Corona-Monopoly: Dune verabschiedet sich ins nächste Jahr; Soul zu Disney+

El Duderino

Well-Known Member
Was bei Disney nicht so ganz zum Image passt, wird halt verkauft:
"Woman in the Window" mit Amy Adams, wird ziemlich sicher von Netflix aufgekauft und im Laufe des Jahres gebracht:
 

Raphiw

Godfather of drool
Ob es für den Film nicht reichen würde es in Open Air Kinos zu bringen und dann Only on Blu Ray zu droppen bis man es dann irgendwann nächstes Jahr auf D+ bringt?

Es wäre generell schön wenn Städte Kinobetreibern Entgegenkommen würden um solche Events täglich stattfinden zu lassen. Muss ja inzwischen auch kein Autokino mehr sein. Wenn Biergärten gehen, sollte das doch auch möglich sein. Gerne dann auch als Event mit leicht angehobenen Preis.:huh:
 

El Duderino

Well-Known Member
Ob es für den Film nicht reichen würde es in Open Air Kinos zu bringen und dann Only on Blu Ray zu droppen bis man es dann irgendwann nächstes Jahr auf D+ bringt?
Nur Open Air Kinos? Da reicht das bestimmt nicht, glaube kaum dass die paar Spielstätten diesen 200Mio$ Kracher auch nur irgendwie helfen könnten, in die schwarzen Zahlen zu kommen. So viele davon gibt es nun auch wieder nicht. Und noch dazu: Wenn der Film im September startet, schließen doch bald wieder diese Kinos, da steht der Herbst schon vor der Tür.
Auch wenn ich mir nicht vorstellen kann, dass bei knapp 30$ viele zuschlagen werden, aber ich finde die Idee höchst spannend. Nach den paar Corona Monaten, dachte ich schon, alle Vertriebsmöglichkeiten gesehen zu haben, und dann kommt wieder was neues. :biggrin:
 

Cimmerier

Well-Known Member
A representative for Disney Plus confirmed to Insider the $29.99 is not a one-time rental charge. Disney Plus subscribers "will have continuous access to the film for as long as they remain subscribers to the service."

Immerhin etwas.
 

Cimmerier

Well-Known Member
Ich bin einfach auf Mannys Beitrag eingegangen. Da brauchst du nicht den Empörten spielen.

So oder so. Mir ist das zu viel zu teuer. Wenn du das anders siehst, soll mir das recht sein. Ändert halt nur nichts daran, dass ich den Preis überzogen finde. Es steht nur in einem anderen Licht, wenn man weiterhin Zugriff auf den Film hat. Wenn ich fürs Kino bereit bin mehr Geld auszugeben, dann liegt das halt auch daran, dass mir das Drumherum etwas wert ist.
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Ich bin nicht empört, frage nur nach, wie hier so der generelle Tenor ist, inwiefern man so ein Angebot nutzen würde und zu welchem Preis.:smile:
 

El Duderino

Well-Known Member
Ich bin gespannt, wie außerhalb der div. Film Foren der Tenor sein wird. Versuch mal der Masse zu erklären, sie müssen jetzt für nur einen Film die Hälfte ihres Jahresabos hinblättern.
 
Zuletzt bearbeitet:

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Hängt wohl auch davon ab, wie lange der Preis so bleiben wird. Wenn er nach einem halben Jahr halbiert wird oder der Film dann automatisch Teil des Katalogs wird, verzichten dann beim nächsten Mal ein paar Abonennten usw.
Da muss Disney wirklich jeden weiteren Schritt zehnmal überlegen.

Ob man schon bereut HAMILTON und ARTEMIS FOWL einfach so dort veröffentlicht zu haben?
Andererseits, siehe Netflix, funktioniert der Streamingmarkt eben nicht so, dass man für einzelne Filme nochmals extra zahlt. Zumindest bisher nicht.
 

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
Nein, wieso auch?
Bekommst ja nach einem Kinobesuch auch nicht.:shrug:
Ein Kinobesuch kostet mich aber auch kein 25 Euro. Und nicht jeder hat mal schnell Leute zusammen, um sich das ganze billiger zu machen. Davon ab, hätte ich auch gar keine Lust, jedes Mal Freunde/ Verwandte zusammenzutrommeln, wenn ich Lust habe, mir einen Film anzusehen.

Bei 12 bis 15 Euro würde ich mir das bei dem einen oder anderen Film vielleicht überlegen - wobei ich auf Mulan so gar nicht gespannt bin und den auch irgendwann gucken kann.
 

Gray_Fox

Well-Known Member
und zu welchem Preis
Das Thema hatte wir auch im Bloodshot Thread.

Der durchschnittliche Preis für ein Kinoticket betrug letztes Jahr 8,63 € und in den USA sollen es ~9 $ gewesen sein.
Davon gehen noch Kosten für Miete, Personal etc. ab, die man sich beim Streaming spart.
"Ja aber die Kosten für den Server!" höre ich, verweise da aber auf die schon zu entrichtende Gebühr für Disney +.
Daher erscheinen fast 30 $ mehr als sportlich.
Es gibt auf Amazon Heimkinopremieren (Just Mercy), die kosten als Kauf 16,99 € und 2020er Filme wie Bad Boys for Life (12,99 €) und Bloodshot (unter 10 €) sind auch weit von 30 $ entfernt und da sprechen wir zudem nur von einer kostenpflichtigen Aufnahme ins Disney + Programm und nicht um einen richtigen Kauf.

Wären 9,99 $ Leihgebühr nicht ausreichend, wenn man die Kosten für Disney + bedenkt und die Einsparungen (keine Umsätze ans Kino)?
Somit käme Disney rein rechnerisch wohl auf ein ähnliches Ergebnis, wie beim Verkauf von 2 Kinokarten.
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Bringst du da nicht was durcheinander?

Das Kino hat ja Kosten für Miete, Personal etc. und Einnahmen durch die Kinotickets und Concession-Verkäufe. Am Streaming verdienen sie nichts mit dem Film, haben aber für ihr Kino weiter laufende Kosten.

Und wie schon bei BLOODSHOT, TROLLS etc. sind das nun alle Streamingfilme, die monatelang als Kinofilme im Kino auch beworben wurden. Dieses Segment fällt ja beispielsweise normalerweise, siehe Netflixfilme, weg. Da sieht man die Trailer bei YouTube aber bestimmt nicht vor jedem Kinofilm, wie es bei MULAN der Fall war.
 

Cimmerier

Well-Known Member
Keine massive Bewerbung im Kino und Co. bedeutet dann letztlich für Disney auch weniger Marketing-Kosten. Wobei ich nicht glaube, dass man das streichen würde.
 
Oben