Batman v. Superman: Dawn of Justice (DC EU) [Kritik]

Cheat

New Member
Stichwort "Ideenloses Rumgekloppe".

Nach einigen Tagen Meditation und vielem Lesen habe ich mich doch einigermaßen beruhigt (nicht an Aquaman denken! nicht an Aquaman denken!) aber nach wie vor muss ich sagen:
Die Batman-Only Kampf-Szenen waren der absolute Hammer! Eine tolle Choreographie, guter Schnitt, Übersicht(!), harte Impacts und einfach fantastisch inszeniert.

Warum sind alle anderen Action-Szenen so "leer"? Ich pack das mal in Spoiler:

Wie fandet Ihr den Kampf zwischen den beiden Helden? Wenn ihr jetzt mal Motivation und alles drumherum ausklammert, so gut es geht.
Ich war wirklich enttäuscht, dass es nur Kryptonit ist. Man hätte wirklich so kreativ sein können. Aber im Wesentlichen kann man es doch so zusammenfassen:

Batman nutzt ohne Effekt Gadgets, wirft dann eine Granate, prügelt, wirft noch eine Granate, Ende. Selbst in Dark Knight Returns benutzt er ja noch etliche andere Gadgets, was ihn ressourceful und planend erscheinen lässt.
Das Stromnetz der ganzen Stadt in Supermans Gehirn leiten beispielsweise. Man hätte mit der Atmosphäre aus dem Kryptonier-Schiff was machen können (Darauf hätte ich getippt). Irgendetwas anderes als fucking Kryptonit! Ich muss leider echt sagen, dass Antman vs Falcon mir ein besserer Kampf zu sein scheint als dieser hier. Ich hoffe mal auf die BluRay.

Warum packt Bats den Speer ins Erdgeschoss? "So meinen Berechnungen nach werden wir am Ende genau hier landen, steck ick den mal hier hin. So. Juti, kann losgehen." :facepalm:

Der Endkampf:
Gigantisch, ja. Kraftvoll und mächtig, ja. Aber außer der finalen Doppel Penetration ist mir wirklich kein Bild von Kampf im Kopf hängen geblieben. Cool war, dass Bats Doomsday ein bisschen getrollt hat. Hätte aber gerne auch mehr sein können. Und es wirkte ja auch nicht so, dass WW und Bats Doomsday nicht in den Griff bekommen könnten oder? Sah es irgendwann so aus, als könnten sie verlieren? Irgendwie war das alles so...."leer".

Muss fairerweise dazu sagen, dass ich ein Sucker für gute Fight Scenes bin. Aber gerade angesichts der fantastischen BatmanSavesMartha Scene und der unglaublich gut inszenierten 300 und Watchmen Action wäre doch hier Grund zur Hoffnung gewesen...


Ach mann :sad:
 

Shins

Administrator
Teammitglied
Trewy schrieb:
Was ?? :huh: Haben die dafür jemanden gecastet oder wird der aus der Serie den spielen?
Im Gegensatz zu Marvel hält die DC Kinofilme und Serien getrennt. Das sind zwei verschiedene Universen. Also auch zwei ganz verschiedene Flashs.
 

Henrik

New Member
Hallo Zusammen,

besuche eure Seite regelmäßig und konnte mich immer auf eure Kritiken verlassen. Auch bei Batman v. Superman stimme ich größtenteils mit der Wertung überein.

Nun aber zu meiner Frage:

Welches Motiv hatte Lex Luthor?

Ich habe es so verstanden, dass sein Vater ihn als Kind geschlagen und misshandelt hat. Daraufhin hat er sich die Frage gestellt warum Gott ihm nicht hilft.

Lex Luthor quälte die Frage ob Gott ihm nicht geholfen hat, weil dieser schlecht ist und ihm seine Situation egal war oder ob Gott einer der Guten ist, ihm aber nicht helfen konnte. Wenn Gott einer der Guten ist, ihm aber nicht helfen konnte, dann heißt das für ihn in der Theorie, dass Gott eben auch Schwächen und Mängel hat.

Und hier setzt sein Plan ein, der Mensch sollte in der Lage sein Gott zu töten. Deswegen arrangiert er das Duell zwischen Batman und Superman.

Warum aber nun Doomsday?

Egal wie das Duell ausgeht, der Sieger kann die Frage nicht endgültig klären.

Gewinnt Batman ist klar, dass Gott (Superman) ein Guter ist und auch scheitern (sterben) kann. Dann bliebe nur noch die Frage, ob der Mensch auch einen Schlechten Gott (Doomsday) besiegen kann und sich über das Göttliche stellen kann.

Gewinnt Supermann ist klar, dass ein guter Gott (Superman) dem Menschen (Batman) überlegen ist. Aber steht ein guter Gott (Superman) über einem schlechten Gott (Doomsday)?

Erst wenn dieses schwer zu erlangenden Antworten, welche durch das Trauma der Misshandlungen in der KInderheit entstanden sind, geklärt wurden, ist Luthor in der Lage seinen inneren Frieden zu finden. Hierfür steht auch das Gemälde aus dem Zimmer seines Vaters.

Nun endet der Film aber damit, dass sich beide Götter Gut als auch Schlecht gegenseitig töten. Doch was macht das jetzt mit Lex Luthor??
 

jimbo

ehemals jak12345
Wieso hab ich eigentlich im Kopf, dass Batman der beste Detektiv aller Zeiten ist ?
Ein Fehler meinerseits ?

Naja, jedenfalls kommt mir Batman genauso einfältig wie Superman vor und so sollte Batman doch eigentlich nicht sein. Ich bin immer davon ausgegangen, dass Batman immer weiß auf welche Gäste er sich bei einer Veranstaltung einlässt.
Was kann Batman Superman denn entgegenstellen, wenn er nicht mal intelligenter ist ? Beiden ist es egal ob
Leute sterben, obwohl es ihnen eigentlich nicht egal zu seinen scheint
.
Wenn ich Superman gewesen wäre, hätte ich Batman alle Klamotten von Leib geschlagen und würde ihn in ein Café setzen um mal mit ihm zu Plaudern. Denn Batman denkt auch keine 2 Meter weit. Hat Superman uns gerettet ? Könnte er uns wieder vor Kryptoniern retten ? Ist er vielleicht ein Guter ? Aber nein Batman ist dumm wie Brot. Warum hat Batman eigentlich kein cleveres Spielzeug, ach ja weil er es nicht verstehen würde.

Superman lässt sich von Batman besiegen und das zählt für mich nicht als Sieg.
Ich fand es eigentlich gut, dass man beim Endkampf zeigt, dass Batman nicht mit den "großen" Kindern spielen sollte, aber ihn so darzustellen finde ich bedauernswert.

Ich persönlich fand den Endkampf besser als das ganze Inhaltliche, denn die Action konnte wenigsten was und das war comichaft zu sein.
Wird nicht auch erwähnt, dass Kryptonit radioaktiv sei ? Oder passiert nichts wenn man Kryptonit in Nebel zerstäubt ?

6/10

Ansonsten gehe ich so ziemlich mit allem anderen was hier an Negativem geschrieben worden ist konform.


Außer mit dem was man über "Sad Affleck" schreibt.
Hab ihr noch nie ins Leere geguckt wenn ihr jemandem zuhört ?
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
*~8/Lost\8~* schrieb:

Wieso war die nicht im Film?

:blink:

Sie würde einiges erklären!

Ohne die Szene ist es idiotisch, dass Lex überhaupt ein Monster schafft. Dass er es mit seiner DNA mixt. Was nützt es dem Geschäftsmann Luthor, wenn ein unbesiegbares Monster Amok läuft? Für ihn ist Superman ja selbst ein Monster, das es aufzuhalten gilt.

Mit dieser Szene aber hat das gleich einen ganz anderen Hintergrund. Wenn Darkseid Lex direkt kontaktiert und ihm mitteilt, wie er einen perfekten Gegner für Superman schaffen kann (Zods Körper + sein Blut) und was das für (scheinbar) positive Folgen für die Welt haben wird, dann würde es viel mehr Sinn ergeben, was und warum Lex es macht.

Darf man jetzt also doch hoffen, dass der Ultimate Cut vieles in ein neues, besseres Licht rückt? :huh:
 

Shins

Administrator
Teammitglied
Wenn die anderen 29 Minuten ebenfalls aus solchem Material bestehen, dann könnte das ja doch noch was werden.

Aber je deutlicher besser die längere Schnittfassung sein wird, desto mehr muss man ja eigentlich den Kopf über die Verantwortlichen schütteln. Denn noch unverständlicher, als einen so unfertigen Film wie BvS es in der aktuellen Version ist durchzuwinken, wäre es für mich, ihn so durchzuwinken, obwohl man Material hat, mit dem alles viel mehr Sinn machen würde. Ja klar, einen weiteren Kaufreiz für die BD schaffen. ABER: In dem Ausmaß kann es das doch nicht sein. Echt nicht. Denn von uns Filmfans abgesehen: Die Version, die der breiten Masse im Gedächtnis bleiben wird, ist die Kinofassung. Da dürfen dann doch für das Verständnis zentrale Elemente nicht komplett fehlen. Vielleicht mal etwas oberflächlicher behandelt werden als in einem späteren Cut (obwohl auch das selbstredend nicht sein sollte), aber gänzlich fehlen? :facepalm: :facepalm: :facepalm:
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Dass sie die Szene jetzt veröffentlichen, beweist doch schon, dass man sagen will "wartets ab, die lange Fassung entkräftigt viel von eurer Kritik"

Man stelle sich mal einen Affleck vor, der einen 190 Minuten langen Film gesehen hat, mit dem er richtig zufrieden war. Und dann bringen die einen auf 150 Min runtergekürzten in die Kinos an dem alles mögliche kritisiert wird, was in der ursprünglichen Fassung drin war. Affleck: sadface

Andererseits wusste Snyder, dass alles, was über 2,5 Stunden läuft Gefahr läuft gekürzt zu werden. Da hätte man schon in der Scriptphase anpacken müssen.
 

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
Jay schrieb:
Mit dieser Szene aber hat das gleich einen ganz anderen Hintergrund. Wenn Darkseid Lex direkt kontaktiert und ihm mitteilt, wie er einen perfekten Gegner für Superman schaffen kann (Zods Körper + sein Blut) und was das für (scheinbar) positive Folgen für die Welt haben wird, dann würde es viel mehr Sinn ergeben, was und warum Lex es macht.
Das Ding sieht doch aber gar nicht aus wie Darkseid. :check:
 

Driver

New Member
Shins schrieb:
Wenn die anderen 29 Minuten ebenfalls aus solchem Material bestehen, dann könnte das ja doch noch was werden.

Aber je deutlicher besser die längere Schnittfassung sein wird, desto mehr muss man ja eigentlich den Kopf über die Verantwortlichen schütteln. Denn noch unverständlicher, als einen so unfertigen Film wie BvS es in der aktuellen Version ist durchzuwinken, wäre es für mich, ihn so durchzuwinken, obwohl man Material hat, mit dem alles viel mehr Sinn machen würde. Ja klar, einen weiteren Kaufreiz für die BD schaffen. ABER: In dem Ausmaß kann es das doch nicht sein. Echt nicht. Denn von uns Filmfans abgesehen: Die Version, die der breiten Masse im Gedächtnis bleiben wird, ist die Kinofassung. Da dürfen dann doch für das Verständnis zentrale Elemente nicht komplett fehlen. Vielleicht mal etwas oberflächlicher behandelt werden als in einem späteren Cut (obwohl auch das selbstredend nicht sein sollte), aber gänzlich fehlen? :facepalm: :facepalm: :facepalm:
Da fällt mir gerade nur der RECUT von Stirb Langsam 4 ein. Diese Fassung die später auf DVD rauskam war auch um Längen sinnvoller und besser geschnitten als die Kinofassung. Die Szenenreihenfolge wurde soweit ich noch weiss auch verändert und der Film wurde aufeinmal deutlich besser. Sowas ist echt eine Schande wenn letztendlich dadurch ein viel besserer Film entsteht aber die Leute nur die Kinofassung kennen.

Zumindest war für mich der RECUT ein ganz neuer Film obwohl nicht extrem viel verändert wurde. Er wurde einfach verständlicher und besser bzw. logischer sortiert.

Vielleicht wird das ja bei BvS auch passieren.
 

Rhodoss

Well-Known Member
El Duderino schrieb:
Da regt er sich über die Schäden beim Kampf Superman/Zod auf, und dabei zerschreddert er mit seinen Automobil mal so nebenbei eine halbe Hafenanlage. Ja, schön, die war bestimmt Menschenleer, aber gekostet wird das dennoch irgendwem was haben, oder? Aber diese Inkonsequenz zieht sich durch den ganzen Film.

Naja...eigentlich erklärt Alfred das ja ganz gut..."Fieberansprache" und Bats lässt im Gegensatz zu Sups keine Unschuldigen hopps gehen.

El Duderino schrieb:
Auch beim Superman Handlungsstrang. Eigentlich ein interessantes Thema, allerdings extrem blöde herbeigeführt. War soll Superman für die ganzen Leichen in Afrika verantwortlich sein? Gut, der Warlord geht wohl eindeutig auf seine Kappe,...

Beim Ausschuss wurde das doch erklärt. Der Warlord sorgte in dem Gebiet für Sicherheit...ähnlich wie Hussein im Irak...als der weg war, brach das Chaos aus...



El Duderino schrieb:
Highlight der Peinlichkeit war die Auflösung des Kampfes zwischen Bats und Superman. "Deine Mama heißt auch Martha??!? Warum sagst du das nicht gleich?!" :facepalm: :clap: :headbash:

zeigt doch nur wie gestört Batman inzwischen ist..."20 Jahre Gotham"

Mir scheint als ob den Film teilweise nicht verstanden hast und ihm dafür die Schuld gibst...
 

brawl 56

Ich bin auf 13 Sternen zum Tode verurteilt!
Rhodoss schrieb:
Mir scheint als ob den Film teilweise nicht verstanden hast und ihm dafür die Schuld gibst...

So ähnlich geht es mir mit einigen Kritiken zum Film, wobei ich eher das Gefühl habe, dass dabei absichtlich auf vielen Dingen herum geritten wird einiges platt getrampelt wird um den einem gewisses negatives Bild abzuliefern.
Dabei wird dann vollkommen außer Acht gelassen, dass der Film nicht nur aus schlechten Elementen besteht, sondern auch ziemlich viele gute Punkte hat.
Es mag ja sein, dass bspw. der eigentliche "Versus" Part mickrig und an sich unbedeutend war und der eigentliche Aufhänger des Films ist, Luthor ist ne Nullnummer bzgl. Motivation und sein Plan ist total Banane, aber dazwischen hat der Film wirklich überzeugt.
Die Charaktere sind ordentlich, haben je nach dem eine Grundlage, über die man sich Gedanken gemacht hat (Batman der die Klopperei seit 20 Jahren mitmacht und sich absolut in der Sache verloren hat, dass er seine anfänglichen Prinzipien nicht mehr einsieht) usw.
Als Anfangen eines Cinematic Universe habe ich einen Film erwartet, der mir die Welt eröffnet und die Regeln dafür zeigt. Das hat der Film getan und nebenbei versucht, einen Kampf zwischen den zwei dicksten Kloppern von DC zu präsentieren.

Alleine auf dem Papier merkt man schon, dass das eigentlich viel zu viel ist, aber da man den Kampf eher an zweiter Stelle positionieren hat und dem Aufbau des Fundaments durch viele Details und Rahmenbedingungen des Universums an die erster Position gestellt hat, hat man meiner Meinung nach für das kommende DC Projekt keinen besseren Anfang finden können, ohne sich wie Marvel anzuführen und ohne es wirklich mies zu verkacken.

Ich denke auch, dass viele einfach unmenschliche Erwartungen an diesen Film gestellt haben oder es im Nachhinein so darstellen um ihre vollkommen negativen Kritiken zu rechtfertigen.
Das klingt alles so, als ob ich den Film für unfehlbar halte, ist er aber nicht. Wie gesagt, das Ding hat Macken. Sehr große sogar (da fällt mir noch der absolut bestialisch übertrieben inszenierte Endfight ein, der durch die schiere Masse an Effekten und Standardkost absolut langweilig und träge war), aber für mich zählt das gelieferte Fundament für die kommenden JLA und Solofilme deutlich mehr, als der langweilige Versus Part.
 

Mestizo

Got Balls of Steel
Das ist aber auch so ein klassisches Totschlag-Argument, wenn Kritik angebracht wird: Du hast den Film einfach nicht verstanden. :biggrin:

Ich bin ja auch durchaus kritisch mit dem Film ins Gericht gegangen und finde, dass einige Kritikpunkte einfach sehr viel Bestand haben und Genuss trüben. Insgesamt fand ich den Film ja recht unterhaltsam, bin aber der Meinung, dass da zuviel falsch gemacht wurde, um aus BvS ein richtiges Event zu machen. Die Charakterisierung fast aller Figuren erfolgt halbherzig, der rote Faden ist kaum erkennbar und Luthor ist echt ne nervige Wurst. Das war bei Avengers 2 ja ähnlich, wobei die Kritikpunkte dort etwas anders gelagert sind.
 

Constance

Well-Known Member
Avengers 2 kränkelt für mich am generell überzogenen Grundtempo, war die Eingangsszene überaus imposant verging danach der Film wie im Vorspulmodus. Nunja, dennoch liegt AoU hier in 3D als Blu vor, was beudetet, dass es ein guter Film für mich ist, hätte sich meines Erachtens aber mehr Zeit lassen können.

Jetzt kommt Batman V Superman. Im Vorfeld zerrissen und mit schier zweifelhaftem Marketing. Dann lese ich im Vorfeld etwas von 30 Minuten mehr in einem Ultimate Cut, was die Vorfreude dann doch etwas trübte aber dem Sehprozess einen Denkprozess hinzufügte.

Ich finde gerade Brawls Beitrag trifft es auf den Punkt: Hier wurde viel eingeführt und vorgestellt - Details, Charakter, Motive. Leider fehlt der Hauptbeweggrund Luthors. Wie arg komplexbelastet er ist, unterstreicht der Film mehrfach und stellt eine Säule seiner Motivation dar. Was aber passierte in dem kryptonischen Brutschiff? Mir fiel während der Kinopreview auf, dass hier elementare Dinge nicht gezeigt wurden, die zu Luthors Motivation Beitragen. In der Kinoversion wirkt Luthor und sein Plan schlichtweg irre und im Kontext undurchdacht. In der deleted Scene bekommen wir aber mehr davon zu Sehen, was sicherlich nicht die einzige solcher Szenen bei 30 Minuten Bonus sein wird. Vielleicht - ich hoffe es - funktioniert dieses Element im Cut besser.

Das Versus:
Hätte gerne mehr sein können, ging aber für mich in Ordnung, die Auflösung der Situation war vollkommen ok und den besagten Details/Motiven geschuldet.

Endfight:
Hier bekommen wir auch mehr Material zur Sichtung versprochen. Ich bin gespannt, allerdings nach wie vor mit der Rolle Batmans und dem Akt Supermans unzufrieden. In seiner Konsequenz war man dann doch gradlinig und überzog dann wieder etwas stark den Rahmen dieses Rituals, was mir auch etwas aufstieß. Natürlich war diese Endversion logisch. Und danke nochmal für die Anmerkung mit dem Zitat Bats gegenüber Supermans Mut. Trägt zur Entscheidungskonsequenz bei und macht sie akzeptabel.



Alles in allem ist dieser Film auf keinen Fall ein 4/10 Kandidat. Von mir bekam er 7,5 mit Tendenz zum Steigen/Sinken bei Cut-Sichtung und war ein schönes Preview auf kommendes. Ich freue mich keine herbe Enttäuschung gesehen zu haben, sondern eine, bis auf 2 Elemente, durchweg ordentliche, kreative und frische Comicverfilmung serviert bekommen zu haben.



*Edit: Ich denke man kann es mittlerweile offen aussprechen: Als ob wir Doomsday das letzte mal gesehen haben...
(der hat noch ein paar Evolutionsteps) :wink:
 

Mestizo

Got Balls of Steel
Persönlich finde ich die 4/10 viel nachvollziehbarer als eine 7,5. Am Ende ist es allerdings eh Geschmackssache. Ich freu mich auf jeden Fall auf den Ultimate Cut und hoffe, dass der einiges besser macht.
 

Constance

Well-Known Member
Vielleicht liegt das in der Erwartungshaltung. Für mich war das Marketing des Filmes vollkommen falsch. Man suggerierte vielleicht ein zu starkes Epos, ein absolutes Comichighlight in Form eines Eventfilms. Dabei war zumindest für mich klar, dass das Versus nur einem anderen Plan dienen wird, weil die Trailer bezüglich Lex Luthors Handeln zu sehr offenbart haben, dass es nur ein Teil eines "größeres" (leider irrsinnigeren) Plans war.
 
Oben