A Beautiful Day (You Were Never Really Here) ~ Joaquin Phoenix auf Rachefeldzug

TheGreatGonzo

Not interested in Naval Policy
Teammitglied
Joaquin Phoenix spielt in diesem Film einen Kriegsveteranen, der Frauen aus den Fängen von Menschenhändlern befreit. Als er die Tochter eines Politikers retten soll, läuft alles blutig aus dem Ruder.

Klingt erstmal nach einem weiteren Actionthriller der Marke "Taken," ist aber der neue Film von Regisseurin Lynne Ramsey (We Need To Talk About Kevin) und wurde auf den Filmfestspielen in Cannes groß gefeiert, wo er die Preise für den besten Hauptdarsteller und das beste Drehbuch gewann. Basierend auf einer Novelle von Jonathan Ames (Bored to Death) und mit Musik von Jonny Greenwood (The Master, Inherent Vice).

Trailer


Noch ohne Kinostart, aber der Trailer sieht schonmal stark aus.
 

Joel.Barish

dank AF
Teammitglied
Jau. Stark. Wird, weil Lynne Ramsay, eh geschaut, aber das macht einen interessanten Eindruck. Gerade weil es auf den ersten Blick so ähnlich klingt wie gewöhnliche Action-/Krimiware. Aber der Vergleich mit "Taxi Driver", wie ihn auch das Kritikerzitat im Trailer macht, scheint mir zutreffender.
 

Jay

hat Lust nen Film zu sehen
Teammitglied
NEWS
Keine Ahnung warum, aber laut Pressemeldung heißt YOU WERE NEVER REALLY HERE bei uns A BEAUTIFUL DAY.
 

TheGreatGonzo

Not interested in Naval Policy
Teammitglied
Esum schrieb:
Im Trailer steht doch auch a Beautiful Day :confused:
Ja, weil das der französische Trailer ist und da hat der Film wohl den gleichen Titel. Erfahrungsgemäß können viele Menschen in Deutschland etwas komplexere englischsprachige Titel nicht gut aussprechen, deswegen wird geändert oder einen Untertitel hinzugefügt.
 

Jay

hat Lust nen Film zu sehen
Teammitglied
You were never really there wird Donnerstag wohl really there sein. Im Kino.
 

Måbruk

Active Member
Schon etwas her, dass ich Ihn gesehen habe. Hat mir gut gefallen, Phoenix kann den Film definitiv tragen, wenn ihm hier auch kein Klassiker der Art von Falling Down gelungen ist und er optisch und was kreative Einfälle angent, auch nicht mit Only God Forgives mithalten kann. Eher ein kleiner, feiner Rachefilm für depressiv verlanlagte, bei dem man nicht zu viel erwarten sollte und dann auch sicher nicht enttäuscht wird. 6,5/10
 

Dr. Akula

Active Member
Weiß jemand warum der so wenig Spielzeiten bekommt? Hier in Hamburg hab ich gerade mal nach Google-Recherche 2 Programmkinos gefunden die ihn in OmU zeigen. Da meine Begleitung aber relativ wenig Lust auf Untertitel hat, frage ich mich obs den überhaupt synchronisiert im Kino gibt?
 

patri-x

Active Member
Naja, der ist absolut nicht Mainstream, es wird quasi null dafür geworben... Überrascht mich jetzt ehrlich gesagt weniger.
 

TheGreatGonzo

Not interested in Naval Policy
Teammitglied
Hier läuft der nach einer Woche auch nur noch in der Spätvorstellung. Wird also wahrscheinlich nix mehr mit Kino.
 

brawl 56

Verflucht guter Hut!
Grade die Scheibe im Player rotieren lassen.
Starkes Ding und guter Phoenix. Der Film spielt so sehr mit der Erwartungshaltung des Zuschauers, mit den "Klischees" des Filmemachens, will ich fast sagen.
Storytechnisch relativ dünn, aber dadurch wird der Film extrem von Phoenix' Figur getragen. Das ist weder langweilig, noch ermüdend oder unspektakulär. Im Gegenteil, denn der Film schafft es durch unerwartete Wendungen durchaus spannend zu bleiben und fesselt immer weiter.
Dazu ein sehr ungewöhnlicher Soundtrack, der das ganze irgendwie passend untermalt.
Die oft auftauchenden Vergleiche zu Taxi Driver sind auch gerechtfertigt. Es ist wirklich ein moderner Taxi Driver, viele ähnliche Momente und Thematiken, aber von einem anderen Standpunkt aus aufgezogen und auf die moderne Welt projiziert.

Den sollte man sich durchaus auf die "To-Do-Filmliste" setzen.

Måbruk schrieb:
Schon etwas her, dass ich Ihn gesehen habe. Hat mir gut gefallen, Phoenix kann den Film definitiv tragen, wenn ihm hier auch kein Klassiker der Art von Falling Down gelungen ist und er optisch und was kreative Einfälle angent, auch nicht mit Only God Forgives mithalten kann. Eher ein kleiner, feiner Rachefilm für depressiv verlanlagte, bei dem man nicht zu viel erwarten sollte und dann auch sicher nicht enttäuscht wird. 6,5/10
Wie zum Teufel soll etwas mit OGF mithalten sollen, wenn der im Keller ist? OGF war gar nichts. Refns Minimalismus ist ja schön und gut, aber der hatte einfach nichts mehr, dass nicht mal mehr Minimalismus als Stilmittel übrig geblieben ist.

A Beautiful Day ist weitaus mehr. Thematisch, Inhaltlich, sowie Technisch ist der OGF weit voraus.
 
Oben