Black Superman Projekt (der neue Superman nach Henry Cavill)

Presko

Well-Known Member
Cavill war als Besetzung mit das Beste an Man of Steel. BvS hab ich nicht gesehen. Er ist schon verdammt passend. Meine grösste Befürchtung wäre, dass es wieder irgendein mega junger Superman wird. Abrams ist für so ein Franchise durchaus eine gute Wahl. Denke, das beherrscht er recht gut. Die Sache mit dem schwarzen Superman. Ja, ist schon schwierig, wenn man selbst halt mit Clark-Kent-Superman aufgewachsen ist, der stark mit der "weisser Farmer Junge"-Origins verbunden ist Aber das gilt für mich für ganz viele moderne Superhelden-Variationen heute. Da hat sich zu früher einfach schon sehr viel verändert. Nicht nur die verschiedenen Origins-Versionen sondern auch die ganze Art und Weise des Heldentypus. Bspw. Spiderman, der nun eher Teenie-Iron-Man ist etc. Das sind alles Neuinterpretationen, die nur noch sehr wenig mit den Figuren zu tun haben, die ich in den 90ern verfolgt habe. Batman und Superman waren bisher auf angenehme Weise von dieser Art Neuinterpretation bisher verschont geblieben, finde ich.
 

Constance

Well-Known Member
Bin wohl zu lange raus, aber seit wann gibt es einen dunkelhäutigen Superman und gab es überhaupt dunkelhäutige Kryptonier?
Es hat nichts mit Rassismus zu tun, wenn ich mir einen hellhäutigen/kaukasisch aussehen Superman wünsche.
Oder wäre Ryan Gosling für Black Panther eine gute Wahl?

Henry Cavill ist der plötzliche Ruhm wohl zu Kopf gestiegen.
Er sollte froh sein, dadurch eine Karriere bekommen zu haben.
Ohne MoS wohl kein Witcher usw.

Er selbst war "ok".
Hat schon gepasst, aber der Superman war irgendwie schon "menschlicher" als noch Reeves oder Routh Darstellungen.

Warum ist dem Herrn der Erfolg zu Kopf gestiegen. Der Typ ist nach wie vor sympathisch, liebt Nerd-Genres und ist, soweit man hörte, Snyder fürs Casting absolut dankbar, da er selbst großer Superman Fan ist.

Das DCEU hat man nicht im Ansatz das machen lassen, weshalb man entsprechend talentierte Leute an Board geholt hat. Bis auf MOS wurde jede Kinoversion alterniert oder zerstückelt. Und dann erwartet man direkt Marvel-Zahlen? Das ist etwas arg schwachsinnig. Zumal die Zahlen eigentlich erfolgreicher waren, als die der "Konkurrenz" - auf die ersten Auskopplungen bezogen. Aber Superman und Batman sind ja automatisch Milliardengaranten - nicht...Leider hat man das gedacht und auf eine kohärente Entfaltung seines Ansatz verzichtet.

Henry Cavill ist extrem beliebt und ich kann mir bei einer Neubesetzung eigentlich nur denken oder erwarte, dass man jetzt den "black" Superman bringt. Anderseits wären viele Fans schwer enttäuscht, wenn offensichtlich würde, man besetzt Cavill neu.

Prinzipiell würde ich auch einen "schwarzen" Superman nehmen, aber Cavill soll liebend gern auch noch bleiben.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Kann ja auch sein, dass WB Cavill wollte, aber dessen Agent nach den Erfolgen mit MI6 und Witcher andere Gehälter verlangt hat.
 

Constance

Well-Known Member
Kann ja auch sein, dass WB Cavill wollte, aber dessen Agent nach den Erfolgen mit MI6 und Witcher andere Gehälter verlangt hat.
Wird sicher Teil des Problems sein. Ich bin mir aber auch sicher, dass das Cape noch im Schrank von Cavill bleibt. Es folgen ja noch einige Projekte, wo er unter kommen kann und soll.
 

El Duderino

Well-Known Member
Bin wohl zu lange raus, aber seit wann gibt es einen dunkelhäutigen Superman und gab es überhaupt dunkelhäutige Kryptonier?
Ja.
Und das sogar schon in einer weniger diversen Comiclandschaft.
 

Deathrider

The Dude
Wird der PoC Superman dann ein Standalone-Ding werden, wie Battinson?

Irgendwie finde ich es super schade, dass man sich jetzt schon wieder von Cavill in der Rolle verabschieden soll. Das ist doch echt Käse, dass MoS schon komplett zu Grabe getragen wird, bevor es überhaupt richtig losging.
 

El Duderino

Well-Known Member
Wo steht eigentlich geschrieben, dass das ein PoC Superman wird? Nur weil Coates den schreibt? Der hat in den Comics auch keinen schwarzen Captain America geschrieben.
 

Gray_Fox

Well-Known Member
Warum sollte es auf Krypton denn nicht auch Kryptonier mit anderer Hautfarbe geben?
Von Vathlo Island hörte ich nun zum ersten Mal, da sie in über 80 Jahren laut DC Database zweimal 1971 auftauchte, dann 1981 und in einem Comic aus dem Jahre 2012, bei dem es aber um einen Superman aus einer anderen Dimension ging.
Ob diese Insel noch in dem regulären DC Kosmos existiert und Kanon ist, sei eh mal dahingestellt.
Habe am Rande paar Reboots mitbekommen, laut denen viele Reihen auf Null gedreht wurden.

Da die Hautfarbe zu ändern würde das ganze ad absurdum führen.
Nun kenne ich Wakanda nicht, da es ein fiktiver Staat ist.
Hellhäutige Menschen dürfen nie Black Panther werden?
Siehst du die Problematik darin und auch da du rassistische Probleme für hellhäutige Menschen in Afrika ausschließt?
Sprechen wir bei Superman über Kal El/Clark Kent oder nur um einen Helden, der eben den "Titel" Superman trägt?

liebt Nerd-Genres
Hehe.
Ja, liest man oft genug und u.a. deswegen wird ihr gemocht ("Einer von uns!").

Und wenn er direkt erheblich mehr Geld will und noch Mitspracherechte haben will, weil er in einem Film mitgespielt hat, wirkt es "abgehoben".
Mit 668 Millionen $ war der Film MoS auch nicht solch ein Erfolg, wie z.B. Iron-Man 3 oder aber auch The Dark Knight Rises.
 

El Duderino

Well-Known Member
Nun kenne ich Wakanda nicht, da es ein fiktiver Staat ist.
Hellhäutige Menschen dürfen nie Black Panther werden?
Siehst du die Problematik darin und auch da du rassistische Probleme für hellhäutige Menschen in Afrika ausschließt?
Sprechen wir bei Superman über Kal El/Clark Kent oder nur um einen Helden, der eben den "Titel" Superman trägt?
Der Black Panther Vergleich ist halt typisch Äpfel/Birnen.

Beim Panther ist die Hautfarbe und die Herkunft ein essentieller Bestandteil der Figur, das kann man nicht einfach so umgehen, ohne den Charakter grundlegend zu verändern.

Wenn man bei Superman z.bsp ein Hörbuch über seine Origin hören würde, bei der nie die Hautfarbe erwähnt wird, könnte das genauso gut funktionieren. Hier würde das ändern sogar relativ gut funktionieren, weil man dadurch die "Kind von einer anderen Welt" Thematik in die moderne transportieren könnte, so eine Geschichte liegt ja quasi momentan am Puls der Zeit.
Ob das notwendig ist, sei natürlich dahingestellt, aber das kommt halt dann auf die jeweiligen Autoren an, was die daraus machen.
Und ob sich viele "White Supremacists" dann ärgern, wenn der weiße Übermensch auf einmal schwarz ist....tjoa… :biggrin:
 

Cimmerier

Well-Known Member
Es langweilt halt auch nur noch, in dieser Diskussion wird weil mal wieder deutlich, dass vielen gar nicht bewusst ist, was systemischer Rassismus ist. Das bedeutet eben auch, dass man Rassismus nicht einfach umkehren kann, nur indem man einem Weißen seine Privilegien entzieht. Rassismus ist eben mehr als nur jemanden beleidigen, weil er/sie anders aussieht. Und der Vergleich ist mit Black Panther ist imo nicht nur Äpfel und Birnen, sondern Äpfel und Steine.

Ich hab von Vathlo vorher auch nie gehört. Aber selbst wenn das Ding nicht schon vor Jahren erfunden worden wäre, wo wäre das Problem, so etwas einfach einzuführen? Warum sollte es auf Krypton nicht diverser zugehen? Gibt es auch nur einen guten Grund, weshalb auf Krypton nur weiße leben sollten?
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Es liegt im Grunde doch nur an unserem Vorstellungsvermögen... und unserer Gewöhnung.

Könnte Tilda Swinton einen guten männlichen Lex Luthor spielen? Mit Sicherheit.

Eigentlich sollte im Schauspiel alles möglich sein, theoretisch.... könnte 50+ Matt Damon die japanische Teen-Volleyballspielerin Mila Superstar spielen, und das mein ich jetzt mal nicht als Witz. Im Improvtheater ist alles möglich.
Natürlich wäre ein nichtweißer Superman nicht derart weit entfernt.

Und ja, er müsste auch nicht zwingend anders heißen als vorher - eine Distanzierung zwischen - "der "echte" Superman heißt so und sieht so aus und andere müssen klar anders bezeichnet werden, damit die Unterscheidung bleibt" - hat einen komischen Beigeschmack. So nach dem Motto: ich will nicht, dass mein Ding verändert wird, meins muss für immer so bleiben wie es war.

Eigentlich sollte der jeweils beste Darsteller für die jeweilige Rolle gewählt werden.

Problematisch ist halt auch, dass wir aus einer extrem privilegierten Rolle sprechen. Die meisten Literatur, Comic und Filmhelden sind weiß. Jetzt zu sagen hey dann erfindet mehr nichtweiße Ikonen für divers ist leicht gesagt, aber eigentlich unfair. Weiß hat da wesentlich größeren Vorsprung, systematisch gesteuert.

Film trägt sehr dazu bei, was wir als normal empfinden. Da besteht schon eine gewisse Verantwortung, Kultur mit zu prägen. Und man kanns nicht auf (Oscar)dramen reduzieren, denn bei allem Respekt, die schaut kaum einer.
 

Batou9

Well-Known Member
Kommt es so, wie hier befürchtet, ist mein Interesse an dem Supermanfilm gestorben. Und da dies die Mehrzahl der weissen Zuschauer so sieht, wird nach einem Teil sicher auch wieder Schluss mit dem Stuss sein. Schon dieser Schwachsinn mit nem schwarzen Captain America ist so albern und dumm. Wenn den Studios wirklich etwas an einer gleichberechtigenden und zugleich ernstnehmbaren Besetzung von Filmen/Serien mit Dunkelhäutigen liegen würde, dann würden sie weiter neue Geschichten und Rollen für sie schreiben aus denen sie ohne diese unstemmbare Last herauswachsen können.

So werden sie nur der political correctness wegen vom Schwergewicht der Vergangenheit erdrückt und verärgern alle Zuschauer, die sich seit der Kindheit mit den Figuren angefreundet haben. Ein schwarzer Superman .... ich kann nicht mehr. :facepalm::facepalm::facepalm: Sowas müsste zur Anzeige gebracht werden. :plemplem::plemplem::plemplem: Das grenzt an Vergewaltigung unserer Realität. Genauso wie dieser Peter Pan Umfärbungsmüll oder die Netflixserie mit schwarzen Adeligen. Was kommt als nächstes?

Mel Gibsons "Die Passion Christi 2 - Black Christi rises"?

Warum nicht etwas neues und erfrischendes? Warum kommt da nur Stuss?
 
Zuletzt bearbeitet:

Gronzilla

Well-Known Member
Zumindest denke ich auch, dass das Einspiel gefährdet wäre. Und der Gedanke steht im Kapitalismus vor dem, dass man es hätte probieren können. Aber man doch wirklich neue Figuren erfinden.
 

Etom

Well-Known Member
Was kommt als nächstes?

Mel Gibsons "Die Passion Christi 2 - Black Christi rises"?

Spricht eigentlich nichts dagegen. Jesus war sicher nicht weiß. Und schau dir mal an, wie er in Mexico dargestellt wird.

"Netflixserie mit schwarzen Adeligen" - meinst du damit Bridgerton? Tut dir das tatsächlich so weh?
 

Gronzilla

Well-Known Member
Nee, ich finde die Idee als Standalone oder Elseworld Story in Ordnung. Als Neustart ist einfach nur meine Vermutung, dass es baden geht..
 

Cimmerier

Well-Known Member
Die kapitalistische Perspektive ist ja in Ordnung, aber doch bitte nicht diese Prinzipien-Reitereit und noch viel weniger diese hanebüchenen Vergleiche. Ich hätte Cavill ja auch gerne noch weiter als Supes gesehen, aber wenn neu besetzt wird, dann ist es mir ein stückweit egal, wie. Ob Kal-El oder wer anders, ob weiß oder schwarz.
 

Etom

Well-Known Member
Außerdem reden wir hier immer noch von einer Comicverfilmung. Comics! Da wird jeder Charakter x-fach neu interpretiert.
Ist ja nicht so als würde der klassische Superman damit ausradiert werden, wenn es jetzt ein paar Filme mit einer schwarzen Superman geben würde.
 

Gronzilla

Well-Known Member
Dann halt mit Comics testen. Wenn es ankommt, ab ins Kino. Der Weg, der mit Miles Morales eingeschlagen wurde war gut. Spiderman, aber nicht Peter Parker.
 
Oben