Clive's Crazy Corner: US-Quoten

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
Wie zuvor schon angedroht, kommt hier ein neuer Artikel. Thema diesmal: Das amerikanische Quotensystem und wie sich daraus auf die Zukunft einer Serie schließen lassen kann - oder auch nicht.

Den Artikel findet ihr hier:
Clive's Crazy Corner: Quoten, Quoten, Quoten

Das Thema ist vielleicht etwas trocken, aber könnte für den einen oder anderen durchaus interessant sein.

Viel Spaß beim Lesen!

PS: Und wie immer danke an Jay fürs Einpflegen! :smile:
 

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
Bevor du noch glaubst, dass das kaum einer liest:

War mal ganz interessant zu lesen. Gerade das mit den Sweeps und den Back Nine Ordern. Aber wie läuft das eigentlich bei Serien, die nicht etwa 22 oder weniger Folgen in einer Staffel haben, sondern 23-26 Folgen. Wann wird denn entschieden, da nochmal um 1-4 Folgen zu verlängern? Und wie läuft das bei Serien wie The Shiel, Dexter, Six Feet Under, etc. die ja in jeder Staffel nur zwischen 10 und 15 Folgen haben?
 

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
Also wurden doch nicht alle erschlagen, die den Text gelesen haben. :biggrin:

Zur Back Nine Order: Die Anzahl der aufgestockten Folgen ist da nicht in Stein gemeißelt. Normalerweise sind es neun und die Staffeln haben dann 13+9=22 Episoden. Es können aber auch 1-2 Folgen mehr oder weniger werden - je nachdem, wie der jeweilige Sender Platz im Programm hat und wie die Optionen (u.a. mit dem Studio) genau festgelegt wurden. Wobei 26 Episoden mittlerweile sehr selten sind (mir fällt da spontan auch keine aktuelle Serie ein, die noch 26 Folgen pro Staffel bekommt, ich glaube "Elementary" hatte in einer Staffel mal 25).
Wenn man mal auf "früher" zurück blickt, reduziert sich die Episodenzahl über die Jahre ohnehin immer weiter. Zu Zeiten von Star Trek TNG waren 26 Folgen pro Staffel normal, geht man noch weiter zurück, findet man auch Staffeln mit 30-40 Episoden wie es bei "Rauchende Colts" der Fall war. Die Kosten/Nutzen - Frage hat sich über die Jahre zu kürzeren Staffeln entwickelt. Man sieht das auch daran, dass heutzutage neben den "normalen" Serien auch viele limited series dazu gekommen sind. Siehe "24 - Live Another Day", "Agent Carter", usw. die nicht den obigen Regeln folgen.

Zu Dexter, Six Feet Under und The Shield: Die liefen nicht auf den US-Networks, sondern im Kabelfernsehen. Bei Showtime (Dexter) sind 12 Episoden pro Staffel normal, wie man auch aktuell an "Homeland", "Ray Donovan" oder "Masters of Sex" sehen kann. Da wird auch nichts aufgestockt. Bei HBO sind es heutzutage oft zehn Folgen pro Staffel, bei Starz acht - jeder reine Bezahlsender hat da seine eigenen Vorstellungen von Staffellängen und die fallen meist kürzer aus als bei den Networks, was man auch als Grund für die oft höhere Qualität dieser Serien ansehen kann. Denn wenn ich pro Jahr nur zehn Folgen produzieren muss, bleibt mir mehr Zeit zur Entwicklung als wenn ich mit 22 Episoden pro Jahr an den Start gehe und die Autoren, Darsteller, etc. sich "abhetzen" müssen. Früher hat aber auch HBO längere Staffeln gemacht, zwar keine 22 Folgen, aber "Six Feet Under" hatte anfangs 13 Episoden pro Staffel und bei den "Sopranos" sah das ähnlich aus.
Bei den Kabelsendern mit Werbung sind heute noch 13 Folgen pro Staffel normal, aber es gibt auch hier immer mehr Ausnahmen und auch keine Aufstockung bei Staffel eins. Manchmal wird mehr für das nächste Jahr bestellt, wenn eine Serie ausgesprochen gut läuft - siehe z.B. "The Walking Dead" auf AMC, die mit wenigen Folgen in den ersten Staffeln angefangen hat und nun 16 pro Jahr erhält.
Punkt wäre, dass im Kabelfernsehen wieder alles anders läuft. Nicht nur in Bezug auf die Quoten lassen sich dort kaum Prognosen anstellen, auch die Episodenzahl ist eigenwilliger und oft kürzer gewählt als bei den Networks.
 

femme

New Member
Also mir hat der Artikel verdammt gut gefallen, hätte auch noch länger sein können! :smile:

Woher kennst du dich so gut mit dem amerikanischen System aus? Sind TV-Serien usw. dein Steckenpferd (insbesondere USA)....?

Ich finde diese "Quotenseiten" immer so unübersichtlich, aber da mich die Quoten und "Serienentwicklung - zukunft" interessiert, werde ich mich da wohl mal reinfuchsen müssen...

Bitte mehr solche Artikel! :smile:
 

<Rorschach>

Well-Known Member
Hut ab Clive! Haste gut gemacht! Bin den Artikel zwar nur überflogen aber hat sich gut und vor allem verständlich gelesen.
Jedes Forum braucht seinen Quoten Clive :biggrin: :ugly:

in diesem Sinne: Weitermachen :top:
 

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
Danke für die Lorbeeren. :smile:

femme schrieb:
Woher kennst du dich so gut mit dem amerikanischen System aus? Sind TV-Serien usw. dein Steckenpferd (insbesondere USA)....?
Ja, ich bin ein Serienjunkie. :biggrin:
Irgendwann fragt man sich eben, woran es liegt, wenn was abgesetzt oder verlängert wird und je mehr man sich damit beschäftigt, desto klarer (oder komplizierter :pinch: ) wird das Bild.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Mich würde mal interessieren, ob die anhand von Testfamilien hochgerechneten Besucherzahlen so wirklich stimmen. Da wärs mal praktisch, würde jeder Fernseher a la Kinnect die Zuschauer genauestens registrieren können. Vor allem auch, was aktiv geschaut wird und was nur passiv im Hintergrund wahrgenommen wird.

Man stelle sich vor, Schlagerparade und Dschungelcamp würden abends in Wahrheit doch keine Prämienquoten bekommen sondern Filmklassiker wie Terminator 2 und gut gemachte, intelligente Dokus.

Mal jemand den Film Free Rainer mit Moritz Bleibtreu gesehen? :squint:

@Clive - großes Lob auch von mir, das ist ein großartiges Special. Ich hätts nicht besser schreiben können.
 

McKenzie

Unchained
Also ich bin jetzt damit durch, und muss sagen, bravo Clive :smile: Finde du hast den richtigen Mittelweg zwischen trockenen Zahlen und TV-für-Dummies gefunden. War sehr aufschlussreich. Manches wusste ich bzw. dachte mir dass es so ähnlich abläuft, anderes war mir so nicht bewusst, auf jeden Fall war es spannend zu lesen.
 

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
Thanks again. :smile:

Jay schrieb:
Mich würde mal interessieren, ob die anhand von Testfamilien hochgerechneten Besucherzahlen so wirklich stimmen. Da wärs mal praktisch, würde jeder Fernseher a la Kinnect die Zuschauer genauestens registrieren können. Vor allem auch, was aktiv geschaut wird und was nur passiv im Hintergrund wahrgenommen wird.
Das sind die gängigen Kritikpunkte an den Quotenmessungen. Es wird immer wieder angezweifelt, ob die hochgerechneten Werte auch mit den tatsächlichen überein stimmen. Oder auch, ob die Leute, die so ein Gerät zu Hause haben, es richtig bedienen.
Aber ein anderes System gibt es bislang nicht, vor allem die Werbeindustrie ist da auf die hochgerechneten Zahlen angewiesen. Wäre auch ein ziemlicher Aufwand, wenn man jeden Haushalt mit sowas ausstatten wollte. Wenn man aber mal auf Umfragen vor Bundestagswahlen o.ä. schaut, wo nur 1000 Leute befragt werden und das Ergebnis doch recht vergleichbar ausfällt, denke ich schon, dass die Zahlen halbwegs repräsentativ für alle sind.

Die VoD-Anbieter haben es da leichter. Denen liegen ja stets die absoluten Zahlen über Streams und Downloads vor. Das wird in Zukunft sicher noch interessant, weil das klassische Fernsehen sich in meinen Augen früher oder später ernsthaft mit der Online-Konkurrenz auseinander setzen muss. Wer weiß, vielleicht geht irgendwann alles über Internet & Co. ...

Jay schrieb:
Mal jemand den Film Free Rainer mit Moritz Bleibtreu gesehen? :squint:
Eben mal nachgelesen, worum es geht. Witzige Idee und vielleicht auch nicht sehr weit hergeholt. Hat aber auch viel Kritik gegeben, weil es so überzogen dargestellt wurde. Für Verschwörungs-Freunde sicher ein gefundenes Fressen. :biggrin:

Aber wo du eben schon den Reality-Kram erwähnst: In den Staaten ist ein Großteil dieser Sendungen schon ins stocken geraten und liefert nicht mehr so hohe Quoten wie noch vor einigen Jahren. Es gibt ein paar Shows wie "American Idol" oder "Survivor", die noch gut laufen. Aber vieles wurde schon abgesetzt und neue Formate haben es da auch nicht leicht. "Utopia" (Reality-Show vom letzten Jahr, lief auf FOX) war ein Flop, "Dating Naked" läuft gut und wurde verlängert, aber von einem echten Hit war man da glaube ich auch noch weit entfernt (bin ja mal gespannt, ob und wann die Nackt-Dating-Reihe nach Deutschland kommt :biggrin: ).
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Sehr interessanter Artikel, danke.

Ein paar Fragen nochh:

"US-Serien haben seit jeher einen sehr großen Anteil am deutschen Fernsehprogramm "...ist das so? Wenn ich hier und da mal über die Quoten schaue, finde ich, dass da die US-Serien bspw. bei ProSieben eher eine untergeordnete Rolle spielen im Vergleich zu Quoten was Shows oder der Tatort in Deutschland erzielt? Hast du da konkrete Zahlen?

Und sind Video-on-Demand-Dinger wie Netflix und Amazon nicht vergleichbar mit HBO bzw. eben der ersten Gruppe an Sendern, die du vorstellst, wenn da die Inhalte immer 24/7 verfügbar sind? Ich denke da an HBO Go beispielsweise. OK Netflix stellt immer direkt eine ganze Staffel bereit...aber sonst ist es doch unterm Strich das selbe Konzept, oder?

Bei der Errechnung der Shares...wie wissen sie da wie viele Leute vor dem Fernseher saßen? Also womit wird da hochgerechnet?
 

Joker1986

0711er
Clive77 schrieb:
"Utopia" (Reality-Show vom letzten Jahr, lief auf FOX) war ein Flop, "Dating Naked" läuft gut und wurde verlängert, aber von einem echten Hit war man da glaube ich auch noch weit entfernt (bin ja mal gespannt, ob und wann die Nackt-Dating-Reihe nach Deutschland kommt ).
Utopia startet jetzt doch bald auf Sat.1 und das Nackt-Dating lief auf RTL unter dem Namen "Adam sucht Eva".
Bist ganz schön hinterher Clive :nene:
 

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
Joker1986 schrieb:
Clive77 schrieb:
"Utopia" (Reality-Show vom letzten Jahr, lief auf FOX) war ein Flop, "Dating Naked" läuft gut und wurde verlängert, aber von einem echten Hit war man da glaube ich auch noch weit entfernt (bin ja mal gespannt, ob und wann die Nackt-Dating-Reihe nach Deutschland kommt ).
Utopia startet jetzt doch bald auf Sat.1 und das Nackt-Dating lief auf RTL unter dem Namen "Adam sucht Eva".
Bist ganz schön hinterher Clive :nene:
Kannste mal sehen, wie groß mein Interesse an den Dingern ist. :ugly: :biggrin:

TheRealNeo schrieb:
"US-Serien haben seit jeher einen sehr großen Anteil am deutschen Fernsehprogramm "...ist das so? Wenn ich hier und da mal über die Quoten schaue, finde ich, dass da die US-Serien bspw. bei ProSieben eher eine untergeordnete Rolle spielen im Vergleich zu Quoten was Shows oder der Tatort in Deutschland erzielt? Hast du da konkrete Zahlen?
Ging mir eher darum, dass man so ziemlich jede US-Serie früher oder später im deutschen TV-Programm findet (und sich dann wundert, wenn plötzlich nichts mehr davon kommt). Deutsche Serien wie Tatort, Alarm für Cobra 11, Der Lehrer, Tatortreiniger, etc. sind da schon in der Unterzahl (mit Blick auf die Gesamtzahl von Serien im deutschen TV).
Ich hätte vielleicht noch erwähnen können, dass die US-Serien von den deutschen Sendern meist in Paketen erworben werden. Wenn ProSieben zum Beispiel den neuesten Film / die neuesten Filme von Warner Bros. zeigen möchte, dann erwerben die nicht nur die Ausstrahlungsrechte für den/die Film/e sondern erhalten nebenbei noch Rechte für diverse TV-Serien des Studios - sprich: die Sender kaufen ein "Paket". So kommt es dann auch, dass US-Flops wie "Alcatraz" hier nach erfolgter Absetzung in den Staaten noch als "neue Serie aus dem Hause J.J. Abrams" oder so angepriesen werden.

TheRealNeo schrieb:
Und sind Video-on-Demand-Dinger wie Netflix und Amazon nicht vergleichbar mit HBO bzw. eben der ersten Gruppe an Sendern, die du vorstellst, wenn da die Inhalte immer 24/7 verfügbar sind? Ich denke da an HBO Go beispielsweise. OK Netflix stellt immer direkt eine ganze Staffel bereit...aber sonst ist es doch unterm Strich das selbe Konzept, oder?
Schwierig zu beantworten, aber ich probier's mal: HBO und Netflix führen in den Staaten einen regelrechten Krieg miteinander. Das VoD-Konzept ist da deutlich auf dem Vormarsch und eine ernsthafte Bedrohung für die Bezahlsender. Denn der größte Vorteil der VoD-Anbieter ist ja, dass man als Zuschauer selbst entscheiden kann, was man gerade sehen will und überhaupt nicht mehr an Programmpläne gebunden ist - zudem liegen die preislich niedriger im Abo als die Bezahlsender. So Dinger wie HBO Go, etc. sind ein Versuch, diesem Vorteil der VoD-Anbieter entgegen zu treten, aber man muss halt schon HBO-Kunde sein, um das Angebot nutzen zu können.
Mit 24/7 meinte ich, dass Sender wie HBO durchgehend landesweit senden. Aber wenn du da die erste Staffel von "Game of Thrones" oder so nachholen willst, musst du trotzdem auf eine Wiederholung warten (oder eben ein Online-Angebot wie HBO Go nutzen).
Kurz und knapp: HBO hat sich da mit HBO Go ein bisschen an das Konzept von Netflix angepasst, aber das eine ist immer noch ein TV-Sender und das andere eine Online-Videothek (die neuerdings Eigenproduktionen auf den Markt bringt).

TheRealNeo schrieb:
Bei der Errechnung der Shares...wie wissen sie da wie viele Leute vor dem Fernseher saßen? Also womit wird da hochgerechnet?
Ganz normal wie bei den anderen Sachen auch. Die Leute mit Nielsen-Gerät daheim schalten den Fernseher ein oder nicht - daraus wird hochgerechnet, wieviele aller potenziellen Zuschauer den Fernseher an hatten.
(lass dich da nicht vom Beispiel mit den zwei und zehn Leuten irritieren - das sollte bloß verdeutlichen, dass Share alleine nichts über absolute Zuschauer aussagt)
 

Joker1986

0711er
Clive77 schrieb:
Ganz normal wie bei den anderen Sachen auch. Die Leute mit Nielsen-Gerät daheim schalten den Fernseher ein oder nicht - daraus wird hochgerechnet, wieviele aller potenziellen Zuschauer den Fernseher an hatten.
(lass dich da nicht vom Beispiel mit den zwei und zehn Leuten irritieren - das sollte bloß verdeutlichen, dass Share alleine nichts über absolute Zuschauer aussagt)
Registriert das Gerät dann nur wenn der TV läuft und nicht wer schaut?
Ich erinnere mich noch an eine ALF Folge "die Fernsehfamilie" da hatten die Tanners auch so ein Gerät um an der Quotenmessung teilzunehmen. Da hat jedes Familienmitglied eine Nummer bekommen und musste diesen Drücken, wenn er oder sie TV schaut.
Daraus haben die dann abgeleitet wer schaut (Vater, Mutter, Teenager, Kind).
 

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
@Joker: Da wird alles mögliche registriert. Sonst wäre es nicht möglich, in Altersgruppen, Geschlecht, etc. zu unterteilen.
 
Oben