Box-Office: US- und DE-Kinocharts, jede Woche neu!

SecretShadow

New Member
Durch den baldigen Start der Avengers wird Rampage wohl auch sehr schnell wegbrechen. Ob der Film mit seinem Budget von 120 Millionen viel Gewinn abwirft bleibt zweifelhaft.

Aber das gleiche dachte ich auch im Zusammenhang mit Star Wars und Jumanji.
 

gimli

Elbenfreund
Teammitglied
Die Wochenendzahlen:

1. A quiet place 22 Millionen (132,4 Millionen)
2. Rampage - Big meets bigger 21 Millionen (66,6 Millionen)
3. I feel pretty 16,2 Millionen
4. Super Troopers 2 14,7 Millionen
5. Wahrheit oder Pflicht 7,9 Millionen (30,4 Millionen)
6. Ready Player One 7,5 Millionen (126,2 Millionen)
7. Der Sex Pakt 7 Millionen (48,3 Millionen)
8. Black Panther 4,6 Millionen (681,1 Millionen)
9. Traffik 3,9 Millionen
10.Isle of Dogs 3,4 Millionen (24,4 Millionen)

http://www.boxofficemojo.com/weekend/chart/

Die Ruhe vor dem Sturm. Passend dazu erobert diese Woche "A quiet place" die Spitzenposition der US-Charts zurück. Mit einem Rückgang von 33,3 % hält sich der hoch gelobte Horrorfilm weiterhin prächtig und liegt momentan noch 22 Millionen über "Get Out" im gleichen Zeitraum, der am Ende 176 Millionen Dollar einnahm. Gut möglich, dass "A quiet place" sogar die 190 Millionen Dollar ansteuern kann.
Große Neustarts gibt es diese Woche in erster Linie im Komödienbereich. Am meistern dürfte man sich vom neuen Film "I feel Pretty" mit Amy Schumer erhofft haben, der mit einem Budget von 32 Millionen Dollar auch nicht ganz billig. Entsprechend verhalten glücklich dürfte man da über einen Start mit 16,2 Millionen Dollar sein, zumal die Kritiken mit 34 % bei rottentomatoes nicht gerade andeuten, dass der Film in den kommenden Wochen noch massig Leute in die Kinos locken wird.
Etwas überschaubarer war das Budget von "Super Troopers 2", einer Fortsetzung einer Komödie von 2002, die damals 18,5 Millionen Dollar an den US-Kinokassen einnahm. Entsprechend überraschend ist es, dass man 16 Jahre später gleich 13,5 Millionen Dollar Budget in den zweiten Teil steckt. Mit 14,7 Millionen zum Start scheint der Film durchaus ein paar Fans zu haben. Allerdings wurde die Hälfte des Wochenendergebnisses bereits am Freitag eingenommen, so dass der Film wohl extrem frontgeladen sein wird. Die Kritiken mit 35 % bei rottentomatoes werden da auch nicht gerade hilfreich sein, so dass man hier wohl auch keinen großen Erfolg erwarten kann.
Als letzten neuen Film in den Top 10 kann man auf Platz 9 noch den Mysterythriller "Traffik" begrüßen, der mit 3,9 Millionen Dollar aber auch nicht überragend startet und mit 24 % bei rottentomatoes nicht gerade eine Empfehlung ist.
Profitieren vom Mangel der großen Neustarts können dafür die älteren Filme, wo mit "Wahrheit oder Pflicht" mit einem Rückgang von 57,6 % in seiner zweiten Woche den einzigen Rückgang von über 50 % hinnehmen muss. Selbst die Nummer 1 der vergangenen Woche "Rampage - Big meets bigger" schafft mit einem Rückgang von 41,3 % einen sehr guten Hold in seiner zweiten Woche. Würden nächste Woche nicht die Avengers starten, wären die Chancen auf 100 Millionen für den Film mittlerweile ziemlich gut. Aber so wird der Film weiterhin kämpfen müssen.
Den besten Hold der Top 10 hat unterdessen "Black Panther" von nur 19,7 %, so dass sich einige Fans wohl schon mal auf die Avengers einstimmen. Gut möglich auch, dass Disney noch über die 700 Millionen Dollar Marke pushen wird. Unmöglich ist dies mittlerweile nicht mehr.

Nächste Woche wird man dann wohl man nur über einen Film reden. Dies ist "Avengers - Infinity War", dem man spätestens nach dem 200 Millionen Dollar Start von "Black Panther" einen neuen Startrekord zutraut, der momentan noch von "Star Wars - Das Erwachen der Macht", der damals mit 248 Millionen Dollar startete. Natürlich sind die Kapazitäten der Kinos nicht unendlich, so dass wohl keine Riesensteigerung zu "Star Wars" mehr möglich ist, aber spannend wird es allemal. Außerdem muss man bedenken, dass der zweite Avengers-Film sogar einen 200 Millionen Dollar Start verfehlte, dem damals aber neue Superhelden fehlten und der einfach nur die Stars des ersten Films in ein weiteres Abenteuer schickte. Der neue Film bietet hingegen die Guardians, Spider-Man, Black-Panther, Doctor Strange neu auf, so dass das Interesse wieder deutlich höher sein dürfte. Auf lange Sicht könnte dem Film aber zum Verhängnis werden, dass er lediglich Teil 1 des großen Finales wird und sich das Publikum dann schnell auf den Abschluss im kommenden Jahr konzentrieren wird. Auffallend ist auch, dass bislang noch keine Resonanzen für den Film verfügbar sind, obwohl der Film bereits in der kommenden Woche startet. Normalerweise war Disney hier bei Marvel-Filmen bislang etwas offener und hatte bereits 1 oder 2 Wochen vor Kinostart Resonanzen aus Preview-Screenings. Besorgniserregend muss dies aber nicht sein, da Disney bei diesem Film vielleicht einfach die "Star Wars"-Schiene fahren möchte und möglichst Spoiler vor Kinostart vermeiden möchte.

Internationale Zahlen:

A quiet place

Budget: n/a
domestic: 132,4 Millionen
foreign: 74,8 Millionen
worldwide: 207,2 Millionen

Black Panther

Budget: n/a
domestic: 681,1 Millionen
foreign: 642,9 Millionen
worldwide: 1.324 Millionen

Coco - Lebendiger als das Leben

Budget: n/a
domestic: 209,7 Millionen
foreign: 587,9 Millionen
worldwide: 797,6 Millionen

Criminal Squad

Budget: n/a
domestic: 44,9 Millionen
foreign: 34,6 Millionen
worldwide: 79,5 Millionen

Das Zeiträtsel

Budget: n/a
domestic: 93,7 Millionen
foreign: 29,2 Millionen
foreign: 122,9 Millionen

Der Sex-Pakt

Budget: 21 Millionen
domestic: 48,3 Millionen
foreign: 19,5 Millionen
worldwide: 67,8 Millionen

Game Night

Budget: 37 Millionen
domestic: 68 Millionen
foreign: 40,5 Millionen
foreign: 108,5 Millionen

Isle of Dogs

Budget: n/a
domestic: 24,4 Millionen
foreign: 15,2 Millionen
worldwide: 39,6 Millionen

Jumanji - Willkommen im Dschungel

Budget: 90 Millionen
domestic: 404 Millionen
foreign: 551,5 Millionen
worldwide: 955,5 Millionen

Lady Bird

Budget: n/a
domestic: 49 Millionen
foreign: 24,8 Millionen
foreign: 73,8 Millionen

Love, Simon

Budget: 17 Millionen
domestic: 40,2 Millionen
foreign: 13,1 Millionen
worldwide: 53,3 Millionen

Peter Hase

Budget: 50 Millionen
domestic: 114,3 Millionen
foreign: 195,7 Millionen
worldwide: 310 Millionen

Rampage - Big meets bigger

Budget: 120 Millionen
domestic: 66,6 Millionen
foreign: 216,4 Millionen
worldwide: 283 Millionen

Ready Player One

Budget: n/a
domestic: 126,2 Millionen
foreign: 395,4 Millionen
worldwide: 521,6 Millionen

Red Sparrow

Budget: 69 Millionen
domestic: 46,6 Millionen
foreign: 98,4 Millionen
worldwide: 145 Millionen

Shape of Water - Das Flüstern des Wassers

Budget: n/a
domestic: 63,8 Millionen
foreign: 130,1 Millionen
worldwide: 193,9 Millionen

Sherlock Gnomes

Budget: 59 Millionen
domestic: 39,6 Millionen
foreign: 18,1 Millionen
worldwide: 57,7 Millionen

The Greatest Showman

Budget: 84 Millionen
domestic: 173,5 Millionen
foreign: 254,1 Millionen
worldwide: 427,6 Millionen

Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

Budget: n/a
domestic: 54,5 Millionen
foreign: 103,1 Millionen
worldwide: 157,6 Millionen

Tomb Raider

Budget: 94 Millionen
domestic: 56,4 Millionen
international: 212,6 Millionen
worldwide: 269 Millionen

Wahrheit oder Pflicht

Budget: 3,5 Millionen
domestic: 30,4 Millionen
foreign: 7,9 Millionen
worldwide: 38,3 Millionen

http://deadline.com/2018/04/rampage...-weekend-international-box-office-1202373911/ + boxofficemojo

International dominiert unterdessen weiterhin "Rampage - Big meets bigger", der gleichzeitig in China auch die 100 Millionen Dollar Marke geknackt hat. Weltweit steht man schon bei über 280 Millionen Dollar und könnte unter der Woche die 300 Millionen Dollar Marke erreichen. Starts in Frankreich, Deutschland und Japan stehen dabei im Mai noch aus. Könnte also noch in die Nähe der 400 Millionen Dollar Marke gehen.
Weiter ist da "Ready Player One", der bereits die 500 Millionen Dollar Marke erreicht hat. Über 200 Millionen Dollar kommen dabei aus China, wo der Film mittlerweile unter den 10 umsatzstärksten US-Filmen steht.
Ansonsten ist auch noch erwähnenswert, dass "Peter Hase" weltweit die 300 Millionen Dollar Marke erhoppelt hat.
 

SecretShadow

New Member
Avengers: Infinity War pulverisiert mal ebenso den Worldwide Opening Rekord von Fate of the Furious mit 630 Millionen in 3 Tagen. Und das ohne! China und Russland. Heftig!!
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Alter Schwede.

Also Ultron ist in China mit 150 Mio gestartet, wenn das hier auch der Fall ist, ist das ein internationaler Start von fast 800 Mio Dollar. O.o Dh, selbst wenn das Budget wirklich wahnsinnige 400 Mio betragen haben sollte, streichen die scho ab morgen Gewinn ein.

Justice League hat insgesamt 657 Mio eingespielt. Dh, schon Dienstag werden die JL komplettes Ergebnis überholt haben.

Der wird vermutlich frontbeladener sein als alle anderen, aber das wird fraglos der nächste Milliardentitel nach Black Panther, Avengers 1+2, Iron Man 3 und Cap 3.

Ich freu mich sehr. Ist absolut verdient.
 

gimli

Elbenfreund
Teammitglied
Die Wochenendzahlen:

1. Avengers - Infinity War 258,2 Millionen
2. A quiet place 10,7 Millionen (148,2 Millionen)
3. I feel pretty 8,1 Millionen (29,6 Millionen)
4. Rampage - Big meets bigger 7,1 Millionen (77,9 Millionen)
5. Black Panther 4,4 Millionen (688 Millionen)
6. Super Troopers 2 3,6 Millionen (22,1 Millionen)
7. Wahrheit oder Pflicht 3,2 Millionen (35,3 Millionen)
8. Der Sex Pakt 2,9 Millionen (53,2 Millionen)
9. Ready Player One 2,4 Millionen (130,7 Millionen)
10.Traffik 1,6 Millionen (6,8 Millionen)

http://www.boxofficemojo.com/weekend/chart/

10 Jahre harte Arbeit zahlen sich aus. Die Marvel Studios erreichen den Höhenpunkt ihres bisherigen Schaffens und führen all das zusammen, worauf sie in ihren bisherigen 18 Einzelfilmen hingearbeitet haben. Die Zuschauer bedanken sich für die durchweg gute Qualität ihrer Filme (wenngleich manchmal etwas auf Nummer Sicher gestrickt) mit dem bisher besten Startergebnis aller Zeiten von 258,2 Millionen, der 10 Millionen über "Star Wars - Das Erwachen der Macht" liegt. Die Resonanz scheint mit 84 % bei rottentomatoes auch zu stimmen, wenngleich man damit nicht ganz an die Spitze der Marvel-Filme gelangt wie es beispielsweise "Black Panther" im Frühjahr mit seinen 96 % geschafft hat. Wie hoch das Ergebnis für den Film am Ende ausfallen wird, könnte auch damit zusammenhängen, wie oft die Leute mehrfach in den Film stürmen, denn das große Finale des ersten großen Kapitels des MCU wird erst im kommenden Jahr stattfinden, wenn bereits der vierte Avengers-Film ansteht. 700 Millionen könnten aber durchaus ein Ziel sein.
Dieses Ziel steuert "Black Panther" auch solo an, der sich als einziger Film der Top 10 trotz "Avengers - Infinity War" (oder vielleicht sogar genau wegen dem Film) komplett unbeeindruckt zeigt und gerade mal um 11,2 % nachgibt. Frei nach dem Motto, wenn die Avengers schon ausverkauft sind, dann gehen wir halt in den letzten MCU-Film.
Ansonsten sehen die Rückgänge eher unschön aus, wo sich "A quiet place" und "I feel pretty" mit einem Rückgang von rund 49 % noch am besten halten. Besonders schlimm traf es erwartungsgemäß "Super Troopers 2" mit einem Rückgang von 76,3 %, aber auch andere Big-Budget-Blockbuster wie "Rampage - Big meets bigger" (-64,6 %) und "Ready Player One" (-67,2 %) traf es dank zahlreicher Kinosaal-Verluste ziemlich heftig.

Angesichts der Avengers-Übermacht traut sich Hollywood noch nicht bereits in der kommenden Woche weitere große Blockbuster in die Kinos zu schicken. Entsprechend kann man sich lediglich über den Horrorthriller "Bad Samaritan" von "Independence Day"-Produzent Dean Devlin freuen (der sich nach dem Geostorm-Fiasko inkl. Rauswurf mit etwas kleinerem als Regisseur versucht) und die Romanze "Overboard" mit "Scary Movie"-Star Anna Faris.
Für Cineasten am interessantesten dürfte aber der neueste Film von Regisseur Jason Reitman "Tully" sein, der sich erneut mit seiner "Juno"-Drehbuchautorin Diablo Cody zusammengetan hat und Allzweckwaffe Charlize Theron in der Hauptrolle verpflichtet hat. Nach seinen ersten drei Filmen "Thank you for smoking", "Juno" und "Up in the air" waren die Erwartungen an seine weiteren Filme entsprechend hoch. Wirklich erfüllen konnte sie Reitman aber nicht mehr. Der Start weit außerhalb der Awards-Season deutet auch nicht das große Vertrauen in seinen neuesten Streifen an. Nach 18 Kritiken bei rottentomatoes steht der Film aber zumindest bei 89 %, so dass es vielleicht doch was ist.

Internationale Zahlen:

A quiet place

Budget: n/a
domestic: 148,2 Millionen
foreign: 87,2 Millionen
worldwide: 235,4 Millionen

Avengers - Infinity War

Budget: n/a
domestic: 258,2 Millionen
foreign: 382,8 Millionen
worldwide: 641 Millionen

Black Panther

Budget: n/a
domestic: 688 Millionen
foreign: 643,3 Millionen
worldwide: 1.331,3 Millionen

Coco - Lebendiger als das Leben

Budget: n/a
domestic: 209,7 Millionen
foreign: 590,1 Millionen
worldwide: 799,8 Millionen

Das Zeiträtsel

Budget: n/a
domestic: 94,6 Millionen
foreign: 30,5 Millionen
foreign: 125,1 Millionen

Der Sex-Pakt

Budget: 21 Millionen
domestic: 53,2 Millionen
foreign: 22,1 Millionen
worldwide: 75,3 Millionen

Isle of Dogs

Budget: n/a
domestic: 27 Millionen
foreign: 18,4 Millionen
worldwide: 45,4 Millionen

Jumanji - Willkommen im Dschungel

Budget: 90 Millionen
domestic: 404,2 Millionen
foreign: 552,5 Millionen
worldwide: 956,7 Millionen

Lady Bird

Budget: n/a
domestic: 49 Millionen
foreign: 25,8 Millionen
foreign: 74,8 Millionen

Love, Simon

Budget: 17 Millionen
domestic: 40,2 Millionen
foreign: 13,1 Millionen
worldwide: 53,3 Millionen

Peter Hase

Budget: 50 Millionen
domestic: 114,6 Millionen
foreign: 204,2 Millionen
worldwide: 318,8 Millionen

Rampage - Big meets bigger

Budget: 120 Millionen
domestic: 77,9 Millionen
foreign: 256,7 Millionen
worldwide: 334,6 Millionen

Ready Player One

Budget: n/a
domestic: 130,7 Millionen
foreign: 414,5 Millionen
worldwide: 545,2 Millionen

Red Sparrow

Budget: 69 Millionen
domestic: 46,7 Millionen
foreign: 99,7 Millionen
worldwide: 146,4 Millionen

Shape of Water - Das Flüstern des Wassers

Budget: n/a
domestic: 63,9 Millionen
foreign: 130,5 Millionen
worldwide: 194,4 Millionen

Sherlock Gnomes

Budget: 59 Millionen
domestic: 40,6 Millionen
foreign: 20,5 Millionen
worldwide: 61,1 Millionen

The Greatest Showman

Budget: 84 Millionen
domestic: 173,7 Millionen
foreign: 256,1 Millionen
worldwide: 429,8 Millionen

Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

Budget: n/a
domestic: 54,5 Millionen
foreign: 103,4 Millionen
worldwide: 157,9 Millionen

Wahrheit oder Pflicht

Budget: 3,5 Millionen
domestic: 35,3 Millionen
foreign: 12,5 Millionen
worldwide: 47,8 Millionen

http://deadline.com/2018/04/avengers-infinity-war-weekend-box-office-opening-records-1202378032/ + boxofficemojo

Auch international pulverisiert "Avengers - Infinity War" sämtliche Rekorde und eröffnet mit 640 Millionen Dollar, womit man bereits erfolgreicher ist als die ersten beiden "Iron Man"-Filme (585 und 624 Millionen). Dabei lässt man sich mit dem China-Start noch zwei Wochen Zeit, wo Teil 2 immerhin 240 Millionen Dollar eingespielt hat. Wo genau die Reise für den Film hingehen wird, kann man eventuell nächste Woche schon erahnen, aber zumindest sollte man die 1.671 Millionen Dollar von "Jurassic World" komfortable übertrumpfen können.
 

Constance

Well-Known Member
Das hat der Film auch definitiv verdient und sich kontinuierlich erarbeitet. Ich freue mich sehr auf IW2 und kann es kaum Erwarten, den Infinity War als Gesamtpaket zu sehen.
 

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
Soviel zu den "Ermüdungserscheinungen" und der "Marvel-Formel". 18. Film im Franchise, dritter Teil der Avengers und es werden Rekorde gebrochen. Obendrein sehen die Kritiker den Film sehr positiv. Nuff said. :squint:
 

tramp87

New Member
Ich muss ja sagen, ich hätte irre Lust, den Film nicht zu gucken und dann nächstes ja das double Feature zu sehen. Aber dafür werde ich wohl zu schwach sein...
 

Constance

Well-Known Member
Clive77 schrieb:
Soviel zu den "Ermüdungserscheinungen" und der "Marvel-Formel". 18. Film im Franchise, dritter Teil der Avengers und es werden Rekorde gebrochen. Obendrein sehen die Kritiker den Film sehr positiv. Nuff said. :squint:
Ich weiß ja nicht so recht, was du damit sagen willst. Es hat nie jemand von generellen Ermüdungserscheinungen beim MCU gesprochen. Black Panther hätte das doch schon im Januar revidiert. Ich glaube du verwechselst das mit einem anderen, hauseigenen Franchise.:squint: Black Panther löst TLJ ab, gut so, und Inifity War läuft nun TFA den Rang ab. Geht für mich klar und ist einfach gesagt: Verdient!

Außerdem kenne ich aktuell 3 Kritiken, die den Film wirklich miserabel bewerten. Alle aus der Hand von wohl weniger MCU-Affinen Leuten, die sich nicht in die Materie des Einzelfilms IW einfühlen können. Was für mich auch verständlich klingt.
Und ja, die Formel geht mir gehörig auf die Nerven, aber selbst ich sehe mich in der Pflicht, obgleich meiner stärkeren Liebe für die erste Phase, das einleitende Finale im Kino zu sehen. Nicht, dass Marvel mich aufgrund von irgendwelchen Veränderungen zurückgeholt hat, das war allein deren Leistung im Aufbauen des Franchises und vom ersten Avengers klar. Zumal seitdem, alle Filme eine Steigerung im Einspiel erwirkten und selbst die "schwächeren" Filme noch ordentlich einspülen. Thor 3 war für mich der Höhepunkt des Anwendens der "Marvelformel", der hat hier 3 Leuten bei Erstsichtung überhaupt nicht gefallen. Dabei hat der Film ja doch recht starke Aspekte, leider überschritt man hier meine Grenze, das zu Verkraften, enorm.

Und Infinity War ist gut, ich habe hier im Forum nur Wertungen ab ~7+ vernommen. Das ist gut und positiv, nur keine Ahnung wo du dein Argument damit auskleiden willst. :biggrin:


Ich zitiere mich mal eben selbst:
...das war allein deren Leistung im Aufbauen des Franchises und vom ersten Avengers klar.
Ich kenne mindestens 5 Leute (saßen ja mit im Kino) bei denen das ähnlich verlief: Kleinere Auskopplungen ausgelassen, wenig Interesse an Kinobesuchen gehabt und alles im Heimkino nachgeholt, aber wir alle sitzen im Kino um den Infinity War starten zu sehen und haben dahingehend auch den Panther zusammen eingesogen. Und dieser Kinobesuch stand seit 2011 fest.
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Clive77 schrieb:
Soviel zu den "Ermüdungserscheinungen" und der "Marvel-Formel". 18. Film im Franchise, dritter Teil der Avengers und es werden Rekorde gebrochen. Obendrein sehen die Kritiker den Film sehr positiv. Nuff said. :squint:
Kehrst du damit nicht vieles über einen Kamm?
Was hat denn die 'Marvel-Formel' damit zu tun? Ist doch dasselbe wie die Blockbuster-Formel. :wink:
Und wer sind denn diese 'Kritiker'? Davon gibt es ja im Internet zahlreiche und eine Trennung zwischen Amateur und Profi findet ja nicht mehr statt. Das lässt sich ja kaum 'messen'.

Marvel/Disney nutzt da ja auch ein Momentum aus. Denkt man an Reihen wie JAMES BOND wurden da nach Jahrzehnten Rekorde gebrochen und ein Publikum gehalten. :shrug:
 

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
Von Ermüdungserscheinungen wurde regelmäßig gesprochen, nachdem die Avengers ihr erstes Treffen hatten. Spätestens mit Ultron habe ich da sehr oft die Meinung vernommen, dass das Franchise sich auf einem absteigenden Ast befände, weil ja alles mehr oder weniger das Gleiche sei.
Zur Formel: Mit einer Formel lassen sich Dinge berechnen. In Bezug auf die Filme bedeutet das eine Vorhersehbarkeit und damit auch Langeweile, weil man nicht mehr überrascht wird. Mit Blick auf die Zahlen da oben ist das Zuschauerinteresse aber wohl auf einem neuen Höhepunkt angekommen, ganz zu schweigen davon, dass sich das Ende von Infinity War und die gelungene Unterbringung sämtlicher Figuren inklusive Bösewicht kaum berechnen ließ.

Sicherlich muss niemand die Filme mögen und ein sehr gutes Einspielergebnis bedeutet nicht automatisch einen guten Film. Andersrum kann auch ein sehr guter Film ein Flop werden. Aber unabhängig von der subjektiven Meinung zeigt ein solch rekordbrechendes Einspiel dann doch, wie gewaltig sich das MCU vom restlichen Blockbusterkino abhebt. Klar, mit einem guten Einspiel ließ sich rechnen, keine Frage. Aber ein erstes Wochenende, bei dem man an Star Wars vorbeizieht? Unglaublich. Da bin ich doch sehr gespannt, wie frontgeladen der Film wirklich ist und wo das Endergebnis in ein paar Monaten steht.

@Neo: Das Momentum hat man aber selbst geschaffen und ist in der Form einzigartig. Bislang vermochte da niemand, das Konzept (so) erfolgreich zu kopieren oder auf ein anderes Franchise anzuwenden. Dein Bond-Vergleich hinkt da auch insofern, dass es nicht seit zehn Jahren jedes Jahr zwei bis drei neue Bond-Filme gab. Übersättigung und Ermüdung kommen in solchen Fällen dann eben normalerweise auf, das wird ja auch bei Star Wars ausgiebig diskutiert und befürchtet. Und jetzt gibt es ein Franchise, welches sich nicht nur seit zehn Jahren erfolgreich behauptet, sondern noch Rekorde bricht. Mit Figuren, die vor zehn Jahren kaum jemand auf dem Schirm hatte. DAS ist eine Leistung, die es zuvor nicht gab.

Achso, mit "Kritiker" meine ich die 280 Personen, deren Reviews bei den Tomaten zur Durchschnittswertung von 7,5/10 beigetragen haben. Ganz egal, ob Amateure oder Profis. :wink:
 

Constance

Well-Known Member
Clive77 schrieb:
Von Ermüdungserscheinungen wurde regelmäßig gesprochen, nachdem die Avengers ihr erstes Treffen hatten. Spätestens mit Ultron habe ich da sehr oft die Meinung vernommen, dass das Franchise sich auf einem absteigenden Ast befände, weil ja alles mehr oder weniger das Gleiche sei.
Zur Formel: Mit einer Formel lassen sich Dinge berechnen. In Bezug auf die Filme bedeutet das eine Vorhersehbarkeit und damit auch Langeweile, weil man nicht mehr überrascht wird. Mit Blick auf die Zahlen da oben ist das Zuschauerinteresse aber wohl auf einem neuen Höhepunkt angekommen, ganz zu schweigen davon, dass sich das Ende von Infinity War und die gelungene Unterbringung sämtlicher Figuren inklusive Bösewicht kaum berechnen ließ....
Wieso war dann der Infinity War für mich zu 100% hervorsehbar, inklusive dem "schockierenden" Ende? Vielleicht hätte ich nicht mit dem "schnellen" Verlauf des Einsammeln der Steine gerechnet aber definitiv mit dem besagten Schnippen.
Ich habe nicht mehr als ein paar Trailer gesehen und lese hier, habe mich sogar auf Youtube von ein paar anderen Verläufen und Theorien inspirieren lassen, um zu einem anderen Schluss zu gelangen, da ich auch in der Materie der Comics überhaupt nicht oder kaum drin bin. Trotzdem war das der logische Verlauf und Marvel hat ihn bedient. Deswegen auch meine "neutrale" Kritik an dem emotionalen Gewicht des Films, da ich, anders als der unbescholtene Kinogänger, diesen Ausgang seit Monaten auf dem Schirm habe.

Und Marvel hat, gerade in Phase 2, viel redundanten KI/Bot-Kram aufgefahren, keine tollen Villians kreieren können. Das hat mich immens genervt und man hat außerdem 18 Filme benötigt, um in Film 19 dann mal wirklich etwas passieren zu lassen. Doch dann machen sie es so, dass es wieder nur ein paar wenige logische Wege gibt, die das fortsetzen können (in Hinblick auf kommende Releases).
Allerdings hat Marvel auch nicht den Drang, ihren Produkten Tiefe zu verleihen und damit habe ich mich mehr oder minder angefreundet und erwarte selbiges nicht mehr. Einen stattlichen Villian benötigte Marvel jedoch endlich mal und den hat man hier geliefert und darüber freue ich mich im Nachhinein am Meisten - auch wenn man viel mehr vorher hätte teasern können und meines Erachtens auch müssen. Aber für organisches Wachstum zeigt sich Marvel nicht interessiert.
 

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
@Constance: Gegenfrage: Warum warst du dann im Kino?

Mittlerweile sind übrigens die 800 Mio. gefallen - über 300 in den Staaten, über 500 außerhalb.
Morgen startet der Film dann in Russland und am 11. Mai in China.
 

Constance

Well-Known Member
@ Clive:

Weil das mein Pflichtprogramm war/ist. Ich habe mir zu Avengers 1 gesagt: DAS will ich sehen! Dass sich der Film ein wenig anfühlte, als würde ich ihn bereits kennen (vom groben Verlauf) war dabei halt nicht ganz so tragisch, nur schade um ein paar emotionale Punkte, die dann vielleicht doch "besser" gegriffen hätten.
Außerdem lief der Infinity War auch in 2D, so direkt von Release an, da konnte ich dann nicht nein sagen, als ich unsere Logenplätze in oberster Reihe reservierte.
Zudem hatte ich im Vorfeld richtig Lust auf die Düsternis, welche die Trailer suggerieren. Ich glaube an den Trailern liegt dann auch das Problem: Nach ~10 Minuten Film habe ich wohl unterbewusst die Trailerszenen zeitlich dem Verlauf des Filmes zugeordnet.

Ach, der Film war gut, und ich schrieb auch, dass ich mich jetzt richtig auf IW2 freue! Ist nach wie vor so und ich bin massivst gespannt, was man mit dem Filmende in Teil 2 anfängt. Ich hoffe auf (mindestens) eine Stunde voller Verzweiflung, Trauer, Schuld und dem Drang der Avengers nach Rache. :biggrin:

Wie Herr Stark eins sagte: ,,Denn wenn wir die Erde nicht schützen können, werden wir sie auf jeden Fall rächen!"
 

Rhodoss

Well-Known Member
1. ich glaube nicht das du den Film zu 100% vorhergesehen ist - unmöglich - zu 90% okay

2. nur weil du VIELES schon geahnt hast und dir der Film deswegen zu vorhersehbar war, trifft das ja nicht auf die Allgemeinheit zu.
 

Constance

Well-Known Member
Natürlich nicht den Film, lediglich das Ende sah ich so kommen. Zudem sagte ich, dass mir während des Schauen eher die Struktur durch die Trailer vorgegeben wurde. Nachdem klar war, was in den ersten Minuten passiert, ordnete sich das Bildmaterial aus den Trailern automatisch. Deswegen habe ich diesen Punkt auch als "neutral" bewertet. Das bin ich in gewisser Weise ja selbst Schuld. Und ich kann nur von mir reden, deswegen zeig ich ja auf niemanden mim Finger. :biggrin:
 

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
Jay schrieb:
@Box Office
Ich glaub, dass das in Kürze einbrechen wird. Die ganz großen Zahlen werden eigentlich nur erreicht, wenn Leute ohne Ende mehrfach reingehen (was passieren könnte) oder auch ohne Ende ansonsten uninteressierte vorbeischauen (und den dann auch weiter empfehlen). Ja, glaub aber auch, dass der zu sperrig ist für absolute Neulinge. Auch wenn einem die größten Heldennamen prinzipiell ein Begriff sind, fehlt einem dann doch zuviel Vorstory. Und wenns nur die reine Vertrautheit mit den Helden ist.
Allerdings sinds auch noch 2 Wochen bis zum Start von Deadpool 2, bis dahin kann noch viel passieren.
Können wir jetzt mal die Zahlen zum letzten WE bekommen, gimli? :biggrin:
 

gimli

Elbenfreund
Teammitglied
Bin ja schon dabei :squint:

Die Wochenendzahlen:

1. Avengers - Infinity War 112,5 Millionen (450,8 Millionen)
2. Overboard 14,8 Millionen
3. A quiet place 7,6 Millionen (159,9 Millionen)
4. I feel pretty 4,9 Millionen (37,8 Millionen)
5. Rampage - Big meets bigger 4,6 Millionen (84,8 Millionen)
6. Tully 3,2 Millionen
7. Black Panther 3,1 Millionen (693,1 Millionen)
8. Wahrheit oder Pflicht 1,9 Millionen (38,2 Millionen)
9. Super Troopers 2 1,8 Millionen (25,4 Millionen)
10.Bad Samaritan 1,8 Millionen

http://www.boxofficemojo.com/weekend/chart/

Auch diese Woche geht nichts an den Avengers vorbei, wenngleich mit einem Minus von 56,4 % eine gewisse Frontlastigkeit zu erkennen ist. Es ist das zweiterfolgreichste zweite Wochenenende überhaupt nach "Star Wars - Das Erwachen der Macht", der damals von der Weihnachtszeit profitierte und somit kaum zu vergleichen ist. Insgesamt liegt man jetzt schon 90 Millionen Dollar hinter den Sternenkriegern und dies wird wohl noch ansteigen.
Überraschender ist, das "Black Panther" in seiner zweiten Wochenende mit 111,7 Millionen Dollar fast genausostark war und insgesamt nur 47 hinter den Avengers liegt. Dieser Abstand könnte im Verlaufe der Zeit durchaus noch kleiner werden.
In Sachen Neustarts hielt sich Hollywood diese Woche aber noch eher zurück und so gibt es mit der Komödie "Overboard" lediglich einen Film über den 10 Millionen. Da der bekannteste Star des Films Anna Faris ist, die man aus den "Scary Movie"-Filmen kennt, dürfte man wohl zufrieden sein. Die Kritiken waren mit 31 % bei rottentomatoes aber recht bescheiden.
Besser traf es da "Tully", dem neuen Film von Jason Reitman, der auf 88 % kommt. Mit einem 3,2 Millionen Dollar Start wird der Film allerdings nicht an die Boxoffice-Erfolge von "Juno" und "Up in the air" herankommen, die 143,5 bzw. 83,8 Millionen Dollar an den Kinokassen einnahmen. Ganz knapp in die Top 10 kam auch noch das Drama "Bad Samaritan", wenngleich 1,8 Millionen Dollar jetzt auch nicht gerade rekordverdächtig sind.
Dank der relativ schwachen Neuzugänge konnten sich die etwas älteren Filme rehabilitieren, die letzte Woche wegen "Avengers - Infinity War" starke Rückgänge hinnehmen mussten. Am besten gelang dies den sowieso schon populären Filmen wie "A quiet place" (-30,9 %), "Black Panther" (-33,6 %) und "Rampage - Big meets bigger" (-35,9 %). Allgemein gab es mit "Super Troopers 2" (-51,3 %) neben "Avengers - Infinity War" nur einen Film, der einen Rückgang über 50 % hinnehmen musste.

Auch in der nächsten Woche hält sich Hollywood mit einem Angriff auf die Avengers noch zurück ehe eine Woche später mit "Deadpool 2" eine weitere sehr beliebte Comicfigur zur Attacke blast. Gänzlich Trübsal ist in der kommenden Woche aber nicht zu erwarten, denn abgesehen von den vermutlich immer noch starken Avengers meldet sich auch Melissa McCarthy nach ihrem semi-tollen "Ghostbusters"-Ausflug mit einer weiteren Komödie ("Life of the Party") zurück. In der Vergangenheit waren diese Filme durchaus für Ergebnisse über der 100 Millionen Dollar Marke gut, aber es wird auch viel von der Qualität des Filmes abhängen, ob sie wieder an die großen Erfolge anknüpfen kann.
Aber auch "V wie Vendetta"-Regisseur James McTeigue meldet sich nach 6 Jahren mit "Breaking In" zurück, in der "Bad Boys 2"-Star Gabrielle Union die Hauptrolle spielt. Schreit nicht umbedingt nach einem ganz großen Kassenhit.

Internationale Zahlen:

A quiet place

Budget: n/a
domestic: 159,9 Millionen
foreign: 95,4 Millionen
worldwide: 255,3 Millionen

Avengers - Infinity War

Budget: n/a
domestic: 450,8 Millionen
foreign: 713,3 Millionen
worldwide: 1.164,1 Millionen

Black Panther

Budget: n/a
domestic: 693,1 Millionen
foreign: 645,3 Millionen
worldwide: 1.338,4 Millionen

Das Zeiträtsel

Budget: n/a
domestic: 95,5 Millionen
foreign: 31,4 Millionen
foreign: 126,9 Millionen

Coco - Lebendiger als das Leben

Budget: n/a
domestic: 209,7 Millionen
foreign: 594,5 Millionen
worldwide: 804,2 Millionen

Der Sex-Pakt

Budget: 21 Millionen
domestic: 53,2 Millionen
foreign: 22,1 Millionen
worldwide: 75,3 Millionen

Game Night

Budget: 37 Millionen
domestic: 68,5 Millionen
foreign: 45,2 Millionen
worldwide: 113,7 Millionen

Isle of Dogs

Budget: n/a
domestic: 28,5 Millionen
foreign: 22,5 Millionen
worldwide: 51 Millionen

Jumanji - Willkommen im Dschungel

Budget: 90 Millionen
domestic: 404,3 Millionen
foreign: 553,5 Millionen
worldwide: 957,8 Millionen

Lady Bird

Budget: n/a
domestic: 49 Millionen
foreign: 26,7 Millionen
foreign: 75,7 Millionen

Love, Simon

Budget: 17 Millionen
domestic: 40,5 Millionen
foreign: 15,6 Millionen
worldwide: 56,1 Millionen

Peter Hase

Budget: 50 Millionen
domestic: 114,6 Millionen
foreign: 212,1 Millionen
worldwide: 326,7 Millionen

Rampage - Big meets bigger

Budget: 120 Millionen
domestic: 84,8 Millionen
foreign: 293,1 Millionen
worldwide: 377,9 Millionen

Ready Player One

Budget: n/a
domestic: 133,1 Millionen
foreign: 433,6 Millionen
worldwide: 566,7 Millionen

Red Sparrow

Budget: 69 Millionen
domestic: 46,7 Millionen
foreign: 100,1 Millionen
worldwide: 146,8 Millionen

Shape of Water - Das Flüstern des Wassers

Budget: n/a
domestic: 63,9 Millionen
foreign: 130,7 Millionen
worldwide: 194,6 Millionen

Sherlock Gnomes

Budget: 59 Millionen
domestic: 41,2 Millionen
foreign: 23,1 Millionen
worldwide: 64,3 Millionen

Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

Budget: n/a
domestic: 54,5 Millionen
foreign: 103,8 Millionen
worldwide: 158,3 Millionen

Wahrheit oder Pflicht

Budget: 3,5 Millionen
domestic: 38,2 Millionen
foreign: 20,2 Millionen
worldwide: 58,4 Millionen

http://deadline.com/2018/05/avenger...-results-international-box-office-1202383537/ + boxofficemojo

Auch international dominieren die Avengers weiterhin alles. Auch dank des nahenden Chinastarts am kommenden Wochenende wird man locker Platz 4 der erfolgreichsten Filme aller Zeiten einnehmen. Für ein Ergebnis über der 2 Milliarden Marke wird es aber wohl nicht reichen. 1,8 - 1,9 Milliarden sind aber durchaus drin. "Black Panther" hat sich unterdessen an "Star Wars - Die letzten Jedi" (1.332,4 Milliarden) vorbeigeschlichen und wird auch noch die 1.341,5 Milliarden von "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2" erreichen. Ein paar kleinere Brötchen packt da "Coco - Lebendiger des Lebens", aber am Ende seines Japan-Laufs hat der Film jetzt noch die 800 Millionen erreicht.
 

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
Thanks. :smile:

Kleine Anmerkung: Die Milliarde wurde von Thanos in Rekordzeit geknackt. Aber das ist wohl der "Frontlastigkeit" geschuldet... die ich noch immer abwarten würde. :squint:
 
Oben