Beat Generation

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
Als Beat Generation wird eine Richtung der US-amerikanischen Literatur nach dem Zweiten Weltkrieg in den 1950er Jahren bezeichnet. Sehr bekannte Beatniks waren Jack Kerouac, Allen Ginsberg und William S. Burroughs.
Die Beatniks haben sehr viel experementiert - Allen Ginsberg hat zum Beispiel als erster die Cut-Up-Technik benutzt - dabei hat er ein Bild gemalt, dessen Einzelteile erst dann zueinander passten, wenn man sie (ähnlich wie ein Puzzle) richtig zusammengesetzt hat. William S. Burroughs setzte später die gleiche Technik beim Schreiben ein - zum Beispiel bei "Naked Lunch". Man erkennt nur dann eine Handlungslinie, wenn man herausgefunden hat, welches Kapitel wohin gehört.
Jack Kerouac prägte eine ganze Generation mit seinem Kultroman "Unterwegs", in dem er per Anhalter, mit dem Bus und mit der Bahn quer durch Amerika reist und dabei allerlei verrückte Menschen trifft (unter anderem William S. Burroughs und Allen Ginsberg).
Die Beatniks lebten unkonventionell und zeichneten sich durch ihre Spontaneität und ihre teils chaotische aber meist kreative Veranlagung aus. Auch wenn Kerouac den Begriff Beat Generation schon 1948 geprägt hatte, erhielt sie erst in den späten 1950ern regen Zulauf. Kerouacs wichtigstes Werk, žOn The Road, wurde erst 1957 veröffentlicht.
Ich würde übrigens auch Ken Kesey (Autor von "Einer flog über das Kuckucksnest") und vielleicht auch Hunter S. Thompson (Fear and Loathing in Las Vegas, Hell's Angels) dazu zählen.

Habe erst vor ein paar Tagen erfahren, dass es einen Film darüber gibt, und zwar mit Johnny Depp als Jack Kerouac, Dennis Hopper als William S. Burroughs und John Turturro als Allen Ginsberg.
[url]http://img594.imageshack.us/img594/1110/105a.jpg[/URL][/align]

Berühmt ist auch ein Kumpel von Jack Kerouac namens Neal Cassady, der in "Unterwegs" unter dem Pseudonym "Dean Moriarty" auftaucht (William S. Burroughs tauchte unter dem Decknamen "Old Bull Lee" auf). Wenn man sich die folgenden Bilder ansieht, muss man zugeben, dass die Darsteller-Wahl für den Film ziemlich passend war:
Neal Cassady und Jack Kerouac (gespielt von Johnny Depp)
[url]http://img14.imageshack.us/img14/2268/photokerouaccassady.jpg[/URL][/align]
William S. Burroughs (gespielt von Dennis Hopper)
[url]http://img686.imageshack.us/img686/5185/williamsburroughs.jpg[/URL][/align]

Ich finde die Beatniks klasse und kann sie jedem weiter empfehlen. Anfangen sollte man am besten mit "Einer flog über das Kuckucksnest" von Ken Kesey, "Unterwegs" von Jack Kerouac und "Junkie" von William S. Burroughs.

Kennt ihr weitere gute Bücher der Beat Generation?
 

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
Sorry für Doppelpost, aber ich habe gerade aus einem Spiegel-Artikel erfahren, dass kürzlich die Urfassung von "Unterwegs" erschienen ist. Der Unterschied zur bisherigen Veröffentlichung: es wurde vom Lektorat nicht entschärft.
..."On the Road", wie es jetzt vorliegt, wirft uns das sehr viel roher, ungeschützter hin als die bisherige, lektorierte Fassung, in der alle Namen geändert waren, Burroughs nicht Burroughs hieß und Ginsberg nicht Ginsberg und schwuler Sex auch nicht vorkam.

Es ist keine andere Geschichte, aber es ist ein anderes Buch. Die Charaktere sind genauso frei und verloren wie in der lektorierten Fassung, ihre Reisen sind genauso panisch und euphorisch...
Kerouac hat diese erste Fassung übrigens innerhalb von drei Wochen auf einer 37 Meter langen Papierrolle geschrieben. Deshalb heißt diese "neue", originale Ausgabe auf Englisch "The Original Scroll".

Hier kann man den Artikel lesen (es wird auch einiges über die Beat-Generation gesagt, nicht nur über das besagte Buch):
http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,742429,00.html

Und hier ist diese Urfassung:
http://www.amazon.de/Road-Die-Urfassung-Jack-Kerouac/dp/3498035509/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1296938218&sr=8-2

Werde ich mir zulegen, warte aber wohl besser auf die Taschenbuchausgabe.

Wie der Zufall es will, lese ich gerade ein anderes Buch von Jack Kerouac - "Allein auf einem Berggipfel".
 

conker

War Sucks, Let's Party!
ist nicht der electric acid dingens blah nen buch dadrüber? zumindest spielt der mensch mit, der "einer flog übers kuckucksnest" geschrieben hat. fands aber anstrengend zu lesen:wink:
 

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
Original von conker
ist nicht der electric acid dingens blah nen buch dadrüber? zumindest spielt der mensch mit, der "einer flog übers kuckucksnest" geschrieben hat. fands aber anstrengend zu lesen:wink:
Du meinst wohl "The Electric Kool-Aid Acid Test" von Tom Wolfe. Habe das Buch zwar nicht gelesen, aber es geht dort wohl um eine Reise von Ken Kesey. Mit "Unterwegs" von Jack Kerouac hat das nichts zu tun, dort kommt Ken Kesey gar nicht vor :wink:
 

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
Ich lese zwischendurch die Briefe von Burroughs an Ginsberg und Kerouac. Habe jetzt mit Entsetzen festgestellt, wie viel Unsinn ich im ersten Beitrag geschrieben habe.

1. Allen Ginsberg hat NICHT als Erster die Cut-Up-Technik benutzt. In literarischer Form hat es als Erster Brion Gysin "entdeckt", als er zufällig eine Zeitungsseite zerschnitten hatte und feststellte, dass die willkürliche Zusammensetzung dieser Schnippsel einen "absurden Sinn" ergibt. Das zeigte er William S. Burroughs, der davon viel begesierter war als Gysin selbst. Burroughs wurde dann zum eigentlichen Entwickler und dem bekanntesten Benutzer dieser Technik.

2. Diese Technik setzte Burroughs erst NACH Naked Lunch ein. Die Entstehung von Naked Lunch war noch viel komplizierter: Nachdem er in Mexiko seine Frau bei dem Willhelm-Tell-Unfall erschossen hatte und in Südameria nach einer mysteriösen Droge namens Yage suchte, lebte er (in den 50ern) einige Jahre in Tanger (Marokko). Dort versuchte er immer wieder, von seiner Drogensucht loszukommen, wurde immer wieder rückfällig und schrieb seine Entzugshalluzinationen auf. Wurde dabei immer verzweifelt, weil er sie in keiner einstimmigen, geradliniegen Handlung unterbringen konnte und sehr lange Blockaden hatte. Schließlich gelang ihm mit einer Therapie doch noch der Entzug, und dann schrieb er hunderte Seiten in wenigen Wochen runter ("als würde es mir jemand diktieren). Besteht im Prinzip aus Episoden, die in einer alternativen Welt spielen.

Komischerweise fand er nach dem Entzug plötzlich mehr gefallen an Frauen (wobei er auch schon vorher eher bisexuell als homo war).
Er war manchmal auch SEHR wütend auf Kerouac. Zum Beispiel als Kerouac nach seiner Buddhismus-Phase nach Hause zu seiner katholisch-konservativen Mutter kehrte und sie ihm verbat, mit Juden (wie Ginsberg) und Schmutzfinken (wie Burroughs) zu verkehren. Sie fing Briefe an ihren Sohn ab und antwortete mit ser filen Fehlern, dass sie iren Sohn in Ruhe lassen solen :squint: Darüber machte sich Burroughs lustig und wütend zugleich. Kerouac scheint aber auch sehr unter ihrem Einfluss gestanden zu haben, denn er schrieb Ginsberg tatsächlich einen Brief, wo er ihnen mitteilte, dass er LEIDER nicht mehr mit ihnen Freunde sein darf, weil seine Mutter das nicht will. Aber hin und wieder, schrieb er, könnten sie sich heimlich irgendwo treffen. Aber nicht zu oft! :squint:

Ginsberg und Kerouac besuchten Burroughs in Tanger und halfen ihm mit dem Sortieren und Überarbeiten und Abtippen seiner Episoden. Da Kerouac der schnellste auf der Schreibmaschine war, musste er alles abtippen und bekam nach ein paar Tagen Alpträume, reiste für eine Weile ab.

Nicht, dass ich der größte Burroughs-Fan wäre. Aber diese Beatnik-Bewegung finde ich sehr faszinierend und ihn zähle ich zu den bizarrsten und interessantesten Gestalten der Literatur-Geschichte.
 
Oben