Apollo 11 (Doku über die Mondlandung) [BG Kritik]

NewLex

Active Member
Dokumentarfilm über die Apollo 11 Mission unter dem Kommando von Neil Armstrong und den beiden Piloten Buzz Aldrin und Michael Collins, die zum ersten Schritt eines Menschen auf der Oberfläche des Mondes führte.

Mit restaurierten Originalaufnahmen aus über 11.000 Stunden Film und Audiomaterial zusammengeschnitten. Der fängt sich aktuell überall Top-Wertungen ein und steht bei 99% bei den Tomaten.

Fazit von Filmstarts.de:
Eine visuell wie akustisch meisterhafte Rekonstruktion der ersten Mondlandung – von Regisseur Todd Douglas Miller im Stil einer intimen Live-Reportage kongenial montiert. Als Zuschauer glaubt man glatt, diesen 20. Juli 1969 noch einmal direkt und hautnah mitzuerleben.
Ab nächster Woche im Kino!
 

Revolvermann

Well-Known Member
Mir ist stellenweise aufgrund der glasklaren, wunderschönen Originalaufnahmen fast die Kinnlade runtergefallen.
Ohne Interviews und ohne Off-Sprecher ist der Film lediglich mit Musik untermalt und damit mehr Kollage. Aber gerade deswegen ein wahnsinnig beeindruckendes Dokument.
Meiner Meinung nach übrigens, um den sicher spaßig gemeinten Vergleich in Jays Kritik wieder aufzunehmen, viel besser als "Armageddon".
 
Oben