Bad Times at the El Royale ~ Chris Hemsworth

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Bad Times at the El Royale ist ein abgedrehter Mystery-Thriller vom Regisseur von The Cabin in the Woods, Drew Goddard.

Geht um ein paar unterschiedliche Fremde (u.a. Dakota Johnson, Jon Hamm, Jeff Bridges), die 1969 in einem Hotel festsitzen und plötzlich in ein tödliches Spiel verwickelt werden. Soll wohl ziemlich schräg sein - und lang. Geht 140 Minuten.

Trailer
 

Diego de la Vega

Not Yet Rated
Teammitglied
Ja, der ist echt ziemlich gut. Und glücklicherweise nicht so konsequent vorhersehbar wie der Beginn erahnen ließ. Tolle Kameraarbeit, überraschend, hart, böse, cool und ebenso cool untermalt mit Musik. Und ja, er ist lang. Fühlt sich dabei übrigens keine Minute länger an als 118 Minuten.
7/10 Hotels in zwei Staaten.
 

Bambi

hat verrückte Rehkitzideen
Trailer schon häufiger gesehen und war so nen naja Ding, denn am Mittwoch auf der großen Leinwand gesehen und ich dachte mir so hmm doch nicht ganz so schlecht.. Mal schauen..
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Vorhin gesehen und im Grunde fand ich ihn "ganz gut".
Der kratzt meiner Meinung nach ein wenig an der Oberfläche, von dem was er eigentlich sein könnte. Ich mochte generell die Machart und das generelle Konzept des Films, aber es war dann eben nur gut und nicht außergewöhnlich. Ich bin ja nicht der größte Fan von Drew Goddards THE CABIN IN THE WOODS. Dem ging meiner Ansicht nach damals zu schnell die Luft aus. Hier ist das dann doch anders. Die Luft geht nicht wirklich aus, aber interessante Ideen werden nur angeschnitten und Möglichkeiten mit Figuren und Handlungen bleiben irgendwie, zumindest teilweise, unter ihren Möglichkeiten. Das ist trotzdem alles unterhaltsam und ist toll gespielt, aber stellenweise eben ein wenig auf Handbremse.
 

Kurt

Active Member
Eben gesehen und ich bin ziemlich angepisst, dass der Film entweder überhaupt nicht in Deutschland vermarktet wurde oder wenn, dann so mies, dass ich es nicht mitbekommen habe und den Film nicht im Kino sehen konnte.
Hat mir sehr gut gefallen. Der Soundtrack ist ein Brett, die Optik ist spitze, Hamsworth nervt, wie üblich, oben ohne, ansonsten sind die schauspielerischen Leistung allesamt grundsolide. Der Storyaufbau ist interessant gemacht, ich will nicht sagen von Tarantino abgekupfert, aber Drew Goddard würde einen gewissen Einfluss dessen sicher nicht abstreiten. Ein paar Fragen bleiben offen, die man bei knapp 2,5 Std. Laufzeit auch noch hätte beantworten können aber nichtsdestotrotz- Absolut sehenswert.

7,5 /10
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Also ich hab den Trailer mehrmals im Kino gesehen.
Ich finde das auch immer sehr traurig, dass man davon dann direkt 'angepisst' ist oder von 'mieser' Vermarktung spricht. Der Verleih hatte wahrscheinlich einfach nicht mehr Mittel zur Verfügung. Und wie gesagt es gab ja Trailer, Aufsteller, Poster, die ich wahrgenommen habe. :wink:
 

Måbruk

Active Member
Fand El Royale auch ganz gut und unterhaltsam, zu einem wirklich sehr guten Film hat aber einiges gefehlt. In erster Linie fand ich einige Rollen zu abstrus, die waren für mich zum Teil nicht nachvollziehbar. Zudem fand ich das ganze letzte Stück ermüdent, langweilig und Hamsworth ziemlich nervig. Der Storie fehle irgendwie der letzte Schliff Genialität, so war es dann nur ganz in Ordnung.
Setting, Kamera und Atmosphäre sind dagegen ganz gross und halten einen bei Laune 6/10
 

Revolvermann

Well-Known Member
Man kann dem Film schon ein paar Sachen vorwerfen. Beispielsweise das er sich anfühlt, wie aus den frühen 2000ern oder das etwas mehr Tiefe der ein oder anderen Figur sehr gut getan hätten.
Allerdings steht dem auch eine ganze Menge Positives gegenüber. Ähnlich wie schon bei Drew Goddard's Vorgänger "The Cabin in The Woods" weiß man bereits nach 10 Minuten, dass dieser Film das Genre nicht neu erfinden wird, man aber eine Menge Spaß mit dem Ding haben wird.
Mit bekannten Mitteln wird ein sehr unterhaltsames Drehbuch umgesetzt, welchem man den Spaß an der Sache in jedem Dialog, in jedem Shot ansieht. Und das sind edel wirkende 35mm Shots gepaart mit exzellent aufgelegten Darstellern.
Der Film wirkt im besten Sinne klassisch und originell. Eigentlich ein Schande, dass der gefloppt ist.
 

Revolvermann

Well-Known Member
Das Ganze hat schon irgendwie den Vibe eines Tarantino Abklatsches aus den 00er Jahren oder noch früher. Die Auftritte einiger Figuren, gepaart mit klassischem Rock, unterbrochen von überzogener Gewalt. Nebenbei dialoglastig und eine aufgesetzte Coolnes versprühend.
Ich persönlich finde das gar nicht schlimm. Vorwerfen kann man das dem Film aber auf jeden Fall.
 
Oben