Das Haus der geheimnisvollen Uhren ~ Eli Roth und Cate Blanchett (!)

Shins

Administrator
Teammitglied
Wie versprochen, wenn auch echt wieder einmal sehr spät, ein paar Worte mehr zu den magischen Uhren. Zu einer richtigen Kritik reicht es zwar noch immer nicht, aber vielleicht für einen kleinen Eindruck.

Roth liebt Monster. Die menschlichen und die fantastischen. Vermutlich auch Werwölfe. Denen tut er es nun gleich und verwandelt sich. Undzwar vom Genre-Regisseur für mal mehr, mal weniger fragwürdige Erwachsenenunterhaltung hin zum familienfreundlichen Amblin-Imitator. Und vielleicht, nur vielleicht, sollte er diese Gestalt auch behalten. Denn der Mann hat definitiv Qualitäten.

Wobei familienfreundlich so eine Sache ist. Es ist dunkel, es ist düster, es ist mysteriös. Jump-Scares, Ekelszenen und harmlose Splattermomente (lebendige Kürbisse zerplatzen anstelle von menschlichen Köpfen) lassen durchaus die Frage aufkommen: FSK6? Ernsthaft? Da verschüttete ein Teenie-Mädel ein paar Plätze weiter gefühlt ihr halbes Popkorn in einer Schrecksekunde, die Tochter der Frau neben mir war anzusehen, dass sie froh war, Mutters Hand halten zu können. Mädchen beim Rausgehen sagten der Kino-Angestellten, dass das ja schon echt gruselig war. Offenbar kommt Roth dann doch nie so ganz aus seiner Haut. Und das ist ok. So funktionieren die magischen Uhren für die nicht ganz so zartbesaiteten älteren Kinder als vortreffliche erste Gruselerfahrung mit einem sympathischen Außenseiterjungen als Identifikationsfigur. Jack Black und Cate Blanchett funktionieren als sich herbe Sprüche an die Köpfe hauendes Gespann. Viele Tricks sind wunderbar altmodisch umgesetzt (Ich wusste schon immer, dass in Wahrheit das Sofa der beste Freund des Menschen ist). Und generell ist die ganze Ausstattung sehr stilvoll. Nein, hier wird das Rad nicht neu erfunden und ja, hier und da kommt man nicht umher, "Del Toro" oder "Burton" zu denken. Aber alles ist in sich stimmig, es funktioniert und bietet sich als perfekter Halloweenfilm an, wenn es mal nicht ganz so derb zugehen soll.

Wobei wir bei "derb" auch direkt bei der Komik wären, die ab und an doch etwas sehr ins vulgäre abdriftet. Ein Babykörper mit Jack Blacks Kopf gibt es hier genauso wie eine riesige lebende Löwenhecke, die unter akutem Laubdurchfall leidet. Da werden einige vermutlich abschalten. Generell verliert sich der Film im letzten Drittel ein wenig zu sehr in den typischen Genre-Konventionen und wird, ist ein Großteil des Geheimnisses erstmal gelüftet, arg vorhersehbar.

Von mir gibt's trotzdem eine vorsichtige Empfehlung. Mir hat's gefallen. Ich mag diese Art Film aber auch. Freue mich, den nächstes Jahr Halloween vormittags zum Aufwärmen zu gucken.
 

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
Klingt besser als ich dachte, wobei mich hier am meisten Jack Black skeptisch stimmt. Ich weiß nicht wieso, aber ich finde ihn furchtbar nervig.

Ins Kino wird mich dieser Film wohl nicht locken, aber irgendwann werde ich ihn mir bestimmt im Fernsehen anschauen.
 

Shins

Administrator
Teammitglied
Dann sollte ich wohl erwähnen, dass ich Jack Black generell sehr gerne mag. Wenn man ihn generell nervig findet, hilft das sicher nicht beim Mögen des Films :biggrin: Wobei er schon wesentlich abgedrehter unterwegs war.
 

Jay

hat Lust nen Film zu sehen
Teammitglied
Wird das jetzt eigentlich sein neues Steckenpferd? Erst Gänsehaut, dann Das Haus der geheimnisvollen Uhren? Was kommt im nächsten Jahr, Jack Black in einer Verfilmung von Scooby Doo oder Die drei ???
 
Oben