Deutscher Filmpreis 2022 - Die Nominierungen sind da!

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Die Deutsche Filmakademie hat heute das neue Konzept für die Auswahl des Filmpreises bekannt gegeben. Das dreistufige Verfahren führt zur Verleihung am 23. April in Berlin.

In den nächsten Wochen können Produzenten und Verleiher bis zum 30. Oktober ihre Filme anmelden. Deutsche Spiel- und Kinderfilme sollten dafür im Zeitraum vom 1. März 2009 bis 28. Februar 2010 mit mindestens fünf Kopien in den deutschen Kinos gestartet sein oder starten, Dokumentarfilme müssen im gleichen Zeitraum 35 Tageseinsätze im regulären Kinoprogramm aufweisen können.

Am 18.Januar werden drei große Kommissionen (Spiel-, Kinder- und Dokumentarfilm) die Ergebnisse ihrer Vorauswahl bekanntgeben.

Gerade diese neue Regelung hatte bei den Mitgliedern der Filmakademie für große Diskussionen gesorgt. Bisher hatte jede Sektion ihre eigene Vorauswahl getroffen.

Ab Januar sichten die Mitglieder der Filmakademie die vorausgewählten Filme ihrer Sektion und bestimmen bis Mitte März die Nominierungen für den Deutschen Filmpreis.

Alle Mitglieder wählen aus den Nominierungen die LOLA-Preisträger.

Die Preisverleihung am 23. April wird zum dritten Mal in Folge von Barbara Schöneberger moderiert und am selben Tag zeitversetzt in der ARD ausgestrahlt.
 

Joel.Barish

dank AF
Teammitglied
Jemand sollte Til Schweiger daran erinnern, dass er seinen Film (Zweiohrküken) rechtzeitig anmelden muss. Sonst schmollt er sich wieder durch eine Schow und muss für Witze herhalten, was er in der Regel nur unzureichend mit falschem Grinsen überspielen kann.

Ansonsten? Was gibt es denn bis jetzt? "Alle Anderen", "Unter Bauern", "Sturm" evtl. obwohl es eine internationale Koproduktion ist. "Vision" vielleicht, weil Frau von Trotta ja auch ein großer Name ist. Matthias Glasner hat einen neuen Film der wieder richtig gut aussieht. "Die Tür" vielleicht, weil man ja Mads Mikkelsen danken wollen wird, dass er sich für einen deutschen Film zur Verfügung gestellt hat. Und dann natürlich "Das weiße Band"! Immerhin unser Oscar-Film. Ein paar gute Sachen sind wohl dabei. Ach ja, "Soul Kitchen" noch.

Hauptsache die nominieren nicht "Gangs" bei Kinder- und Jugendfilm. Schauder.

Und mal wieder die olle Schöneberger als Moderatorin. Die olle Trulla nervt. Da darf man sich also wieder drauf einstellen, dass die humorvoll versucht uns glauben zu machen, die Mehrheit der deutschen Kinogänger würden sich für deutsche Filme interessieren. Das, schlechter Tanz und Gesang und ihr Dekoletté scheinen ja irgendwie Grund genug zu sein, sie moderieren zu lassen. Andererseits... wer sonst? Antwort: Christian Ulmen und Nora Tschirner. Das wäre ein Traum.
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Ja die Vorschläge von dir, werdens wohl auch am Ende sein. Ich denke man wird "Tannöd" vielleicht noch mit reinnehmen um was für die Maße zu haben.

"This is Love" sehe ich vor allem als Favorit für die Darstellerpreise, "Das weiße Band" (eigentlich ja auch ne internationale Koproduktion :wink:) wohl für den Hauptpreis. Donnerstag kommt er ja bei uns endlich ins Kino. Regie natürlich auch gut möglich.

"Alle Anderen", leider, leider im Kino verpasst.

Wickie werden sie wohl nicht als Kinder- Jugendfilm einstufen, deswegen wird der wohl bei den technischen Kategorien denke ich vor allem hervorgehoben, wobei es die ja glaube ich gar nicht so gibt, oder? Die Päpstin ähnlich. Score dann auch noch.

"Soul Kitchen" hat auch gute Chancen. Die Akademie mag Akin und in Venedig wurde er ja schon gut aufgenommen und ich bin auch schon gespannt.

Vision vielleicht Darsteller und Kostüme.

######

Jaja die Schöneberger. Also ich denke sie ist ok als Moderatorin, aber ein wenig Abwechslung wäre trotzdem wünschenswert.
Ulmen ist mir zufälligerweise auch als erste Alternative eingefallen... :uglygaga:
Zusammen mit Nora Tschirner wäre das wirklich nicht schlecht.
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
2 mögliche Kandidten sind ja noch der neue Detlev Buck "Same, same but different", startet Ende Januar 2010 und die Komödie "Lila, lila" mit Hannah Herzsprung und Daniel Brühl.
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum DEUTSCHEN FILMPREIS 2010 ist getan: Am letzten Wochenende haben die Vorauswahlkommissionen Spielfilm, Dokumentarfilm und Kinderfilm ihre Sichtungen und Beratungen abgeschlossen und sich für 40 deutsche Kinofilme entschieden, die nun ins Rennen um die Nominierungen geschickt werden.

Die Filme in der Vorauswahl:

66/67 FAIRPLAY WAR GESTERN (Spielfilm)
ALLE ANDEREN (Spielfilm)
DIE ANWÄLTE EINE DEUTSCHE GESCHICHTE (Dokumentarfilm)
CHRISTOPH SCHLINGENSIEF DIE PILOTEN (Dokumentarfilm)
DIE FRAU MIT DEN 5 ELEFANTEN (Dokumentarfilm)
DIE FREMDE (Spielfilm)
FRIENDSHIP! (Spielfilm)
DER GROSSE KATER (Spielfilm)
HARLAN IM SCHATTEN VON JUD SÜSS (Dokumentarfilm)
HENRI 4 (Spielfilm)
DAS HERZ VON JENIN (Dokumentarfilm)
HILDE (Spielfilm)
JAGDZEIT (Dokumentarfilm)
LAURAS STERN UND DER GEHEIMNISVOLLE DRACHE NIAN (Kinderfilm)
LIPPELS TRAUM (Kinderfilm)
LOURDES (Spielfilm)
MÄNNERHERZEN (Spielfilm)
MEIN HERZ SIEHT DIE WELT SCHWARZ (Dokumentarfilm)
DIE PÄPSTIN (Spielfilm)
PARKOUR (Spielfilm)
DER RÄUBER (Spielfilm)
SALAMI ALEIKUM (Spielfilm)
SAME SAME BUT DIFFERENT (Spielfilm)
SCHWERKRAFT (Spielfilm)
SEELENVÖGEL (Dokumentarfilm)
SO GLÜCKLICH WAR ICH NOCH NIE (Spielfilm)
SOUL KITCHEN (Spielfilm)
STELLA UND DER STERN DES ORIENTS (Kinderfilm)
STURM (Spielfilm)
THIS IS LOVE (Spielfilm)
DIE TÜR (Spielfilm)
VISION AUS DEM LEBEN DER HILDEGARD VON BINGEN (Spielfilm)
VORSTADTKROKODILE (Kinderfilm)
WAFFENSTILLSTAND (Spielfilm)
DAS WEISSE BAND (Spielfilm)
WHISKY MIT WODKA (Spielfilm)
WICKIE UND DIE STARKEN MÄNNER (Spielfilm)
WIEGENLIEDER (Dokumentarfilm)
WÜSTENBLUME (Spielfilm)
ZWÖLF METER OHNE KOPF (Spielfilm)

####

Kein Zweiohrküken. Der Schweiger wird toben. :ugly:
 

Joel.Barish

dank AF
Teammitglied
:biggrin: Hat er etwa... ich zitiere mich mal selbst.
Original von Joel.Barish
Jemand sollte Til Schweiger daran erinnern, dass er seinen Film (Zweiohrküken) rechtzeitig anmelden muss. Sonst schmollt er sich wieder durch eine Schow und muss für Witze herhalten, was er in der Regel nur unzureichend mit falschem Grinsen überspielen kann.[...]
Ich glaube, dieses Mal lags an der Qualität. Hihi...:squint:

Und ich habe gerade ein paar genauere Eindrücke von "Same, Same but different" bekommen. Den gucke ich wahrscheinlich an.
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Die Nominierungen sind ja nun schon länger raus und für mich gibts da vor allem mal eine negative Überraschung und das ist die Nominierung von Ulrich Noethen für die beste Nebenrolle in žHenri 4. Also seine Figur war ja mehr eine Karikatur und dazu passte wohl auch sein Spiel, aber das nominieren? Nur damit Regina Zieglers Mammut-Flop eine ernstzunehmende Nominierung vorweisen kann? Warum gerade diese? Reicht Make-Up nicht?
Aber die Nebenrollen-Kategorie ist eh komsich gefüllt mit jeweils einem bzw. einer aus žMännerherzen. Habe den Film nicht gesehen, aber waren die beiden in einer Komödie echt so (!) gut?

Krass natürlich die 13 Nominierungen für žDas weisse Band. Damit ist der Film eigentlich in allen ihm möglichen Kategorien nominiert, denn die 3 Kategorien in denen er es nicht ist sind, Bester Dokumentarfilm, Bester Kinderfilm und Bester Score, und Scores haben Hanekes Filme ja üblicherweise nie.

Ein wenig komisch finde ich die Bester Film Nominierung von žWüstenblume. Scheint ein wenig eine Alibi-Nominierung zu sein für ein weiteres großes europäisches Projekt.

Schade, dass es bei Schwerkraft für keine Drehbuch-Nominerung gereicht hat und žThis is Love nicht bei žBester Score bedacht wurde. Auch auffallend, dass Bucks žSame Same but Different komplett übergangen wird.

Was mich allgemein ein wenig stört ist, dass der Zeitraum der Filme nicht klar ist. Also es sind ja nicht nur Filme aus dem Jahr 2009 oder so. žDie Fremde und žSchwerkraft zum Beispiel sind ja jetzt erst gestartet. žAlle Anderen lief ja schon vor fast nem Jahr, wenn mich nicht alles täuscht. Zum einen also wäre es mir lieber, wenn sich auch der Filmpreis nur auf das vorangegangene Jahr festlegt und dann vielleicht auch ein wenig früher im Folgejahr vergeben wird.

Btw. Da mir durch die Nominierungen wieder žAlle Anderen ins Auge stach. Seit Anfang März gibts den auch endlich auf DVD, wie ich gerade entdeckt habe.:wink:

Hier die Nominierungen:

Programmfüllende Spielfilme

Alle Anderen von Maren Ade
Die Fremde von Feo Aladag
Soul Kitchen von Fatih Akin
Sturm von Hans-Christian Schmid
Das weiße Band von Michael Haneke
Wüstenblume von Sherry Hormann

Programmfüllende Dokumentarfilme

Die Frau mit den 5 Elefanten von Vadim Jendreyko
Das Herz von Jenin von Marcus Vetter, Leon Geller

Bester Kinderfilm

Lippels Traum von Lars Büchel
Vorstadtkrokodile von Christian Ditter

Beste darstellerische Leistung weibliche Hauptrolle

Corinna Harfouch in This Is Love
Sibel Kekilli in Die Fremde
Susanne Lothar in Das weiße Band
Birgit Minichmayr in Alle Anderen

Beste darstellerische Leistung männliche Hauptrolle

Fabian Hinrichs in Schwerkraft
Henry Hübchen in Whisky mit Wodka
Burghart Klaußner in Das weiße Band
Devid Striesow in So glücklich war ich noch nie

Beste darstellerische Leistung weibliche Nebenrolle

Maria-Victoria Dragus in Das weiße Band
Hannah Herzsprung in Vision - Aus dem Leben der Hildegard von Bingen
Jördis Triebel in Die Päpstin
Nadja Uhl in Männerherzen

Beste darstellerische Leistung männliche Nebenrolle

Rainer Bock in Das weiße Band
Justus von Dohnányi in Männerherzen
Ulrich Noethen in Henri 4
Settar Tanriögen in Die Fremde

Beste Regie

Maren Ade für Alle Anderen
Feo Aladag für Die Fremde
Michael Haneke für Das weiße Band
Hans-Christian Schmid für Sturm

Beste Kamera / Bildgestaltung

Christian Berger für Das weiße Band
Hagen Bogdanski für Hilde
Jana Marsik für Lippels Traum
Reinhold Vorschneider für Der Räuber

Bester Schnitt

Andrew Bird für Soul Kitchen
Andrea Mertens für Die Fremde
Andreas Radtke für Die Tür
Hansjörg Weißbrich für Sturm
Monika Willi für Das weiße Band

Bestes Szenenbild

Thomas Freudenthal für Hilde
Christoph Kanter für Das weiße Band
Bernd Lepel für Die Päpstin
Matthias Müsse für Wickie und die starken Männer

Bestes Kostümbild

Lucie Bates für Hilde
Moidele Bickel für Das weiße Band
Esther Walz für Die Päpstin
Ursula Welter für Vision - Aus dem Leben der Hildegard von Bingen

Beste Filmmusik

Ali N. Askin für Salami Aleikum
The Notwist für Sturm
Fabian Römer für Die Tür
Ralf Wengenmayr für Wickie und die starken Männer

Beste Tongestaltung

Michael Kranz, Ben Rosenkind für Wickie und die starken Männer
Jörg Krieger, Richard Borowski, Kai Storck für Die Tür
Guillaume Sciama, Jean-Pierre Laforce für Das weiße Band
Roland Winke, Stefan Busch, Michael Kranz für Die Päpstin

Bestes Drehbuch

Feo Aladag für Die Fremde
Michael Haneke für Das weiße Band
Wolfgang Kohlhaase für Whisky mit Wodka
Bernd Lange, Hans-Christian Schmid für Sturm

Bestes Maskenbild

Wolfgang Böge, Heiko Schmidt für Hilde
Georg Korpás für Wickie und die starken Männer
Waldemar Pokromski, Anette Keiser für Das weiße Band
Gerhard Zeiss für Henri 4
 

Joel.Barish

dank AF
Teammitglied
Na ja, als Ensemble Film hat "Das Weiße Band" es naturgemäß schwer in den Darsteller-Kategorien. Finde es eh schon reichlich verwunderlich, dass Susanne Lothar als Hauptdarstellerin überhaupt nominiert ist. Wohl nur aus Prinzip, als bekannteste Darstellerin im großen Film dieses Jahres. Merkwürdig, dass "Alle Anderen" dafür bei der männlichen Hauptrolle übergangen wurde. Echt merkwürdig. Und ja, das völlige Fehlen von "Same, same but different" ist auch überraschend.

Na ja, ich werde mir das wohl im TV geben und dann wieder ernüchtert feststellen, dass die deutsche Filmgemeinschaft mal wieder nur so tut als ob. Wobei der Favorit dieses Mal echt ein Pfund von internationalem Format ist. Und ein grandioser Film.
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Bernd Eichinger wird beim Deutschen Filmpreis 2010 mit dem Ehrenpreis für hervorragende Verdienste um den deutschen Film ausgezeichnet.

Produzent, Drehbuchautor, Regisseur: Bernd Eichinger hat den deutschen Film geprägt wie kaum ein anderer. Nach dem Studium an der Hochschule für Fernsehen und Film in München, an der Bernd Eichinger 1973 seinen Regieabschluss machte, gründete er 1974 seine erste Produktionsfirma Solaris Film. In den 1970er Jahren produzierte er viele der Autorenfilme von Regisseuren wie Wim Wenders, Alexander Kluge, Edgar Reitz oder Hans-Jürgen Syberberg, die damals den Neuen Deutschen Film ausmachten. 1979 erwarb Eichinger Anteile der angeschlagenen Verleihfirma Constantin Film und wurde zum geschäftsführenden Gesellschafter der Neue Constantin Film GmbH. Seine erste Produktion dort war Christiane F. - Wir Kinder von Bahnhof Zoo. Der Film wurde 1981 zu einem der international erfolgreichsten deutschsprachigen Filme der Nachkriegszeit.

Seither ist der deutsche Film ohne Bernd Eichinger nicht mehr vorstellbar und sein Einfluss reicht weit über die deutschen Grenzen hinaus. Zu seinen nationalen und internationalen Kinoerfolgen zählen beispielsweise Die unendliche Geschichte von Wolfgang Petersen oder Der Name der Rose von Jean-Jacques Annaud. Allein im deutschsprachigen Raum haben bisher mehr als 80 Millionen Besucher seine Produktionen im Kino gesehen. (kino-zeit.de)

Im Grunde schon verdient. Kein anderer stellt so Großprojekte wie er auf die Beine. Mal vom Total-Ausfall des Bushido-Biopics abgesehen, sind die meißtens auch anschaubar.
 

Joel.Barish

dank AF
Teammitglied
Na toll, da hatte die olle Frau Schöneberger zwischen einigen Rohrkrepierern tatsächlich ein paar ganz gelungene Sprüche und dann hauen die so ein mega mieses Drecks Video raus, was die Höhepunkte des deutschen Filmsjahres zusammenfassen sollte. Da werden "Das weiße Band", "Inglourious Basterds" und "This is Love" durch Wir sind Helden Musik mal eben zur Comedy und was danach mit "Requiem for a Dream" Mucke gemacht wurde ist nicht viel besser. "Wir sind die Krokodile"... oh Mann! Sorry, dass ich gleich wieder meckere, aber allein dieser Zusammenschnitt beweist mal wieder zwei Dinge:
- Dem deutschen Film fehlt Vielseitigkeit und Eigenständigkeit (auch wenn Frau Merkel gerade was anderes behauptet)
- Der deutsche Filmpreis ist ein Witz. Zumindest die Show. Der Preis ist ein typischer Wackelkanidat. Wie der Oscar auch.

Edit:
"Hallo schöne Frau. Mein Name ist Kurt Krömer und ich bin Illusionist. Ich kann Körperteile in ihnen verschwinden lassen."
:ugly:

Mein Vorschlag: Lasst den Krömer den Kram nächstes Jahr moderieren!
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Heute die Aufnahme angeschaut.

Zur Zeremonie selbst. Barbara Schöneberger war ok, aber ich denke da hätte man doch bestimmt mal jemand Neues gefunden. Fürs nächste Mal dann auf jedenfall, wenn sich Schöneberger dann um ihr Kind kümmern muss. Michael žBully Herbig wäre ja auch ganz nett gewesen, aber vielleicht ist der dann für die Akademie zu sehr im aktuellen deutschen Film selbst involviert und wollen ihn deshalb vorerst nicht. Wer weiß das schon.
Aber der Til Schweiger-Gag war super. :biggrin:

Die Rückblende fand ich eigentlich nicht so gelungen und gerade die internationale Produktionen wie žDer Vorleser oder žThe International, die waren doch beide schon vor dem letzten Filmpreis im Kino oder täusche ich mich da?
Merkels (abgelesene) Rede war anfangs holprig und lahm, aber am Ende doch ganz solide.

Kurt Krömer war eigentlich ganz ok, aber bei der knappen Laufzeit überhaupt nötig? Warum nen Komiker da kurz her?

Bei den Preisen war ja dann gleich mal ne dicke Überraschung bei žBeste männliche Nebenrolle. Tatsächlich also für ne Comedy-Rolle. Hier hatte ich ja für die erste Lola für žDie Fremde gehofft.
Ansonsten waren es ja wirklich die zu erwartenden Festspiele für žDas weisse Band, der dann ja 10 aus 13 Nominierungen gewinnen konnte. Gab es in den letzten Jahren überhaupt so viele Preise für einen Film? Ich glaube žDas Leben der Anderen hat damals auch einiges abgestaubt.
Anfangs fand ich das Tempo eigentlich ganz gut, doch dann hackt man kurz žBeste Kamera und žBestes Szenenbild ab, auch wenn wohl die weniger überraschend ausfielen, aber war das auch so in der eigentlichen Show oder pochte die ARD auf max. 2h Ausstrahlungszeit. Wieso nur?
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
In den Kinos läuft schon die Werbung für die Verleihung und nun gibt es endlich die Nominierungen.
Stattfinden wird die Verleihung am 8.April.

Die Nominierten:


Spielfilme
Almanya - Willkommen in Deutschland von Yasemin Samdereli
Drei von Tom Tykwer
Der ganz große Traum von Sebastian Grobler
Goethe! von Philipp Stölzl
Vincent will Meer von Ralf Huettner
Wer wenn nicht wir von Andres Veiel

Dokumentarfilme
Kinshasa Symphony von Claus Wischmann und Martin Baer
Pina von Wim Wenders

Kinderfilme
Chandani und ihr Elefant von Arne Birkenstock
Konferenz der Tiere von Holger Tappe und Reinhard Klooss

Bestes Drehbuch
Miraz Bezar für Min Dit - Die Kinder von Diyarbakir
Florian David Fitz für Vincent will Meer
Nesrim Samdereli und Yasemin Samdereli für Almanya - Willkommen in Deutschland

Beste Regie
Florian Cossen für Das Lied in mir
Tom Tykwer für Drei
Wim Wenders für Pina

Beste darstellerische Leistung weibliche Hauptrolle
Bernadette Heerwagen in Die kommenden Tage
Lena Lauzemis in Wer wenn nicht wir
Sophie Rois in Drei

Beste darstellerische Leistung männliche Hauptrolle
August Diehl in Wer wenn nicht wir
Alexander Fehling in Goethe!
Florian David Fitz in Vincent will Meer

Beste darstellerische Leistung weibliche Nebenrolle
Meret Becker in Boxhagener Platz
Katharina Müller-Elmau in Vincent will Meer
Beatriz Spelzini in Das Lied in mir

Beste darstellerische Leistung männliche Nebenrolle
Vedat Erincin in Shahada
Heino Ferch in Vincent will Meer
Richy Müller in Poll

Beste Kamera / Bildgestaltung
Matthias Fleischer für Das Lied in mir
Daniela Knapp für Poll
Martin Langer für Der ganz große Traum

Bester Schnitt
Mathilde Bonnefoy für Drei
Ueli Christen für Wir sind die Nacht
Hansjörg Weißbrich für Wer wenn nicht wir

Bestes Szenenbild
Silke Buhr für Poll
Christian M. Goldbeck für Wer wenn nicht wir
Udo Kramer für Goethe!

Bestes Kostümbild
Monika Jacobs für Der ganz große Traum
Thomas Oláh für Jud Süß - Film ohne Gewissen
Gioia Raspé für Poll

Bestes Maskenbild
Kitty Kratschke, Heike Merker für Goethe!
Björn Rehbein für Jud Süß - Film ohne Gewissen
Susana Sánchez für Poll

Beste Filmmusik
Matthias Klein für Das Lied in mir
Heiko Maile für Wir sind die Nacht
Tom Tykwer, Johnny Klimek, Reinhold Heil, Gabriel Isaac Mounsey für Drei

Beste Tongestaltung
Manfred Banach, Christian Conrad, Tschangis Chahrokh für Jerry Cotton
Ansgar Frerich, Sabine Panossian,Niklas Kammertöns für Pianomania
Frank Kruse, Matthias Lempert, Arno Wilms für Drei
 

Cinefreak

New Member
Vincent will Meer hab ich neulich gesehen, die Nominierungen sind absolut gerechtfertigt. Meiner meinung nach fehlt aber eine für die grandiose Karoline Herfurth
Und die Vorstadtkrokodile 3 hätte ich auch nominiert, weil wirklich gut
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Original von Schneebauer
Wie halt nichts davon gesehen habe! :gruebel:

:omg: :omg:

Tja das ist schade.
Hab leider von den Nominierten auch nur Drei, Poll, Das Lied in mir, Vincent will Meer und Almanya gesehen und bereue keinen davon.

Original von conker
Hat der PReis eigentlich überhaupt irgendeine Bedeutung? :omg:

:facepalm:
Natürlich hat er das. Warum nicht? Das ist ja kein Bambi oder so...

@ Cinefreak

Naja die Heino Ferch Nominierung finde ich ein wenig schmeichelhaft und Vorstadtkrokodile 3 (war einer der Vorgänger nominiert?) musste eben dem Animationsfilm weichen.
 

Cinefreak

New Member
ist ja oft so, dass die eigentlichen genialen Filme nicht nominiert geschweige denn prämiert werden...nicht ganz so übel wie bei den Oscars, aber trotzdem... :gruebel:
 
Oben