Das verlassene Land: George R.R. Martin Adaption kommt vom Resident Evil Macher

Joel.Barish

dank AF
Teammitglied
Es ist noch gar nicht lange her, dass der letzte große Paul W.S. Anderson SFX-Actioner "Monster Hunter" anlief und größtenteils sang- und klanglos unterging. Das hatte auch, aber nicht ausschließlich, mit den weltweiten Kino-Umständen zu tun. Andererseits ist der Film z.B. hierzulande noch gar nicht angelaufen, daher heißt es: abwarten. Das muss Regisseur Anderson selbst natürlich nicht und hat daher schon direkt sein nächstes Projekt im Visier: Fantasy nach Vorlage von "Game of Thrones" Schöpfer George R.R. Martin.

"Das verlassene Land" ("In the Lost Lands", 1982) ist eine Kurzgeschichte Martins außerhalb der Welt von Westeros und Co. Es geht um eine Königin, die aus persönlichen Gründen eine Zauberin und einen Herumtreiber losschickt, um eine magische Quest in den verfluchten und verwunschenen verlassenen Ländern zu meistern. Es gilt einen MacGuffin zu finden und sich gegen dämonische Bedrohungen zu erwehren, mehr oder weniger. Wie bei einem Paul W.S. Anderson Film nicht anders zu erwarten, soll Milla Jovovich - Ehefrau des Regisseurs von "Resident Evil" Teil 1, 4, 5 und 6 - die Hauptrolle der Zauberin spielen, mit Dave Bautista als Herumtreiber an ihrer Seite.

Martins Werk beinhaltet noch so viel mehr als nur "Game of Thrones". Eine Kurzgeschichte bietet sich als Grundlage für einen einzelnen Fantasy-Film eigentlich auch ideal an. Nur ist Paul W.S. Anderson nicht unbedingt für erzählerische Höhen bekannt, wohl aber für effektreiche Unterhaltung. "In the Lost Lands" befindet sich gerade in der Finanzierungs- und Konzeptphase, ist also noch einige Zeit entfernt. Aber grundsätzlich: mehr George R.R. Martin erwünscht?

Quelle:
Variety.com
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Vielleicht........... sollte......... er mal die GOT Bücher zuende schreiben? :ugly:

Okay, Andersons Stil und Millas übliche Filme fühlen sich alle recht ähnlich an, das aber will null zu Game of Thrones passen. Wenn man dann auch noch liest, dass sie ausgerechnet mit Bautista als Compadre durch die Gegend zieht, klingt das wesentlich stärker nach Monster Hunter als nach dutzende Charaktere, Politik, Intrigen, Adelshäuser, Mittelalterdarstellung etc.
 

Deathrider

The Dude
Nach der komischen SciFi Serie nach GRRM die da auf Netflix lief (war das nicht was mit Nightflyer?) sollte klar sein, dass der gute Mann nicht alles zu Gold spinnt was er in seine Schreibmaschine haut.
Das Gespann Milla und Paul (die Marianne und Michaels von Hollywood) bringen da bei mir nicht unbedingt mehr Zuversicht oder auch nur Interesse auf den Tisch.
 

Cimmerier

Well-Known Member
Nightflyer ist richtig. Habe ich eine Episode lang geguckt, für durchwachsen befunden und dann auf Grund der eher negativen Stimmen fallen gelassen. Wie gesagt, Feverdream fände ich interessant als Projekt, ansonsten kenne ich jetzt auch nicht so wahnsinnig viel von ihm. Zudem bin ich bei jedem Projekt mehr als skeptisch, bei dem Paul W. S. Anderson involviert ist und in dem er Milla Jovovich als Hauptdarstellerin platziert.

Edit: Gerade nochmal geguckt. Korrekte Schreibweise ist Fevre Dream.
 

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
Zudem bin ich bei jedem Projekt mehr als skeptisch, bei dem Paul W. S. Anderson involviert ist und in dem er Milla Jovovich als Hauptdarstellerin platziert.
Also ich wäre - eine selbstständige Geschichte ohne Vorlage vorausgesetzt - ja durchaus an Filmen von ihm mit ihr als (Super-)Heldin interessiert.
Ist ihm aber (nehme ich an) zu unsicher, weswegen er lieber Spiel/Bücher adaptiert.
 

Cimmerier

Well-Known Member
Sagen wir so, ich würde dem vermutlich mehr Beachtung schenken, aber allzu sehr reizen würde selbst das mich nicht mehr.
 
Oben