Avatar: Aufbruch nach Pandora ~ James Cameron

TheGreatGonzo

Not interested in Naval Policy
Teammitglied
Da gibts meiner Meinung nach aber Regisseure, denen mehr Aufmerksamkeit zu Teil werden sollte.

*duckundweg*

:wink:
 

delta

Ghost in the Wire
Original von Lord Dralnu
@NewLex:
Das selbe Bild wurde bereits zehn Beiträge über dir gepostet. :wink:

Mein Anliegen an Euch:
Jeder BGler sollte in seinem privaten Freundeskreis, auch wenn dieser nicht sonderlich filminteressiert ist, erzählen, welche wegweisenden Filme Cameron in den 80ern und 90ern alles gedreht hat und welchen grandiosen neuen Film von ihm sie sich im Dezember unbedingt ansehen sollten.
"Avatar" benötigt meiner Meinung nach unbedingt etwas mehr Promotion, und Mundpropaganda war ja schon immer eines der besten Mittel dazu. :hammer:

Warum sollte ich einen Film empfehlen, über den ich eigentlich noch nichts weiss? Ok, es gibt ein paar Setpics, die Story klingt recht gut - aber trotzdem.... Ich werde den Film sicher nicht bewerben, bevor ich mir kein genaueres Bild davon gemacht hab als "WOAH, CAMERON - unbedingt sehen, hey, der hat Titanic gedreht :ugly" :wink:
 

Dr Knobel

Sie nannten ihn Aufsteiger
Das man einen Film im Vorfeld empehlen soll ist natürlich etwas weit her geholt. Das hatte Dralnu aber auch nicht unbedingt im Sinn, glaube ich zumindest. Er wollte eher darauf hinaus, dass ein neuer Cameron kommt. Und auch wenn ich es mir nicht vorstellen kann: Scheinbar wird er ja schon sehr mit "Titanic" in Verbindung gebracht, auch auf dem Plakat und selbst hier im Board. Und Cameron hat doch nun wahrlich mehr gemacht als "Titanic", oder?

"Trminator 1+2", "Abyss", "Aliens", "True Lies". Das der Mann weiß Gott was drauf hat, muss er in meinen Augen nicht mehr unbedingt beweisen, daher verstehe ich die Fokussierung auf "Titanic" nicht, der - nebenbei gesagt - auch hervorragend gemacht war, ob man ihn nun mag oder nicht. Und ich will gar nicht davon anfangen, was er sonst noch so produziert und/oder geschrieben hat.

Ich will jetzt nicht im Vorfeld behaupten, dass "Avatar" ein super Film wird, aber die Wahrscheinlichkeit, dass er es völlig versemmelt, ist in meinen Augen ziemlich gering. Und für einen Cameron gehe ich blind ins Kino, egal, waser gemacht hat. Und nein, ich bin kein Fanboy, blicke aber auf sein bisheriges Werk zurück und kann nur sagen: Hut ab, Mr. Cameron. Sie haben nicht nur einmal das Filmbiz bereichert, wenn nicht gar neu erfunden.
Mich überrascht die Skepsis hier.
 

delta

Ghost in the Wire
Mag ja sein, dass Cameron schon für etwas steht - und auch wirklich einiges vorzuweisen hat. Aber er ist auch nur ein Mensch. Auch ein Cameron kann mal in die Scheisse greifen und Bockmist verzapfen. Ein weiteres Problem ist - wie du schon sagtest, dass er Massstäbe gesetzt hat, und zwar nicht wenige. Und jetzt? Bisher erwarte ich von dem Film bestenfalls einen "ganze netten Sci-Fi Film". Wenn er mich umhaut dann gut, wenn nicht dann hat halt Cameron auch mal ins Klo gegriffen. Aber ich wäre sicher nicht enttäuscht, wenn der Film am Ende "nur" 5-6 Pkte bekäme.
 

Monkey D. Ruffy

ehemals Ghost5000
Original von Lord Dralnu
Mir gefällt diese Zeile oben am Plakat auch nicht wirklich, aber es ist halt ein kleines Problem, dass James Cameron so eine lange Schaffenspause hinter sich hat.
Frag' mal jemanden, der maximal 18 Jahre alt ist, was er über Cameron weiß, dann kommt meistens die Antwort "Außer 'Titanic' kenn' ich nix von dem." -- erschreckend !!! :headbash:

Was ist daran denn erschreckend? Die heutige Generation ist halt nicht mit Cameron aufgewachsen. Desweiteren ist er halt kein Steven Spielberg der sich im gespräch hält. Was hat Cameron denn in den letzten 11 Jahren so gemacht? Titanic,das wars. Du kannst doch nicht allenernstes heutzutage noch erwarten das die jüngere Generation freudeschreiend aufspringt wenn sie den Namen Cameron hört.


Original von Lord Dralnu
Mein Anliegen an Euch:
Jeder BGler sollte in seinem privaten Freundeskreis, auch wenn dieser nicht sonderlich filminteressiert ist, erzählen, welche wegweisenden Filme Cameron in den 80ern und 90ern alles gedreht hat und welchen grandiosen neuen Film von ihm sie sich im Dezember unbedingt ansehen sollten.
"Avatar" benötigt meiner Meinung nach unbedingt etwas mehr Promotion, und Mundpropaganda war ja schon immer eines der besten Mittel dazu. :hammer:

Bei uns gehts da momentan eher um Tarantino, Emmerich und co. Bei Avatar gibt es momentan einfach zu wenig um darüber diskutieren zu können (was der Trailer natürlich ändern könnte). Das einige im Dezember blind ins Kino gehen werden kann ich nachvollziehen, mache ich bei anderen Regisseuren auch.

Generell habe ich nichts gegen Cameron und ich lasse mich auch gerne davon überzeugen das er zu den fähigsten Filmemachern unserer Zeit gehört, aber erst nach Avatar. :wink:
 

Dr Knobel

Sie nannten ihn Aufsteiger
Ich finde es ja gut, dass nicht jeder gleich einen Meilenstein erwartet - das tue ich auch nicht. Ich erwarte einen sehr guten Film, unabhängig vom Genre. Nicht zwangsläufig ein Meisterwerk. Voneiner 5-6 wäre ich ehrlich gesagt schon enttäuscht.

Was mich nur verwundert ist die Tatsache, dass hier mitunter eine Skepsis mitschwingt, denn wen einer Vorschußlorbeeren - unabhängig vom Geschmack - verdient hat, dann Cameron, da er sich nicht einen künstlerischen Fehlgriff oder finanziellen Flop erlaubt hat. Wenn ich dann lese, welche Filme von welchen Regisseuren dagegen teilweise mit offenen Armen empfangen werden, kann ich das nicht nachvollziehen.

Das ist nicht auf dich gemünzt, Delta, es passte nur gerade. :wink: Ist ja schön, dass es da unterschiedliche Meinungen gibt, ich kann sie nur nicht nachvollziehen, genauso allerdings halte ich Voraburteile über das kommende Meisterwerk für fehl am Platze.
 

delta

Ghost in the Wire
Hihi, ich bin der letzte der dir böse wäre, selbst wenn das oben genannte auf mich gemünzt wäre (auch wenn ich mich da durchaus irgendwo drin sehe :ugly: )
 

gimli

Elbenfreund
Teammitglied
Also ich freue mich auch auf den Film und werde ebenfalls sämtliche Trailer und so vermeiden zu gucken. Einzig im Kino wird sich das wohl schwer vermeiden lassen. Aber wahrscheinlich schließe ich da einfach die Augen und halt mir die Ohren zu. Sieht zwar dämlich aus, aber das werde ich mal versuchen.
Außerdem denke ich schon, dass die Besucher von heute auch Camerons Werke vor Titanic zu würdigen wissen. Besonders die zwei Terminators dürften jedem noch ein Begriff sein und wenn ich sehe, wie oft True Lies (den ich als einzigen Cameron als misslungen empfinde - Piranhas II kenne ich nicht) noch im Fernsehen läuft, dann gucken den sicherlich auch noch viele. Deshalb finde ich es auch etwas blöd, da einfach nur vom Regisseur von Titanic hinzuschrauben. Was spricht denn dagegen, dort auch noch Terminator und vielleicht Aliens hinzuschreiben. Das zeigt doch noch viel deutlicher, dass Cameron keine Eintagsfliege ist. Titanic ist zwar sein mit Abstand erfolgreichster Film, aber die anderen Filme haben durchaus auch ihren Stellenwert.
Die größte Sorge bei Avatar ist eigentlich, dass Cameron solange keinen Film mehr gedreht hat und ich da immer ein bisschen an Oliver Stone denken muss. Genialer Filmemacher und dann kommt er mit Alexander zurück, versemmelt das und auch die nachfolgenden Filme von ihm waren dann nicht gerade Glanzpunkte seiner Karriere. Ein gutes Gegenbeispiel ist hingegen Quentin Tarantino, der ja auch mal eine ähnlich lange Pause hingelegt hat und dann mit Kill Bill zurückkam.
Ansonsten kann ich Avatar einfach noch nicht so wirklich einschätzen, was mich da genau erwartet, aber ich freue mich schon drauf.
 

Dr Knobel

Sie nannten ihn Aufsteiger
Original von delta
Hihi, ich bin der letzte der dir böse wäre, selbst wenn das oben genannte auf mich gemünzt wäre (auch wenn ich mich da durchaus irgendwo drin sehe :ugly: )

Umso besser, aber deshalb kann ich es trotzdem nicht nachvollziehen. :ugly:
 

Monkey D. Ruffy

ehemals Ghost5000
Original von Dr Knobel

Was mich nur verwundert ist die Tatsache, dass hier mitunter eine Skepsis mitschwingt, denn wen einer Vorschußlorbeeren - unabhängig vom Geschmack - verdient hat, dann Cameron, da er sich nicht einen künstlerischen Fehlgriff oder finanziellen Flop erlaubt hat. Wenn ich dann lese, welche Filme von welchen Regisseuren dagegen teilweise mit offenen Armen empfangen werden, kann ich das nicht nachvollziehen.

Habe mal nachgeschaut. The Abyss hat kaum mehr als sein Budget Eingespielt, das ist dann wohl sein einziger Kinofilm der nicht wirklich gut ankam. Auch seine Serie Dark Angel (die mir übrigens gefallen hat) wurde wegen schlechter US Quoten nach 2 Staffeln abgesetzt. Desweiteren wird hier im Forum oft gesagt das das Einspielergebnis wenig mit der Qualität des Films zu tun hat. Das gilt dann auch für Cameron oder?

Als künstlerischen Fehlgriff würde ich wohl keinen seiner Filme bezeichnen.

Edit: Solaris, Aliens of the Deep. Zwei Flops an denen Cameron beteiligt war. Eine Goldene Himbeere hat er wohl auch schon bekommen. :wow:
 

Dr Knobel

Sie nannten ihn Aufsteiger
Original von Ghost5000
Original von Dr Knobel

Was mich nur verwundert ist die Tatsache, dass hier mitunter eine Skepsis mitschwingt, denn wen einer Vorschußlorbeeren - unabhängig vom Geschmack - verdient hat, dann Cameron, da er sich nicht einen künstlerischen Fehlgriff oder finanziellen Flop erlaubt hat. Wenn ich dann lese, welche Filme von welchen Regisseuren dagegen teilweise mit offenen Armen empfangen werden, kann ich das nicht nachvollziehen.

Habe mal nachgeschaut. The Abyss hat kaum mehr als sein Budget Eingespielt, das ist dann wohl sein einziger Kinofilm der nicht wirklich gut ankam. Auch seine Serie Dark Angel (die mir übrigens gefallen hat) wurde wegen schlechter US Quoten nach 2 Staffeln abgesetzt.

Desweiteren wird hier im Forum oft gesagt das das Einspielergebnis wenig mit der Qualität des Films zu tun hat. Das gilt dann auch für Cameron oder?

Als künstlerischen Fehlgriff würde ich wohl keinen seiner Filme bezeichnen.

Edit: Solaris, Aliens of the Deep. Zwei Flops an denen Cameron beteiligt war. Eine Goldene Himbeere hat er wohl auch schon bekommen. :wow:

1. Ich habe hauptsächlich von seinen Arbeiten als Regisseur gesprochen, untermauerte seinen Status lediglich mit seinen weiteren Aktivitäten. Insbesondere seine Regiearbeiten waren - zugegeben bis auf "Abyss", der dafür heute besser gesehen wird als damals - mehr als nur erfolgreich. Nenne mir doch einen anderen Regisseur, der mit sechs Filmen (T 1+2, Abyss, True Lies Titanic, Aliens) soviel Geld eingespielt hat. Bitte inflationsbereinigt und im Verhältnis zum Budget. T1 und Aliens waren nämlich z.B. verhältnismäßig bis sehr günstig.

2. Flops als Produzent/Autor? "Solaris"? Finanziell sicher, künstlerisch auf keinen Fall, aber wie gesagt, davon sprach ich ja nicht. Und seine Dokumentationen, die er aus reinem Interesse gemacht hat, kannst du doch nicht allen Ernstes dazu zählen.

3. Natürlich gilt für Cameron auch das Credo, dass Einspielergebnis nicht Qualität bedeutet. Er hat es aber bislang - ich hoffe, das Wörtchen bislang liest auch jeder mit - fast immer geschafft, zu beweisen, dass Qualität und Einspielergebnis nicht zwangsläufig zwei verschiedene Schuhe sind. Wenigstens nett, dass du zustimmst, dass er noch keinen künstlerischen Fehlgriff hatte. :wink:

4. Und ich teile auch nicht deine Ansicht, dass Cameron heute niemand mehr kennt. Logo, der normale Kinobesucher wird nicht zwangsläufig mit seinem Namen was anfangen können a- aber meinst du, das iszt bei anderen Regisseuren anders? Frage doch mal jemanden nach dem Namen Stephen Sommers. :wink:
Wenn du aber die Filme aufzählst, werden die 90% kennen, eben, weil er Klassiker geschaffen hat, Meilensteine, die das Kino bis heute beeinflussen und geprägt haben.

Ob das "Avatar" automatisch zu einem guten Film macht? Ne, sicher nicht, und das behaupte ich doch gar nicht. Aber wenn Cameron die Regie führt und in dieser Form in das Projekt involviert ist, stehen die Chancen eben höher, als wenn irgendeiner der mittlerweile am Ruder sitzenden Blockbuster Regisseure da rumfummeln. Von daher ist die Skepsis bei einigen für mich sehr überraschend und nicht nachvollziehbar. Aber ich will da weder jemanden bekehren, noch seine Meinung ausreden, es ist für mich jedoch einfach ... unklar. Und nachdem, was in den letzten Monaten richtig Kasse gemacht hat, befürchte ih fast schon, dass Cameron durchaus mit "Avatar" Probleme kriegen könnte, wenn er das bietet, was ich von ihm erhoffe.
 
S

SlyFan

Guest
Sicher ist der Name Cameron kein Erfolgsgarant,aber mit Sicherheit spricht das für Qualität.Nicht umsonst einer der erfolgreichsten und wegweisensten Regisseure unserer Zeit.
 

Monkey D. Ruffy

ehemals Ghost5000
Original von Dr Knobel


1. Ich habe hauptsächlich von seinen Arbeiten als Regisseur gesprochen, untermauerte seinen Status lediglich mit seinen weiteren Aktivitäten. Insbesondere seine Regiearbeiten waren - zugegeben bis auf "Abyss", der dafür heute besser gesehen wird als damals - mehr als nur erfolgreich. Nenne mir doch einen anderen Regisseur, der mit sechs Filmen (T 1+2, Abyss, True Lies Titanic, Aliens) soviel Geld eingespielt hat. Bitte inflationsbereinigt und im Verhältnis zum Budget. T1 und Aliens waren nämlich z.B. verhältnismäßig bis sehr günstig.

Da könnte man jetzt Steven Spielberg, Michael Bay, Peter Jackson oder Gore Verbinski aufzählen die in den letzten jahren sicherlich ähnliche erfolge verbuchen konnten. Das das Verhältnis zum Budget heutzutage bei den Blockbustern anders ist als damals bei einem T1 ist doch logisch. Die Technik entwickelt sich ständig weiter womit die kosten der Filme ins unendliche steigen. Auch ein Cameron benötigt für Avatar 200 Millionen um alles umsetzen zu können

2. Flops als Produzent/Autor? "Solaris"? Finanziell sicher, künstlerisch auf keinen Fall, aber wie gesagt, davon sprach ich ja nicht. Und seine Dokumentationen, die er aus reinem Interesse gemacht hat, kannst du doch nicht allen Ernstes dazu zählen.

Punkt für dich :wink:

3. Natürlich gilt für Cameron auch das Credo, dass Einspielergebnis nicht Qualität bedeutet. Er hat es aber bislang - ich hoffe, das Wörtchen bislang liest auch jeder mit - fast immer geschafft, zu beweisen, dass Qualität und Einspielergebnis nicht zwangsläufig zwei verschiedene Schuhe sind. Wenigstens nett, dass du zustimmst, dass er noch keinen künstlerischen Fehlgriff hatte. :wink:

Das gehört dann aber wieder zum persönlichen Geschmack. Nicht jeder sieht diese Beweise so wie du....

4. Und ich teile auch nicht deine Ansicht, dass Cameron heute niemand mehr kennt. Logo, der normale Kinobesucher wird nicht zwangsläufig mit seinem Namen was anfangen können a- aber meinst du, das iszt bei anderen Regisseuren anders? Frage doch mal jemanden nach dem Namen Stephen Sommers. :wink:
Wenn du aber die Filme aufzählst, werden die 90% kennen, eben, weil er Klassiker geschaffen hat, Meilensteine, die das Kino bis heute beeinflussen und geprägt haben.

Das Cameron heute niemand mehr kennt habe ich ja auch nicht behauptet, sondern lediglich das die meisten wohl nicht mehr vor freude aufspingen würden wenn sie seinen Namen hören. Das gilt vorallen für die jüngere Generation (uns Film geeks bei BG mal ausgeschlossen :ugly: ). Das liegt einfach daran das er als Regisseur in den letzten 15 Jahren nicht gerade aktiv war.

Und nachdem, was in den letzten Monaten richtig Kasse gemacht hat, befürchte ih fast schon, dass Cameron durchaus mit "Avatar" Probleme kriegen könnte, wenn er das bietet, was ich von ihm erhoffe.


Da hatte ich letztens mit einem Kumpel eine längere Debatte. Das ganze Jahr über geht er nicht ins Kino und dreimal darfst du raten in welchen Film er ausgerechnet mit wollte! Ich sag nur heulende Roboter...

Für mich gabs dieses Jahr schon ein paar sehr gute Action Filme (Watchmen, T4 oder auch Star Trek wären hier zu nennen), aber ein richtiges Highlight das einen aus den Socken haut fehlt irgendwie noch. Vielleicht kann das ja Emmerich oder gar Cameron dieses Jahr noch ändern, wer weis.


Original von Lord Dralnu
Denn Cameron hat damals bei diesem Filmprojekt die technischen Möglichkeiten komplett überschätzt -- er hatte zwar ein geniales Script zur Hand, nur die Realisierung vieler Szenen hat trotz vieler Versuche einfach nicht geklappt.


Eines der Hauptproblrome das ich mit sogenannten "Klassikern" habe sind die technischen Möglichkeiten von damals. Vorallen wenn es um Action und SciFi Filme geht muss die Technik einfach stimmen, was meiner Meinung nach bei 20 Jahre alten Filmen einfach nicht gegeben ist. Die alte Star Wars Serie habe ich zb. nie fertig zuende geschaut, Epsiode I - III würde ich mir hingegen jedezeit wieder ansehen. Technik ist nicht alles (was zuletzt Transormers 2 und Harry Potter 6 gezeigt haben) das ist mir klar, bei solchen Filmen aber der ausschlaggebende Punkt für mich.
 

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
Original von Ghost5000
Original von Dr Knobel
4. Und ich teile auch nicht deine Ansicht, dass Cameron heute niemand mehr kennt. Logo, der normale Kinobesucher wird nicht zwangsläufig mit seinem Namen was anfangen können a- aber meinst du, das iszt bei anderen Regisseuren anders? Frage doch mal jemanden nach dem Namen Stephen Sommers. :wink:

Das Cameron heute niemand mehr kennt habe ich ja auch nicht behauptet, sondern lediglich das die meisten wohl nicht mehr vor freude aufspingen würden wenn sie seinen Namen hören. Das liegt einfach daran das er als Regisseur in den letzten 15 Jahren nicht gerade aktiv war.

Ähm, nein......ich behaupte mal, dass es eher daran liegt, dass man die Herren (und Damen) so gut wie nie in einem Film sieht - bzw. wenn man sie doch sieht, nicht weiß, dass sie es sind.

Ich gucke sehr gerne Filme, was sich wohl nicht zuletzt dadurch zeigt, dass ich 4 Regale voller Filme habe. Und trotzdem kann ich dir nur bei wenigen Filmen sagen, von wem sie sind.

Und den 08/15 Kinogänger/ DVD-Gucker wird das da sicher nicht anders gehen (Ausnahmen mal ausgenommen). Man sieht den Namen des Regisseur einmal am Anfang und einmal am Ende des Films (ggf. auch mehrmals wenn er nicht nur Regisseur sondern bspw auch Drehbuchschreiber oder sonst was war). Und das war's. Meint ihr, dass der normale Filmegucker sich groß die Regisseure merkt? Der sieht Bruce Willis im Trailer und denkt 'Der wird bestimmt cool.' Der sieht Kevin James und denkt 'Wird bestimmt lustig.' Oder er sieht Megan Fox und denkt 'Der wird bestimmt heiß.' Wenn er dagegen James Cameron liest, denkt er sich nichts großartig und hat den kurz darauf vielleicht sogar wieder vergessen.
 

odem

New Member
Interessante These.
Obwohl mitlerweile (oder schon länger) auf Plakaten und in Trailern oft mit den Regisseuren geworben wird.
Denkt mal an Transformers... bay wurde immer am Anfang genannt.
Nur ist während des Films natürlich die Präsenz der Regisseure nicht so gegeben und jemand der sich nur mit der Gechcihte und den dazu gehörigen Gesichtern widmet wird weder im Vor- noch im abspann auf irgendwelche Namen achten.

Ist aber nur natürlich so. Beim Theater bekommen auch in erster Linie die Schauspieler den Aplaus.

Ich glaube das liegt einfach daran, das es keinen (von der genannten Personengruppe) wirklich Interessiert, welcher Regisseur hinter wlechen Film steckt.

Ich selber bin kein Großer Musikfreak und könnte auch nicht bei einem einzigen Song sagen, wer ihn geschrieben hat oder ob das neu oder aufgewärmte Soße ist... (denke der Vergleich passt)

Wenn hier einer im Forum mit einem Jim Cameron, Peter Jackson oder Martin Scorsese nicht anfange könnte, fände ich das weitaus bedenklicher... :omg:
 

nachoz

New Member
Original von odem
Interessante These.
Obwohl mitlerweile (oder schon länger) auf Plakaten und in Trailern oft mit den Regisseuren geworben wird.
Denkt mal an Transformers... bay wurde immer am Anfang genannt.
Nur ist während des Films natürlich die Präsenz der Regisseure nicht so gegeben und jemand der sich nur mit der Gechcihte und den dazu gehörigen Gesichtern widmet wird weder im Vor- noch im abspann auf irgendwelche Namen achten.

Stimmt so aber auch nicht ganz.

Meist heisst es dann nur: "Die Macher von...", "Vom Reggiseur der uns.....gebracht hat"
Usw usf.

Ganz selten das wirklich mal der Name genannt wird.
Eigentlich komisch. Wo doch der Regiseur sogar 2 mal in den Einleitungen vom Film genannt wird.
 

matte

New Member
Hab jetzt mal beim Metropol Gewinnspiel mitgemacht.
Die verlosen Kinokarten für diesen Freitag.
Avatar Trailer + Interview mit Cameron (Dauer 20 min alles zusammen)
 

Dr Knobel

Sie nannten ihn Aufsteiger
@Ghost: Wir kommen da bei den Punkten 1, 4 und allem was danach kommt nicht auf einen Punkt. Insbesondere deine Anmerkungen zu den technischen Möglichkeiten kann ich überhaupt nicht nachvollziehen.

Und Camerons Stellenwert ist ja auch durch die Tatsache zu sehen, dass man ihm überhaupt dieses Budget gibt.

Aber lassen wir as, vielleicht ist das u.a. auch eine Generationenfrage, mag sein. Wir würden uns aber nur im Kreis drehen.
Für mich ist Cameron der personifizierte Garant, wenn es um innovative, "intelligente" Blockbuster geht. Da den Namen Bay aufzuzählen, ist ja fast schon Sünde.

Ob er diese subjektive Erwartungshaltung erfüllen ann, wird man sehen, aber für mich ist er einer, der diese Erwartungshaltung auch verdient.
 
Oben