Captain Buzz Lightyear erhält Origin-Story

Shins

Administrator
Teammitglied
Er ist einer der bekanntesten und beliebtesten Charaktere aus dem "Toy Story"-Universum: Captain Buzz Lightyear, der im ersten Teil der Animationsreihe lange nicht einsehen wollte, nur ein Spielzeug zu sein. Der Space Ranger erhält nun einen eigenen Film, in dem seine Herkunftsgeschichte geklärt werden soll. Doch das Projekt wird einen ganz anderen Weg einschlagen, als man im ersten Moment meinen könnte.

Eine Origin-Story eines Spielzeugs. Was soll man da zeigen? Einblicke in die monotone Welt einer Spielzeugfabrik? Die Abenteuer eines erfolglosen Spielzeugherstellers, der mit der Entwicklung einer neuen Actionfigur ungeahnte Erfolge feiert und nach und nach seine Wurzeln vergisst, von einer zu Leben erwachten Ausführung seines Hit-Spielzeugs wieder an die Werte wie Liebe, Familie und Barmherzigkeit erinnert werden muss? Oder tauchen wir weiter in die innerhalb der Fiktion ebenfalls fiktiven Storyline der Space Ranger und Captain Buzz ein, erleben spektakuläre Abenteuer im Weltraum - was es zwar schon in Form einer klassischen Zeichentrickserie gab, aber als aufwendiger Spaß im technisch neusten Animationsgewandt sicher noch einmal mehr hermacht.

So viele Möglichkeiten. Der letztlich gewählte Weg überrascht dann aber wohl selbst jene Zuschauer mit der kühnsten Fantasie. Denn "Lightyear" wird noch weiter zurückgehen. In eine Zeit, in der es noch gar keine Actionfigur namens Buzz Lightyear gab, ja, noch nicht einmal erdacht war. Im Mittelpunkt steht stattdessen ein Testpilot, der zu einem Weltraumhelden wird. Weshalb und wie genau, ist noch nicht bekannt. Was hingegen bekannt ist: Durch seine Taten wird er zu einem solchen Idol, das eine eigene Spielzeugfigur nach seinem Vorbild entwickelt eben - eben jener Captain Buzz Lightyear, der irgendwann einmal im Zimmer von Andy steif und fest behaupten wird, dass er kein Spielzeug sei.

Da es sich bei dem Protagonisten von "Lightyear" also gar nicht um die bekannte Figur handelt, ist der angekündigte Sprecherwechsel durchaus sinnvoll. Der Astronaut wird in dem neu angekündigten Film im Original nicht mehr von Tim Allen, sondern von "Captain America" Chris Evans gesprochen. Es ist für den deutschsprachigen Raum also auch anzunehmen, dass nicht Walter von Hauff als Sprecher zum Einsatz kommen wird. Wenn die zuständige Synchronfirma cool ist, versuchen sie, Dennis Schmidt-Foß zu bekommen, der mit rund 40 Einsätzen auf Evans dessen Stammsprecher ist.

"Lightyear" soll am 17. Juni 2022 in die amerikanischen Kinos kommen.

Was hältst du von dieser Art von Origin-Story? Cool oder so gar nicht deins?
 

TheReelGuy

The Toxic Avenger
Warum eigentlich nicht? :biggrin: Die bisherigen "Toy Story"-Filme haben mich allesamt nicht enttäuscht, die "Buzz Lightyear"-Serie war damals auch ganz nett. Dann darf auch gerne eine solche Origin-Story nochmal in die Kinos kommen.
 

brawl 56

Ich bin auf 13 Sternen zum Tode verurteilt!
Muss sagen, die Idee ist originell.
Aber halt ein Prequel.
Aber Originell.
:ugly:

Bekomme meinen Kopf noch nicht so ganz drum rum, aber das wird schon :hae:
 
  • Like
Reaktionen: Jay

Raphiw

Guybrush Feelgood
Naja, es ist ja nicht wirklich eine Origin Story oder Spin Off zu der Figur die wir kennen. Es ist quasi der Film an dem die fiktive spielzeugfigur die wir kennen inspiriert wurde. Nicht uninteressant, aber auch erst Mal nix was mich jetzt scharf auf den Film macht. Ich hoffe sie schnappen sich auch den deutschen Evans Sprecher für die Rolle. :smile:
 
Zuletzt bearbeitet:

Mr.Anderson

Kleriker
Mal ehrlich, wen interessiert es denn wer für den eigentichen Helden "Modell gestanden" hat? Warum hat man wohl die Sergeant Candy Szene aus Terminator 3 weggelassen?

Ich finde es etwas schade, dass Pixar hier eine Chance vertan hat. Mit der Ankündigung der Origin-Story kommt es bei vielen erst mal zu einer ablehnenden Haltung, wie bei mir. Ich kann mich natürlich irren und alle feiern die Ankündiugng ab. Ich habe keine Kommentare zu der Ankündigung, außer hier, gelesen. Aber, man stelle sich vor Pixar hätte den Film als Einzelfilm vorgestellt. Als Film über einen Astronauten der in irgendwelche Abenteuer gerät. Erst am Ende des Films, wenn man den Astronauten als Buzz Lightyear im Verkaufsregal stehen sieht hätte den Zuschauern die Erkenntnis kommen dürfen, dass das ein Prequel zu Toy Story ist. Wirklich eine verpasste Chance die Zuschauer zu überraschen. Es gibt so wenige Überraschungen mehr in Filmen und Serien. Alles wird bis ins kleinste Detail zu Tode vorangekündigt.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Erstmal ein origineller Prequelansatz, wenn ich hier auch ein klein wenig glauben mag, dass man Tim Allen nicht mehr länger bezahlen wollte :ugly:

Bin mal gespannt, wie viel Toy Story wir darin sehen werden. Ists nur Buzz Lightyears grobe Figur als Vorlage für ein Toy, das gegen Filmende gezeigt wird, oder steckt mehr dahinter? Vielleicht macht der Astronaut ja auch irgendwas, was den Spielzeugen auf der Erde per se Leben einhaucht.
 

Shins

Administrator
Teammitglied
Oder der Astronaut glaubt fest daran, ein Spielzeug zu sein :ugly:

Meinste, die wollen Tim Allen rauskicken? Ich bin mir nicht sicher. Es werden doch sicher neue Toy Story Shorts kommen. Und da werden wir mit Sicherheit auch wieder Allen hören. Und sicher auch am Ende von Lightyear. Auch wenn es nur ein "Bis zur Unendlichkeit und noch viel weiter" kurz vor dem Abspann ist.
 

Raphiw

Guybrush Feelgood
Es müsste eigentlich Tim Allen sein, weil der ja auch die Funktionen der spielzeugfigur synchronisiert (die ja sicherlich auch den Originalsprecher der filme hat) und nicht nur Buzz wenn er mit Woody interagiert.

Aber es gab doch auch diesen Darth Vader Abklatsch und andere Figuren aus dem Buzz Kosmos. Vielleicht wird das ja das richtige Star wars 4 small Kids von Disney :biggrin:.
 
Oben