Der Weg nach El Dorado ~ DreamWorks Animation

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Noch so ein Flop aus dem Hause DreamWorks. Der Weg nach El Dorado erschien 2000, wurde von Ted Elliott und Terry Rossio (Pirates of the Caribbean) geschrieben und von Eric "Bibo" Bergeron und Don Paul inszeniert (Paul hat nie wieder was gemacht, "Bibo" war dann noch einer von 3 Regisseuren von Shark Tale :clap: ). Musik gibts von Elton John, als Sprecher gibts im O-Ton Kevin Kline und Kenneth Branagh, im dt. Arne Elsholtz (Tom Hanks' Stimme) und Stefan Gossler (Jackie Chans Stimme).

In der Story gehts um zwei Trickbetrüger namens Tullio und Miguel, die um 1500 rum in Spanien unterwegs sind und durch Zufall den Weg über den Teich nach El Dorado finden, jener mysteriösen Stadt aus Gold. Dort angekommen, werden sie für Götter gehalten, was sie direkt mal ausnutzen. Derweil kommt ihnen eine kluge Stammesfrau namens Chel auf die Schliche, und Gefahr droht in Form des Conquistadoren Hernan Cortez, der die Stadt finden und ausschlachten will.

dt. Trailer

Dass El Dorado damals untergegangen ist - es war DreamWorks erster Fehlschlag nach Antz und Der Prinz von Ägypten - verwundert nicht, zumal es 2000 eh kein denkwürdiges Jahr für Animationsfilme war (niemand spricht heut noch über Hennen rennen, Dinosaurier, Ein Königreich für ein Lama - ists nicht witzig, dass Disney und DreamWorks im selben Jahr einen südamerikabezogenen Film rausbrachten - Rugrats in Paris, Der Tigger Film, Fantasia 2000 oder Titan AE).

Der Film hier funktioniert, wie man es sich von den Autoren denken kann, als lebhaftes Buddy-Abenteuer :squint:. Die beiden Chaoten sind amüsant und es macht Laune, sie in ihrem sprichwörtlichen Paradies zu sehen, wie sich von Gold zu Gold blödeln und versuchen, damit davon zu kommen. Leider ists so, dass die Handlung simpler und absehbarer nicht sein könnte. Natürlich kriselts irgendwann zwischen den beiden Bros und auch das schlechte Gewissen holt die Halunken ein, noch bevor die bösen Spanier auftauchen können. Es gibt jede Menge Möglichkeiten für emotionale Szenen, aber die werden mit einem Schulterzucken weggegrinst. Ein wenig wird damit gespielt, dass die beiden wohl ziemliche Aufreißer sind und jap, hinsichtlich der übergläubigen Ureinwohner gibts sogar dezente Kritik an Religion als solche, aber das wars dann auch an Themen, die über leichtfüßigen Actionkram hinaus gehen. Die Goldstadt El Dorado selbst sieht nett gestaltet aus, allerdings fällt die Geschichte weit weniger spektakulär und visuell abwechslungsreich aus wie z.B. der spätere Sinbad.

Elton John und Tim Rice hatten Jahre vorher übrigens den unvergesslichen Soundtrack zu König der Löwen gemacht, konnten hier aber nicht daran anschließen.

Kategorie "kann man sich mal anschauen, muss man aber nicht kennen".
 

Revolvermann

Well-Known Member
Diese ganzen Animationsfilme aus den ganz späten 90ern und den frühen 00ern, fallen für mich auch mit der Zeit zusammen, in der ich vom Kind zu Teenager wurde und mich erstmal (zumindest ein paar Jahre) nicht mehr so sehr für Animationsfilme interessiert habe. Die Folge dessen ist, das ich viele Filme dieser Art, aus der Zeit, bis heute nicht gesehen habe. Zumal damals an den Kinokassen auch ein bisschen Animationsflaute herrschte und sich der große Wechsel von Zeichentrick zu Computeranimation abzeichnete.
Da muss ich mal etwas nachholen. Diesen hier habe ich jedenfalls gesehen. Allerdings erst vor 2 oder 3 Jahren und fand ihn ganz ok. Unzweifelhaft keiner der großen Klassiker aber, wie Jay schon schreibt, ein ganz unterhaltsamer Buddymovie.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Du, mir geht das ganz ähnlich. Das Alter spielte für mich eine große Rolle (ich mein 2000 waren Gladiator, Mission: Impossible 2, X-Men, Scary Movie, Unbreakable, Nur noch 60 Sekunden, Tiger and Dragon, Scream 3, The Beach, Final Destination, Mission to Mars, The Cell, The 6th Day, Romeo Must Die, Snatch, Ey Mann wo ist mein Auto, Pitch Black, Düstere Legenden 2, American Psycho, Red Planet und Requiem for a Dream ein klein wenig aufmerksamkeitsstarker.

Aber wir kamen dazu ja auch noch aus den Disney 90ern mit extrem starken Titeln wie Aladdin, König der Löwen, Die Schöne und das Biest, Arielle die Meerjungfrau, Pocahontas und der Glöckner, vielleicht haben wir 97 noch Hercules mitgenommen, aber dann war erstmal Ruhe, und die 2000er Zeichentrickfilme konnten damit weder mithalten, noch erhielten sie je die Presse, die die anderen hatten.
 

MamoChan

Active Member
Jay schrieb:
Musik gibts von Elton John,
Ich dachte, die Musik ist von Hans Zimmer? :blink: Und was für eine Musik das war? Selten habe ich von ihm derart großartige, epische und abenteuerliche Musik gesehen. Allein das Stück aus dem Finale ist ganz großes Kino! :smile:

Der Film selbst ist großartig. Meine Frau und ich konnten uns nie die Namen der Protagonisten merken, aber nach dem Trailer war es eh für uns immer "der Film mit Siegfried & Roy". :biggrin: Die beiden sind sehr sympathisch, die Witze sind platt, funktionieren aber super. Man wird die ganze Zeit prima unterhalten, und ich finde es äußerst schade, dass es nicht mehr Animationsfilme dieser Art gab.

Sinbad habe ich zwar gesehen, fand ihn auch gut, aber im direkten Vergleich konnte für mich nicht mit El Dorado mithalten.
 
Oben