Assassination Nation ~ Virale Spring Breakers

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Eine etwas reißerischer Threadtitel, aber so wird der Film in vielen Besprechungen beschrieben bzw. eben mit Harmony Korines Film verglichen.
Um was es geht?
In der Stadt Salem geraten dank eines Hackers plötzlich die geheimsten Geheimnisse vom Smartphone und den heimischen Chats an die Öffentlichkeit. Die natürliche Reaktion darauf ist natürlich der offene Kampf in den Straßen der Stadt. Mittendrin eine Gruppe an Mädels, denen man die Schuld gibt, die sich aber zu wehren wissen.
Klingt komisch...ist aber ein Film.

Trailer

Startete bereits letzte Woche.
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Auch gesehen.

Joa. Der Film passt natürlich perfekt auf die Zeit und lässt sich anfangs auch mehr Zeit als ich gedacht hätte. Visuelle Spielerein (Split-Screen, Text im Bild) werden sinnvoll und nicht zu übermäig eingesetzt und es scheint wirkliche Charakter zu geben. Doch dann, und es ist zugegebenermaßen frühestens nach der Hälfte des Films, springt der Film in der Zeit um eine Woche nach vorne und man befindet sich in dieser Chaossituation, die auch schon der Trailer suggeriert...und da hatte mich schließlich der Film etwas verloren. Plötzlich greift wiederum jeder an die Waffe und Gewalt steht an der Tagesordnung, doch wirkliche Motivationen dafür findet man nicht mehr. Das Ganze mag konseqent sein und ich habe dann vielleicht eine etwas einseitige Meinung betreffend Waffengewalt, wenn plötzlich einfach jeder skrupel- und morallos diese zu benutzen weiß und dies auch tut, doch das hat für mich etwas Wucht aus dem Film genommen. Es ging dann eben nicht mehr um das eigentliche Thema, sondern schlichtweg Eskalation. Auch wenn der Film dafür verkauft wird, war es mir dann am Ende etwas zu wenig. Aber wie gesagt da teilt sich der Film in zwei unterschiedliche Hälften und deswegen ignoriert werden sollte der Film nicht.
 

Puni

Well-Known Member
Ich fand den Film gar nicht schlecht, wie eine Mischung aus Spring Breakers und Rules of Attraction. Sehr zeitgeistig, und besonders die ersten 2/3 des Films sind cleverer als gedacht, und inszenatorisch flott und hip gemacht, ohne dass es zu einem Style over Substance Massaker kommen würde. Das letzte Drittel fand ich dann auch etwas zu generisch. Das eigentliche Ende reißt es dann zwar wieder raus, aber dazu hätte es auch irgendwie gewaltfreier, smarter kommen können, sodass der bewaffnete (mögliche) Kampf nur angedeutet wird.

Trotzdem wurde ich gut unterhalten. Ist nicht auf dem Level von Spring Breakers, aber doch ähnlich unterhaltsam wie ein The Hunt.
 
Oben