selbstbestimmung bestehen, gleichzeitig solche Machwerke wie das hier und 50 Shades of Grey so beliebt bei ihnen sind. Hier wird die weibliche Figur auch noch als eine emanzipierte, starke Frau dargestellt, bevor sie dem "Charme" des Vergewaltigers und Entführers erliegt und nicht genug von den Demütigungen bekommen kann.
Es ist keine Fantasy, oder kommt hier etwas Übernatürliches vor, von dem ich nichts weiß? Es scheint eher den Fantasien vieler Frauen zu entsprechen, also im Grunde "In deinem tiefsten Inneren wünschst du dir das doch auch". Eine Darstellung, die jede Feministin und Frauenrechtlerin auf die Palme bringt. Laut ihnen sind das doch eher "Männerfantasien".
Wenn Entführungen und Vergewaltigungen in der Realität nicht vorkommen würden, dann könnte man tatsächlich von Fantasy sprechen.
 

Deathrider

The Dude
Der andere Punkt ist, dass gerade in Zeiten der MeeToo-Bewegung, in der immer mehr Frauen emanzipierter werden und auf Selbstbestimmung bestehen, gleichzeitig solche Machwerke wie das hier und 50 Shades of Grey so beliebt bei ihnen sind.
Ich finde es grade in der Zeit von Me2 wenig überraschend, dass sowas beliebt ist. Ich hatte neulich erst mit meiner Frau ein Gespräch über das Thema, also argumentiere ich jetzt nicht im luftleeren Raum ohne Abgleich...
- Viele Frauen empfinden den Erwartungsdruck, alles können zu müssen und das ohne Mann. Aber vor allem gibt es den Druck dieses "Alleskönnen" auch wollen zu müssen. Eine Frau die das Leben daheim mit Kind und klare Einteilung von Zuständigkeiten vorzieht, läuft Gefahr belächelt und von anderen Frauen nicht für voll genommen zu werden.
- Me2 hat neben der positiven Tatsache dass auf schlimme Dinge aufmerksam gemacht wird, auch den Effekt, dass verantwortungsvolle Männer sich oft nicht mehr trauen Frauen anzusprechen oder auch nur Komplimente zu machen, weil sie Gefahr laufen mit einem kleinen Schritt bereits zu weit zu gehen. Viele Frauen nervt das (Nochmal: Das sind keine Unterstellungen, sondern wurde mir von Frauen so gesagt). Auch hier wieder Druck, nämlich der, mehr Entscheidungen zu treffen als eigentlich gewünscht ist, da die Gegenseite die Kompetenz aberkannt bekommen hat, gewisse Entscheidungen zu treffen.
Zusammen gefasst: Die Pole sind also Frauen die alles können und entscheiden zu müssen glauben und Männer die nicht wissen was von ihnen erwartet wird und denen vermittelt wird, dass sie eigentlich nicht gebraucht werden.

These: Es ist in meinen Augen ein ganz normaler Vorgang, dass zu jeder Bewegung eine Gegenbewegung eintritt (schon oft gesehen, z.B. darin, dass bei fortschreitender Technisierung und Medialisierung z.B. Mittelalterszene und Öko-Bewusstsein besonders boomen). Je extremer die Situation, desto extremer die Reaktion darauf. So treibt dann auch der Wunsch keine Entscheidung treffen zu müssen, diese abgeben zu können (oder abgenommen zu bekommen) und sich einfach fallen zu lassen entsprechende Blüten. Im BDSM sieht man eine davon.

Es ist keine Fantasy, oder kommt hier etwas Übernatürliches vor, von dem ich nichts weiß? ...
Wenn Entführungen und Vergewaltigungen in der Realität nicht vorkommen würden, dann könnte man tatsächlich von Fantasy sprechen.
Ich meine damit nicht das Filmgenre Fantasy im engeren Sinne, sondern dass diese Dinge auf einer anderen Ebene unrealistisch sind, als es normalerweise in Filmen vorkommt, es aber kein Fehler ist, sondern Absicht. Zur Erläuterung...
Ich sagte: "letztendlich geht's darum etwas durch eine Geschichte vorstellbar zu machen, das in der Regel nicht so ohne weiteres erfahrbar ist" und zwar deswegen, weil 1.) in der Realität die Gefahr besteht, dass jene Erfahrung vielleicht dann doch nicht so schön ist wie erträumt (solange es nur in der Vorstellung stattfindet, muss man sich nicht zu sehr aus seiner Komfortzone herauswagen) und 2.) weil Dinge die da beschrieben werden Straftaten sind. In der Realität können solche Dinge nur konsensual funktionieren.
Der reizvolle Gedanke, die FANTASIE, ist aber eben genau das: Dass dies nicht einvernehmlich passiert. Denn das ist ein Tabu welches gebrochen wird. Das ist die (gespielte, erdachte, und sich ihr freiwillig ausgesetzten) Gefahr die es braucht, damit die Menschen ihrer alltäglichen und andernfalls als langweilig empfundenen Sexualität etwas Spannung hinzufügen können.
Du hast also auf der einen Seite den Grundsatz von Vertrauen und Einvernehmlichkeit ohne das es nicht geht und auf der anderen Seite die Fantasie dass beides eben nicht existiert.
 
Zuletzt bearbeitet:

McKenzie

Unchained
Sehr gut zusammengefasst, meine Gedanken gingen ebenfalls in die Richtung. Kenne es ebenfalls von Frauen die den ganzen Tag unter Erwartungsdruck stehen, dass dann mal so eine Fantasie erzählt wird wo die "Verantwortung" quasi abgegeben wird. Solangs dezidiert reines Fantasiespiel ist und kein tatsächlicher Wunsch, ist es ja noch im grünen Bereich. Den Film macht's halt trotzdem nicht besser.
 

Deathrider

The Dude
Den Film macht's halt trotzdem nicht besser.
Nun, ich habe ihn nicht gesehen, aber ja. Stimme dir da zu.

Was ich wirklich bedenklich finde, ist dass es keine bekannten Spielfilme bzw. verfilmte Bücher gibt, die eine positive Rezeption dieses übergeordneten Themas zulassen (wobei ich sicher bin, nicht alle gesehen zu haben. Bin da auch nicht hinterher... von 50 Shades, diesem Machwerk und der Geschichte der O hab ich noch keine Minute gesehen, aber die Kritiken sprechen Bände und wecken nicht wirklich das Interesse. Die Vorlagen zu Shades und O sind mir zumindest in kleinen Auszügen bekannt, taugen aber nur was als Klopapier. Absolut unterirdisch schlecht). Schließlich sind die praktizierenden Personen sicherlich keine Monster oder was man sonst anhand der medialen Aufarbeitung über sie zu denken animiert wird.
Selbst bei Secretary (der bisher eigentlich am sensibelsten mit dem Thema umgegangen ist) wird die passive Hauptfigur immer noch als psychisch instabil dargestellt und das Ende ist bei genauerer Betrachtung auch so eine Sache.

James Franco hat mal eine sehr gute und wirklich interessante Dokumentation über die SM-Pornoindustrie gedreht. Weiß leider nicht mehr wie die heißt.
 
Zuletzt bearbeitet:

McKenzie

Unchained
Jo, Secretary würde ich auch noch als positivstes Beispiel sehen, auch wenn der Aspekt der psychischen Instabilität problematisch ist. Beim Rest bin ich aber auch nicht sehr gebildet, hab von 50 Shades mal eine Seite gelesen und es dann lachend zurückgelegt.
 

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
@Deathrider: Habe selbst auch schon öfter solche Meinungen (also Reaktion auf die MeeToo-Bewegung) von Frauen gehört und kann es auch halbwegs verstehen. Es ist eben verwirrend, weil diese zwei gegensätzlichen Bewegungen/Meinungen von Frauen kommen und ich als Mann manchmal verunsichert bin, was ich einer Frau gegenüber sagen darf und was nicht. Die einen empfinden schon den harmlosesten Spruch als sexistisch, den anderen ist man im Gegenteil zu zurückhaltend. Kommt also immer auf die jeweilige Frau und deren Charakter an, aber den kennt man ja erst nach einer gewissen Zeit und nicht schon beim Kennenlernen. Der erste Eindruck ist schon sehr wichtig, und wenn man es im ersten Gespräch nicht richtig macht, hat man in der Regel schon verloren. Da geht man ja wie auf Eierschalen.
Habe dazu auch schon den einen oder anderen sehr guten Artikel von Frauen gelesen, und jedes Mal wurden diese Artikel von wütenden Feministinnen aufs Schärfste verurteilt. Dabei stammten diese Artikel nicht von irgendwelchen "unterwürfigen" Frauen, sondern von selbstbewussten und intelligenten. Je bekannter sie waren, umso größer war der Shitstorm, den sie dafür kassierten.

Zu dem Punkt, ob es zu diesem Thema auch gute Bücher oder Filme gibt: Kenne mich da nicht wirklich aus, würde jetzt im Filmbereich auch "Secretary" als halbwegs positiv nennen und im Buchbereich evtl. "400 Tage der Erniedrigung" von Wrath James White. Wobei es darin nicht nur um BDSM geht, sondern auch um Rassismus (schwarzer dominanter Mann und weiße, relativ devote Frau). Ich fand es nicht schlecht (dafür, dass ich kein Anhänger dieser Szene bin), aber es wird bestimmt nicht jedem gefallen. Wenigstens ist es gut geschrieben.

Vielleicht sind solche Buchreihen/Filme wie 50 Shades und 365 Dni aus demselben Grund so anspruchslos-und-doch-erfolgreich wie die Pornos. Sie bedienen einfach die niedersten Instinkte und sorgen bei dem Zielpublikum nur für eine physische Reaktion. Der Unterschied ist dabei nur, dass die Pornos sonst nicht bei Netflix landen und schon gar nicht im normalen Kinobetrieb. Und dass die Bücher in den Bestsellerlisten auftauchen, ist auch etwas überraschend. Vielleicht fühlen sich die Fans zu anständig, um sich auf Pornoseiten herumzutreiben, und greifen deswegen zu solchen Büchern und Filmen. Das würde den Erfolg halbwegs erklären. Man stelle sich vor, es gäbe von heute auf morgen keine Pornoseiten mehr und die Männer würden auf die paar Softcore Filme und Bücher zurückgreifen, die es gibt. Wer weiß, was da für Schund in den Bestseller-Listen landen würde? :biggrin:
 

Deathrider

The Dude
50 Shades mal eine Seite gelesen und es dann lachend zurückgelegt.
Verständliche Reaktion. Ich bin in der Gothicszene unterwegs und kenne daher auch einige Leute die was das Thema angeht sehr "drin" sind (alles super angenehme und zuvorkommende Zeitgenossen. Auf die lasse ich nichts kommen). Diese verpopkulturte Mediale Aufmerksamkeit in Form dieser Bücher wird da allgemein sehr belächelt. Oft scheint es sogar Leute in diese Szene zu ziehen, die sich völlig falsche Vorstellungen davon haben, die Etikette nicht kennen oder respektieren und nur stören.

Vielleicht fühlen sich die Fans zu anständig, um sich auf Pornoseiten herumzutreiben, und greifen deswegen zu solchen Büchern und Filmen. Das würde den Erfolg halbwegs erklären. Man stelle sich vor, es gäbe von heute auf morgen keine Pornoseiten mehr und die Männer würden auf die paar Softcore Filme und Bücher zurückgreifen, die es gibt. Wer weiß, was da für Schund in den Bestseller-Listen landen würde?
Um Jackie Treehorn aus meinem Lieblingsfilm zu zitieren: "Die Leute vergessen, dass die größte erogene Zone immernoch das Gehirn ist."

Sprich: Ein bisschen mehr in der Vorstellungskraft gefördert zu werden, täte den Leuten mal ganz gut.
 

TheGreatGonzo

Not interested in Naval Policy
Teammitglied
Ich finde es faszinierend, dass so ein Film vor ein paar Jahren wahrscheinlich noch bei Media Markt auf dem Wühltisch gelandet wäre, inzwischen einer der aktuell meistgeschauten Filme auf Netflix ist. Ist Netflix einfach sehr gut darin, auch den größten Schrott* clever zu vermarkten, oder sind die Qualitätsstandards der Zuschauer einfach so niedrig (geworden?), dass reine Verfügbarkeit schon ausreicht, sich alles anzuschauen? Beides wahrscheinlich.

*hab den Film nicht gesehen, orientiere mich am allgemeinen Konsens.
 
Zuletzt bearbeitet:

Rantman

Formerly known as Wurzelgnom
oder sind die Qualitätsstandards der Zuschauer einfach so niedrig (geworden?), dass reine Verfügbarkeit schon ausreicht, sich alles anzuschauen?
Es wird sich ja eben nicht "alles" angeschaut. Das ist ja das seltsame, dass viele Dinge in der Versenkung verschwinden und einige "unerklärliche" Aufmerksamkeit bekommen.
Aber im Grunde ist es nicht so eigenartig. WIr reden über diesen Film hier gerade mehr als über alles andere, was da so in den letzten Monaten rauskam. WIr tragen also unseren Teil bei dazu, dass dieser Film in der Wahrnehmung bleibt. Und einige hier im Forum sich denken: Hm, jetzt muss ich mir den selbst mal ansehen, um mir eine Meinung zu bilden.
 

Deathrider

The Dude
Und einige hier im Forum sich denken: Hm, jetzt muss ich mir den selbst mal ansehen, um mir eine Meinung zu bilden.
Ja, das ist es halt. Keiner weiß zudem wie Netflix die Views zählt. Gilt angeklickt als gesehen? Gilt dreiviertel oder ganz als gesehen? Was ich meine, ist dass unter den Klicks auch viele dabei sein könnten die sich auf Grund von Buzz eine eigene Meinung bilden wollten und vielleicht gar nicht durchgeschaut haben. Andere werden tatsächlich über ihre Liebe zu Shades darauf aufmerksam geworden sein. Aber wieviel das ausmacht... keine Ahnung.

Ich fühle mich selbst nicht so toll dabei, ungesehene Filme niederzumachen und bin tatsächlich versucht reinzuschauen, im Gegensatz zu anderen Filmen dieser Kategorie. Liegt aber auch daran, dass die Vorlage zu Shades so kacke ist, dass ich einfach kein Vertrauen darin habe dass da etwas brauchbares bei der Verfilmung rausgekommen ist. Gleiches bei Geschichte der O, wobei die Verfilmung super bewertet ist und immerhin einen jungen Udo Kier im Cast hat. Das macht schon neugieriger. Aber es reicht irgendwie nicht wirklich, um deren Priorität über die der vielen anderen Filmen auf meiner Liste zu stellen. Da schaue ich mir lieber richtige Filme an.
 
Oben