Box-Office: US- und DE-Kinocharts, jede Woche neu!

gimli

Elbenfreund
Teammitglied
Die Wochenendzahlen:

1. Angel has fallen 11,6 Millionen (40,7 Millionen)
2. Good Boys 9,2 Millionen (56,2 Millionen)
3. Der König der Löwen 6,7 Millionen (520,9 Millionen)
4. Fast & Furious: Hobbs & Shaw 6,3 Millionen (157,1 Millionen)
5. Overcomer 5,7 Millionen (17,2 Millionen)
6. Ready or not - Auf die Plätze, fertig, Tot 5,6 Millionen (20,1 Millionen)
7. Scary Stories to tell in the dark 5 Millionen (57,6 Millionen)
8. Spider-Man: Far from home 4,3 Millionen (384,7 Millionen)
9. Dora und die goldene Stadt 4,2 Millionen (49,6 Millionen)
10.Angry Birds 2: Der Film 4,1 Millionen (33,9 Millionen)


Auch ein dank des Labor Days verlängertes Wochenende reizt Hollywood nicht um neue Filme an den Start zu bringen und so bleibt die Top 10 tatsächlich ohne einen Neueinsteiger. Am erfolgreichsten war hier noch der Horrorfilm "Don't let go" auf Platz 14 und einem 2,4 Millionen Dollar Start. Bei den Kritikern hatte der Film unterdessen auch einen eher schweren Stand und kam bei rottentomatoes auf lediglich 42 % was eher einen Durchschnittsfilm verspricht.
Somit gehören die Top 10 weiterhin den alten Filmen, wo "Angel has fallen" trotz des stärksten Drop der Top 10 mit -45,9 % die Spitzenposition verteidigen kann. Dank des Feiertags am Montag sollte sich der Film somit auch einen kleinen Vorsprung gegenüber dem Vorgänger erspielen, denn momentan liegen sie noch fast gleichauf. Teil 2 stand nach seinem zweiten Wochenende bei 39 Millionen).
Unterdessen kann sich "Spider-Man: Far From Home" dank des Release eines Extended Cuts um 153 % steigern und wieder in die Top 10 eintreten. Bis zu den 400 Millionen Dollar dürfte der Weg aber trotzdem noch sehr weit sein, womit man in die Nähe des erfolgreichsten Spider-Man's getreten wäre. Dieser ist nämlich immer noch Sam Raimi's erstes Spinnenabenteuer, welches bei 403 Millionen Dollar liegt.
Ansonsten können sich aber auch Scary Movies to tell in the dark (-14,8 %) und "Der König der Löwen" (-16,8 %) über Rückgänge von unter 20 % freuen.

Nächste Woche dürfte es dann mit der Boxoffice-Tristesse aber endlich wieder vorbei sein, denn dann bringt Warner Brothers den zweiten Part von Stephen King's Erfolgsroman "Es" in die Kinos. Teil 1 konnte sich nach seinem 123,4 Millionen Dollar Start zum erfolgreichsten Horror-Film überhaupt mausern (327 Millionen Dollar) und kam darüber hinaus bei Publikum und Kritiker extrem gut an. Daher sollte auch Teil 2 mit einem 100 Millionen Dollar Start rechnen können, wenngleich sich Warner mit Kritiken zu dem Film noch etwas zurückhält, was normalerweise den Hype noch etwas anheitzen könnte, sollten sie ähnlich gut wie bei Teil 1 ausfallen (Dieser erreichte damals 86 % bei rottentomatoes).

Internationale Zahlen (inkl. Montagszahlen aus Amerika):

Angry Birds 2: Der Film

Budget: 65 Millionen
domestic: 35,4 Millionen
foreign: 58,5 Millionen
worldwide: 93,9 Millionen

Annabelle 3

Budget: 183 Millionen
domestic: 72,7 Millionen
foreign: 150,1 Millionen
worldwide: 222,8 Millionen

A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando

Budget: n/a
domestic: 430,5 Millionen
foreign: 613,8 Millionen
worldwide: 1.044,3 Millionen

Crawl

Budget: 13,5 Millionen
domestic: 39 Millionen
foreign: 35,6 Millionen
worldwide: 74,6 Millionen

Der König der Löwen

Budget: n/a
domestic: 523,5 Millionen
foreign: 1.041 Millionen
worldwide: 1.564,5 Millionen

Dora und die goldene Stadt

Budget: 49 Millionen
domestic: 51,2 Millionen
foreign: 24,1 Millionen
worldwide: 75,3 Millionen

Fast & Furious: Hobbs & Shaw

Budget: 200 Millionen
domestic: 159 Millionen
foreign: 525,3 Millionen
worldwide: 684,3 Millionen

Good Boys

Budget: 20 Millionen
domestic: 59,1 Millionen
foreign: 11,7 Millionen
worldwide: 70,8 Millionen

Once upon a time in Hollywood

Budget: 90 Millionen
domestic: 131 Millionen
foreign: 152,7 Millionen
worldwide: 283,7 Millionen

Pets 2

Budget: 80 Millionen
domestic: 157,8 Millionen
foreign: 263,3 Millionen
worldwide: 421,1 Millionen

Rocketman

Budget: 40 Millionen
domestic: 96,4 Millionen
foreign: 94,1 Millionen
worldwide: 190,5 Millionen

Scary Stories to Tell in the Dark

Budget: 25 Millionen
domestic: 58,9 Millionen
foreign: 26,7 Millionen
worldwide: 85,6 Millionen

Spider-Man: Far from home

Budget: 160 Millionen
domestic: 386 Millionen
foreign: 736,2 Millionen
worldwide: 1.122,2 Millionen

The Kitchen

Budget: 38 Millionen
domestic: 11,8 Millionen
foreign: 2,7 Millionen
worldwide: 14,5 Millionen

Yesterday

Budget: 26 Millionen
domestic: 73,1 Millionen
foreign: 61,2 Millionen
worldwide: 134,3 Millionen

https://deadline.com/2019/09/hobbs-and-shaw-once-upon-a-time-in-hollywood-the-lion-king-china-global-international-box-office-1202708929/ + boxofficemojo

Diese Woche gibt es auch international keine großen Neustarts und so bleiben Hobbs & Shaw international weiterhin spitze, der in China mittlerweile 166 Millionen Dollar eingespielt hat und somit mehr als in Amerika. Weltweit steht der Film somit kurz vor den 700 Millionen. "Once upon a time in Hollywood" nähert sich unterdessen den 300 Millionen Dollar und "Der König der Löwen" sollte auch die 1.6 Milliarden noch erreichen können.
 

gimli

Elbenfreund
Teammitglied
Die Wochenendzahlen:

1. Es - Kapitel 2 91 Millionen
2. Angel has fallen 6 Millionen (53,5 Millionen)
3. Good Boys 5,4 Millionen (66,8 Millionen)
4. Der König der Löwen 4,2 Millionen (529,1 Millionen)
5. Overcomer 3,8 Millionen (24,7 Millionen)
6. Fast & Furious: Hobbs & Shaw 3,7 Millionen (164,3 Millionen)
7. The Peanut Butter Falcon 2,3 Millionen (12,3 Millionen)
8. Scary Stories to tell in the dark 2,3 Millionen (12,3 Millionen)
9. Ready or not - Auf die Plätze, fertig, Tot 2,2 Millionen (25,6 Millionen)
10.Dora und die goldene Stadt 2,2 Millionen (54,2 Millionen)


Wie erwartet erobert "Es - Kapitel 2" souverän die Spitzenposition und kommt dabei mit 91 Millionen Dollar für einen Horrorfilm sehr gut aus den Startlöchern. An die Höhen des ersten Films, der mit 123 Millionen eröffnete, reicht die Fortesetzung dabei nicht ganz heran. Ein Grund dafür dürfte die hohe Laufzeit des Films sein, der mit 170 Minuten fast 3 Stunden lang ist. Andererseits sind die Kritiken diesesmal auch etwas zurückhaltender, denn das Sequel kommt bei rottentomatoes lediglich auf 64 % (Teil 1 kam auf 86 %). Für einen R-Rated Horrorfilm ist dies aber trotzdem ein Topergebnis, selbst wenn die Produktionskosten diesesmal mit wohl 80 Millionen Dollar mehr als doppelt so teuer wie Teil 1 war. Aber Pennywise hat neben seinen zahlreichen Fans in Amerika auch ein großes internationales Publikum.
Der Rest der Top 10 ist hingegen komplett überschaubar, denn mit gerade mal 6 Millionen Dollar kommt die Nummer 1 der vergangenen Wochen "Angel has fallen" noch auf Platz 2 und hat mittlerweile 50 Millionen Dollar eingenommen. Angesichts der Produktionskosten von 40 Millionen sollte man damit zufrieden sein.
Ansonsten gab es mit "The Peanut Butter Falcon" lediglich einen Neueinstieg in die Top 10, der von einem sehr guten Hold von -24,6 % profitierte und mit 95 % bei rottentomatoes wohl auch durchaus sehenswert sein soll. Mit diesem Hold konnte kein Film der Top 10 mithalten. Am besten gelang dies noch dem Drama "Overcomer" mit -33,8 %, während andere Horrorfilme "Scary Stories to tell in the dark" (-54,5 %) und "Ready or Not - Auf die Plätze, fertig, tot" (-62,3 %) die neue Konkurrenz am meisten zu spüren bekamen.

Vielversprechenster Neustart der kommenden Woche ist das Drama "Hustlers", in der es um eine Gruppe von Stripperin geht und in der unter anderem auch Jennifer Lopez und Julia Stiles mitspielen. Nach 14 Kritiken steht der Film bei rottentomatoes bei 93 % und falls der Film diesen Wert halbwegs halten kann, dann dürfte für den Film auch Boxoffice-mäßig einiges möglich sein.
Ansonsten startet noch das Drama "Der Distelfink" mit Ansel Elgort und Nicole Kidman, der boxofficemäßig aber wohl eher überschaubar laufen wird.

Internationale Zahlen:

Angry Birds 2: Der Film

Budget: 65 Millionen
domestic: 38 Millionen
foreign: 66,3 Millionen
worldwide: 104,3 Millionen

Annabelle 3

Budget: 183 Millionen
domestic: 72,8 Millionen
foreign: 150,7 Millionen
worldwide: 223,5 Millionen

A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando

Budget: n/a
domestic: 431,8 Millionen
foreign: 621,5 Millionen
worldwide: 1.053,3 Millionen

Crawl

Budget: 13,5 Millionen
domestic: 39 Millionen
foreign: 37,3 Millionen
worldwide: 76,3 Millionen

Der König der Löwen

Budget: 260 Millionen
domestic: 529,1 Millionen
foreign: 1.069,9 Millionen
worldwide: 1.599 Millionen

Dora und die goldene Stadt

Budget: 49 Millionen
domestic: 54,2 Millionen
foreign: 28,2 Millionen
worldwide: 82,4 Millionen

Es - Kapitel 2

Budget: n/a
domestic: 91 Millionen
foreign: 94 Millionen
worldwide: 185 Millionen

Fast & Furious: Hobbs & Shaw

Budget: 200 Millionen
domestic: 164,3 Millionen
foreign: 555,5 Millionen
worldwide: 719,8 Millionen

Good Boys

Budget: 20 Millionen
domestic: 66,8 Millionen
foreign: 15,6 Millionen
worldwide: 82,4 Millionen

Once upon a time in Hollywood

Budget: 90 Millionen
domestic: 134,4 Millionen
foreign: 176,2 Millionen
worldwide: 310,6 Millionen

Pets 2

Budget: 80 Millionen
domestic: 158 Millionen
foreign: 267,1 Millionen
worldwide: 425,1 Millionen

Rocketman

Budget: 40 Millionen
domestic: 96,4 Millionen
foreign: 96,1 Millionen
worldwide: 192,5 Millionen

Spider-Man: Far from home

Budget: 160 Millionen
domestic: 388,1 Millionen
foreign: 738,2 Millionen
worldwide: 1.126,3 Millionen

Yesterday

Budget: 26 Millionen
domestic: 73,3 Millionen
foreign: 63,8 Millionen
worldwide: 137,1 Millionen

https://deadline.com/2019/09/it-chapter-two-opening-weekend-international-box-office-1202713908/ + boxofficemojo

Auch international gibt es diese Woche kein Vorbeikommen an "Es - Kapitel 2", der zum Start 185 Millionen Dollar weltweit einnimmt. Damit dürfte auch das zweite Kapitel ein starkes Horrorergebnis von über 500 Millionen Dollar weltweit einnehmen. An die 700 Millionen Dollar von Teil 1 wird der Film aber sicherlich nicht heranreichen, da der Film allein in Amerika schon 100 Millionen Dollar weniger einnehmen wird als Teil 1 und auch international oftmals etwas schwächer als noch das erste Kapitel anlief. Außerdem lief er diesesmal in allen wichtigen Märkten außer Frankreich und Japan gleichzeitig an.
Ansonsten können sich Hobbs & Shaw über das Überschreiten der 700 Millionen Dollar Marke freuen, während Once upon a time in Hollywood" nur noch 11 Millionen von "Inglorious Basterds" entfernt. An die 425 Millionen von "Django Unchained" aber natürlich nicht mehr heranreichen.
 

gimli

Elbenfreund
Teammitglied
Die Wochenendzahlen:

1. Es - Kapitel 2 40,7 Millionen (153,8 Millionen)
2. Hustlers 33,2 Millionen
3. Angel has fallen 4,4 Millionen (60,4 Millionen)
4. Good Boys 4,3 Millionen (73,3 Millionen)
5. Der König der Löwen 3,6 Millionen (534 Millionen)
6. Fast & Furious: Hobbd & Shaw 2,8 Millionen (168,3 Millionen)
7. Overcomer 2,7 Millionen (29 Millionen)
8. Der Distelfink 2,6 Millionen
9. The Peanut Butter Falcon 1,9 Millionen (15 Millionen)
10.Dora und die goldene Stadt 1,9 Millionen (56,7 Millionen)


Auch in seiner zweiten Woche kann "Es - Kapitel 2" die Spitzenposition verteidigen, wenngleich man mit 55,3 % den mit Abstand höchsten Rückgang der Top 10 verkraften musste und auch schon 65 Millionen Dollar hinter dem Ergebnis von Kapitel 1 zurückliegt.
Die anderen schon länger laufenden Filme können sich unterdessen über sehr gute Rückgänge freuen, denn kein Film musste Rückgänge von über 30 % hinnehmen. Besonders gut hielten sich Kritikerliebling "The Peanut Butter Falcon" (95 % bei rottentomatoes) mit einem Minus von nur 9,8 % und "Der König der Löwen", der mit 17,8 % ebenfalls einen Rückgang von unter 20 % hinlegen konnte.
Dabei gab es mit dem Thriller "Hustlers" durchaus starke Konkurrenz. Mit 87 % bei rottentomatoes war der Film mit Jennifer Lopez nicht nur bei Kritikern äußerst beliebt, sondern auch das Publikum zeigte großes Interesse an dem R-Rated-Film und sorgte mit 33,2 Millionen zum Start großes Interesse und besorgte für Lopez den erfolgreichsten Start eines Live-Action-Films (mit Home und Ice Age war sie ja auch in dem ein oder anderen Animationsfilm vertreten). Nach dem solide laufenden "Manhattan Queen" scheint ihre Filmkarriere langsam wieder Fahrt aufzunehmen. Mit 20 Millionen Dollar Produktionskosten ist der Film jedenfalls schon jetzt ein großer Erfolg und dürfte allein in Amerika schon an der 100 Millionen Dollar Marke kratzen.
Weit weniger erfreulich lief es unterdessen für Nicole Kidman und ihren neuesten Film "Der Distelfink", der mit 25 % bei rottentomatoes nicht nur von Kritikern ordentlich zerrissen wurde, sondern auch vom Publikum wurde der Film mit 2,6 Millionen Dollar links liegen gelassen und wird somit keine Chance mehr haben seine Produktionskosten von 45 Millionen Dollar einspielen zu können.

Nächste Woche dürfte es dann ein spannendes Rennen um die Spitzenposition geben, da einige Filme Chancen haben sollten die 20 Millionen Dollar Marke zu erreichen. In diesem Bereich werden sich dann auch "Es - Kapitel 2" und "Hustlers" wiederfinden. Unter anderem gibt es eine Kinoadaption der Fernsehserie "Downton Abbey", die als Fortsetzung mit Originalcast fungiert und mit 79 % bei rottentomatoes scheint der Film solide zu sein.
Ohne Konkurrenz ist der Film dabei aber nicht, denn mit "Ad Astra" startet gleichzeitig auch ein weiterer Raumfahrtthriller, der nach "Once upon a time in Hollywood" ein weiterer Film für Brad Pitts Kinocomeback bedeutet nachdem er sich zuletzt etwas rar gemacht hat. Ein weiterer "Insterstellar" oder "Gravity" wird der Film finanziell wohl nicht werden, aber mit 83 % bei rottentomatoes scheint der Film die Kritiker zumindest auf seiner Seite zu haben.
Auf Kritiker wird Sylvester Stallone mit seinem mittlerweile fünften "Rambo"-Abenteuer mit dem Untertitel "Last Blood" wohl eher nicht hoffen, aber dafür auf viele Fans des Actionkinos der 80-er und 90-er. Teil 4 kam zum Start immerhin auf 18 Millionen und weltweit auf über 100 Millionen Dollar. Ähnliches wird man sich wohl auch diesesmal erhoffen.

Internationale Zahlen:

Angry Birds 2: Der Film

Budget: 65 Millionen
domestic: 39,6 Millionen
foreign: 72,1 Millionen
worldwide: 111,7 Millionen

Annabelle 3

Budget: 183 Millionen
domestic: 73,7 Millionen
foreign: 151,2 Millionen
worldwide: 224,9 Millionen

A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando

Budget: n/a
domestic: 432,4 Millionen
foreign: 625,5 Millionen
worldwide: 1.057,9 Millionen

Bailey - Ein Hund kehrt zurück

Budget: n/a
domestic: 22,5 Millionen
foreign: 49,2 Millionen
worldwide: 71,7 Millionen

Crawl

Budget: 13,5 Millionen
domestic: 39 Millionen
foreign: 44,5 Millionen
worldwide: 83,5 Millionen

Der Distelfink

Budget: 45 Millionen
domestic: 2,6 Millionen
foreign: 1 Millionen
worldwide: 3,6 Millionen

Der König der Löwen

Budget: 260 Millionen
domestic: 534 Millionen
foreign: 1.083 Millionen
worldwide: 1.617 Millionen

Dora und die goldene Stadt

Budget: 49 Millionen
domestic: 56,7 Millionen
foreign: 33,7 Millionen
worldwide: 90,4 Millionen

Downton Abbey

foreign: 11,7 Millionen

Es - Kapitel 2

Budget: n/a
domestic: 153,8 Millionen
foreign: 169,5 Millionen
worldwide: 323,3 Millionen

Fast & Furious: Hobbs & Shaw

Budget: 200 Millionen
domestic: 168,3 Millionen
foreign: 572,6 Millionen
worldwide: 740,9 Millionen

Good Boys

Budget: 20 Millionen
domestic: 73,3 Millionen
foreign: 18,3 Millionen
worldwide: 91,6 Millionen

Hustlers

Budget: 20 Millionen
domestic: 33,2 Millionen
foreign: 4,5 Millionen
worldwide: 37,7 Millionen

Once upon a time in Hollywood

Budget: 90 Millionen
domestic: 136,9 Millionen
foreign: 192,5 Millionen
worldwide: 329,4 Millionen

Pets 2

Budget: 80 Millionen
domestic: 158,1 Millionen
foreign: 269,7 Millionen
worldwide: 427,8 Millionen

Rocketman

Budget: 40 Millionen
domestic: 96,4 Millionen
foreign: 97,1 Millionen
worldwide: 193,5 Millionen

Spider-Man: Far from home

Budget: 160 Millionen
domestic: 389,2 Millionen
foreign: 739,1 Millionen
worldwide: 1.128,3 Millionen

Yesterday

Budget: 26 Millionen
domestic: 73,3 Millionen
foreign: 65,6 Millionen
worldwide: 138,9 Millionen

https://deadline.com/2019/09/it-chapter-two-one-billion-franchise-milestone-once-upon-a-time-in-hollywood-downton-abbey-opening-weekend-hobbs-and-shaw-international-box-office-1202735013/ + boxofficemojo

Auch diese Woche gibt es kein Vorbeikommen an "Es - Kapitel 2", der mittlerweile über 300 Millionen Dollar eingespielt hat und somit zusammen mit Kapitel 1 auf über eine Milliarde Dollar an Einnahmen bringt. Unterdessen hat "Once upon a time in Hollywood" nun "Inglorious Basterds" als zweiterfolgreichsten Tarantino-Film abgelöst, während "Downton Abbey" in England und Australien bereits vor US-Start sehr erfolgreich loslegten. Das Interesse an "Hustlers" war in UK und Russland hingegen etwas gedämpfter (zumindest im Vergleich zu Amerika).
 

gimli

Elbenfreund
Teammitglied
Die Wochenendzahlen:

1. Downton Abbey 31 Millionen
2. Ad Astra 19,2 Millionen
3. Rambo: Last Blood 19 Millionen
4. Es: Kapitel 2 17,2 Millionen (179,2 Millionen)
5. Hustlers 17 Millionen (62,6 Millionen)
6. Der König der Löwen 2,6 Millionen (537,6 Millionen)
7. Good Boys 2,5 Millionen (77,3 Millionen)
8. Angel has fallen 2,4 Millionen (64,7 Millionen)
9. Overcomer 1,5 Millionen (31,6 Millionen)
10.Fast & Furious: Hobbs & Shaw 1,5 Millionen (170,6 Millionen)


Gleich drei Neustarts kämpfen diese Woche um die Spitzenposition und das glückliche Ende hatte am Ende die Kinoadaption der Fernsehserie "Downton Abbey", die mit starken 31 Millionen Dollar zum Start überzeugt. Mit 84 % bei rottentomatoes (Durchschnittsnote 6.91/10) sind die Kritiken auch recht akzeptabel, so dass hier auch in den kommenden Wochen noch etwas Geld zu holen sein dürfte.
Knapp an den 20 Millionen Dollar gescheitert sind hingegen der Sci-Fi-Thriller "Ad Astra", sowie der neueste Rambo-Film "Last Blood". Mit 83 % bei rottentomatoes (Durchschnittsnote 7.66/10) kann sich "Ad Astra" zwar über gute Kritiken freuen, aber da Sci-Fi-Filme selten billig daherkommen, muss der Film in den kommenden Wochen auf gute Holds hoffen. Eine genaue Budget-Angabe gibt es zwar noch nicht, aber zumindest deadline berichtet von einem Budget zwischen 80 und 100 Millionen. Da dem Film aber durchaus Oscar-Chancen eingeräumt werden und der Name Pitt auch international ziehen sollte, könnte man am Ende zumindest ein solides Ergebnis einfahren.
An Oscars dürfte man bei der Ankündigung eines fünften Rambo-Films wohl eher nicht gedacht haben. Trotzdem dürften die Produzenten mit den 27 % für den fünften Rambo-Film eher wenig zufrieden sein. Mit 19 Millionen Dollar startet die 50 Millionen Dollar Produktion zwar auf einem ähnlichen Niveau wie der direkte Vorgänger (18,2 Millionen), aber bei den Kritiken dürften die Rückgänge in den kommenden Wochen recht heftig ausfallen. Da der Film aber auch im Heimkino sicherlich ordentlich laufen wird, sollte man finanziell trotzdem im grünen Bereich landen.
Bei den älteren Filmen muss die Nummer 1 der vergangenen Wochen "Es - Kapitel 2" als einziger Film der Top 10 einen Rückgang von über 50 % hinnehmen (-56,5 %), aber in mindestens zwei Wochen dürfte der Film dann die 200 Millionen Dollar Marke erreicht haben. Der letzte Film über der 10 Millionen Marke ist dann "Hustlers", der auch schon 60 Millionen Dollar eingenommen hat und dies bei einem 20 Millionen Dollar Budget.
Hinter "Hustlers" gibt es dann einen Bruch innerhalb der Top 10 und es folt mit 2,6 Millionen Dollar "Der König der Löwen", welcher aber immerhin den besten Hold der Top 10 mit einem Rückgang von 29,5 % verbuchen kann.

Nächste Woche gibt es mit dem neuesten Dreamworks Animation - Film "Everest - Ein Yeti will hoch hinaus" lediglich einen großen Neustart. Es gab mal eine Zeit, wo Dreamworks zusammen mit Pixar das dominierende Animationsstudio der Welt darstellte, doch diese Zeit ist schon länger vorbei und nachdem Ohnezahn dieses Frühjahr seinen Leinwandabschied feierte und man über einen Shrek-Reboot immer noch nichts genauere weiß, ist man mittlerweile auf der Suche nach einem neuen Franchise. Ob dies jetzt aber umbedingt Everest sein wird, darf zumindest bezweifelt werden. Der Starttermin ist eher suboptimal und die bisherigen Trailer wohl auch nur nett, so dass wenig Hype erzeugt werden kann. Bei rottentomatoes gibt es bereits 19 Kritiken, aber 79 % und eine Durchschnittsnote von 6.88/10 deuten nicht auf einen ganz großen Klassiker hin. Von daher wäre wohl schon ein Ergebnis von über 100 Millionen Dollar ein Erfolg.

Internationale Zahlen:

Ad Astra

Budget: n/a
domestic: 19,2 Millionen
foreign: 26 Millionen
worldwide: 45,2 Millionen

Angry Birds 2: Der Film

Budget: 65 Millionen
domestic: 40,5 Millionen
foreign: 78,1 Millionen
worldwide: 118,6 Millionen

A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando

Budget: n/a
domestic: 432,8 Millionen
foreign: 625,7 Millionen
worldwide: 1.058,5 Millionen

Crawl

Budget: 13,5 Millionen
domestic: 39 Millionen
foreign: 47,6 Millionen
worldwide: 86,6 Millionen

Der König der Löwen

Budget: 260 Millionen
domestic: 537,6 Millionen
foreign: 1.091,9 Millionen
worldwide: 1.629,5 Millionen

Dora und die goldene Stadt

Budget: 49 Millionen
domestic: 58,4 Millionen
foreign: 40,4 Millionen
worldwide: 98,8 Millionen

Downton Abbey

Budget: n/a
domestic: 31 Millionen
foreign: 30,8 Millionen
worldwide: 61,8 Millionen

Es - Kapitel 2

Budget: n/a
domestic: 179,2 Millionen
foreign: 179,7 Millionen
worldwide: 358,9 Millionen

Everest - Ein Yeti will hoch hinaus

Budget: 75 Millionen
domestic: 0 Millionen
foreign: 0,8 Millionen
worldwide: 0,8 Millionen

Fast & Furious: Hobbs & Shaw

Budget: 200 Millionen
domestic: 170,6 Millionen
foreign: 579,5 Millionen
worldwide: 750,1 Millionen

Good Boys

Budget: 20 Millionen
domestic: 77,3 Millionen
foreign: 21,4 Millionen
worldwide: 98,7 Millionen

Hustlers

Budget: 20 Millionen
domestic: 62,6 Millionen
foreign: 9,8 Millionen
worldwide: 72,4 Millionen

Once upon a time in Hollywood

Budget: 90 Millionen
domestic: 138,2 Millionen
foreign: 206,4 Millionen
worldwide: 344,6 Millionen

Pets 2

Budget: 80 Millionen
domestic: 158,3 Millionen
foreign: 269,8 Millionen
worldwide: 428,1 Millionen

Rocketman

Budget: 40 Millionen
domestic: 96,4 Millionen
foreign: 97,7 Millionen
worldwide: 194,1 Millionen

Yesterday

Budget: 26 Millionen
domestic: 73,3 Millionen
foreign: 69 Millionen
worldwide: 142,3 Millionen

https://deadline.com/2019/09/ad-astra-brad-pitt-downton-abbey-it-chapter-two-global-international-box-office-1202740632/ + boxofficemojo

Auch international kann "Ad Astra" erstmal nur ein solides Debut mit 26 Millionen Dollar verbuchen, während "Es - Kapitel 2" in der kommenden Woche die 400 Millionen Dollar Marke erreichen wollte. Gegenüber dem Erstling mit 700 Millionen Dollar spürt man aber doch einen größeren Rückgang. Die Nummer 1 aus Amerika "Downton Abbey" kann unterdessen auch international punkten und so liegt der Film mittlerweile schon bei 60 Millionen Dollar weltweit. "Fast & Furious" hat unterdessen die 750 Millionen Dollar erreicht, der Weg zu 800 Millionen ist aber deutlich zu weit.
 

Metroplex

Active Member
jo, leider.
Bei uns im Kino waren keine 10 Leute - obwohl der Film erst seit dieser Woche lief.
Aber das ist einfach kein Film fürs Massenpublikum.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Wundert mich ehrlich, dass Es 2 so spürbar schmaler läuft. Bestimmt hatte 1 einige Wiederholer, aber nicht so viele. Vielleicht wars vielen jüngeren auch nicht schockierend genug?

Der Erfolg von Crawl freut mich. Mehr Krokohorror bitte!

Die 19 Mio für Rambo sind doch gar nicht schlecht... für einen Actionfilm mit einem über 70jährigen.
 

gimli

Elbenfreund
Teammitglied
Die Wochenendzahlen:

1. Everest - Ein Yeti will hoch hinaus 20,8 Millionen
2. Downton Abbey 14,5 Millionen (58,5 Millionen)
3. Hustlers 11,5 Millionen (80,6 Millionen)
4. Es: Kapitel 2 10,4 Millionen (193,9 Millionen)
5. Ad Astra 10,1 Millionen (35,5 Millionen)
6. Rambo - Last Bood 8,6 Millionen (33,2 Millionen)
7. Judy 3,1 Millionen
8. Good Boys 2 Millionen (80,4 Millionen)
9. Der König der Löwen 1,6 Millionen (540 Millionen)
10.Angel has fallen 1,5 Millionen (67,2 Millionen)


Dreamworks Animation feiert mit ihrem neuesten Animationsfilm "Everest - Ein Yeti will hoch hinaus" wie erwartet einen Start auf der Spitzenposition. 20,8 Millionen ist für das Animationsstudio aber auch kein Riesenerfolg, war man früher doch Starts um die 50 Millionen Dollar gewohnt. Aber immerhin scheint man sich mittlerweile etwas mehr Produktionsbudget von "Illumination Entertainment" (das Minions-Studio) angeglichen zu haben (Dreamworks wurde von Universal aufgekauft), denn der Film kostete lediglich 75 Millionen Dollar, so dass man das Geld wohl wieder einigermaßen einspielen kann. Kritiken waren mit 79 % bei rottentomatoes und einer Durchschnittsnote von 6.62/10 zumindest solide.
Aber auch die Oscarhoffnung "Judy" mit Renée Zellweger kann in lediglich 461 Kinos immerhin 3,1 Millionen Dollar einnehmen und schafft somit ebenfalls den Sprung in die Top 10. Kritiken sind hier mit 84 % bei den Tomaten ebenfalls zufriedenstellend und zumindest Zellweger könnte in der Awards-Season endlich wieder die große Bühne betreten.
Bei den älteren Filmen müssen die Neustarts der vergangenen Woche "Rambo - Last Blood" (-54,6 %), "Downton Abbey" (-53,3 %) und "Ad Astra" (-46,6 %) die höchsten Rückgänge der Top 10 verkraften, während sich der hochgelobte "Hustlers" mit einem Rückgang von -31,8 % über den besten Hold der Top 10 erfreuen kann und somit die Weichen für die 100 Millionen Dollar Marke gestellt ist.

Über die Nummer 1 der kommenden Woche dürfte es unterdessen keine Zweifel geben. Diese wird mit riesigen Abstand Todd Philips "Joker" mit Joaquin Phoenix in der titelgebenden Rolle erobern. Die Frage ist eher ob für den R-Rated-Film ein Start im Bereich der 100 Millionen Dollar Marke möglich ist. Der Hype hat sich ja spätestens seit dem Venedig Filmfestival nochmal erhöht, wo der Film den goldenen Löwen als bester Film gewann und somit auch als heißer Oscarkandidat gilt. Gänzlich befreit von Kritik ist der Film allerdings nicht, immerhin liegt der rottentomatoes - Wert "lediglich" bei 77 %, so dass es durchaus Kontroversen zu dem Film gibt. Aber diese haben "Green Book" im vergangenen Jahr auch nicht gestört.

Internationale Zahlen:

Ad Astra

Budget: n/a
domestic: 35,5 Millionen
foreign: 53,5 Millionen
worldwide: 89 Millionen

Angry Birds 2: Der Film

Budget: 65 Millionen
domestic: 40,7 Millionen
foreign: 83 Millionen
worldwide: 123,7 Millionen

A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando

Budget: n/a
domestic: 433 Millionen
foreign: 629,1 Millionen
worldwide: 1.062,1 Millionen

Crawl

Budget: 13,5 Millionen
domestic: 39 Millionen
foreign: 49,5 Millionen
worldwide: 88,5 Millionen

Der König der Löwen

Budget: 260 Millionen
domestic: 540,1 Millionen
foreign: 1.100,2 Millionen
worldwide: 1.640,3 Millionen

Dora und die goldene Stadt

Budget: 49 Millionen
domestic: 59,4 Millionen
foreign: 45,6 Millionen
worldwide: 105 Millionen

Downton Abbey

Budget: n/a
domestic: 58,3 Millionen
foreign: 49,3 Millionen
worldwide: 107,6 Millionen

Es - Kapitel 2

Budget: n/a
domestic: 193,8 Millionen
foreign: 224,9 Millionen
worldwide: 418,7 Millionen

Everest - Ein Yeti will hoch hinaus

Budget: 75 Millionen
domestic: 20,6 Millionen
foreign: 10,3 Millionen
worldwide: 30,9 Millionen

Fast & Furious: Hobbs & Shaw

Budget: 200 Millionen
domestic: 172,2 Millionen
foreign: 583,6 Millionen
worldwide: 755,8 Millionen

Good Boys

Budget: 20 Millionen
domestic: 80,4 Millionen
foreign: 23,7 Millionen
worldwide: 104,1 Millionen

Hustlers

Budget: 20 Millionen
domestic: 80,6 Millionen
foreign: 14,8 Millionen
worldwide: 95,4 Millionen

Once upon a time in Hollywood

Budget: 90 Millionen
domestic: 139 Millionen
foreign: 218,4 Millionen
worldwide: 357,4 Millionen

Pets 2

Budget: 80 Millionen
domestic: 158,3 Millionen
foreign: 271,2 Millionen
worldwide: 429,5 Millionen

Rocketman

Budget: 40 Millionen
domestic: 96,4 Millionen
foreign: 98,1 Millionen
worldwide: 194,5 Millionen

Yesterday

Budget: 26 Millionen
domestic: 73,3 Millionen
foreign: 70,9 Millionen
worldwide: 144,2 Millionen

https://deadline.com/2019/09/ad-astra-abominable-downton-abbey-it-chapter-two-global-international-box-office-1202747756/ + boxofficemojo

International erlebte man ein eher ruhiges Wochenende, wo es für "Ad Astra" mit nur 18 Millionen Dollar zur internationalen Spitzenposition reicht und sich der Film immerhin der 100 Millionen Dollar Marke nähert. Trotzdem muss man wohl auf ein starkes China-Ergebnis hoffen, damit der Film zumindest halbwegs sein Budget wieder einnimmt. Wirklich spannend wird es aber wohl erst in der kommenden Woche wieder, wo statt "Joker" zunächst Ang Lee's "Gemini Man" an den Mann geht, der Will Smith in der Hauptrolle aufbietet und dieses Frühjahr mit "Aladdin" mal wieder einen großen Erfolg hatte.
 

gimli

Elbenfreund
Teammitglied
Die Wochenendzahlen:

1. Joker 93,5 Millionen
2. Everest - Ein Yeti will hoch hinaus 12 Millionen (37,8 Millionen)
3. Downton Abbey 8 Millionen (73,6 Millionen)
4. Hustlers 6,3 Millionen (91,3 Millionen)
5. Es - Kapitel 2 5,4 Millionen (202,2 Millionen)
6. Ad Astra 4,6 Millionen (43,7 Millionen)
7. Judy 4,4 Millionen (8,9 Millionen)
8. Rambo - Last Blood 3,6 Millionen (39,8 Millionen)
9. War 1,6 Millionen (2,1 Millionen)
10. Good Boys 0,9 Millionen (82 Millionen)


Wie erwartet übernimmt die Comicverfilmung "Joker" diese Woche souverän die Spitzenposition der US-Charts und übertrumpft mit 93,5 Millionen auch den bisherigen Rekordhalter "Venom" unter den Oktoberstarts, der letztes Jahr mit 80,3 Millionen Dollar erst einen neuen Spitzenwert aufgestellt hatte. Da Venom am Ende sogar 213,5 Millionen Dollar einnahm, sollte dies für Joker trotz der höheren Altersfreigabe (R-Rating) ebenfalls möglich sein. Der überraschende Gewinn des goldenen Löwen bei den Filmfestspielen von Venedig konnte sich dabei jedoch nicht 1:1 auf die US-Kritiken übertragen, denn dort gibt es mit einem 69 % Wert bei rottentomatoes durchaus auch kritische Stimmen zum Film (wobei die Durchschnittsbewertung mit 7.37/10 immer noch ziemlich gut ist).
Das Interesse für andere Filme hielt sich dafür in Grenzen, so dass auch die indische Produktion "War" mit einem Einspiel von lediglich 1,6 Millionen Dollar den Sprung in die Top 10 geschafft hat. Dank einer Kinoexpansion von knapp 1000 Kinos konnte sich außerdem die Oscarhoffnung um 52,4 % steigern, während die anderen Filme im Bereich von 40 - 60 % nachgeben musste. Am besten erging es noch der Nummer 1 der vergangenen Woche "Everest - Ein Yeti will hoch hinaus", die auch wegen fehlender Konkurrenz im Familiensektor um 41,8 % nachgab, während "Rambo - Last Blood" mit einem Minus von 58,7 % den größten Rückgang zu verkraften hat. Die 42,8 Millionen Dollar des Vorgängers wird die 50 Millionen Dollar Produktion aber übertrumpfen. "Es - Kapitel 2" kann sich unterdessen freuen, dass man die 200 Millionen Dollar Marke als erst dritter Horrorfilm erreicht hat. Vorher schafften dies nur "Es - Kapitel 1", sowie "Der Exorzist".

Nach seinem Rekordstart dürfte "Joker" auch in der kommenden Woche ein Wörtchen um die Spitzenposition mitsprechen dürfen, wenngleich der Film durchaus namhafte Konkurrenz bekommt. Da ist zum einen die Jerry Bruckheimer Produktion "Gemini Man", der endlich mal wieder einen reinen Actionfilm ganz in Tradition der 90-er Jahre an den Start bringt. Mit Will Smith hat er gleichzeitig auch noch seinen Star aus der "Bad Boys"-Reihe und "Staatsfeind Nr.1" am Start. Der wohl interessanteste Aspekt ist aber wohl, dass hier Oscarpreisträger Ang Lee auf dem Regiestuhl Platz nahm und mit diesem Film gleichzeitig versucht das Kino zu revolutionieren, da der Film nicht im klassischen 24 FPS gedreht wurde, sondern auf eine erhöhte Framrate von 120 FPS setzt. Mit "Life of Pi" hat Lee bereits ein Highlight des 3-D-Kinos abgeliefert und entsprechend wird man sich erhoffen, dass auch hier das Kinopublikum wieder Interesse zeigt. Dank Smith in der Hauptrolle sollte der Film durchaus für Gesprächsstoff sorgen. Allerdings besteht die Gefahr, dass das Publikum vom aktuellen rottentomatoes - Wert abgeschreckt werden könnte, denn dieser liegt nach 23 Kritiken lediglich bei 43 %. Daher sollte man hier wohl trotz all der prominenten Namen nicht sofort die 100 Millionen Dollar buchen.
Ansonsten meldt sich aber auch die Addams Family auf der Kinoleinwand zurück. Im Vergleich zu den beiden Filmen aus den 90-ern kommt der Film aber diesesmal in animierter Form daher. Da momentan eher Flaute im Familiensektor herrscht, könnte dieser Film davon natürlich profitieren und einen Achtungserfolg feiern, wenngleich hier kein bekanntes Animationsstudio hinter der Produktion steht.
Neben diesen beiden großen Neustarts wird es die Komödie "Jexi" eher schwer haben und wohl eher kleinere Brötchen backen.

Internationale Zahlen:

Ad Astra

Budget: n/a
domestic: 43,7 Millionen
foreign: 67,7 Millionen
worldwide: 111,4 Millionen

Angry Birds 2: Der Film

Budget: 65 Millionen
domestic: 41,2 Millionen
foreign: 90 Millionen
worldwide: 131,2 Millionen

A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando

Budget: n/a
domestic: 433,3 Millionen
foreign: 632,9 Millionen
worldwide: 1.066,2 Millionen

Crawl

Budget: 13,5 Millionen
domestic: 39 Millionen
foreign: 50,1 Millionen
worldwide: 89,1 Millionen

Dora und die goldene Stadt

Budget: 49 Millionen
domestic: 60 Millionen
foreign: 50,2 Millionen
worldwide: 110,2 Millionen

Downton Abbey

Budget: n/a
domestic: 73,6 Millionen
foreign: 61,8 Millionen
worldwide: 135,4 Millionen

Es - Kapitel 2

Budget: n/a
domestic: 202,2 Millionen
foreign: 234,5 Millionen
worldwide: 436,7 Millionen

Everest - Ein Yeti will hoch hinaus

Budget: 75 Millionen
domestic: 37,8 Millionen
foreign: 38,5 Millionen
worldwide: 76,3 Millionen

Fast & Furious: Hobbs & Shaw

Budget: 200 Millionen
domestic: 173,1 Millionen
foreign: 584,9 Millionen
worldwide: 758 Millionen

Gemini Man

foreign: 7 Millionen

Good Boys

Budget: 20 Millionen
domestic: 82 Millionen
foreign: 25,5 Millionen
worldwide: 107,5 Millionen

Hustlers

Budget: 20 Millionen
domestic: 91,3 Millionen
foreign: 18,7 Millionen
worldwide: 110 Millionen

Joker

Budget: n/a
domestic: 93,5 Millionen
foreign: 140,5 Millionen
worldwide: 234 Millionen

Once upon a time in Hollywood

Budget: 90 Millionen
domestic: 139,3 Millionen
foreign: 224,2 Millionen
worldwide: 363,5 Millionen

Rambo: Last Blood

Budget: 50 Millionen
domestic: 39,8 Millionen
foreign: 34,6 Millionen
worldwide: 74,4 Millionen

Rocketman

Budget: 40 Millionen
domestic: 96,4 Millionen
foreign: 98,8 Millionen
worldwide: 195,2 Millionen

Yesterday

Budget: 26 Millionen
domestic: 73,3 Millionen
foreign: 71,8 Millionen
worldwide: 145,1 Millionen

https://deadline.com/2019/10/joker-opening-weekend-warner-bros-joaquin-phoenix-global-international-box-office-1202751310/ + boxofficemojo

Auch international dominiert "Joker" mit 140,5 Millionen Dollar das Geschehen und hat somit weltweit schon über 200 Millionen Dollar eingespielt. Da der Film budgetmäßig deutlich günstiger als andere Genrekollegen sein soll, kann man somit schon jetzt von einem Erfolg sprechen. Lediglich in Frankreich und Deutschland hat man hingegen die Jerry Bruckheimer - Produktion "Gemini Man" an den Start gebracht, die keine Rekorde bricht, aber zumindest 54 % besser als "Edge Of Tomorrow" startet. Der wirkliche Härtetest folgt dann aber erst in der kommenden Woche.
 

gimli

Elbenfreund
Teammitglied
Die Wochenendzahlen:

1. Joker 55 Millionen (192,7 Millionen)
2. The Addams Family 30,3 Millionen
3. Gemini Man 20,5 Millionen
4. Everest - Ein Yeti will hoch hinaus 6,2 Millionen (48 Millionen)
5. Downton Abbey 4,9 Millionen (82,7 Millionen)
6. Hustlers 3,9 Millionen (98 Millionen)
7. Judy 3,3 Millionen (15 Millionen)
8. Es - Kapitel 2 3,2 Millionen (207,1 Millionen)
9. Jexi 3,1 Millionen
10.Ad Astra 1,9 Millionen (47 Millionen)


Die Kontroverse rum um den "Joker" scheint den Film zu beflügeln, denn mit einem Rückgang von nur 42,8 % hat der Film einen extrem guten Hold und steht schon knapp vor der 200 Millionen Dollar Marke.
Dabei gab es durchaus neue Konkurrenz. So scheint das Publikum durchaus Interesse an neuem Material von der Addams Family zu haben. Mit 30 Millionen Dollar feiert der Film einen guten Start. Schade nur, dass die Kritiken mit diesem positiven Start nicht mithalten kann, denn bei rottentomatoes enttäuscht der Animationsfilm mit einem Wert von 38 %. Dies könnte dem Film in den kommenden Wochen etwas schaden, zumal es mit "Maleficent 2: Mächte der Finsternis" in der kommenden Woche bereits neue Konkurrenz gibt (wobei die Qualität dieses Films auch erst noch abzuwarten ist).
Die Jerry Bruckheimer Produktion "Gemini Man" scheint unterdessen eines einsamen Boxoffice-Todes zu sterben. Denn die 138 Millionen Dollar Produktion des zweifachen Oscar-Preisträgers Ang Lee eröffnet mit lediglich 20,5 Millionen Dollar und muss darüber hinaus mit harschen Kritiken umgehen, die bei rottentomatoes lediglich bei 25 % liegen. Nach dem erfolgreichen "Aladdin" dürfte dies auch einen ersten Rückschlag für Will Smith sein, der nun hoffen muss, dass "Bad Boys 3" im Januar wieder erfolgreicher läuft.
Ein Erfolg der Komödie "Jexi" konnte man unterdessen schon länger mit einer gesunden Portion Skepsis entgegensehen, und so kamen zum Start auch nur 3,1 Millionen Dollar und ein Start auf Platz 9 bei raus. Mit nur 10 % bei rottentomatoes kam der Film aber auch bei Kritikern eher wenig gut an.
Für die älteren Filme gab es diese Woche unterdessen sehr erfolgreiche Holds , denn lediglich "Ad Astra" musste wegen eines Verlusts von über 1.200 Kinos mit einem Rückgang von -53,5 % über 50 % nachgeben. Judy schaffte mit -29,2 % hingegen einen Rückgang von weniger als 30 %.

Nächste Woche dürfte man am meisten auf das Kinocomeback von Angelina Jolie gespannt sein, die nach 4 Jahren mit "Maleficent 2: Mächte der Finsternis" auf die Kinoleinwand zurückkehrt (wer hat "By the Sea" überhaupt gesehen). Der Erstling "Maleficent: Die dunkle Fee" überzeugte 2014 mit einem US-Einspiel von 241 Millionen Dollar, war mit 53 % bei rottentomatoes aber kein Kritikerhit. Bereits "Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln" zeigte 2016, dass eine große Lücke zwischen Sequels zu einem Einsturz bei den Einspielergebnissen führen kann (ging von 1 Milliarde zu 300 Millionen Dollar zurück). Disney scheint jedenfalls auch nicht gänzlich von dem Film überzeugt zu sein, da Kritiken zu dem Film noch zurückgehalten werden und man auf dem Regiestuhl auch nur den Regisseur des letzten "Pirates of the Carribean" - Abenteuer verpflichtet hat. Außerdem ist es schon das 4. Realabenteuer eines Disney-Zeichentrickklassikers innerhalb eines Jahres.
Ansonsten könnte aber auch die Fortzsetzung "Zombieland 2: Doppelt hält besser" für einen soliden Erfolg sorgen, immerhin konnte Teil 1 2009 immerhin 75 Millionen Dollar an den US-Kassen einnehmen. Allerdings ist auch hier die Zeit zwischen den Sequels extrem lang und so wird auch hier einiges von der Kritiker-Resonanz abhängen, wo momentan auch noch nichts veröffentlicht wurde.

Internationale Zahlen:

Ad Astra

Budget: n/a
domestic: 47 Millionen
foreign: 73,1 Millionen
worldwide: 120,1 Millionen

Angry Birds 2: Der Film

Budget: 65 Millionen
domestic: 41,4 Millionen
foreign: 94,6 Millionen
worldwide: 136 Millionen

A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando

Budget: n/a
domestic: 433,6 Millionen
foreign: 635,9 Millionen
worldwide: 1.069,5 Millionen

Crawl

Budget: 13,5 Millionen
domestic: 39 Millionen
foreign: 50,2 Millionen
worldwide: 89,2 Millionen

Dora und die goldene Stadt

Budget: 49 Millionen
domestic: 60,3 Millionen
foreign: 50,8 Millionen
worldwide: 111,1 Millionen

Downton Abbey

Budget: n/a
domestic: 82,7 Millionen
foreign: 70,2 Millionen
worldwide: 152,9 Millionen

Es - Kapitel 2

Budget: n/a
domestic: 207,1 Millionen
foreign: 238,5 Millionen
worldwide: 445,7 Millionen

Everest - Ein Yeti will hoch hinaus

Budget: 75 Millionen
domestic: 48 Millionen
foreign: 61,2 Millionen
worldwide: 109,2 Millionen

Fast & Furious: Hobbs & Shaw

Budget: 200 Millionen
domestic: 173,5 Millionen
foreign: 585,1 Millionen
worldwide: 758,6 Millionen

Gemini Man

Budget: 138 Millionen
domestic: 20,5 Millionen
foreign: 39 Millionen
worldwide: 59,5 Millionen

Good Boys

Budget: 20 Millionen
domestic: 82,7 Millionen
foreign: 26,7 Millionen
worldwide: 109,4 Millionen

Hustlers

Budget: 20 Millionen
domestic: 98 Millionen
foreign: 23,6 Millionen
worldwide: 121,6 Millionen

Joker

Budget: n/a
domestic: 192,7 Millionen
foreign: 351,2 Millionen
worldwide: 543,9 Millionen

Once upon a time in Hollywood

Budget: 90 Millionen
domestic: 139,6 Millionen
foreign: 227 Millionen
worldwide: 366,6 Millionen

Yesterday

Budget: 26 Millionen
domestic: 73,3 Millionen
foreign: 72,6 Millionen
worldwide: 145,9 Millionen


Auch international dominiert "Joker" weiterhin das Geschehen und hat bereits über 500 Millionen Dollar eingespielt. Bei dieser Pace könnte der Film über 800 Millionen Dollar einspielen und somit die beiden "Deadpool"-Filme schlagen, die an dieser Marke knapp gescheitert sind. Einen China-Start wird es hier wohl erstmal nicht geben.
"Gemini Man" kann unterdessen auch international nicht wirklich überzeugen und muss jetzt auf China und Japan hoffen. Allerdings wird es hier wohl rote Zahlen hageln und man kann wohl nur auf Schadensbegrenzung hoffen. Selbst 200 Millionen Dollar weltweit sind nicht sicher.
 

McKenzie

Unchained
Wundert mich ehrlich, dass Es 2 so spürbar schmaler läuft. Bestimmt hatte 1 einige Wiederholer, aber nicht so viele. Vielleicht wars vielen jüngeren auch nicht schockierend genug?
Ja, durchaus verwunderlich. Der erste Teil kam ja hervorragend an, und der zweite wurde auch recht fett gemarketingt. Naja. Schwarze Zahlen schreibt man sicher, und weitere Fortsetzung gibt's eh keine. Trotzdem unerwartet.
 

Måbruk

Active Member
Ich habe mir ES2 auch nicht angesehen, obwohl ich mich wohl zur Hauptzielgruppe zählen darf.
Zwei Punkte haben mich dazu bewogen den Film ziehen zu lassen:

1. Das Marketing hat mir nicht vermittelt, wieso der Film besser ist als der erste Teil, das ist auch schwierig. Aber viel wichtiger ist, was das Sequel gegenüber dem ersten Teil eigentlich neues zu bieten hatt. Ich habe irgendwie den Eindruck, ES2 ist = ES1, nur dieses Mal halt mit Erwachsenen. Und das fand ich irgendwie nicht so prickelnd. Man setzt voll auf den Clown, aber das ist mir ehrlich gesagt zu wenig.

2. Was ich so an Meinungen zu dem Film gehört habe, wird meine Befürchtung aus Punkt 1 auch absolut bestätigt. ES2 ist weder großartig besser als ES1, noch ist es grossartig anders.

Das gleiche Empfinden hatte ich übrigens auch bei Deapool 2.
 

McKenzie

Unchained
Aber es ist doch die zweite Hälfte des Buches (nur dass dort die beiden Timelines nicht strikt chronologisch hintereinander kommen sondern mehr parallel laufen). Ohne zweiten Teil ist die erzählte Geschichte ja gar nicht komplett. Mag natürlich sein, dass das zu wenig vermittelt wurde und manche Leute ein aus dem Ärmel geschütteltes Sequel vermuteten. Trotzdem, so wie der erste eingeschlagen war, hätte ich selbst dann mehr Response erwartet.
 
Zuletzt bearbeitet:

Cimmerier

Active Member
Allein der Titel sagt es doch. Finde schon, dass es klar kommuniziert wurde, dass es sich um eine Fortsetzung und den Abschluss der Geschichte handelt. Warum das jetzt besser sein sollte, wüsste ich gar nicht. Es ist imo eine konsquente und gelungene Fortsetzung des Erstlings.
 

Måbruk

Active Member
Vielleicht geht's nur mir so, aber ich fand Teil 1 vor allen deshalb interessant, weil ich wissen wollte wie sie es umgesetzt haben, wie es sich gegenüber dem Original schlägt.
Gleichzeitig waren fast alle Kritiken sehr des Lobes.

Nach dem ersten Teil war der Überraschungseffekt weg, ich kann mir in etwa vorstellen, wie das Ganze umgesetzt ist. Auch die Kritiken sind eher durchwachsen. Gut gemacht, aber nicht gerade euphorisch. Einfach nur die Geschichte weiter zu erzählen, dieses Mal halt mit Erwachsenen, mich reizt das zumindest nicht so sehr.

Ist jedenfalls bei mir der Grund, wieso ich mir den Film nicht gegeben habe. Ich gehe zwar verhältnismäßig oft ins Kino, wähle aber sehr selektiv aus.
 

Metroplex

Active Member
Ich höre mir momentan das Hörbuch von It an, und wenn ich durch bin (noch 30 Stunden, phu) kann ich mir dann mal Teil 1 und 2 im Doppelpack geben :top:
 
Oben