Angefangene Bücher bis zum bitteren Ende lesen?

Bambi

hat verrückte Rehkitzideen
Der ein oder andere wird es mitbekommen haben. Ich habe mal wieder ein Buch abgebrochen.Ja ich gebe jeden Buch die Chance mich bis zur 100 Seiten zu packen. Wenn nicht, denn eben nicht. Neugierig wie ich bin. Wie haltet ihr es denn so mit Büchern, wo ihr merkt ne das wird nichts mehr. Brecht ihr sie ab oder eher ich hab es jetzt angefangen, nun lese ich die letzten 500 Seiten auch noch?
 

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
Ich breche zwar selten ein Buch ab, aber zumindest häufiger als früher. Wenn ich mir meine ungelesenen Bücher ansehe, wäre es einfach eine Zeitverschwendung, mich durch ein Buch zu quälen, das mir überhaupt nicht gefällt.
 

Revolvermann

Well-Known Member
Breche auch ab, wenn es mir gar nicht gefällt. Nicht ab einer bestimmten Seitenzahl. Gab schon Bücher, die fand ich so schlecht, auch so schlecht geschrieben, dass ich mir das nach 40 oder 50 Seiten nicht mehr antun wollte.
Dann gab es andere, die halbwegs interessant anfingen oder zumindest noch auf niedrigem Niveau unterhaltsam waren und ich nach 100 oder 200 Seiten einfach gedacht habe, das ist nicht mein Ding. Das packt mich einfach nicht mehr.
Da mach ich dann auch gerne andere Sachen, anstatt meine Zeit mit einer Sache zu verschwenden, die ich eigentlich gar nicht will.
 

Member_2.0

Active Member
Seit ich meine Bücher überwiegend in der Bücherhalle ausleihe, breche ich mehr ab. Tut mir zwar jeden Mal leid, aber was nicht passt, passt halt nicht.
Wenn ich mir ein Buch kaufe, versuche ich aber schon das auch durchzulesen. Sonst wäre mir das Geld zu schade.
 

Cimmerier

Active Member
Mittlerweile schon einiges abgebrochen. Einiges davon aber auch mit dem Gedanken, es irgendwann wieder in die Hand zu nehmen. Durch Bücher quälen ist einfach zu viel Zeitverschwendung.
 

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
Hab ich bis heute nur einmal gemacht. Bei einem Buch über die Tempelritter.
Davon ab hab ich mich durch 2 oder 3 Bücher durchgequält, aber nicht nochmal abgebrochen.
 

TheUKfella

Active Member
Och ich hab auch schon häufig ein Buch mittendrin oder direkt am Anfang aufgehört zu lesen. Manchmal liegt es daran dass ich nicht in die Story finde und manchmal verliere ich einfach das Interesse. Ziemlich schade ansich aber so ist der Mensch nunmal...launenhaft :ugly:
 

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
@Cimmerier
Ist schon länger her, daher kann ich das nicht mehr sagen. Ich weiß nur noch, dass es einen einfach gehaltenes Buchcover hatte (das rote Kreuz auf einem einfarbigen, hellen Untergrund) und der Autor nur so mit Adjektiven um sich warf.

Edit
Ich hab nochmal nachgesehen und festgestellt, dass ich das Buch weder verschenkt noch weggeworfen sondern doch noch im Schrank stehen habe. :ugly:
Ich hab mich geirrt; es ist kein Kreuz, sondern ein Wappen. Und nein, der Autor ist nicht Italiener. Sein Name ist Hartwig Sippel.
 

Cimmerier

Active Member
Ah, okay. Hatte mich nämlich mal durch ein Tempelritter-Buch gequält. War mit Abstand das schlechteste Buch, welches ich je gelesen habe. Auch das erste Buch, welches ich weggeworfen habe, nur um anderen Leuten dieses Machwerk zu ersparen. :ugly:
 

brawl 56

Verflucht guter Hut!
Wirklich abgebrochen und abgeschlossen habe ich bisher nicht. ...eher ein beiseite legen und eine laaaaange Pause einlegen.
Wobei mir da auch nur ein konkretes Beispiel zu einfällt:

Peter F. Hamilton - Der unsichtbare Jäger
Das erste Drittel vom Buch war so spannend, kreativ und originell. Wunderbar geschrieben und beschrieben bis ein harter Schnitt in der Story kam und zig neue Figuren und Orte eingeführt worden sind, womit ich absolut nicht warm wurde. Das war einfach ein so unfassbar dicker Kontrast zum bisherigen Buch und hat mich vollkommen rausgeschmissen.
Dabei will ich schon gerne wissen, wie der bisher gute Teil der Geschichte weiter geht.

(Wer wissen mag, was der gute Teil bisher war:
Man nehme den Predator, ein Alien mit der Fähigkeit sich zu tarnen, eine Mega-Corp die auf drei Klone aufgeteilt wurde (wovon es noch zig mehr Nachkommen gibt), einen Mord an einem der drei Firmenleitung, eine Ermittlung die die Welt auf den Kopf stellt, Kolonien im Weltall und einen relativ unerforschten Planeten wo es vor Jahren einen ähnlichen Mord gegeben hat.
Dazu die Klasse Figuren Konstellation und glaubwürdige Charaktere.


Ein andere Fall wären bei mir Kurzgeschichten Sammlungen.
Da habe ich ein Buch von H.P. Lovecraft und eins von Oscar Isaac.
Das sehe ich aber nicht so eng, da man ja immer mal wieder eine Geschichte weiter lesen kann.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Früher habe ich knallhart alles bis zum Ende durchgezogen, manchmal lohnte das sogar. Ist ja auch bei einigen Filmen so, dass erst Entwicklungen im letzten Drittel alles in ein anderes Licht rücken.

Heute ist mein To Read Stapel aber so lang, dass ich gern mal abbreche und ggfs später noch einmal darauf zurückkomme.
 
Oben