Christopher Nolan's Interstellar ~ McConaughey [Kritik]

MadMax

Well-Known Member
Lang hat´s gedauert:

Headline meinerseits: Interstellar hat so seine Schwächen, kann aber als Ganzes am Ende dann doch auch überzeugen. ABER (!!!!!), lieber Christopher, überlasse das Schreiben von Stories lieber deinem Bruder, sorry. Interstellar in der fertigen Fassung ist gut. Interstellar in der Fassung deines Bruders (Anmerkung: Drehbuch anno 2008) mit entsprechenden Änderungen/Verfeinerungen wäre ein Spektakel und legendär geworden.

Für mich schießt sich Interstellar daher leider mit der zum Teil schwachen Story selbst ins Knie.

Über die Bildgewalt ist genug gesagt! Im Kino der Hammer. Auch die Liebe zum Detail und der Versuch, wissenschaftlich so korrekt wie möglich zu bleiben (daher verwundert mich das "Ende" doch sehr :check: ) ist positiv hervor zu heben. Die Darsteller selbst passen auch. Also im Grunde hat man fast Alles richtig gemacht. Aber eben nur "fast".....

Die Schwächen des Films stechen leider relativ schnell ins Auge:
Da wären die "neuen" Planeten, die für mich allesamt enttäuschend dargestellt wurden. Sorry, aber ein wenig mehr "Exotisches" hätte dem Ganzen gut getan. Genau das, was im Drehbuch 2008 enthalten war!!!!!!!

Auch das
abrupte Ableben von Doyle war enttäuschend. Das hätte man doch sicher besser hinbekommen können.
Auch hier verweise ich wieder auf das Drehbuch 2008!!!!!

Zu guter Letzt dann das, aus meiner Sicht "Mainstream-Publikum-Gerechte Ende":
Ein Tesserakt im schwarzen Loch WTF :confused: :confused: , der Geist hinter dem Bücherregal :confused: Und last, but not least schafft es Daddy dann mit viel Glück, Zufall noch rechtzeitig "heim", nur damit er seine im sterben liegende Tochter mit Happy End nochmal sieht, nur um dann in einer völlig lieb- und herzlos dargestellten Szene einfach wieder von Ihr weggeschickt wird... :headbash: :headbash: Hauptsache das Publikum hat sein Happy End. Der Sohn dürfte Daddy hingegen völlig egal sein, da er nicht 1x nach ihm fragt. Man fragt sich ohnehin den gesamten Film hindurch, was bitte mit dem Sohnemann los ist? :check:
Auch hier sei auf das Drehbuch aus 2008 verwiesen bzw. hätte es schon gereicht, auf das für den Film ursprünglich geplante Ende zu bauen.

Wie man sieht, hakt es für mich in erster Linie also an der Story!!!!! Ich verstehe bis heute nicht, warum man das gute bis sehr gute Drehbuch von Jonathan Nolan größtenteils völlig ignorierte und statt dessen die fertige Fassung nahm. Ich kann nur Jedem empfehlen, sich das Script aus 2008 mal zu Gemüte führen. Sollte schnell klar sein, welche Story die Bessere gewesen wäre. Und auf ein Happy End kann ich dabei auch gut verzichten.

Habe mich tierisch auf Interstellar gefreut. Der Film hat auch zum Teil das gehalten, was man sich erhofft hat. Dennoch ist man am Ende auch enttäuscht aus dem Kino gegangen. Wohlwissend, dass der Film noch um Einiges hätte besser sein können.
 

brawl 56

Ich bin auf 13 Sternen zum Tode verurteilt!
Anstatt nur zu verweisen, kannst du mal genau benennen was im alten Drehbuch so besser war?
 

jimbo

ehemals jak12345
Würd mich auch interessieren, was da anders gelaufen wäre.

Also eine Bitte an alle die das Script gelesen haben. Was wurde in der fertigen Version geändert?
 

jimbo

ehemals jak12345
Pfui deibel englisch und dann auch nocht lange Texte... is doch kein Leben.

Trotzdem danke, vielleicht hat ja doch jemand so großes Interesse an dem Thema ,dass er sich alles durchliest.
 

MadMax

Well-Known Member
TheGreatGonzo schrieb:
TheGreatGonzo schrieb:
Einen Artikel über die Unterschiede zum Spielberg-Script findet man nun hier: http://www.slashfilm.com/interstellar-script-differences/

Da muss man nicht dazu sagen, dass da sicher einige Spoiler drin sind, oder? :biggrin:
:smile:

Die Zusammenfassung hilft weiter.
Wobeo man da Script als Ganzes gelesen haben sollte. Da wird schnell klar, was für eine Chance man da vertan hat. Alleine der Part mit den
Chinesen und deren Robotern
 

jimbo

ehemals jak12345
Fazit gelesen.

Wo steht mehr über die
Chinesen
?

edit: scheinbar Punkt 8

Ja klingt irgendwie militärischer und vom Inhalt interessanter das Script, zumindest das was ich gelesen hab.
 

Diego de la Vega

Not Yet Rated
Gesehen, enttäuscht ohne Ende und der nächste Beweis für mich, dass Nolan ein gutes Stück überschätzt wird. Regie M. Night Nolan, denn er bringt uns wirklich einen Shyamalan, und keinen von den Guten. Viele wunderbare Bilder, erschlagen von einem viel zu lauten Score, der noch nichtmal besonders gut, einprägsam oder wirkungsvoll war. Orgel georgel von Zimmer.
Dazu die Geschichte, welche zwar durchaus wissenschaftlich machbar erscheint, aber nichts desto trotz dämlich und klischeehaft ohne Ende war, und man wachen Augens ins Bücherregal blickend, erblicken konnte, es aber nicht zu glauben vermochte, so einen Blödsinn tatsächlich aufgetischt zu bekommen.
Noch dazu war die Geschichte schleppend erzählt, und hatte mit der 30 cm Wassertiefe-Welt mit Riesenwelle und dem Eisbrocken auch noch nicht besonders kreativste Planeten zu bieten.
In Zahlen gut gemeinte 4/10, denn ein Film der sich für so clever hält, darf nicht so dumm und dämlich sein.

Shyamalans After Earth war nicht schlechter als dieses Regiebebüt von M. Night Nolan. Gleich wieder beerdigen den Typen, oder in ein Wurmloch schießen und den Following bis (knapp noch) Inception-Nolan daraus zurück holen.
 

jimbo

ehemals jak12345
Bis auf den Score, der im Kino echt nicht schlecht war, trotz das er wirklich schon auffallend langgezogen war, stimm ich dir zu.
 

Grintolix

Well-Known Member
Kann dieser Kritik von Diego nur voll zustimmen. Im Kino dachte ich immer, man muss wohl ein Physikstudium absolviert haben. Generell habe ich die Vermutung, dass jeder, der 2001 genial findet auch Interstellar genial findet. 2001 ist für mich der überbewerteste SciFi-Film aller Zeiten. Aber ist ja gut, dass Geschmäcker verschieden sind.
Und... After Earth fand ich noch besser als Interstellar. :blink:
 

Shins

Administrator
Teammitglied
After Earth besser als oder gleich gut wie Interstellar??? Jetzt geht es aber los hier :ugly:
 
B

Bader

Guest
Grintolix schrieb:
Kann dieser Kritik von Diego nur voll zustimmen. Im Kino dachte ich immer, man muss wohl ein Physikstudium absolviert haben. Generell habe ich die Vermutung, dass jeder, der 2001 genial findet auch Interstellar genial findet. 2001 ist für mich der überbewerteste SciFi-Film aller Zeiten. Aber ist ja gut, dass Geschmäcker verschieden sind.
Und... After Earth fand ich noch besser als Interstellar. :blink:
What?
 
Oben