Death Stranding (PS4) - das neue Spiel von Hideo Kojima

TheReelGuy

Well-Known Member
Wow, ich kann meine Überraschung wirklich noch nicht in Worte fassen!

Mit dem ersten richtig großen Gameplay-Trailer präsentiert Hideo Kojima nicht nur den kompletten Cast seines neuen Spiels (u.a. Norman Reedus, Mad Mikkelsen & Lea Seydoux), sondern auch die ersten groben Ansätze der Story von "Death Stranding". In einem zerstörten, post-apokalyptischen Amerika muss Sam Bridges (Reedus) einen Weg finden, um das Land wieder zu "verbinden". Es bleibt immer noch recht kryptisch, welche Gefahren sich ihm dabei in den Weg stellen. Irgendwas mit Toten, Fanatikern und Zeitreisen... :ugly:

Und ja, Kojima's Regie-Freunde Guillermo del Toro und Nicolas Winding Refn kommen auch im Spiel vor. Damit revanchiert sich Kojima wohl für seinen Auftritt in Refn's neuer Serie.

Erscheinungsdatum: 08. November 2019​
 

TheReelGuy

Well-Known Member
Ich habe es mit beiden Suchfeldern ausprobiert und ich finde nur andere Threads, aber nicht meinen alten.​
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Ja...vielleicht bringt mich das Spiel auch schneller zur PS4 als gedacht...

Sony dieses Jahr nicht auf der E3, aber gerade hauen sie ja nochmal einiges raus...

@TheReelGuy

Meint sie mit dem verbinden nicht sich und ihren Mann, also die Eltern von Norman Reedus Figur?
Ah im späteren Teil des Trailers wird es nochmal wiederholt und auf die ganze Gesellschaft bezogen...

Aber in dem einen Segment wäre ich einfach im hohen Gras versteckt geblieben, anstatt da einfach mit ganzem Gepäck und offensichtlich loszurennen, aber wer weiß, was da die Mission bzw. das Ziel ist.
 

Dr. Akula

Active Member
Das ganze Spiel sieht einfach von Anfang an so abgefahren aus... Und es werden absolut keine Fragen beantwortet wie das alles jetzt zusammenhängt, sodass ich mehr als neugierig bin.
Im Trailer scheint man ja durch Kontakt mit den "bt's" irgendwie seine Verbindung zu der Realität zu verlieren und landet im 1. Weltkrieg oder in Vietnam (oder in anderen Krisen unserer Vergangenheit).
Da muss man sich, so wie ich das jetzt interpretiere wieder mit irgendwas verbinden um in die Realität zurück zu kehren....
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Bin mal gespannt, ob das überhaupt Gameplay hat oder nur PRESS X FOR NEXT CUTSCENE ist.
 

TheReelGuy

Well-Known Member
Ich habe das Spiel jetzt endlich zuhause und bereits vier Stunden in der Welt von "Death Stranding" verbracht. Natürlich lag 75% der Zeit der Controller neben mir auf der Couch, aber was Kojima da macht, ist schon wirklich super interessant. Das Gameplay ist zwar gewöhnungsbedürftig, aber ich sehe schon, dass das lange bei der Stange halten könnte, weil die Atmosphäre recht einzigartig daherkommt.

Die Welt mit ihren BBs, den KNOTs, BTs, und sonstigen Einfällen, die quasi nur aus dem Hirn von Hideo Kojima stammen können, ist dabei auf den ersten Blick absolut bizarr, aber dahinter verbergen sich mal wieder eine Vielzahl von faszinierenden Story-Ideen und Themen, auf deren Auflösung ich mich jetzt schon tierisch freue. Die Performances der Schauspieler und Voice-Actors sind echt klasse und sehen auch auf einer normalen PS4 erstaunlich gut aus.

Melde mich in ein paar Stunden mit dem nächsten Zwischenbericht...
 

Young

Member
@TheReelGuy
Wie sieht dein Zwischbericht zu Death Stranding aus:smile:? Habe mir verschiedene Reviews zu dem Spiel angesehen und mich schreckt das Gameplay ab, auch wenn die Story und die Charaktere sicherlich sehr interessant sein werden. Wie ist denn dein Eindruck bisher?
 

TheReelGuy

Well-Known Member
Mittlerweile stehen bei mir knapp 33 Stunden zu Buche und so langsam sieht es aus, als würde es auf's Ende zugehen.

Was soll ich sagen? Dieses Spiel wird mit Sicherheit mein Spiel des Jahres! Der Gameplay-Loop ist absolut befriedigend und das ist meiner Meinung nach die größte Überraschung. Nach knapp 10 Stunden besitzt man ein ordentliches Arsenal, um sich den meisten Gefahren zu stellen, denen man auf seinen Lieferrouten begegnet und trotzdem ist man eher darauf bedacht den Gefahren aus dem Weg zu gehen, um sich selbst und die Fracht nicht unnötigem Schaden auszusetzen.

Ich kann absolut verstehen, dass man vom Gameplay abgeturnt ist, aber ich liebe es einfach. Das Aufdecken der Karte - Lieferung für Lieferung - ist so unglaublich toll, weil Kojima Productions es geschafft hat, trotz weniger NPCs eine wunderschöne Welt zu erschaffen, die man sich mit einer Reihe von Werk- und Fahrzeugen Untertan macht. Das Gefühl eine Lieferung mit einem "Awesome"-Ranking quer über die gesamte Karte zu transportieren, ist wirklich unbeschreiblich befriedigend. Das ist vielleicht sehr subjektiv, aber ich scheine mit der Einschätzung nicht ganz allein zu sein.

Der Action-Aspekt ist eigentlich super interessant, weil es neben den geisterhaften BTs, denen man anfangs noch besser aus dem Weg geht, um einen Mini-Boss und einem zerstörerischen Voidout zu vermeiden, auch die MULEs gibt (wahnsinnige Wegelagerer, die süchtig nach Paketen sind - ja, wirklich!). Doch wenn man meinst, dass man denen einfach mit Schusswaffen begegnen kann, irrt man, da jede Leiche in "Death Stranding" aufgesammelt und zu einer Verbrennungsanlage gebracht werden muss, um dafür zu sorgen, dass nicht noch mehr BTs erscheinen. Im späteren Verlauf bekommt man allerdings auch nicht-tödliche Alternativen, was die Aufeinandertreffen deutlich zugunsten des Spielers dreht.

Dann kommen noch die Online-Komponente dazu, die ich anfangs noch sehr skeptisch beäugt habe, die sich mittlerweile jedoch als absoluter Glücksgriff erwiesen haben. Man begegnet zwar keinem anderen Spieler, aber wenn man einen Außenposten an das Netzwerk angeschlossen hat, werden alle Bauwerke, Warnschilder, Leitern und Kletterseile aufgedeckt. In meiner Spielwelt verbindet mittlerweile ein Kilometer-langer Highway die meisten Aussenposten, was Lieferungen einfacher und ebenfalls super befriedigend macht. Musste man zuvor noch mühsam über Stock und Stein klettern, kann ich mich jetzt einfach auf's Bike setzen und innerhalb von fünf Minuten ohne große Gefahr von A nach B fahren.

Die Story ist pure Kojima und da muss jeder für sich selbst entscheiden, ob einem das gefällt oder nicht. Es gibt Figuren mit Namen wie Fragile, Die-Hardman oder Heartman (welcher alle 21 Minuten einen selbst-induzierten Herzinfarkt erleidet, nur um sich 3 Minuten später wiederzubeleben). Dazu kommt ein unglaublich cheesiger Dialog mit schon jetzt unsterblichen Lines wie "It's time for the final boss fight. One last game over!". Aber dennoch schafft es Kojima zwischen all dem Nonsens und unsubtilen Storytelling wirklich viel Herz zu zeigen und die Figuren so aufzuwerten. Ein absolutes Highlight sind dabei die Interaktionen mit dem Bridge Baby.

Ich werde nochmal etwas über das Ende schreiben, aber aktuell kann ich kaum etwas wirklich Negatives über das Spiel sagen. Das Handling der Vehikel ist in unwegsamen Regionen wirklich extrem frustrierend, aber eigentlich macht das Wandern zu Fuß sowieso viel mehr Spaß, wenn man nicht gerade 300kg durch die Gegend transportieren muss.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Bin ebenfalls neugierig. Sieht herrlich schräg aus, und ich mag Kojimas Hang zur Theatralik.
 
Oben